Direkt zum Hauptbereich

Falten und Fallen: Außerasiatische Verirrung Pt. 2

Twentynine Palms Bruno Dumont, D/Fr/USA 2003

Man könnte es sich leicht machen und so Sachen sagen wie: „Der eigentliche Protagonist dieses Films ist die Landschaft!“, eine Augenbraue gewichtig hochziehen und mal die Worte so richtig einsinken lassen und darauf warten, ob einem anderen in der Runde noch was Gescheites dazu einfällt. Das erinnert mich an einen Freund, einen Philosophiestudenten, der davon überzeugt war, dass Miteinander-Reden prinzipiell ein Disput sei, den man mittels rhetorischen Könnens für sich entscheiden könne. Als gäbe es etwas zu gewinnen, ein battle der Argumente sozusagen. Und wenn man keine mehr habe, dann sagt man halt was mithilfe eben jener Tricks, die ich nicht kenne. Ich habe dummerweise nie Philosophie studiert und viele der Gespräche ‚verloren’ – komisch, unsere Freundschaft hat dann auch nach dem Studium nicht lange gehalten.

Das Miteinander-Sprechen ist vielleicht das Eigentliche um was es hier geht, bzw. das Nicht-Miteinander-Sprechen-Können. Das macht schon die unterschiedliche Herkunft der Protagonisten deutlich, die dann aber, ganz anders als es im Booklet verlautbart wird, nicht zu völliger Kommunikationsunfähigkeit führt. Das Problem ist vielmehr, daß sich die beiden wenig bis nichts zu sagen haben. Ging mir auch schon so, muß ich zugeben. Im Urlaub ist das natürlich dann doof. In Frankreich geht man in solchen Fällen Kaffee-Trinken oder mietet ein Kajak um die Ardèche hinunter zu paddeln. Im Joshua Tree-Nationalpark geht das leider nicht. Da ist nämlich nix (– hätten prima Klettern gehen können, allerdings). Die beiden sind also neben dem Location-Scouting vor allem mit sich selbst beschäftigt – oder gewichtiger ausgedrückt (Augenbraue!): auf sich selbst zurückgeworfen. Bei ihm bedeutet das, sehr viel Zeit für seine Gefühle unter der Gürtellinie zu haben, wogegen sie sich eher schlecht wehren kann. Sie ist ja eine Frau, die kräftemäßig unterliegt. Der Sex ist dann auch wenig romantisch, sondern abstoßend brutal und überschreitet für meine Begriffe die Grenze zur Vergewaltigung mehrfach (Blow-Job-Szenen). Was will uns Dumont damit sagen? Vermutlich, daß es gar nicht um den Sex geht, sondern um etwas anderes: die Einsamkeit der Figuren. In der gelebten Sexualität offenbart sich diese Einsamkeit lediglich. Die stärkste Waffe der Frau jedoch ist das Mundwerk, aus dem oft Widersprüchliches quillt. Nun ja, das mag beim Flirten noch spannend sein, „die mysteriöse Frau“, beim Alltag in der Wüste aber ist das oft eher nervig. Schon wieder Distanz...

Er hat dann auch die tolle Idee, sie mal mit seinem Hummer fahren zu lassen, einem Panzer von Jeep, sozusagen. Das bringt Abwechslung in die Bude,!, doch es kommt dann recht schnell raus, daß sie zu dicht an Büschen vorbeifährt, durch tiefe Schlaglöcher usw. Das geht natürlich nicht! Da kommt direkt Stress auf, und das ist hier natürlich dann gleich Beziehungsstress. Man fragt sich, warum er sich das antut. Schreiben viele so, überall. Ich sage: warum tut sie sich eigentlich dieses Brutaloarschloch an, der sie permanent missbraucht? Ihre Worte der Liebe dienen denn auch eher zur Selbstversicherung und können nicht erwidert werden. In der Wüste merkt man, daß einer lügt.

Das Ende hätte ich so nicht erwartet, da dreht der Film dann auf und setzt einen finalen Gewalthammer. Vielleicht ein wenig viel, aber: die Bestie in uns ist eben manchmal nicht mehr zu kontrollieren, und was weiß ich schon vom Leben!

