Direkt zum Hauptbereich

Yaowarat (Namchoke Daengput, Thailand 2003)


YAOWARAT ist ein recht packender thailändischer Gangsterthriller, der in Bangkoks Chinatown spielt, und der stilistisch an seine hongkonger Vorbilder erinnert. In diesem Viertel, Yaowarat, koexistieren zwei Triaden, die in recht friedlichem Nebeneinander ihren Geschäften nachgehen - doch dann geraten der sympathische Saleng, die rechte Hand von Boss Tong und der irre Kaolad, eine unter Strom stehende Zeitbombe aus Boss Dadas Bande, aneinander, da sie sich für die gleiche Frau interessieren. Da der Film beinahe ausnahmslos im Milieu, im Amüsier- und Rotlichtviertel spielt, verwundert es nicht, dass die begehrte Dame eine sehr junge und hübsche Prostituierte ist, die der moralisch halbwegs integre Saleng dort herausholen möchte (wohingegen Kaolad lediglich an niederen leiblichen Genüssen interessiert ist). Aufgrund mehrer Verwicklungen, zu der auch eine herbe Schießerei in einem illegalen Glücksspielclub gehört, ist es dann dem düpierten Kaolad unmöglich, Saleng ziehen zu lassen...

Ein Problem, das ein westliches Auge mit thailändischen Billigproduktionen haben könnte, ist ihr trashiges Aussehen. Wobei man sagen muss, dass in diese DV-Produktion schon einiges an Know-How investiert wurde - unfreiwillig dämlich ist und wird hier gar nichts, der rauhe Look passt sogar ausgezeichnet zur düsteren Gangsterwelt, und nur in den Tagszenen wird oftmals der niedrige Produktionsstandard sichtbar. Die Schauspieler machen ihre Sache großartig, da gibt es nichts zu meckern. Eher ungut ist da der immer wiederkehrende Voice-over Kommentar, der das Geschehen in einen größeren gesellschaftlichen Zusammenhang setzt und mit seiner Großonkel-Narration epische Gravität zu versprühen sucht. Das ist definitv fehl am Platze, wie auch die ständig im Hintergrund dudelnde Elektromusik, die sich manchmal allerdings zu ganz eigenen psychotronischen Höhen aufschwingt und dann den Bildern eine zusätzliche Qualität verpasst - bisweilen ist das furchtbar, manchmal aber wunderschön melancholisch.

Ebenfalls toll am Film sind Einblicke in eine Welt, die dem touristischen Auge wohl häufig verborgen bleiben dürften. Und so wird auch immer wieder klar, dass, wenn es ernst wird, kurzer Prozeß gemacht wird. Die Knarren sitzen wirklich extrem locker, und die Herren haben auch keine Hemmungen, rücksichtslos mitten in die Menge zu feuern, wenn der Gegner etwa im Getümmel oder auf offener Straße zu fliehen versuchen sollte. Das gibt dem Film eine ganz eigene herbe Bitterkeit und die stets unterschwellig brodelnde Gewalt setzt den Zuschauer permanent in Verunsicherung. Dass den Figuren kein wirklicher Tiefgang gegönnt wird, ist verständlich in einem derartigen Genrefilm, und so dauert es auch seine Zeit, bis man diese unterzubringen weiß. Die Guten sind hier aber nicht notwendigerweise besonders gut, charakterstark und schön, nein, in YEOWARAT sind sie lediglich etwas weniger rücksichtslos und gewalttätig als andere. Wie man jemanden niederschießt, das weiß jeder in diesem Film. Ziemlich beunruhigend ist das.

***

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Strenge Kompositionen, die beschädigt werden: Jun Tanakas verstörender Horrorfilm BAMY (Japan, 2017)

Schon in den ersten Minuten wird vollkommen klar, wie souverän Jun Tanaka in seinem Spielfilm-Regiedebüt agiert: lange Phasen ausgedehnter Ruhe wechseln sich ab mit subtilen, dabei intensiven Störungen des allzu gewohnten Alltags. Ein Schirm, der plötzlich durchs Bild fliegt, ein alter Bekannter, der plötzlich auftaucht und schräg unter dem Kapuzenpulli hervorschaut sind Elemente schon ganz am Beginn des Films, die eine stark verunsichernde Atmosphäre erschaffen. Strukturell wird der Film zunächst über seine Kamerabewegungen definiert: eine senkrechte Achse (die Fahrt der Protagonistin im gläsernen Fahrstuhl) wird um eine waagerechte Achse (der Weg über den Vorplatz) ergänzt, was dem Film den Eindruck einer genau durchdachten Konstruiertheit und somit  Zielgerichtetheit zugrundelegt, die durch das Element des herabfallenden Schirms aufgebrochen wird. Strenge Kompositionen, die beschädigt werden. Geometrien. Bild-Ton-Scheren. Außerdem erklingen auf der Tonspur urplötzlich abstrakte …

Banshiwala (Anjan Das, Indien 2010)

The sixth film of Bengali film director Anjan Das is a slowly moving arthouse film which features good actors and beautiful music. It is a literary adaption from the novel The Flautist by Shirshendu Mukhopadhyay and that instrument obviously has been one of the inspirations for the very lyrical, melodical songs here. Anjan Das already died in 2014 after directing eight feature films - for Banshiwala he was awarded two prices at international film festivals.

 The film basically asks the moral question if a house as a building is merely a property (of investment) or if it's somehow a sacred place of remembrance. In this case, the house even is a little bit run-down but still an impressive ancestral manor which bears memories of multiple generations of the family. So, selling it would be the equal to giving away the familial heritage. But there's a dark and hidden secret, too, which has to be challenged as the story comes to a close. In some abstract scenes, the fil…

Mad World - Hong Kong's entry for the foreign language Oscar (Wong Chun, 2016)

Wong Chun's debut feature film is not really part of the Hong Kong International Film Festival, but one I did see during my stay here at Mongkok's Broadway Circuit outlet as a regular screening on a sunday morning.

It's a quiet and atmospheric film that is quite beautifully shot and extremely well acted by Eric Tsang (kudos!) and Shawn Yue, his son suffering from bipolar disease. It's a film about fatherhood and responsibilities, about getting old in financially difficult times. They both live in a shared flat with three other parties. No one seems to be able to pay rent anymore in Hong Kong. It's really depressing.

Mad World is definitely worth watching, as it has been screened in Busan and in Toronto. It got mixed reviews overall, but I really don't understand why. There are no loose ends, the plot is fragmented with flashbacks to family history, but that always makes sense and adds to the depth of the characters. I really liked it and recommend…