Direkt zum Hauptbereich

Ghost Story of the Snow Witch / Kaidan Yuki Jorou (Tokuzo Tanaka, Japan 1968)


Der 2007 verstorbene Tanaka ist wohl am ehesten für seine ZATOICHI-Beiträge und seine grimmigen Samurai-Filme SLEEPY EYES OF DEATH, sowie THE BETRAYAL (über den ich hier schon etwas geschrieben habe) bekannt. Wie schon in BETRAYAL überzeugt auch diese Geistergeschichte durch ihre unglaublich dichte Atmosphäre und die enorm gelungenen Bilder. Die musikalische Untermalung durch Akira Ifukube trägt da enorm viel bei - es ist schlicht ein Geniestreich, wie hier zusammengewirkt wird.


Die Liebe zwischen einem Skulpurenbildhauer und einer unbekannten Frau, die urplötzlich in seinem Dorf auftaucht, nimmt familiäre Formen an, als sie sich ihre Liebe gestehen. Dabei hätte Yosaku sich nicht von der Schönheit Yukis blenden lassen sollen - die Ähnlichkeit zur Snow Woman, zur Schneehexe, die in den Wäldern ihr Unwesen treibt, ist offensichtlich. Bei ihrem fesselnden Anblick, so die Legende, erstarren die Menschen zu Eis. Doch davon will Yosaku nichts wissen. Auch der korrupte Stadtvorsteher, der jedem Rock im Bezirk hinterhersteigt, ist an Yuki interessiert, und bürdet der jungen Familie eine kaum zu lösende Aufgabe auf, bei deren negativen Ausgang ihm Yuki zur Verfügung stehen müsse....


Die Schamanin des Dorfes erkennt den Geist in Menschengestalt und setzt sich zur Wehr. Dass sie dabei eine Familie zerstört und den Zuschauern die Tränen in die Augen treibt, ist ihr egal.


Habe ich tatsächlich den besten Film 2010 schon jetzt am Beginn des Jahres gesehen? Unbedingte Empfehlung!

Kommentare

  1. Dem kann ich nur beipflichten, ein wirklich toller Film. Wobei ich die Schamanin für einen Schamanen gehalten habe...
    Chapeau auch zum gesamten Marathon, hat Spaß gemacht, zu lesen.

    AntwortenLöschen
  2. Liest sich, als ob Tanaka sich an Nobuo Nakagawas Werk und Kobayashis Kwaidan orientiert hätte. Die Bilder sehen auch etwas danach aus.
    Wo bekommt man den Film denn her?

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. @Alex:
    Merci. :-)
    Zur Schamanin: für mich war das klar ein Kampf von Frau gegen Frau; aber das war möglicherweise auch ein Trugschluß.

    @tschill: die Schneehexe ist wohl tatsächlich eine Neuauflage von KWAIDAN, bzw. der literarischen Vorlage, nur hab ich den Kobayashi noch nicht gesehen. Was ich eigentlich verheimlichen wollte. *Räusper*
    An JIGOKU habe ich auch gedacht, die stilisierten Studiosets und die Beleuchtung gehen in diese Richtung, drehen aber nicht so ab wie dieser. Das mag auch am Budget gelegen haben.

    AntwortenLöschen
  5. Weniger an Jigoku als vielmehr an Nakagawas klassische Geistergeschichten wie Mansion of the Ghost Cat (bei dem seltsamerweise auf der Berlinale viel gelacht wurde, nur weil die alte Hexe zum Beispiel aus dem Stand rückwärts ins Haus springen kann), The Ghosts of Kasane Swamp oder den exzellenten Ghost Story of Yotsuya.

    Kwaidan lohnt sich aber auch nachzuholen. Nur die letzte Episode sagte mir nicht so zu. Ganz groß finde ich die dritte Episode mit einer offensichtlichen Verschränkung zwischen Film und Theater, etwas was mir auch ganz besonders bei Suzuki Seijun immer wieder positiv auffällt.

