Direkt zum Hauptbereich

PROJECT K - Koreanisches Filmfestival Frankfurt 2013


Dieses Jahr findet zum zweiten Mal das sich auf das zeitgenössische koreanische Kino spezialisierende Filmfestival PROJECT K in Frankfurt am Main statt. Der Einfachheit halber zitiere ich aus dem Ankündigungstext:

Project K – The Korean Film Festival 2nd Edition, wird erneut vom Verein Project K e.V. ausgerichtet. Dabei entsteht vom 17. bis 20. Oktober 2013, auf dem Universitätscampus Bockenheim, abermals eine koreanische Insel. Unter dem Motto „4 Days in Seoul“ wird das Veranstaltungsgebäude entsprechend der koreanischen Hauptstadt in verschiedene Viertel unterteilt. Itaewon, Namdaemun, Hongdae, Myeong-dong und Insa-dong entfuhren die Besucher in eine koreanische Welt innerhalb Frankfurts. Neben einer großen und abwechslungsreichen Auswahl an Filmen soll die koreanische Kultur, ihre moderne sowie auch die traditionelle Seite, den Besuchern auf anschauliche Weise nähergebracht werden.
Zu sehen sind neben etlichen Blockbustern und Mainstream (THE THIEVES, THE BERLIN FILE, A COMPANY MAN) auch einige Independent- und Animationsfilme, die selbst Informierten noch Unbekanntes bieten dürften. Neben so großartigen Filmen wie Hong Sang-soos MY NEIGHBOUR HAEWON - den man sich hier, wenn man ihn auf der Berlinale verpasst haben sollte, noch einmal auf der großen Leinwand ansehen kann -, den jüngst beim FFF gelaufenen, spannend konstruierten Undercover-Cop-Thriller NEW WORLD, oder den mysteriös verstörenden WEREWOLF BOY (den ich bereits in Hongkong gesehen habe, und der vielen Leuten sehr gut gefallen hat), gibt es neben einigen Romantikkomödien, dem Remake eines der großartigsten koreanischen Filme, Kim Ki-youngs THE HOUSEMAID, hier upgedatet von Im Sang-soo sowie dem üppigen Begleitprogramm, auch noch Kim Ki-duks neusten Inzest-Magenhieb MOEBIUS zu sehen, der in Korea aufgrund seiner Altersfreigabe eine Kontroverse ausgelöst hatte. Da sollte doch jeder etwas Spannendes finden können. Hier geht es zum offiziellen Programm. Die Karten für Erwachsene kosten lediglich 6€. Ich wünsche ein schönes Festival!

***

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im Wahnsinn nachtdunkler Farben: The Ghost Bride (Chito S. Rono, Philippinen 2017)

The Ghost Bride ist einer der unzähligen philippinischen Grusel-Horror-Filme, die in ihrer tendenziell dilettantischen Machart hochsympathisch sind, auch weil es ihnen immer wieder gelingt, für Abwechslung und damit Überraschung zu sorgen: immer wieder spektakulär tolle Bilder, die aus einem Wust aus TV-Film-Optik herausragen, komische Geister aus dem südostasiatischen Raum (hier auch aus der chinesischen Mythologie) inmitten unzähliger amerikanisierter Jump-Scares, saturierte Farben verstörender Alpträume in einem Einheitsgrau der Bildgestaltung. Plötzlich hervorbrechend gutes Schauspiel in einem bisweilen an Overacting leidenden und an Ungelenkheiten krankenden Geisterfilm. Also Dinge, die verstören, faszinieren, begeistern. In einem Film, der streckenweise ziemlich öde, der in seiner Narration behäbig ist, und bei dem man immer wieder den Überblick verliert. Weil er vollgestopft ist mit Nebenhandlungen. Es ist eine typisch philippinische, schwer in sich verästelte Überforderung mit…

shomingeki deluxe: Ein Gespräch über EQUINOX FLOWER von Yasujiro Ozu (Japan, 1958)

Heiraten, ja oder nein? Und wenn, dann wen? Und was sagt der Vater dazu, wenn der Schwiegersohn doch nicht ganz den Erwartungen entspricht? Ein weiteres Mal behandelt Yasujiro Ozu dieses Thema in einem seiner späten Filme, dieses mal erzählt aus der Sicht und Perspektive des Vaters.  Thomas Laufersweiler von SchönerDenken hat mich eingeladen, mit ihm über EQUINOX FLOWER von Yasujiro Ozu zu sprechen. Wir haben fast eine ganze Stunde miteinander diskutiert und hätten noch viel mehr sagen können, glaube ich. Das Gespräch findet ihr hier: 
Link
 (original Poster)

Michael Schleeh
***

Drifting In and Out of Frames: YEAH (Suzuki Yohei, Japan 2018)

Das Mädchen Ako (Elisa Yanagi) ist so etwas wie ein Geist, ein Geist auf der Suche nach der Schwester, vielleicht auch ihrer Mutter - das ist lange nicht klar. Sie wandelt durch die Landschaften dieses ländlichen Vororts. Die Einwohner scheinen sie zu kennen, behandeln sie wie ein verwirrtes Mädchen. Der Film aber behandelt sie wie eine Geistererscheinung und blendet sie immer wieder aus dem aktuellen Filmbild langsam aus. Sie verschwindet nach und nach und entstofflicht sich. Was sie wirklich ist - lebendig oder tot - das weiß man lange Zeit nicht in Yohei Suzukis schönem Film.
 In einzelnen Miniaturen führt uns YEAH in die Welt der Anti-Heldin ein. Ein  Spielplatz, ein kleiner Imbiss, ein Parkplatz. Eine ranzige Junggesellenbude. Eine ziemlich statische Kamera gibt den einzelnen Szenen einen formal-ästhetischen Zusammenhang, wie auch die etwas ausgebleichten, pastellartigen Farbtöne. Dazu das Gemurmel von Ako, die ständig etwas vor sich hin brabbelt. Sie scheint offenbar ni…