Nun denn: ein großartiger Film, wie ich finde. Man könnte jetzt noch etwas über die Kamera schreiben, wie sie ihre Protagonisten aus dem Bild laufen läßt, usw. Aber das dann vielleicht nächstes Mal. Daß man bei diesem Film auf sich selbst zurückgeworfen wird (!), beim Versinken in diesen Bildern der Weite, ist sicherlich nicht das Schlechteste. So wie da muß es nicht sein, klar, und wer viel Angst hat sagt: niemals, bei m i r ist das nicht so! Ich freu’ mich schon auf den nächsten Urlaub, auf die ganzen Pärchen, die genau davon felsenfest überzeugt sind, SO nicht zu sein. Und dann mal kucken, was die so machen, wie die so miteinander reden. Wer wem wie an den Arsch fasst. Ich glaube dir nicht - die Wüste ist auch in dir!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mad World - Hong Kong's entry for the foreign language Oscar (Wong Chun, 2016)

Wong Chun's debut feature film is not really part of the Hong Kong International Film Festival, but one I did see during my stay here at Mongkok's Broadway Circuit outlet as a regular screening on a sunday morning.

It's a quiet and atmospheric film that is quite beautifully shot and extremely well acted by Eric Tsang (kudos!) and Shawn Yue, his son suffering from bipolar disease. It's a film about fatherhood and responsibilities, about getting old in financially difficult times. They both live in a shared flat with three other parties. No one seems to be able to pay rent anymore in Hong Kong. It's really depressing.

Mad World is definitely worth watching, as it has been screened in Busan and in Toronto. It got mixed reviews overall, but I really don't understand why. There are no loose ends, the plot is fragmented with flashbacks to family history, but that always makes sense and adds to the depth of the characters. I really liked it and recommend…

A Pool without Water / Mizu no nai puuru (Kôji Wakamatsu, 1982)

Überdeutlich ein Film der 80er Jahre: körnige Farbflächen, Neonlicht, Großstadt. Melancholische Synthieflächen zu den Gesichtern von Menschen, die sich in sich selbst zurückgezogen haben. Da ist ein Familienvater, der den Alltag nicht mehr erträgt: er arbeitet bei den Verkehrsbetrieben, steht den ganzen Tag am Eingang zur U-Bahn und muss Fahrscheine entwerten. Auf dem Screenshot oben sieht man seine Hand mit dem Locher, den er in rasender Geschwindigkeit und in panischen Rhythmen zusammenklackert, ein Stakkato zur elegischen Hintergrundmusik. Ein sprechendes Bild ist das: äußerlich scheint er völlig ruhig zu sein und abgetaucht in die Monotonie seiner endlos öden Arbeit - dieses Detail aber offenbart, wie sehr er innerlich aufgeladen ist.
Diese Spannung überträgt sich bald auf die Handlung und findet ein Ventil - mehrfach wird er Zeuge, wie verschiedene Menschen, meist Frauen, Opfer von Rücksichtslosigkeiten, rüpelhaftem Benehmen oder gar körperlicher Gewalt werden. Da ist er dann de…

Nippon Connection 2017: Kohei Taniguchis Independent-Wrestling-Komödie DYNAMITE WOLF (Japan, 2017)

Der kleine Hiroto, oben links außen auf dem Bild, steckt in der Krise: er ist zwar erst in der Grundschule, doch kann er sich partout nicht dafür entscheiden, welchen Freizeit-Kurs er an der Schule belegen soll. Es versucht es mit Fußball, das endet aber dramatisch als Desaster. Da gerät er zufällig in ein Wrestling-Match mit dem berühmten Dynamite Wolf und ist wie elektrisiert: das Spektakel, die Inszenierung, das Toben der Leute vor Begeisterung - ja, da schlägt sein Herz höher und zum ersten Mal lächelt er dann im Film. Seinen Eltern und den Mitschülern erzählt er erstmal nichts von seiner neuen Leidenschaft, ist doch seine einzige Möglichkeit zu trainieren die Bekanntschaft mit einem merkwürdig abgerissenen Gesellen am Flußufer (oben rennend), der mit einer umgebauten Dummy-Sexpuppe als Sparringspartner trainiert. Ob das der richtige Umgang für einen Jungen ist, das darf mit Fug und Recht bezweifelt werden.
 Aber natürlich, so will es das Gesetz des Films: es hätte ihm nichts Be…