Direkt zum Hauptbereich

Fallen Angels / Duo luo tian shi (Wong Kar-Wai, Hongkong 1995)


Eine junge Frau (Michelle Reis) streift durchs nächtliche Hongkong: sie ist auf dem Weg in das heruntergekommene Hotel, in dem sie sich bei einem Job, und nur für diesen, einrichten. Die Bewegungen sind fließend, schnell, routiniert. Dann kommt er, der Killer (Leon Lai), bereitet sich vor, läßt sich Zeit, dann geht es los. Irgendwo muß immer irgendwer getötet werden. Mit mechanischer Präzision führt er den Auftrag aus, eine heiße Schießerei, Lebensgefahr, Schnelligkeit kommt vor Schönheit. Die Einsamkeit des Langzeitkillers.


FALLEN ANGELS ist der Kinotrip schlechthin. Genre, Bilderrausch, offenes Erzählen. Hier wird nichts erklärt, alles geschieht, irgendwie, ohne begründet zu werden. Die Geschichte formt sich im Laufe des Sehens. Dass es eine Tragödie ist, merkt man erst später. Dazu noch eine Liebestragödie. Denn die Agentin ist in den Killer verliebt, er aber verbietet sich dies. Sie treffen sich nie, alles bleibt anonym, kaltes Geschäft.


Da lernt er die Drifterin kennen. Blonde Locken, Verführung, Aushebelung der rechten Winkel. Und dann der zweite Erzählstrang, in dem die Komödie in den Film kommt, obwohl, das ist vielleicht übertrieben: eine Leichtigkeit zumindest, die die hypnotische Seite ausbalanciert. Takeshi Kaneshiro. Er ist wie geschaffen für diese Figur zwischen albernem Ernst und Irrwitz, Respektlosigkeit, pulsierendes Herz. Der Adrenalinschub für die zweite Hälfte des Filmes. Eine, die mir weniger gut gefällt als der Beginn, hier bricht alles ein wenig auseinander, verwirrt sich. Die gewonnene Klarheit löst sich wieder auf ins Fragment, man weiß nicht, wohin der Film will.


Dieser Film ist auch der Film von Christopher Doyle. Ohne ihn wäre der Film nicht, was er ist. Doyle ist rauschhaft, mutig, originell, kreativ, energetisch. Er ist auch völlig unprätentiös, die Inszenierung geht (noch) nicht auf Stelzen. Er ist der beste Kameramann für diesen Film. Und: FALLEN ANGELS ist vielleicht der beste Film Wong Kar-Wais, er ist, so wie der geniale Vorgänger CHUNGKING EXPRESS - aus dem er hervorgeht -,...: ein Film aus Hongkong.

Kommentare

  1. Schöne Kritik. Imho sind die beiden Werke von Wong Kar-Wai auch die besten mir bekannten Filme, die Hongkong SIND. Sie strahlen in jeder Einstellung die einzigartige Atmosphäre dieser Metropole aus.

    AntwortenLöschen
  2. Falls du ihn noch nicht kennst und eine weitere Dosis Doyle brauchst: Invisible Waves gucken (thailändische Produktion)! Die Kamera-Arbeit ist dort zwar nicht so dynamisch wie bei dem immer tollen Fallen Angels, mehr statisch, dafür mindestens genauso verzaubert. Plus, Spitzenfilm.

    @'Kinotrip schlechthin': Denke ich mir. Wobei ich ihn noch nie im Kino bestaunen durfte... :(

    AntwortenLöschen
  3. @bateman23: Vielen Dank für die Blumen! :-)

    @Bob: Guter Tipp, kenne ich aber bereits. :-) Auch da, wie in LAST LIFE IN THE UNIVERSE, ist die Kamera großartig. Seine eigene Regiearbeit, AWAY WITH WORDS kenn ich aber noch nicht. Bekommt allgemein ja nicht so tolle Kritiken, aber was sagt das schon!

