Direkt zum Hauptbereich

HKIFF: The Great Passage (Yuya Ishii, Japan 2013)


In dieser ruhigen Tragikomödie voller quirky characters geht es vor allem um den Außenseiter und Bücherwurm Majime (Matsuda Ryuhei), der als Angestellter eines Tokyoter Verlages in dessen Dictionary-Abteilung abgeschoben wird. Diese befindet sich neben dem chrom- und stahlglänzenden, repräsentativen Haupthaus in einem seltsam verwunschenen und mit Ranken bewachsenen Nebengebäude, das sich zwar etwas Charme erhalten hat, aber doch recht runtergekommen ist. Die Situation in der Abteilung ist prekär: wer braucht heute noch ein Wörterbuch? Man steht vor einem Rechtfertigungsproblem und auch innerhalb des Verlags wird bereits überlegt, ob sich der Erhalt dieses unrentablen Geschäftszweigs überhaupt noch lohne. Da kommt ein rettender Gedanke: Vom Abteilungsleiter geplant ist ein ganz neues Wörterbuch, das die aktuellsten Entwicklungen moderner Jugendsprache aufnimmt und zur Diskussion stellt; ein Wörterbuch im Fluß, als Momentaufnahme, dicht dran an den Menschen und hochaktuell. Als „Schiff auf dem Meer der Wörter“, wie es mehrfach heißt, mit dem Titel The Great Passage.

Majime also kommt neu in die Abteilung, beweist sich, steigt auf, und wird nach der Erkrankung des Professors, des Senseis, zur wichtigsten Figur. Eine Geschichte als Bewährungsprobe, das ist dieser Film, der ruhig vor sich hinfließt und mit famosem lakonischen Humor überzeugen kann. Mehrfach entstehen enorm lustige Szenen eben genau dardurch, dass Dinge nicht ausgesprochen werden, durch die Abwesenheit von Handlung, durch das Verstocktsein der Charaktere. Und so muß sich Majime, der natürlich auch sozial im Umgang mit Menschen – und mit Frauen erst! - überhaupt nicht zurecht kommt, beweisen. Wie es das Drehbuch will, kommt dann bald die Frauenfigur, der love interest, ins Spiel: die Rückkehr der Tochter der Haushälterin. Mit gravierenden Konsequenzen für Majimes Gefühlshaushalt. Was auch vollkommen verständlich ist, steht doch da plötzlich Aoi Miyazaki vor ihm, wie die aufgehende Sonne in einer ansonsten heftig eingetrübten Welt. Eine Fülle von Nebenplots dehnen den Film dan auf über zwei Stunden, was zwar manchmal gegen Ende die Geduld des Zuschauers etwas strapaziert, aber innerhalb des Filmkosmos vollkommen adäquat ist.

THE GREAT PASSAGE lässt sich nicht hetzen, wie es auch Ausdauer braucht und schließlich vollen Einsatz von allen Beteiligten, um die geplante Deadline für die Veröffentlichung einhalten zu können. Doch das bleibt durchweg bis zum Ende intelligent und humorvoll, auf eine angeneheme Art und Weise, sodass nicht immer alles zwangshaft ausformuliert und erklärt wird, offene Stellen gelassen werden, der Zuschauer zum Weiterstricken der Plotfäden angehalten wird. Ein souveräner, erwachsener Film voll leisen Humors, bei dem das Auditorium mehrfach in schallendes Gelächter ausgebrochen ist und das nach dem Ende des Films lange begeistert applaudierte. Ein guter Einstieg für mich ins Festival hier in Hong Kong.

*** 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Strenge Kompositionen, die beschädigt werden: Jun Tanakas verstörender Horrorfilm BAMY (Japan, 2017)

Schon in den ersten Minuten wird vollkommen klar, wie souverän Jun Tanaka in seinem Spielfilm-Regiedebüt agiert: lange Phasen ausgedehnter Ruhe wechseln sich ab mit subtilen, dabei intensiven Störungen des allzu gewohnten Alltags. Ein Schirm, der plötzlich durchs Bild fliegt, ein alter Bekannter, der plötzlich auftaucht und schräg unter dem Kapuzenpulli hervorschaut sind Elemente schon ganz am Beginn des Films, die eine stark verunsichernde Atmosphäre erschaffen. Strukturell wird der Film zunächst über seine Kamerabewegungen definiert: eine senkrechte Achse (die Fahrt der Protagonistin im gläsernen Fahrstuhl) wird um eine waagerechte Achse (der Weg über den Vorplatz) ergänzt, was dem Film den Eindruck einer genau durchdachten Konstruiertheit und somit  Zielgerichtetheit zugrundelegt, die durch das Element des herabfallenden Schirms aufgebrochen wird. Strenge Kompositionen, die beschädigt werden. Geometrien. Bild-Ton-Scheren. Außerdem erklingen auf der Tonspur urplötzlich abstrakte …

In Bong Joon-hos OKJA (2017) rettet die Liebe eines Mädchens zu seinem Hausschwein eine kleine Welt

Am Beginn von OKJA, Bong Joon-hoos neuestem creature feature für netflix, öffnet sich die koreanische Landschaft auf die schönste Weise. Man staunt über die grünen Hügel und Wälder, die steilen Schluchten und Täler, die einen großen Kontrast setzen zu den allerersten Minuten des Films im Herzen der zubetonierten Metropole Manhattans. Dort nämlich befindet sich die Mirando Corporation, ein Nahrungsmittelhersteller, der mittels Gen-Food seinen Aktienindex hochjubeln möchte. Dazu braucht es Fleisch. Viel Fleisch, und besonders leckeres. Und viel kosten darf es auch nicht. Deswegen werden Riesenschweine gezüchtet (optisch geht das Richtung Seekuh), die Qualitätsfleisch versprechen. Eines der Versuchsschweinchen durfte in den Wäldern und Bergen Koreas aufwachsen, und es ist freilich das Prachtexemplar schlechthin, das dem Film den Titel gibt. Möglicherweise ist es aber vor allem die Liebe, die das Tier erfahren hat, das es so gut gedeihen ließ. Geliebt wird es heiß und innig von dem 13-j…

Wenn die Festplatte raucht: GANTZ:0 - ein Computerspiel getarnt als Film (Yasushi Kawamura & Keiichi Sato, Japan 2016)

"We are stuck in an endless survival game!"
 Im Funkenflug löst sich das Ich auf: rausgebeamt aus dem Spielfeld, in diesem Fall die berühmte Shibuya-Kreuzung (weil: drunter geht's nicht), als das Monster mit dem Tentakelkopf erledigt ist. Der Tote bleibt zurück, die Überlebenden dürfen ins nächste Level vordringen. Nach dem Vorspann, der eigentlich keiner ist, weil nur der Filmtitel eingeblendet wird: next stop: Osaka! Dort sind weitere Monster gesichtet worden, dort muss man sie nun bekämpfen. Freilich auf der Brücke in der Fußgängerzone, in Dotonbori, vor dem Hintergrund der berühmten Werbetafelfeuerwerke (weil: drunter geht's nicht).
 Ein Film, der nicht mehr aussieht wie ein Film, sondern wie ein Computerspiel. Künstliche Charaktere mit Stimmen von Menschen. Alles präzise gesteuert, sogar das Wippen der Brüste im Kampfdress völlig CGI-verseucht. Alles designt, noch viel künstlicher als in den beiden GANTZ - Teilen zuvor. Die Kämpfe haben freilich auch nichts mit…