Direkt zum Hauptbereich

Falten und Fallen - außerasiatische Verirrungen

Martyrs Pascal Laugier, Frankreich 2008

Ein Film, über den man im Vorfeld schon so viel gehört und gelesen hat, daß er hinter dem Hype zu verschwinden droht. Das Dank der blitzschnellen Berichterstattung, des Sensationsjournalismus, und auch, ja: Dank Foren und Blogs. Superlative allenthalben werden bemüht: der heftigste Film ever, Ohnmacht im Kinosaal, Zensur oder 16 Freigabe, kalkulierter Torture-Porn-Bastard oder französisches Arthauskino - dies in kurz die Schlagworte. Der Film, der verschwindet im Nebel. Dieser auch ein Film, den man sich stattdessen ansehen könnte, wenn man den Hype um Martyrs boykottiert. Nun denn, aber man könnte ja auch was über den Film selbst schreiben, nicht!

Wie verhält man sich emotional gegenüber Bildern, die ein geprügeltes Mädchen in Unterwäsche zeigen, die offensichtlich aus einer verlassenen Industrielagerhalle flieht, stolpernd, schreiend und wimmernd, mit letzter Kraft? Wie, wenn die Kamera so dicht auf allem drauf ist, daß nicht einmal der eigene Blick in eine ruhigere Ecke des Filmbilds flüchten kann? Wie verhält man sich, wenn die Parameter des Films, die einem Standfestigkeit vorgaukeln, sich plötzlich auflösen, und der feste Boden schwankt- sprich: wenn man feststellt, daß die (Hand-) Kamera nicht objektiv ist, sondern durchaus Bilder aus der Perspektive der mental zerrüttenden Person zeigt, die vielleicht "den Verstand verloren" hat? Wie verhält man sich zu einem Film, der nach und nach beweißt, daß alles was Du bisher wußtest noch schlimmer werden kann, und deswegen nicht weniger möglich ist?

Nun, man wartet ab. Und so passiert das unweigerliche: der Film platzt auseinander. Denn nach etwa einer Stunde gibt es einen harten Cut innerhalb des Plots und ein neuer Erzählstrang wird eingeführt, der alles bisherige erklärt. Dieses Erklären tötet aber den Film, und die Emotionen beim Zuschauer, denn nun ist alles logisch geworden, erklärbar, und somit: zuweisbar, die Schuld isolierbar. Dadurch ermöglicht sich dem Zuschauer wieder eine Positionsbestimmung: ihr und nicht ich. Die Unsicherheit, das Grauen findet seinen Platz. Dieser Film ist somit nur noch eines: konservativ. Und das ist schlimm, macht er doch aus dem Film einen kalkulierten Schocker.
Wenn man es von hinten aufrollt, wid es leider nicht besser: geht man inhaltlich von der logischen Komponente der Auflösung vor, so wird der gesamte erste Teil zum rein selbstzweckhaften Actionflick, der in ausgiebigen Bildern Gewalt feiert. Man hätte sich eben entscheiden müssen, denke ich. Für die DVD-Sichtung könnte das bedeuten, nach einer Stunde abzuschalten, oder erst nach einer Stunde zu beginnen. In seiner Gesamtheit halte ich den Film, leider, für mißlungen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im Wahnsinn nachtdunkler Farben: The Ghost Bride (Chito S. Rono, Philippinen 2017)

The Ghost Bride ist einer der unzähligen philippinischen Grusel-Horror-Filme, die in ihrer tendenziell dilettantischen Machart hochsympathisch sind, auch weil es ihnen immer wieder gelingt, für Abwechslung und damit Überraschung zu sorgen: immer wieder spektakulär tolle Bilder, die aus einem Wust aus TV-Film-Optik herausragen, komische Geister aus dem südostasiatischen Raum (hier auch aus der chinesischen Mythologie) inmitten unzähliger amerikanisierter Jump-Scares, saturierte Farben verstörender Alpträume in einem Einheitsgrau der Bildgestaltung. Plötzlich hervorbrechend gutes Schauspiel in einem bisweilen an Overacting leidenden und an Ungelenkheiten krankenden Geisterfilm. Also Dinge, die verstören, faszinieren, begeistern. In einem Film, der streckenweise ziemlich öde, der in seiner Narration behäbig ist, und bei dem man immer wieder den Überblick verliert. Weil er vollgestopft ist mit Nebenhandlungen. Es ist eine typisch philippinische, schwer in sich verästelte Überforderung mit…

Hirokazu Kore-edas früher Dokumentarfilm AUGUST WITHOUT HIM (Japan, 1994)

Kore-edas frühe Entwicklung ist eine ganz andere, als die seiner bekannten Zeitgenossen wie Shinji Aoyama, Kiyoshi Kurosawa oder Akihito Shiota: anstatt vom universitären Experimentalkino zu kommen, oder aus den Untiefen des Direct-to-Video-Sumpfes hervorzusteigen, hatte sich Kore-eda einer TV-Produktionsgesellschaft angeschlossen, die sich auf Dokumentationen spezialisierte. Auf der Tokioter Waseda Universität hatte er sich vor allem Filme angeschaut und Drehbücher gelesen, hielt sich aber von der cinephilen Szene fern. So sind seine ersten sieben Filme allesamt Dokumentarfilme, bevor er seinen ersten Spielfilm drehte - der auch auf einem der vorherigen Dokus beruhte: MABOROSI, in dem eine Frau mit dem Tod ihres Mannes zurecht kommen muss.
 Kore-eda hat schon früh versucht, einen eigenen Weg zu gehen, der vollständig auf das Ausschlachten von dramatischen Gefühlen verzichtete, der nichts skandalisieren will sondern viel eher nüchtern und distanziert sich der Thematik nähert; damit …

shomingeki deluxe: Ein Gespräch über EQUINOX FLOWER von Yasujiro Ozu (Japan, 1958)

Heiraten, ja oder nein? Und wenn, dann wen? Und was sagt der Vater dazu, wenn der Schwiegersohn doch nicht ganz den Erwartungen entspricht? Ein weiteres Mal behandelt Yasujiro Ozu dieses Thema in einem seiner späten Filme, dieses mal erzählt aus der Sicht und Perspektive des Vaters.  Thomas Laufersweiler von SchönerDenken hat mich eingeladen, mit ihm über EQUINOX FLOWER von Yasujiro Ozu zu sprechen. Wir haben fast eine ganze Stunde miteinander diskutiert und hätten noch viel mehr sagen können, glaube ich. Das Gespräch findet ihr hier: 
Link
 (original Poster)

Michael Schleeh
***