    AntwortenLöschen
  4. Oha, auch mit Asano! Wird umgehend besorgt, danke. :D

    AntwortenLöschen
  5. In beiden spielt Asano mit, also welchen meinst du jetzt? ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Ratanaruang's Filmographie habe ich (leider) schon durchgesehen (mit Ausnahme dieses jüngsten Episodenfilms), ich bezog mich auf den AWAY WITH WORDS. War jetzt ein wenig neugierig und habe schon mal in den Plot geschielt:

    'The film, shot in a jazzy, free-wheeling style and featuring Doyle's signature hyper-kinetic, oversaturated photography and eccentric humor, focuses on a trip of Asano's character to Hong Kong and his encounters with off-beat personalities populating the metropolitan landscape' - http://en.wikipedia.org/wiki/Away_with_Words

    Klingt wunderbar. :D

    AntwortenLöschen
  7. Ja, hört sich in der Tat gut an. :cheers:

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mad World - Hong Kong's entry for the foreign language Oscar (Wong Chun, 2016)

Wong Chun's debut feature film is not really part of the Hong Kong International Film Festival, but one I did see during my stay here at Mongkok's Broadway Circuit outlet as a regular screening on a sunday morning.

It's a quiet and atmospheric film that is quite beautifully shot and extremely well acted by Eric Tsang (kudos!) and Shawn Yue, his son suffering from bipolar disease. It's a film about fatherhood and responsibilities, about getting old in financially difficult times. They both live in a shared flat with three other parties. No one seems to be able to pay rent anymore in Hong Kong. It's really depressing.

Mad World is definitely worth watching, as it has been screened in Busan and in Toronto. It got mixed reviews overall, but I really don't understand why. There are no loose ends, the plot is fragmented with flashbacks to family history, but that always makes sense and adds to the depth of the characters. I really liked it and recommend…

A Pool without Water / Mizu no nai puuru (Kôji Wakamatsu, 1982)

Überdeutlich ein Film der 80er Jahre: körnige Farbflächen, Neonlicht, Großstadt. Melancholische Synthieflächen zu den Gesichtern von Menschen, die sich in sich selbst zurückgezogen haben. Da ist ein Familienvater, der den Alltag nicht mehr erträgt: er arbeitet bei den Verkehrsbetrieben, steht den ganzen Tag am Eingang zur U-Bahn und muss Fahrscheine entwerten. Auf dem Screenshot oben sieht man seine Hand mit dem Locher, den er in rasender Geschwindigkeit und in panischen Rhythmen zusammenklackert, ein Stakkato zur elegischen Hintergrundmusik. Ein sprechendes Bild ist das: äußerlich scheint er völlig ruhig zu sein und abgetaucht in die Monotonie seiner endlos öden Arbeit - dieses Detail aber offenbart, wie sehr er innerlich aufgeladen ist.
Diese Spannung überträgt sich bald auf die Handlung und findet ein Ventil - mehrfach wird er Zeuge, wie verschiedene Menschen, meist Frauen, Opfer von Rücksichtslosigkeiten, rüpelhaftem Benehmen oder gar körperlicher Gewalt werden. Da ist er dann de…

Nippon Connection 2017: Kohei Taniguchis Independent-Wrestling-Komödie DYNAMITE WOLF (Japan, 2017)

Der kleine Hiroto, oben links außen auf dem Bild, steckt in der Krise: er ist zwar erst in der Grundschule, doch kann er sich partout nicht dafür entscheiden, welchen Freizeit-Kurs er an der Schule belegen soll. Es versucht es mit Fußball, das endet aber dramatisch als Desaster. Da gerät er zufällig in ein Wrestling-Match mit dem berühmten Dynamite Wolf und ist wie elektrisiert: das Spektakel, die Inszenierung, das Toben der Leute vor Begeisterung - ja, da schlägt sein Herz höher und zum ersten Mal lächelt er dann im Film. Seinen Eltern und den Mitschülern erzählt er erstmal nichts von seiner neuen Leidenschaft, ist doch seine einzige Möglichkeit zu trainieren die Bekanntschaft mit einem merkwürdig abgerissenen Gesellen am Flußufer (oben rennend), der mit einer umgebauten Dummy-Sexpuppe als Sparringspartner trainiert. Ob das der richtige Umgang für einen Jungen ist, das darf mit Fug und Recht bezweifelt werden.
 Aber natürlich, so will es das Gesetz des Films: es hätte ihm nichts Be…