Direkt zum Hauptbereich

Ghost Story of the Snow Witch / Kaidan Yuki Jorou (Tokuzo Tanaka, Japan 1968)


Der 2007 verstorbene Tanaka ist wohl am ehesten für seine ZATOICHI-Beiträge und seine grimmigen Samurai-Filme SLEEPY EYES OF DEATH, sowie THE BETRAYAL (über den ich hier schon etwas geschrieben habe) bekannt. Wie schon in BETRAYAL überzeugt auch diese Geistergeschichte durch ihre unglaublich dichte Atmosphäre und die enorm gelungenen Bilder. Die musikalische Untermalung durch Akira Ifukube trägt da enorm viel bei - es ist schlicht ein Geniestreich, wie hier zusammengewirkt wird.


Die Liebe zwischen einem Skulpurenbildhauer und einer unbekannten Frau, die urplötzlich in seinem Dorf auftaucht, nimmt familiäre Formen an, als sie sich ihre Liebe gestehen. Dabei hätte Yosaku sich nicht von der Schönheit Yukis blenden lassen sollen - die Ähnlichkeit zur Snow Woman, zur Schneehexe, die in den Wäldern ihr Unwesen treibt, ist offensichtlich. Bei ihrem fesselnden Anblick, so die Legende, erstarren die Menschen zu Eis. Doch davon will Yosaku nichts wissen. Auch der korrupte Stadtvorsteher, der jedem Rock im Bezirk hinterhersteigt, ist an Yuki interessiert, und bürdet der jungen Familie eine kaum zu lösende Aufgabe auf, bei deren negativen Ausgang ihm Yuki zur Verfügung stehen müsse....


Die Schamanin des Dorfes erkennt den Geist in Menschengestalt und setzt sich zur Wehr. Dass sie dabei eine Familie zerstört und den Zuschauern die Tränen in die Augen treibt, ist ihr egal.


Habe ich tatsächlich den besten Film 2010 schon jetzt am Beginn des Jahres gesehen? Unbedingte Empfehlung!

Kommentare

  1. Dem kann ich nur beipflichten, ein wirklich toller Film. Wobei ich die Schamanin für einen Schamanen gehalten habe...
    Chapeau auch zum gesamten Marathon, hat Spaß gemacht, zu lesen.

    AntwortenLöschen
  2. Liest sich, als ob Tanaka sich an Nobuo Nakagawas Werk und Kobayashis Kwaidan orientiert hätte. Die Bilder sehen auch etwas danach aus.
    Wo bekommt man den Film denn her?

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. @Alex:
    Merci. :-)
    Zur Schamanin: für mich war das klar ein Kampf von Frau gegen Frau; aber das war möglicherweise auch ein Trugschluß.

    @tschill: die Schneehexe ist wohl tatsächlich eine Neuauflage von KWAIDAN, bzw. der literarischen Vorlage, nur hab ich den Kobayashi noch nicht gesehen. Was ich eigentlich verheimlichen wollte. *Räusper*
    An JIGOKU habe ich auch gedacht, die stilisierten Studiosets und die Beleuchtung gehen in diese Richtung, drehen aber nicht so ab wie dieser. Das mag auch am Budget gelegen haben.

    AntwortenLöschen
  5. Weniger an Jigoku als vielmehr an Nakagawas klassische Geistergeschichten wie Mansion of the Ghost Cat (bei dem seltsamerweise auf der Berlinale viel gelacht wurde, nur weil die alte Hexe zum Beispiel aus dem Stand rückwärts ins Haus springen kann), The Ghosts of Kasane Swamp oder den exzellenten Ghost Story of Yotsuya.

    Kwaidan lohnt sich aber auch nachzuholen. Nur die letzte Episode sagte mir nicht so zu. Ganz groß finde ich die dritte Episode mit einer offensichtlichen Verschränkung zwischen Film und Theater, etwas was mir auch ganz besonders bei Suzuki Seijun immer wieder positiv auffällt.

