Direkt zum Hauptbereich

M (Ryuichi Hiroki, Japan 2006)


Verschüchteter Blümchensex ist nicht gerade etwas, was Ryuichi Hiroki zu interessieren scheint. Vielmehr sind es die psychischen Abgründe der Menschen, die sich in in seinen Filmen Bahn brechen - und diese vorwiegend als sexuelle Obsession. Auch in "M" ist das wieder so. Die zurückhaltende Protagonistin fristet ihr Dasein als Hausfrau in rechtwinklig aseptischem Ambiente. Der Gatte rennt jeden Tag ins Büro und kehrt spätabends erschöpft nach Hause zurück. Ein Bier bitte und das Essen darf sie ihm bringen, das war es dann. Der Sohn geht nun auch schon zur Schule, da weiß sie oft nichts mit sich anzufangen.

Über das Internet und das Mobiltelephon versüßt sie sich allerdings den Alltag - über eine Datingseite hat sie Kontakt zu fremden Männern und bekommt dort die Bestätigung, die ihr sonst fehlt. Wie sich dann herausstellt, trifft sie sich mit diesen Männern, und für 50.000 Yen schlüpft sie für wenige Stunden in die Rolle einer Prostituierten. Ein wenig Abenteuer, ein wenig extra Cash. Doch einmal geht es dann gründlich schief: der zunächst so nette Kunde stellt sich als creepiger Yakuza heraus, dem ihre freiberufliche Tätigkeit gewaltig stinkt - sie nimmt seinen Ladies die Arbeit weg. Da zwingt er sie, für ihn zu arbeiten, und mit den im Netz hochgeladenen Photos, die er von ihrer "Züchtigung" macht, verdient er nebenbei noch gutes Geld. Doch dann bekommt ihr Gatte durch einen Zufall die Bilder zugespielt, und die Welt scheint auseinander zu brechen.

"M" ist, wie Hirokis andere Filme, unaufdringlich naturalistisch. Die Bilder sind direkt, ungeschönt, es gibt keine extravaganten Kameraspielereien. Oft dicht an den Figuren dran. Die Musik ebenso: eingängig, unterstützend, aber reduziert. "M" ist ein Genrebastard, irgendwo zwischen Drama und Thriller, mit einigen Sexfilmeinlagen. Thematisch scheint mir der Film etwas vollgestopft zu sein. Es werden sehr viele Themen angerissen, Biographien hergeleitet, es gibt einige vielleicht unnötige Schlenker in der Handlungsentwicklung und er scheint alle Zuschauergruppen bedienen zu wollen. Dadurch wirkt "M" manchmal etwas orientierungslos. Doch die durchweg großartigen Schauspieler halten den Film zusammen, geben ihm Struktur. Auch die Sympathielenkung ist komplex, immer wieder verschieben sich die einmal aufgebauten Verhältnisse.

Aber das ist noch nicht alles: in einem weiteren Handlungsstrang knechtet sich ein junger Zeitungsausträger durch seinen tristen Alltag und findet an der mysteriösen Schönen Gefallen. Einer mit einem zerrütteten Elternhaus und einem merkwürdigen Verständnis von Sexualität. Ein Loner, dem man ein wenig Liebeserfüllung wünscht. Aber auch diesem ist Gewalt zur Durchsetzung seiner Bedürfnisse ein willkommenes Mittel. Wer darunter leidet, das kann man sich denken. "M" ist vielschichtig, deprimierend und komplex; er will etwas zuviel und wirkt manchmal überladen. Kein schechter Film, keine Frage, aber sicher auch kein Meisterwerk.

***

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Strenge Kompositionen, die beschädigt werden: Jun Tanakas verstörender Horrorfilm BAMY (Japan, 2017)

Schon in den ersten Minuten wird vollkommen klar, wie souverän Jun Tanaka in seinem Spielfilm-Regiedebüt agiert: lange Phasen ausgedehnter Ruhe wechseln sich ab mit subtilen, dabei intensiven Störungen des allzu gewohnten Alltags. Ein Schirm, der plötzlich durchs Bild fliegt, ein alter Bekannter, der plötzlich auftaucht und schräg unter dem Kapuzenpulli hervorschaut sind Elemente schon ganz am Beginn des Films, die eine stark verunsichernde Atmosphäre erschaffen. Strukturell wird der Film zunächst über seine Kamerabewegungen definiert: eine senkrechte Achse (die Fahrt der Protagonistin im gläsernen Fahrstuhl) wird um eine waagerechte Achse (der Weg über den Vorplatz) ergänzt, was dem Film den Eindruck einer genau durchdachten Konstruiertheit und somit  Zielgerichtetheit zugrundelegt, die durch das Element des herabfallenden Schirms aufgebrochen wird. Strenge Kompositionen, die beschädigt werden. Geometrien. Bild-Ton-Scheren. Außerdem erklingen auf der Tonspur urplötzlich abstrakte …

Wenn die Festplatte raucht: GANTZ:0 - ein Computerspiel getarnt als Film (Yasushi Kawamura & Keiichi Sato, Japan 2016)

"We are stuck in an endless survival game!"
 Im Funkenflug löst sich das Ich auf: rausgebeamt aus dem Spielfeld, in diesem Fall die berühmte Shibuya-Kreuzung (weil: drunter geht's nicht), als das Monster mit dem Tentakelkopf erledigt ist. Der Tote bleibt zurück, die Überlebenden dürfen ins nächste Level vordringen. Nach dem Vorspann, der eigentlich keiner ist, weil nur der Filmtitel eingeblendet wird: next stop: Osaka! Dort sind weitere Monster gesichtet worden, dort muss man sie nun bekämpfen. Freilich auf der Brücke in der Fußgängerzone, in Dotonbori, vor dem Hintergrund der berühmten Werbetafelfeuerwerke (weil: drunter geht's nicht).
 Ein Film, der nicht mehr aussieht wie ein Film, sondern wie ein Computerspiel. Künstliche Charaktere mit Stimmen von Menschen. Alles präzise gesteuert, sogar das Wippen der Brüste im Kampfdress völlig CGI-verseucht. Alles designt, noch viel künstlicher als in den beiden GANTZ - Teilen zuvor. Die Kämpfe haben freilich auch nichts mit…

Nippon Connection 2017: Kohei Taniguchis Independent-Wrestling-Komödie DYNAMITE WOLF (Japan, 2017)

Der kleine Hiroto, oben links außen auf dem Bild, steckt in der Krise: er ist zwar erst in der Grundschule, doch kann er sich partout nicht dafür entscheiden, welchen Freizeit-Kurs er an der Schule belegen soll. Es versucht es mit Fußball, das endet aber dramatisch als Desaster. Da gerät er zufällig in ein Wrestling-Match mit dem berühmten Dynamite Wolf und ist wie elektrisiert: das Spektakel, die Inszenierung, das Toben der Leute vor Begeisterung - ja, da schlägt sein Herz höher und zum ersten Mal lächelt er dann im Film. Seinen Eltern und den Mitschülern erzählt er erstmal nichts von seiner neuen Leidenschaft, ist doch seine einzige Möglichkeit zu trainieren die Bekanntschaft mit einem merkwürdig abgerissenen Gesellen am Flußufer (oben rennend), der mit einer umgebauten Dummy-Sexpuppe als Sparringspartner trainiert. Ob das der richtige Umgang für einen Jungen ist, das darf mit Fug und Recht bezweifelt werden.
 Aber natürlich, so will es das Gesetz des Films: es hätte ihm nichts Be…