Direkt zum Hauptbereich

Berlinale: The Grandmaster / Yi dai zong shi (Wong Kar-wai, Hongkong/China/Frankreich 2013)


THE GRANDMASTER, ein Film wie nicht von dieser Welt, einer, der sich merkwürdig, der sich wie eine lange Erinnerungsspur in die Vergangenheit hinein anfühlt, der auf der Lebensgeschichte des Wing Chun-Experten Ip Man (Tony Leung) basiert, dem legendären Lehrer von Bruce Lee. Der Film erzählt vom Kampf zweier Martial Arts-Meister vor dem Hintergrund der Kriegswirren um die japanische Invasion. Zugleich ist der Film aber auch eine Liebesgeschichte (Zhang Ziyi). Ein Film der Gesichter in Groß- und Nahaufnahmen, des Ornamentalen, der entrückten Räume. Ein Film, der vorgeblich historisch erzählt und doch völlig ahistorisch ist in seiner Raumabbildung, in seinem wie von allem losgelösten Erzählfluß.

Wobei "erzählen" wortwörtlich zu verstehen ist, denn THE GRANDMASTER ist ein völlig - Entschuldigung - verlabertes Kammerspiel mit eingestreuten Kampfkunst-Sequenzen. Ein cineastisches Erzählen mit den Mitteln der Bilder findet quasi nicht statt. Die Kämpfe sind rasend schnell, ein Montageinferno der Unübersichtlichkeit, aber nicht unbedingt wegen der Schnitte, sondern weil sich immer alles aus dem Dunkeln heraus und direkt wieder ins Dunkel hinein bewegt, in den Schatten, die das Bild einnehmen, verliert. Da ist dann, wenn die Kerzen angehen, alles Ausstattungs- und Ausschnittskino, ein Charakterdrama der angeschnittenen Großaufnahmen der in die Ecken des Filmbildes abgedrängten Gesichter, die zu gravitätischen Portraits erstarren. Auch das heftige Color-Grading fällt mit der Zeit extrem negativ auf. In den Innenraumszenen meint man, es würde ständig irgendwo ein Lagerfeuer am Set brennen, so dunkelrot-orange verschattet sind die Bilder. Draußen dann in Schnee und Eis: kaltes Blau. Natürlich. Teal & Orange bis zum Erbrechen. Dass der Film in seiner narrativen Struktur dann auch permanent durch die Historie springt, tut seinem Spannungsbogen nicht gerade gut. Dieser existiert praktisch überhaupt nicht. Kein Vergleich zu seinen packenden, flirrenden und delirierenden Meisterwerken der "Frühphase".

So ist THE GRANDMASTER über weite Strecken herrlichst anzusehende, und dabei doch völlig spannungsfrei evozierte Lagerfeuerromantik im Gewande eines in edlen Sherryfässern gereiften Arthousekinos der Marke Dujardin. Wer würde da nicht gerne die Augen schließen und ein kleines Nickerchen halten!
















***

Kommentare

  1. Ich bin noch am schauen, musste aber pausieren ob jemandem das Color Grading auch aufgefallen ist. Extremes Grading ist eine Sache, wenn es, in der selben Szene, von Schnitt zu Schnitt extrem variiert, als ob ganz unterschiedliche Kameras genutzt wurden und nicht aneinander angeglichen wurden, frage ich mich was passiert ist. War das Absicht? Manchmal ist schwarz schwarz, dann grau, dann wieder grau, aber mit einem anderen Farbton. Ganz seltsam.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hängt eventuell von deinem Ausgangsmaterial ab. Die digitalen Kopien des Films waren teilweise sehr schlecht, so war die Aufführung auf der Berlinale von der Bildqualität her eine Katastrophe. Eine Frechheit, diesen Film so zu zeigen.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im Wahnsinn nachtdunkler Farben: The Ghost Bride (Chito S. Rono, Philippinen 2017)

The Ghost Bride ist einer der unzähligen philippinischen Grusel-Horror-Filme, die in ihrer tendenziell dilettantischen Machart hochsympathisch sind, auch weil es ihnen immer wieder gelingt, für Abwechslung und damit Überraschung zu sorgen: immer wieder spektakulär tolle Bilder, die aus einem Wust aus TV-Film-Optik herausragen, komische Geister aus dem südostasiatischen Raum (hier auch aus der chinesischen Mythologie) inmitten unzähliger amerikanisierter Jump-Scares, saturierte Farben verstörender Alpträume in einem Einheitsgrau der Bildgestaltung. Plötzlich hervorbrechend gutes Schauspiel in einem bisweilen an Overacting leidenden und an Ungelenkheiten krankenden Geisterfilm. Also Dinge, die verstören, faszinieren, begeistern. In einem Film, der streckenweise ziemlich öde, der in seiner Narration behäbig ist, und bei dem man immer wieder den Überblick verliert. Weil er vollgestopft ist mit Nebenhandlungen. Es ist eine typisch philippinische, schwer in sich verästelte Überforderung mit…

shomingeki deluxe: Ein Gespräch über EQUINOX FLOWER von Yasujiro Ozu (Japan, 1958)

Heiraten, ja oder nein? Und wenn, dann wen? Und was sagt der Vater dazu, wenn der Schwiegersohn doch nicht ganz den Erwartungen entspricht? Ein weiteres Mal behandelt Yasujiro Ozu dieses Thema in einem seiner späten Filme, dieses mal erzählt aus der Sicht und Perspektive des Vaters.  Thomas Laufersweiler von SchönerDenken hat mich eingeladen, mit ihm über EQUINOX FLOWER von Yasujiro Ozu zu sprechen. Wir haben fast eine ganze Stunde miteinander diskutiert und hätten noch viel mehr sagen können, glaube ich. Das Gespräch findet ihr hier: 
Link
 (original Poster)

Michael Schleeh
***

Drifting In and Out of Frames: YEAH (Suzuki Yohei, Japan 2018)

Das Mädchen Ako (Elisa Yanagi) ist so etwas wie ein Geist, ein Geist auf der Suche nach der Schwester, vielleicht auch ihrer Mutter - das ist lange nicht klar. Sie wandelt durch die Landschaften dieses ländlichen Vororts. Die Einwohner scheinen sie zu kennen, behandeln sie wie ein verwirrtes Mädchen. Der Film aber behandelt sie wie eine Geistererscheinung und blendet sie immer wieder aus dem aktuellen Filmbild langsam aus. Sie verschwindet nach und nach und entstofflicht sich. Was sie wirklich ist - lebendig oder tot - das weiß man lange Zeit nicht in Yohei Suzukis schönem Film.
 In einzelnen Miniaturen führt uns YEAH in die Welt der Anti-Heldin ein. Ein  Spielplatz, ein kleiner Imbiss, ein Parkplatz. Eine ranzige Junggesellenbude. Eine ziemlich statische Kamera gibt den einzelnen Szenen einen formal-ästhetischen Zusammenhang, wie auch die etwas ausgebleichten, pastellartigen Farbtöne. Dazu das Gemurmel von Ako, die ständig etwas vor sich hin brabbelt. Sie scheint offenbar ni…