Direkt zum Hauptbereich

Ako / White Morning (Hiroshi Teshigahara, Japan 1965)


Ein Tag im Leben der 16jährigen Ako, die ihre Tage in einer großindustriellen Backfabrik fristet. Später zieht sie dann los mit einer Freundin und drei Jungs, ihren Kollegen, um "so viel Spaß wie möglich" zu haben. Diesen Spaß stellen sich die Jungmänner anders vor als die Frauen, und als das Auto dann im Industriegebiet eine Panne hat, drängt sich der Alphamann Ako auf.



Es gibt so Filme, die ziehen einen nach wenigen Sekunden in den Bann. Das kann nur an den Bildern liegen, am Schnitt, an der Montage im Ganzen. Denn Handlung gab es ja noch keine. Asynchroner Sound, extradiegetisch, verzerrte Musik, Kommentar aus den Geräuschen, später erst Dialoge (wenn gerade niemand spricht), Jump-Cuts ohne Ende und ein Wirbel in drei vier Minuten, der mehr zu erzählen weiß, als jeder allwissende Erzähler das mit seinem Opa-Schlapphut jemals könnte.



Dass in den Film dann so eine Gewalt, wie urplötzlich, Einzug erhalten kann, ist zutiefst beunruhigend. Und da man mittlerweile darum weiß, dass hier niemand einen Vertrag hat, ist auch alles möglich. Die Tränen der Enttäuschung der Protagonistin wiegen also schwer, und da ist man selbst entsetzt darüber, wie so eine Situation entstehen konnte. Zumal der Bedrängende nun selbst überdeutlich sieht, was er angerichtet hat. Und mit seinem verlorenen Blick aus Scham und Schuld nicht weiß wie weiter- und wieder gutmachen.

War es doch nur die ungestüme Aufdrängung eines Sympathiegefühls, das sich nicht anders zu artikulieren wußte in dieser Jugendlichkeit, die noch keine Erfahrung kennt? Das Schlimmste scheint den Beteiligten erspart geblieben zu sein (an einen Effi Briestschen Schnitt glaube ich nicht), so auch bestätigt es dach Lächeln dann auf der Rückfahrt durch die morgendliche Großstadt in der alle schlafen, auch die Ermatteten im Auto.

Kommentare

  1. Danke für den Artikel! Teshigahara ist einer meiner Favoriten, seit ich vor geschätzten 20 bis 25 Jahren DIE FRAU IN DEN DÜNEN sah, und mich der vom Hocker riss wie wenige andere Filme. Aber AKO ist bisher unter meinem Radar geblieben, weil er eigentlich der japanische Beitrag zu einem italienisch-französisch-kanadisch-japanischem Episodenfilm ist, der insgesamt wohl längst in der Versenkung verschwunden ist. Teshigahara gewann 1964 für DIE FRAU IN DEN DÜNEN einen Preis in Cannes, und ich nehme an, dass die Teilnahme an diesem Episodenfilm die direkte Folge davon war, denn vor dem Erfolg in Cannes kannte ihn außerhalb Japans niemand. Der IMDb entnehme ich, dass das Buch zu AKO von Kōbō Abe und der Soundtrack von Tōru Takemitsu stammt. Damit war das kongeniale Team zusammen, mit dem Teshigahara auch seine Spielfilme der 60er Jahre drehte (und Takemitsu war auch noch bei seinen Alterswerken RIKYU und GŌ-HIME dabei).

    Jetzt werde ich AKO wohl sehen müssen. Wo hast Du ihn denn aufgetrieben?

    AntwortenLöschen
  2. Kobo Abe und Takemitsu vergaß ich in meiner Euphorie zu erwähnen. Dieser Soundtrack, wenn man das so nennen kann, ist sehr stark, experimentell, und fügt den Bildern neue Ebenen hinzu.

    Den Film kannst Du bei mir zuhause sehen, oder ich schicke ihn Dir zu.

    AntwortenLöschen
  3. Hi,

    ist meine Mail vom 24.03. eigentlich bei dir angekommen? Ich frag mal hier, weil Du noch nicht geantwortet hast.

    AntwortenLöschen
  4. Oha! Nee, hab ich nichts bekommen!

    Versuch's nochmal, bitte: mono.micha@gmx.de

    AntwortenLöschen
  5. Ja, diese Adresse hab ich beim erstenmal auch benutzt. Falls diesmal wieder nichts ankommt, bitte im Spam-Ordner von GMX nachsehen.

    AntwortenLöschen
  6. Nach Sichtung des Films bin ich auch recht begeistert. Natürlich hat er nicht die Komplexität von DIE FRAU IN DEN DÜNEN oder THE FACE OF ANOTHER, aber das kann man ja bei einem halbstündigen Kurzfilm sowieso nicht erwarten.

