Direkt zum Hauptbereich

That Girl in Pinafore (Chai Yee-Wei, Singapur 2013)



 Wenn das mit der jugendlichen - und ziemlich unschuldigen - Liebe auf Anhieb nicht so hinhaut, und dann aber irgendwie doch, dann ist man bei einem Film wie That Girl in Pinafore mitten in einer turbulenten RomCom gelandet. In diesem Fall in einer ziemlich beschwingten, denn Komödie ist er auch, klar, aber auch mit Musical- und Musik-Film-Aspekten wird gespielt. Da die Eltern des (Anti-) Helden und Schulabbrechers eine schlecht laufende Musikbar betreiben, muss nun der Filius ran mit seiner zusammengetrommelten Band. Und wie das Leben so seine Geschichten schreibt: die drei hübschen Mädels, die man am Beginn des Filmes kennenlernen durfte, als man sich noch ausgelassen durch das Singledasein durchfurzte, haben sich zur Mädchenband gefunden - und gemeinsam ist man dann eine richtig heiße Nummer.

Aber eigentlich konzentriert sich der Film sehr auf seine Protagonisten Jiaming und das Mädchen May, das unter einem dramatischen Herzfehler leidet, wie unter einer dominanten Mutter, die das Einsertöchterchen zum Studium in die USA schicken (= abschieben) möchte. Dumm nur, dass May sich in den Sänger und Herumtreiber der Boyband verknallt hat. Und so geht es dann weiter in den bekannten und ausgelatschten Bahnen der im Drehbuch herbeigeschriebenen Konflikte, dabei manchmal durchaus charmant in kleinen Details und mitunter sogar ganz anrührend. So richtig funktioniert das alles aber leider nicht, der Affekt versandet irgendwo, alles Existenzielle wird im nächstbesten Jokus seiner Ernsthaftig- Und Welthaftigkeit beraubt. Der Film will zu viel mit seinem ganzen Tohuwabohu und den vielsträngigen Ausdifferenzierungen, die nur den Fokus trüben. Dass die Band dann auch stilistisch wahllos aufgestellt ist, kann als Signum für einen alles umarmenden Film gelesen werden: vom malaysischen Folksong bis hin zur Rocknummer oder zum Funkstück haben die alles auf der Pfanne, ohne jemals geübt und miteinander geprobt zu haben. Da nimmt der Film viel zu viele Abkürzungen, was ihn letztlich schwer beschädigt. Authentisch ist hier gar nix, und das ist ein Problem.

Ansonsten gefällt sich der Film allzusehr in seinen ausgestellten Popallüren, mit durchs Bild fliegenden Zeichentrickwolken und Trompeten wie in einem Gondry, oder den kommentierenden Geräuschen auf der Effekttonspur. Ein Saxofonspieler dann in New York als Scherenschnitt und Bilder der Großstadt im Zeitraffer. Gut, dass das schnell vorbei ist, oder man geht halt eben eine Cola holen. Am Ende dreht sich die Heldin vermutlich nochmals im Grabe herum - Szenen, in denen der Film das Ende nicht findet. So nimmt es nicht Wunder, dass 1:53 Stunden eindeutig zu lang sind für das hühnerbrüstig ausgeführte Konzept des Films. Aber vermutlich waren die langen Musikpassagen Pflicht - Werbung für den Soundtrack, mitgeliefert im Film. Ganz schön allerdings die lokal linguistischen Rivalitäten: Englisch vs. Mandarin vs. Malaiisch. Alles in allem: ganz hübsch, aber unglaubwürdig und schlußendlich völlig überflüssig.

***

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Strenge Kompositionen, die beschädigt werden: Jun Tanakas verstörender Horrorfilm BAMY (Japan, 2017)

Schon in den ersten Minuten wird vollkommen klar, wie souverän Jun Tanaka in seinem Spielfilm-Regiedebüt agiert: lange Phasen ausgedehnter Ruhe wechseln sich ab mit subtilen, dabei intensiven Störungen des allzu gewohnten Alltags. Ein Schirm, der plötzlich durchs Bild fliegt, ein alter Bekannter, der plötzlich auftaucht und schräg unter dem Kapuzenpulli hervorschaut sind Elemente schon ganz am Beginn des Films, die eine stark verunsichernde Atmosphäre erschaffen. Strukturell wird der Film zunächst über seine Kamerabewegungen definiert: eine senkrechte Achse (die Fahrt der Protagonistin im gläsernen Fahrstuhl) wird um eine waagerechte Achse (der Weg über den Vorplatz) ergänzt, was dem Film den Eindruck einer genau durchdachten Konstruiertheit und somit  Zielgerichtetheit zugrundelegt, die durch das Element des herabfallenden Schirms aufgebrochen wird. Strenge Kompositionen, die beschädigt werden. Geometrien. Bild-Ton-Scheren. Außerdem erklingen auf der Tonspur urplötzlich abstrakte …

Wenn die Festplatte raucht: GANTZ:0 - ein Computerspiel getarnt als Film (Yasushi Kawamura & Keiichi Sato, Japan 2016)

"We are stuck in an endless survival game!"
 Im Funkenflug löst sich das Ich auf: rausgebeamt aus dem Spielfeld, in diesem Fall die berühmte Shibuya-Kreuzung (weil: drunter geht's nicht), als das Monster mit dem Tentakelkopf erledigt ist. Der Tote bleibt zurück, die Überlebenden dürfen ins nächste Level vordringen. Nach dem Vorspann, der eigentlich keiner ist, weil nur der Filmtitel eingeblendet wird: next stop: Osaka! Dort sind weitere Monster gesichtet worden, dort muss man sie nun bekämpfen. Freilich auf der Brücke in der Fußgängerzone, in Dotonbori, vor dem Hintergrund der berühmten Werbetafelfeuerwerke (weil: drunter geht's nicht).
 Ein Film, der nicht mehr aussieht wie ein Film, sondern wie ein Computerspiel. Künstliche Charaktere mit Stimmen von Menschen. Alles präzise gesteuert, sogar das Wippen der Brüste im Kampfdress völlig CGI-verseucht. Alles designt, noch viel künstlicher als in den beiden GANTZ - Teilen zuvor. Die Kämpfe haben freilich auch nichts mit…

Nippon Connection 2017: Kohei Taniguchis Independent-Wrestling-Komödie DYNAMITE WOLF (Japan, 2017)

Der kleine Hiroto, oben links außen auf dem Bild, steckt in der Krise: er ist zwar erst in der Grundschule, doch kann er sich partout nicht dafür entscheiden, welchen Freizeit-Kurs er an der Schule belegen soll. Es versucht es mit Fußball, das endet aber dramatisch als Desaster. Da gerät er zufällig in ein Wrestling-Match mit dem berühmten Dynamite Wolf und ist wie elektrisiert: das Spektakel, die Inszenierung, das Toben der Leute vor Begeisterung - ja, da schlägt sein Herz höher und zum ersten Mal lächelt er dann im Film. Seinen Eltern und den Mitschülern erzählt er erstmal nichts von seiner neuen Leidenschaft, ist doch seine einzige Möglichkeit zu trainieren die Bekanntschaft mit einem merkwürdig abgerissenen Gesellen am Flußufer (oben rennend), der mit einer umgebauten Dummy-Sexpuppe als Sparringspartner trainiert. Ob das der richtige Umgang für einen Jungen ist, das darf mit Fug und Recht bezweifelt werden.
 Aber natürlich, so will es das Gesetz des Films: es hätte ihm nichts Be…