Direkt zum Hauptbereich

Raging Phoenix / Deu suay doo (Rashane Limtrakul, Thailand 2009)


Neu (Jija Yanin) wird von einer üblen Gang gekidnappt, doch der wie aus dem Nichts auftauchende Sanim kann sie in letzter Sekunde retten. Als sie im Versteck von Sanims Gang erwacht, befindet sie sich umgeben von zwar heruntergekommenen aber dafür ausgezeichneten Drunken Muay Thai Eleven, die sie alsbald vor schönen Naturkulissen in nur wenigen Tagen in diese herrliche Kampfkunst einführen. Ihr oberstes Ziel: den Frauenhändlerring zu zerschlagen, der ihnen allen die Liebste raubte.

So abstrus und konsistent sich das anhört, so zerfahren, unlogisch und lächerlich peinlich wird die Handlung anschließend weitergeführt. Es ist zum Brechen.
Andererseits: wer wirklich geglaubt hat, daß man es hier mit exquisiter Plotentwicklung und feinsinniger Filmnarration zu tun bekommt, ist vielleicht etwas naiv. Doch selbst die Kämpfe -das, um was es hier geht- sind meines Erachtens schlechter als im Vorgänger und haben weniger Ästhetik und Esprit zu bieten.

Dieser Film ist wie zwei Stunden lang die Demo-Version eines Kampfsport-Computerspiels anzugucken. Nach dem tollen Vorgänger CHOCOLATE hatte ich mehr erwartet. Die Hirnlos-Ecke hätte man doch Tony Jaa reserviert lassen können!

Kommentare

  1. Dem ist wohl nichts hinzuzufügen, außer vielleicht, dass der Soundtrack ebenfalls völlig unpassend und meistens viel zu laut, an Computerspieluntermalung erinnert.
    Fazit: Echter Dreck!

    AntwortenLöschen
  2. Echt? Zu laut fand ich den zwar auch, die Mucke hat aber gut gepasst, fand ich. Betont auch gerade das Tänzerische bzw. Gebreakdance-artige der Kämpfe. Teilweise war das ja Paartanzen beim Eiskunstlauf.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

In Bong Joon-hos OKJA (2017) rettet die Liebe eines Mädchens zu seinem Hausschwein eine kleine Welt

Am Beginn von OKJA, Bong Joon-hoos neuestem creature feature für netflix, öffnet sich die koreanische Landschaft auf die schönste Weise. Man staunt über die grünen Hügel und Wälder, die steilen Schluchten und Täler, die einen großen Kontrast setzen zu den allerersten Minuten des Films im Herzen der zubetonierten Metropole Manhattans. Dort nämlich befindet sich die Mirando Corporation, ein Nahrungsmittelhersteller, der mittels Gen-Food seinen Aktienindex hochjubeln möchte. Dazu braucht es Fleisch. Viel Fleisch, und besonders leckeres. Und viel kosten darf es auch nicht. Deswegen werden Riesenschweine gezüchtet (optisch geht das Richtung Seekuh), die Qualitätsfleisch versprechen. Eines der Versuchsschweinchen durfte in den Wäldern und Bergen Koreas aufwachsen, und es ist freilich das Prachtexemplar schlechthin, das dem Film den Titel gibt. Möglicherweise ist es aber vor allem die Liebe, die das Tier erfahren hat, das es so gut gedeihen ließ. Geliebt wird es heiß und innig von dem 13-j…

I Am a Hero (Shinsuke Sato, Japan 2016)

Hideo Suzuki ist der Protagonist dieses Films und sein Vorname lässt sich in Kanji geschrieben wohl auch als Held lesen. Eine Tatsache, die der schüchterne Hideo verlegen weit von sich weist. Das sei er nämlich ganz sicher nicht. Vielmehr ist er, wie seine langjährige Freundin stets betont, vor allem ein richtiggehender Loser, der immer noch einem jahrzehntealten, realitätsfernen Jugendtraum nachhängt, ein echter Mangaka, ein Mangazeichner, zu werden. Nicht nur ein namenloser Assistent, der er nämlich ist. Der Filmtitel darf also getrost ironisch gelesen werden - und deutet doch darauf hin, dass mit seinem Protagonisten etwas passieren wird: ein Reifeprozeß, als es eben nicht mehr anders geht, als er dazu gezwungen wird, "seinen Mann zu stehen". Das muss er für seine Ersatzfamilie, eine Krankenschwester und das Schulmädchen Harumi, das sich zur Hälfte in einen Zombie verwandelt hat. Aber eben nur halb, und da sie sich kaum mehr richtig bewegen kann - dabei aber schubweise …

Wenn die Festplatte raucht: GANTZ:0 - ein Computerspiel getarnt als Film (Yasushi Kawamura & Keiichi Sato, Japan 2016)

"We are stuck in an endless survival game!"
 Im Funkenflug löst sich das Ich auf: rausgebeamt aus dem Spielfeld, in diesem Fall die berühmte Shibuya-Kreuzung (weil: drunter geht's nicht), als das Monster mit dem Tentakelkopf erledigt ist. Der Tote bleibt zurück, die Überlebenden dürfen ins nächste Level vordringen. Nach dem Vorspann, der eigentlich keiner ist, weil nur der Filmtitel eingeblendet wird: next stop: Osaka! Dort sind weitere Monster gesichtet worden, dort muss man sie nun bekämpfen. Freilich auf der Brücke in der Fußgängerzone, in Dotonbori, vor dem Hintergrund der berühmten Werbetafelfeuerwerke (weil: drunter geht's nicht).
 Ein Film, der nicht mehr aussieht wie ein Film, sondern wie ein Computerspiel. Künstliche Charaktere mit Stimmen von Menschen. Alles präzise gesteuert, sogar das Wippen der Brüste im Kampfdress völlig CGI-verseucht. Alles designt, noch viel künstlicher als in den beiden GANTZ - Teilen zuvor. Die Kämpfe haben freilich auch nichts mit…