    AntwortenLöschen
  6. Plausibel, so :prost: Wenn ich mir "Kasane" und "Yotsuya" in Erinnerung rufe, dann sehe dunkle nebelumwallte Landschaften und Teufelsmoore, fratzenhaft aufleuchtende Gesichter. Aber es ist leider schon sehr lange her... "Jigoku" ist da natürlich viel artifizieller.
    "Kwaidan" steht im Regal und kommt dran bei psychischem Optimalzustand.
    Aber Suzuki und Theater finde ich jetzt aufs erste Nachdenken nicht so plausibel... wegen der flächig-farbigen Hintergründe, die wie Bühnensets anmuten? Dem Ensemblecharakter von Filmen wie "Gate of Flesh"?

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

I Am a Hero (Shinsuke Sato, Japan 2016)

Hideo Suzuki ist der Protagonist dieses Films und sein Vorname lässt sich in Kanji geschrieben wohl auch als Held lesen. Eine Tatsache, die der schüchterne Hideo verlegen weit von sich weist. Das sei er nämlich ganz sicher nicht. Vielmehr ist er, wie seine langjährige Freundin stets betont, vor allem ein richtiggehender Loser, der immer noch einem jahrzehntealten, realitätsfernen Jugendtraum nachhängt, ein echter Mangaka, ein Mangazeichner, zu werden. Nicht nur ein namenloser Assistent, der er nämlich ist. Der Filmtitel darf also getrost ironisch gelesen werden - und deutet doch darauf hin, dass mit seinem Protagonisten etwas passieren wird: ein Reifeprozeß, als es eben nicht mehr anders geht, als er dazu gezwungen wird, "seinen Mann zu stehen". Das muss er für seine Ersatzfamilie, eine Krankenschwester und das Schulmädchen Harumi, das sich zur Hälfte in einen Zombie verwandelt hat. Aber eben nur halb, und da sie sich kaum mehr richtig bewegen kann - dabei aber schubweise …

Solang ich lebe / Jab Tak Hai Jaan (Yash Chopra, Indien 2012)

Der stille Eigenbrötler Samar (Shah Rukh Khan) arbeitet für das indische Militär als Bombenentschärfer, wo er sich einen legendären Ruf als "Mann, der nicht sterben kann" erworben hat. Im Gegensatz zu seinen Kollegen trägt er bei seinen Einsätzen nämlich keinen der dicken, unförmigen Schutzanzüge und Gesichtsmasken, sondern geht mit bloßen Händen und im Grünzeug an die Sache ran. Weshalb nun der schöne Unzugängliche so rücksictslos mit seinem Leben spielt, diese Geschichte erzählt JAB TAK HAI JAAN.
Es ist freilich die Geschichte einer unerfüllten Liebe, die hinter seinem persönlichen Unglück steht. Die eines Schwurs im Geiste der Religion, die seine Geliebte von ihm fernhält. In einem Rückblick blättert der Film die Geschichte der beiden ungleichen Liebenden auf: in London soll die schöne Meera (Katrina Kaif), Erbin eines Supermarkt-Tycoons (Anupam Kher), an einen erfolgreichen Karrieremenschen verheiratet werden. Da sie der Augapfel des Vaters ist, wagt sie nicht zu widers…

Eine Außenseiterbande stürzt ein Provinznest in Verwirrung ~ Naoko Ogigamis Komödie YOSHINO'S BARBER SHOP (Japan, 2004)

Bereits in Naoko Ogigamis Debüt-Film lassen sich viele Elemente finden, die sie in ihren späteren Filmen immer weiter ausgebaut und verfeinert hat. Alltagskomödien mit einem Schuss Quirkyness, die japanische Besonderheiten aufs Korn nehmen - so könnte man ihre Filme vielleicht ganz einfach umreißen. Hinter dieser scheinbar simplen Oberfläche aber lauert eine tiefere Schicht, eine größere Bedrohung: Einsamkeit, Verlorensein, an einem fremden Ort neu anfangen müssen (Expatriation), eine Familienkonstellation, die zerbrechlich ist. Die Bedrohungen von außen, durch die Gesellschaft. Hier, in YOSHINO, ist es vor allem die Gleichschaltung unter dem Deckmäntelchen der Kultur und Tradition, der sich Ogigami angenommen hat.
 Wer das Filmplakat studiert, sieht schnell, dass die Kinder alle denselben Haarschnitt tragen. Den bekommen sie freilich in YOSHINO'S BARBER SHOP von der resolut spielenden Masako Motai verpasst, die man aus eigentlich allen anderen Filmen der Regisseurin bereits ken…