Direkt zum Hauptbereich

Tora-san: Our Lovable Tramp / Otoko wa tsurai yo / Tora-San 1 (Yoji Yamada, Japan 1969)



Nach zwanzig langen Jahren des Umherstreifens kehrt Torajiro (Kiyoshi Atsumi) nach Hause zurück: nach Shibamata, einem Vorort von Tokyo. Seine Schwester Sakura (Chieko Baisho) lebt mittlerweile bei Onkel und Tante, da die Eltern verstorben sind. Dort wird er mit offenen Armen empfangen, auch wenn alle wissen, was er für ein Herumtreiber ist. Sakura steht kurz vor der Hochzeit mit dem Sohn eines reichen Industriellen. Somit wäre für ihre Absicherung gesorgt. Zum gemeinsamen Essen mit dessen Eltern nimmt sie Tora als Begleitung mit; das allerdings war ein Fehler: in fantastisch kopfloser Weise betrinkt er sich und ruiniert mit seiner gespielten weltläufigen Gesprächsführung die Zusammenkunft - er verstößt in jeder Form gegen die gebotene Etiquette. Wie er auch im Folgenden, wenn er sich in die Brust wirft, um etwas für andere zu regeln, ein pures Chaos schafft und alles durcheinander bringt.

Der Film allerdings ist keine reine Komödie. Denn Tora werden die Verfehlungen vorgehalten, ihm wird immer klar gemacht, was er für ein verantwortungsloser Herumtreiber und Tagedieb ist. Sein guter Wille allerdings wird auch erkannt, und letztlich werden beide Augen zugedrückt, und er wird in den Schoß der Familie wieder aufgenommen. Allerdings nur bis zum nächsten Debakel, das alle an den Rand der Verzweiflung bringt, Tora wieder seinen alten, abgenutzten Koffer packt und sich auf die Reise macht.

 
Regisseur Yoji Yamada hat mit seiner Tora-San - Figur bestes, intelligentes Feelgood-Kino geschaffen - aber nicht ausschließlich. Denn zugleich gelingt es ihm, Raum für ernstere Töne zu lassen und auch gesellschaftskritische Aspekte einzubinden. Deutlich wird das bei der Hochzeit Sakuras und der Rede des Brautvaters, gespielt von Takashi Shimura. Eine zugleich rührende Szene ist das. Aber hinter der Komödie scheint auch immer die Tragödie hindurch. Das Tragische ist Tora-sans Charakter inhärent; letztlich ist er zerbrechlicher, als es den Anschein hatte.

Die Tora-San Filme wurden ein riesiger Erfolg in Japan und bescherten der Produktionsfirma Shochiku ein gesichertes finanzielles Fundament. Kein Wunder also, daß Yamada bald im Jahreshythmus ein bis zwei neue Folgen der Serie abdrehte - und alle wurden begeistert aufgenommen. So entstand eine der größten Serienfilmreihen der Welt. Yamada drehte 46 der insgesamt 48 Teile, und man weiß nicht, wieviele noch gekommen wären, wäre nicht 1996 der Hauptdarsteller Kiyoshi Atsumi verstorben. Yamada allerdings dreht weiter und weiter; so folgte mit großem internationalem Aufsehen seine Samurai-Trilogie TWILIGHT SAMURAI, THE HIDDEN BLADE und LOVE AND HONOR, sowie jüngst sein emotional überwältigendes Familiendrama KABEI: OUR MOTHER.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im Wahnsinn nachtdunkler Farben: The Ghost Bride (Chito S. Rono, Philippinen 2017)

The Ghost Bride ist einer der unzähligen philippinischen Grusel-Horror-Filme, die in ihrer tendenziell dilettantischen Machart hochsympathisch sind, auch weil es ihnen immer wieder gelingt, für Abwechslung und damit Überraschung zu sorgen: immer wieder spektakulär tolle Bilder, die aus einem Wust aus TV-Film-Optik herausragen, komische Geister aus dem südostasiatischen Raum (hier auch aus der chinesischen Mythologie) inmitten unzähliger amerikanisierter Jump-Scares, saturierte Farben verstörender Alpträume in einem Einheitsgrau der Bildgestaltung. Plötzlich hervorbrechend gutes Schauspiel in einem bisweilen an Overacting leidenden und an Ungelenkheiten krankenden Geisterfilm. Also Dinge, die verstören, faszinieren, begeistern. In einem Film, der streckenweise ziemlich öde, der in seiner Narration behäbig ist, und bei dem man immer wieder den Überblick verliert. Weil er vollgestopft ist mit Nebenhandlungen. Es ist eine typisch philippinische, schwer in sich verästelte Überforderung mit…

Hirokazu Kore-edas früher Dokumentarfilm AUGUST WITHOUT HIM (Japan, 1994)

Kore-edas frühe Entwicklung ist eine ganz andere, als die seiner bekannten Zeitgenossen wie Shinji Aoyama, Kiyoshi Kurosawa oder Akihito Shiota: anstatt vom universitären Experimentalkino zu kommen, oder aus den Untiefen des Direct-to-Video-Sumpfes hervorzusteigen, hatte sich Kore-eda einer TV-Produktionsgesellschaft angeschlossen, die sich auf Dokumentationen spezialisierte. Auf der Tokioter Waseda Universität hatte er sich vor allem Filme angeschaut und Drehbücher gelesen, hielt sich aber von der cinephilen Szene fern. So sind seine ersten sieben Filme allesamt Dokumentarfilme, bevor er seinen ersten Spielfilm drehte - der auch auf einem der vorherigen Dokus beruhte: MABOROSI, in dem eine Frau mit dem Tod ihres Mannes zurecht kommen muss.
 Kore-eda hat schon früh versucht, einen eigenen Weg zu gehen, der vollständig auf das Ausschlachten von dramatischen Gefühlen verzichtete, der nichts skandalisieren will sondern viel eher nüchtern und distanziert sich der Thematik nähert; damit …

shomingeki deluxe: Ein Gespräch über EQUINOX FLOWER von Yasujiro Ozu (Japan, 1958)

Heiraten, ja oder nein? Und wenn, dann wen? Und was sagt der Vater dazu, wenn der Schwiegersohn doch nicht ganz den Erwartungen entspricht? Ein weiteres Mal behandelt Yasujiro Ozu dieses Thema in einem seiner späten Filme, dieses mal erzählt aus der Sicht und Perspektive des Vaters.  Thomas Laufersweiler von SchönerDenken hat mich eingeladen, mit ihm über EQUINOX FLOWER von Yasujiro Ozu zu sprechen. Wir haben fast eine ganze Stunde miteinander diskutiert und hätten noch viel mehr sagen können, glaube ich. Das Gespräch findet ihr hier: 
Link
 (original Poster)

Michael Schleeh
***