Direkt zum Hauptbereich

HKIFF: Will You Still Love Me Tomorrow? (Arvin Chen, Taiwan 2013)


Ironischerweise ist es ausgerechnet Weichung (Richie Jen), der leitende Angestellte eines Brillenfachgeschäfts, der die Dinge in seinem Leben unscharf sieht. Und das, obwohl er keine Brille benötige, wie er an einer Stelle sagt. Er hat sich eingerichtet in seinem Leben mit Ende 30, Anfang 40. Er hat einen ordentlichen Job, eine hübsche, beruflich erfolgreiche Frau (die umwerfende Mavis Fan) und einen kleinen Sohn Namens Awan. Man führt ein gesittetes, modern bürgerliches Leben in Taiwan und regt sich allenfalls über die Schwester auf, die unentschlossen durchs Leben taumelt, da sie sich in Liebesdingen nie wirklich entscheiden kann. Immerhin will sie jetzt San San heiraten, einen harmlosen aber liebevollen Eigenbrötler mit Trottelfrisur. Dass Weichung immerzu melancholisch und wie in einem ruhigen Fluß durch den Tag geht, daran hat er sich gewöhnt. Dass ihm etwas fehlen könnte, das bemerkt er erst, als ein junger Mann (Lawrence Ko) in seinem Geschäft auftaucht, und in den er sich direkt verkuckt. Da erinnert er sich daran, wie er früher, vor seiner Hochzeit einmal, Gefühle für Männer hatte – und diese scheinen wiederzukehren. Hatte er sein Schwulsein nur unterdrückt?

Der Film, der den Oldie von den Shirelles im Titel führt, wird dann auch einmal in einer zentralen Stelle des Films bei einem Karaoke-Abend von der Gattin gesungen, volltrunken und erkennend, dass ihr bisheriges Leben vorbei ist und ein neues auf sie wartet. Und dieser Film, der wie der gestern gesehene THE GREAT PASSAGE mit seinem stillen Humor begeistern kann – hier beinahe noch zurückhaltender – und der zugleich ein Feelgood-Movie ist, schwingt sich dann herrlich auf bis zum Träumerischen, wenn die Figuren plötzlich überglücklich wie Mary Poppins in den Himmel entschweben. Doch zugleich begeht Chen den Fehler nie, allzu seicht zu werden. Denn stets bleibt klar, was auf dem Spiel steht und wie groß die Angst ist, das alte Leben hinter sich zu lassen und gemeinsam wie getrennt zugleich auf Neues zuzuschreiten. Und so ist das Finale zwar kein eigentliches Happy End, aber dennoch versöhnlich. Mit einem dezidiert offenen Ende.

Als Arvin Chen mit seinem Team und den Schauspielern vor die Leinwand trat, brach ein Jubelsturm los. Der Regisseur von AU REVOIR, TAIPEH wurde begeistert begrüßt, die Mädchen in der Reihe hinter mir sind fast zusammengebrochen vor Exstase. Kein Wunder, schafft es der Regisseur erneut, intelligente und leichtfüßige, dabei durchaus tiefgehende Unterhaltung abzuliefern. Es ist überhaupt eine große Kunst, das Schwere wie mit leichter Hand zu inszenieren – dem danach gesehenen Europäer APRÈS MAI von Olivier Assayas ist das eindeutig nicht gelungen, da drückt es gewichtig durch alle Poren des Films, trotz der Drogen und der Blumenpüppchen.

***
 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Solang ich lebe / Jab Tak Hai Jaan (Yash Chopra, Indien 2012)

Der stille Eigenbrötler Samar (Shah Rukh Khan) arbeitet für das indische Militär als Bombenentschärfer, wo er sich einen legendären Ruf als "Mann, der nicht sterben kann" erworben hat. Im Gegensatz zu seinen Kollegen trägt er bei seinen Einsätzen nämlich keinen der dicken, unförmigen Schutzanzüge und Gesichtsmasken, sondern geht mit bloßen Händen und im Grünzeug an die Sache ran. Weshalb nun der schöne Unzugängliche so rücksictslos mit seinem Leben spielt, diese Geschichte erzählt JAB TAK HAI JAAN.
Es ist freilich die Geschichte einer unerfüllten Liebe, die hinter seinem persönlichen Unglück steht. Die eines Schwurs im Geiste der Religion, die seine Geliebte von ihm fernhält. In einem Rückblick blättert der Film die Geschichte der beiden ungleichen Liebenden auf: in London soll die schöne Meera (Katrina Kaif), Erbin eines Supermarkt-Tycoons (Anupam Kher), an einen erfolgreichen Karrieremenschen verheiratet werden. Da sie der Augapfel des Vaters ist, wagt sie nicht zu widers…

The Handmaiden / Die Taschendiebin (Park Chan-wook, Südkorea 2016)

Das ungute Gefühl, vom Regisseur an der Nase herum geführt zu werden, das kann man bei Filmen mit Twists sehr schnell bekommen. Wenn sich nun einer, der dafür bekannt ist, jeden Millimeter seiner filmischen Erzählung genau zu vermessen wie eine architektonische Zeichnung, dann wundert es nicht, dass sich dieser Mann einen Roman wie Sarah Waters' The Handmaiden zur Vorlage seines neuesten Filmes nimmt. Der Roman, der im viktorianischen London des 19. Jahrhunderts spielt (und dann auf einem Landgut draußen im Themsetal) wird von Park ins Korea des 20. Jahrhunderts versetzt, in eine Zeit in den 30ern, in der die japanischen Truppen sich im Land breit gemacht haben. Offensichtlichste Referenz ist das Gebäude, in dem The Handmaiden dann erstmal die erste Filmhälfte über spielt. Das Haupthaus ist ein westliches Herrschaftsgebäude, das durchaus auch in Europa stehen könnte oder in den Hammer Studios, die Anbauten aber sind koreanischer und japanischer Art. Besonders auffällig wird das …

The Ebb of Forgetting (Liryc Dela Cruz, Philippinen 2016)

Liryc de la Cruz is a young filmmaker from Mindanao, the Philippines, and was an assistant to Lav Diaz a couple of times (e.g. duringNorte, the End of History)."Like walking through an endless dream"is a line that preludes the opening scene and what follows is the meanderings of a woman through woods and brushland, until she finally arrives at some kind of seashore - in search of another person which might exist only in her own troubled mind. You can obviously see and feel the influence of Lav Diaz in the imagery and the pictures of the first half of this 17 minute short film. So, this starts like a tribute to him, a continuation maybe that might give the filmmaker its own place in cinematic history. 
It definitely is film about remembrance aswell, which is more obvious in the second half. It is very open in its structure and towards a possible meaning. I guess, you could read some political meaning into it, too, as the Philippines have got a heavily burdenend history of po…