    AntwortenLöschen
  6. Plausibel, so :prost: Wenn ich mir "Kasane" und "Yotsuya" in Erinnerung rufe, dann sehe dunkle nebelumwallte Landschaften und Teufelsmoore, fratzenhaft aufleuchtende Gesichter. Aber es ist leider schon sehr lange her... "Jigoku" ist da natürlich viel artifizieller.
    "Kwaidan" steht im Regal und kommt dran bei psychischem Optimalzustand.
    Aber Suzuki und Theater finde ich jetzt aufs erste Nachdenken nicht so plausibel... wegen der flächig-farbigen Hintergründe, die wie Bühnensets anmuten? Dem Ensemblecharakter von Filmen wie "Gate of Flesh"?

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

I Am a Hero (Shinsuke Sato, Japan 2016)

Hideo Suzuki ist der Protagonist dieses Films und sein Vorname lässt sich in Kanji geschrieben wohl auch als Held lesen. Eine Tatsache, die der schüchterne Hideo verlegen weit von sich weist. Das sei er nämlich ganz sicher nicht. Vielmehr ist er, wie seine langjährige Freundin stets betont, vor allem ein richtiggehender Loser, der immer noch einem jahrzehntealten, realitätsfernen Jugendtraum nachhängt, ein echter Mangaka, ein Mangazeichner, zu werden. Nicht nur ein namenloser Assistent, der er nämlich ist. Der Filmtitel darf also getrost ironisch gelesen werden - und deutet doch darauf hin, dass mit seinem Protagonisten etwas passieren wird: ein Reifeprozeß, als es eben nicht mehr anders geht, als er dazu gezwungen wird, "seinen Mann zu stehen". Das muss er für seine Ersatzfamilie, eine Krankenschwester und das Schulmädchen Harumi, das sich zur Hälfte in einen Zombie verwandelt hat. Aber eben nur halb, und da sie sich kaum mehr richtig bewegen kann - dabei aber schubweise …

Nippon Connection 2017: Kohei Taniguchis Independent-Wrestling-Komödie DYNAMITE WOLF (Japan, 2017)

Der kleine Hiroto, oben links außen auf dem Bild, steckt in der Krise: er ist zwar erst in der Grundschule, doch kann er sich partout nicht dafür entscheiden, welchen Freizeit-Kurs er an der Schule belegen soll. Es versucht es mit Fußball, das endet aber dramatisch als Desaster. Da gerät er zufällig in ein Wrestling-Match mit dem berühmten Dynamite Wolf und ist wie elektrisiert: das Spektakel, die Inszenierung, das Toben der Leute vor Begeisterung - ja, da schlägt sein Herz höher und zum ersten Mal lächelt er dann im Film. Seinen Eltern und den Mitschülern erzählt er erstmal nichts von seiner neuen Leidenschaft, ist doch seine einzige Möglichkeit zu trainieren die Bekanntschaft mit einem merkwürdig abgerissenen Gesellen am Flußufer (oben rennend), der mit einer umgebauten Dummy-Sexpuppe als Sparringspartner trainiert. Ob das der richtige Umgang für einen Jungen ist, das darf mit Fug und Recht bezweifelt werden.
 Aber natürlich, so will es das Gesetz des Films: es hätte ihm nichts Be…

Nippon Connection 2017 ~ Love lost and found in Hakodate: Over the Fence von Nobuhiro Yamashita (2016)

Eine Frau (Yu Aoi) rennt über die Straße, sie streitet sich mit ihrem Begleiter – er soll sich gefälligst mehr um die Kinder kümmern. Plötzlich führt sie einen abgehackten Stakkato-Tanz auf, der, wie man später erfährt, das Balzritual eines (Vogel) Straußes ist. Aus einiger Entfernung betrachtet Joe Odagiri diese absurde Szene und fragt sich  – wie der Zuschauer – ob diese Frau noch alle Tassen im Schrank hat. Er selbst hat Tokio vor ein paar Monaten den Rücken gekehrt, nachdem ihn seine Frau mitsamt der Tochter nach einem tragischen Vorfall bereits vor Jahren verlassen hatte. Nun ist er traumatisiert und arbeitslos und muss an einem Lehrgang zur Schreinerlehre teilnehmen, um weiter Arbeitslosengeld zu beziehen. Mit ihm eine ganze Reihe von Berufsjugendlichen, und diese gründen eine Softball-Mannschaft, da auch die sportliche Fitness vom Staate vorgeschrieben ist. Allerdings stehen sie lieber rauchend in der Ecke und unterhalten sich über alles mögliche, vor allem aber das Leben un…