Direkt zum Hauptbereich

Ako / White Morning (Hiroshi Teshigahara, Japan 1965)


Ein Tag im Leben der 16jährigen Ako, die ihre Tage in einer großindustriellen Backfabrik fristet. Später zieht sie dann los mit einer Freundin und drei Jungs, ihren Kollegen, um "so viel Spaß wie möglich" zu haben. Diesen Spaß stellen sich die Jungmänner anders vor als die Frauen, und als das Auto dann im Industriegebiet eine Panne hat, drängt sich der Alphamann Ako auf.



Es gibt so Filme, die ziehen einen nach wenigen Sekunden in den Bann. Das kann nur an den Bildern liegen, am Schnitt, an der Montage im Ganzen. Denn Handlung gab es ja noch keine. Asynchroner Sound, extradiegetisch, verzerrte Musik, Kommentar aus den Geräuschen, später erst Dialoge (wenn gerade niemand spricht), Jump-Cuts ohne Ende und ein Wirbel in drei vier Minuten, der mehr zu erzählen weiß, als jeder allwissende Erzähler das mit seinem Opa-Schlapphut jemals könnte.



Dass in den Film dann so eine Gewalt, wie urplötzlich, Einzug erhalten kann, ist zutiefst beunruhigend. Und da man mittlerweile darum weiß, dass hier niemand einen Vertrag hat, ist auch alles möglich. Die Tränen der Enttäuschung der Protagonistin wiegen also schwer, und da ist man selbst entsetzt darüber, wie so eine Situation entstehen konnte. Zumal der Bedrängende nun selbst überdeutlich sieht, was er angerichtet hat. Und mit seinem verlorenen Blick aus Scham und Schuld nicht weiß wie weiter- und wieder gutmachen.

War es doch nur die ungestüme Aufdrängung eines Sympathiegefühls, das sich nicht anders zu artikulieren wußte in dieser Jugendlichkeit, die noch keine Erfahrung kennt? Das Schlimmste scheint den Beteiligten erspart geblieben zu sein (an einen Effi Briestschen Schnitt glaube ich nicht), so auch bestätigt es dach Lächeln dann auf der Rückfahrt durch die morgendliche Großstadt in der alle schlafen, auch die Ermatteten im Auto.

Kommentare

  1. Danke für den Artikel! Teshigahara ist einer meiner Favoriten, seit ich vor geschätzten 20 bis 25 Jahren DIE FRAU IN DEN DÜNEN sah, und mich der vom Hocker riss wie wenige andere Filme. Aber AKO ist bisher unter meinem Radar geblieben, weil er eigentlich der japanische Beitrag zu einem italienisch-französisch-kanadisch-japanischem Episodenfilm ist, der insgesamt wohl längst in der Versenkung verschwunden ist. Teshigahara gewann 1964 für DIE FRAU IN DEN DÜNEN einen Preis in Cannes, und ich nehme an, dass die Teilnahme an diesem Episodenfilm die direkte Folge davon war, denn vor dem Erfolg in Cannes kannte ihn außerhalb Japans niemand. Der IMDb entnehme ich, dass das Buch zu AKO von Kōbō Abe und der Soundtrack von Tōru Takemitsu stammt. Damit war das kongeniale Team zusammen, mit dem Teshigahara auch seine Spielfilme der 60er Jahre drehte (und Takemitsu war auch noch bei seinen Alterswerken RIKYU und GŌ-HIME dabei).

    Jetzt werde ich AKO wohl sehen müssen. Wo hast Du ihn denn aufgetrieben?

    AntwortenLöschen
  2. Kobo Abe und Takemitsu vergaß ich in meiner Euphorie zu erwähnen. Dieser Soundtrack, wenn man das so nennen kann, ist sehr stark, experimentell, und fügt den Bildern neue Ebenen hinzu.

    Den Film kannst Du bei mir zuhause sehen, oder ich schicke ihn Dir zu.

    AntwortenLöschen
  3. Hi,

    ist meine Mail vom 24.03. eigentlich bei dir angekommen? Ich frag mal hier, weil Du noch nicht geantwortet hast.

    AntwortenLöschen
  4. Oha! Nee, hab ich nichts bekommen!

    Versuch's nochmal, bitte: mono.micha@gmx.de

    AntwortenLöschen
  5. Ja, diese Adresse hab ich beim erstenmal auch benutzt. Falls diesmal wieder nichts ankommt, bitte im Spam-Ordner von GMX nachsehen.