    Takemitsus Industrial-artiger Soundtrack hat mich etwas an Antonionis DIE ROTE WÜSTE erinnert. Einflüsse der Nouvelle Vague sind unverkennbar, vielleicht auch von amerikanischen Avantgardefilmen (UNGLASSED WINDOWS CAST A TERRIBLE REFLECTION von Stan Brakhage kam mir in den Sinn), aber letztlich ein echter Teshigahara.

    AntwortenLöschen
  7. Ja, die Nouvelle Vague und mindestens DIE ROTE WÜSTE (Angangsszenen in den Industrieanlagen) kamen mir auch in den Sinn. Fein, dass er dir gefallen hat. :)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

I Am a Hero (Shinsuke Sato, Japan 2016)

Hideo Suzuki ist der Protagonist dieses Films und sein Vorname lässt sich in Kanji geschrieben wohl auch als Held lesen. Eine Tatsache, die der schüchterne Hideo verlegen weit von sich weist. Das sei er nämlich ganz sicher nicht. Vielmehr ist er, wie seine langjährige Freundin stets betont, vor allem ein richtiggehender Loser, der immer noch einem jahrzehntealten, realitätsfernen Jugendtraum nachhängt, ein echter Mangaka, ein Mangazeichner, zu werden. Nicht nur ein namenloser Assistent, der er nämlich ist. Der Filmtitel darf also getrost ironisch gelesen werden - und deutet doch darauf hin, dass mit seinem Protagonisten etwas passieren wird: ein Reifeprozeß, als es eben nicht mehr anders geht, als er dazu gezwungen wird, "seinen Mann zu stehen". Das muss er für seine Ersatzfamilie, eine Krankenschwester und das Schulmädchen Harumi, das sich zur Hälfte in einen Zombie verwandelt hat. Aber eben nur halb, und da sie sich kaum mehr richtig bewegen kann - dabei aber schubweise …

Solang ich lebe / Jab Tak Hai Jaan (Yash Chopra, Indien 2012)

Der stille Eigenbrötler Samar (Shah Rukh Khan) arbeitet für das indische Militär als Bombenentschärfer, wo er sich einen legendären Ruf als "Mann, der nicht sterben kann" erworben hat. Im Gegensatz zu seinen Kollegen trägt er bei seinen Einsätzen nämlich keinen der dicken, unförmigen Schutzanzüge und Gesichtsmasken, sondern geht mit bloßen Händen und im Grünzeug an die Sache ran. Weshalb nun der schöne Unzugängliche so rücksictslos mit seinem Leben spielt, diese Geschichte erzählt JAB TAK HAI JAAN.
Es ist freilich die Geschichte einer unerfüllten Liebe, die hinter seinem persönlichen Unglück steht. Die eines Schwurs im Geiste der Religion, die seine Geliebte von ihm fernhält. In einem Rückblick blättert der Film die Geschichte der beiden ungleichen Liebenden auf: in London soll die schöne Meera (Katrina Kaif), Erbin eines Supermarkt-Tycoons (Anupam Kher), an einen erfolgreichen Karrieremenschen verheiratet werden. Da sie der Augapfel des Vaters ist, wagt sie nicht zu widers…

Eine Außenseiterbande stürzt ein Provinznest in Verwirrung ~ Naoko Ogigamis Komödie YOSHINO'S BARBER SHOP (Japan, 2004)

Bereits in Naoko Ogigamis Debüt-Film lassen sich viele Elemente finden, die sie in ihren späteren Filmen immer weiter ausgebaut und verfeinert hat. Alltagskomödien mit einem Schuss Quirkyness, die japanische Besonderheiten aufs Korn nehmen - so könnte man ihre Filme vielleicht ganz einfach umreißen. Hinter dieser scheinbar simplen Oberfläche aber lauert eine tiefere Schicht, eine größere Bedrohung: Einsamkeit, Verlorensein, an einem fremden Ort neu anfangen müssen (Expatriation), eine Familienkonstellation, die zerbrechlich ist. Die Bedrohungen von außen, durch die Gesellschaft. Hier, in YOSHINO, ist es vor allem die Gleichschaltung unter dem Deckmäntelchen der Kultur und Tradition, der sich Ogigami angenommen hat.
 Wer das Filmplakat studiert, sieht schnell, dass die Kinder alle denselben Haarschnitt tragen. Den bekommen sie freilich in YOSHINO'S BARBER SHOP von der resolut spielenden Masako Motai verpasst, die man aus eigentlich allen anderen Filmen der Regisseurin bereits ken…