    AntwortenLöschen
  6. Nach Sichtung des Films bin ich auch recht begeistert. Natürlich hat er nicht die Komplexität von DIE FRAU IN DEN DÜNEN oder THE FACE OF ANOTHER, aber das kann man ja bei einem halbstündigen Kurzfilm sowieso nicht erwarten.

    Takemitsus Industrial-artiger Soundtrack hat mich etwas an Antonionis DIE ROTE WÜSTE erinnert. Einflüsse der Nouvelle Vague sind unverkennbar, vielleicht auch von amerikanischen Avantgardefilmen (UNGLASSED WINDOWS CAST A TERRIBLE REFLECTION von Stan Brakhage kam mir in den Sinn), aber letztlich ein echter Teshigahara.

    AntwortenLöschen
  7. Ja, die Nouvelle Vague und mindestens DIE ROTE WÜSTE (Angangsszenen in den Industrieanlagen) kamen mir auch in den Sinn. Fein, dass er dir gefallen hat. :)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mad World - Hong Kong's entry for the foreign language Oscar (Wong Chun, 2016)

Wong Chun's debut feature film is not really part of the Hong Kong International Film Festival, but one I did see during my stay here at Mongkok's Broadway Circuit outlet as a regular screening on a sunday morning.

It's a quiet and atmospheric film that is quite beautifully shot and extremely well acted by Eric Tsang (kudos!) and Shawn Yue, his son suffering from bipolar disease. It's a film about fatherhood and responsibilities, about getting old in financially difficult times. They both live in a shared flat with three other parties. No one seems to be able to pay rent anymore in Hong Kong. It's really depressing.

Mad World is definitely worth watching, as it has been screened in Busan and in Toronto. It got mixed reviews overall, but I really don't understand why. There are no loose ends, the plot is fragmented with flashbacks to family history, but that always makes sense and adds to the depth of the characters. I really liked it and recommend…

A Pool without Water / Mizu no nai puuru (Kôji Wakamatsu, 1982)

Überdeutlich ein Film der 80er Jahre: körnige Farbflächen, Neonlicht, Großstadt. Melancholische Synthieflächen zu den Gesichtern von Menschen, die sich in sich selbst zurückgezogen haben. Da ist ein Familienvater, der den Alltag nicht mehr erträgt: er arbeitet bei den Verkehrsbetrieben, steht den ganzen Tag am Eingang zur U-Bahn und muss Fahrscheine entwerten. Auf dem Screenshot oben sieht man seine Hand mit dem Locher, den er in rasender Geschwindigkeit und in panischen Rhythmen zusammenklackert, ein Stakkato zur elegischen Hintergrundmusik. Ein sprechendes Bild ist das: äußerlich scheint er völlig ruhig zu sein und abgetaucht in die Monotonie seiner endlos öden Arbeit - dieses Detail aber offenbart, wie sehr er innerlich aufgeladen ist.
Diese Spannung überträgt sich bald auf die Handlung und findet ein Ventil - mehrfach wird er Zeuge, wie verschiedene Menschen, meist Frauen, Opfer von Rücksichtslosigkeiten, rüpelhaftem Benehmen oder gar körperlicher Gewalt werden. Da ist er dann de…

Nippon Connection 2017: Kohei Taniguchis Independent-Wrestling-Komödie DYNAMITE WOLF (Japan, 2017)

Der kleine Hiroto, oben links außen auf dem Bild, steckt in der Krise: er ist zwar erst in der Grundschule, doch kann er sich partout nicht dafür entscheiden, welchen Freizeit-Kurs er an der Schule belegen soll. Es versucht es mit Fußball, das endet aber dramatisch als Desaster. Da gerät er zufällig in ein Wrestling-Match mit dem berühmten Dynamite Wolf und ist wie elektrisiert: das Spektakel, die Inszenierung, das Toben der Leute vor Begeisterung - ja, da schlägt sein Herz höher und zum ersten Mal lächelt er dann im Film. Seinen Eltern und den Mitschülern erzählt er erstmal nichts von seiner neuen Leidenschaft, ist doch seine einzige Möglichkeit zu trainieren die Bekanntschaft mit einem merkwürdig abgerissenen Gesellen am Flußufer (oben rennend), der mit einer umgebauten Dummy-Sexpuppe als Sparringspartner trainiert. Ob das der richtige Umgang für einen Jungen ist, das darf mit Fug und Recht bezweifelt werden.
 Aber natürlich, so will es das Gesetz des Films: es hätte ihm nichts Be…