Direkt zum Hauptbereich

Kakera: A Piece Of Our Life (Momoko Ando, Japan 2009)


"I want to help people with something missing." Riko

Die zwei liegen nebeneinander im Bett, es ist früher morgen. Er schläft wie betäubt mit offenem Mund, sie ist schon länger wach. Außer den Tauben auf dem Balkon hört man nichts. Plötzlich läuft ihr eine Träne aus dem Augenwinkel, doch man hört keinen Ton. Angenervt zieht sie ihn kurz darauf an der Wange, und er wacht ebenso genervt auf, schlägt beinahe um sich. Dann springt er auf, rücksichtslos trampelt er über sie hinweg und schießt mit einer selbstgebauten Holzpistole die Tauben vom Balkon. Die Musik setzt ein. Vorspann. Traurigkeit schon am frühen Morgen, Traurigkeit, obwohl die Sonne scheint. Dann der Schnitt auf seinen kauenden Mund, wie er das Frühstück hineinmampft, sie, wie sie zurückhaltend an einem Stück Toast herumknabbert. Das Mädchen und der Rüpel, das Ende einer Beziehung? Auf dem Weg zur Arbeit oder wohin auch immer läuft er voraus, sie hintendrein. Sie reden nicht mit einander, es gibt wohl nicht viel zu sagen. Die Sonne blendet jetzt. Es ist eine strenge Wintersonne. Dann lässt er sie stehen, an der Bahn, und sagt: Bis morgen!, die Kamera bleibt ganz bei ihr, geht ihr wieder nach, zum Glück. Kakera, dein 'Piece of Life' ist Einsamkeit?

Jedenfalls ist Haru (Hikari Mitsushima), so heißt nämlich die Protagonistin, ein stilles und verschüchtertes Wesen. Und ein wenig trottelig ist sie auch. Wenn sie Milchkaffee trinkt, bemerkt sie den Milchbart nicht; wenn sie sich verspätet und zuhause aus der Tür stürzt, überschlägt sie sich beinahe. Haru jedenfalls lernt Riko (Eriko Nakamura) kennen, bzw. diese macht sich aktiv mit Haru bekannt. Man kann sich nicht vorstellen, dass Haru mal jemanden von sich aus anspricht. Riko hingegen wirkt in ihrer Offenheit ebenfalls befremdlich. Dass sie Haru nicht nur als Menschen, sondern als Freundin mit allem drum und dran haben möchte, macht sie früh schon klar. Schön ist es dann mit anzusehen, wie Haru auflebt und plötzlich selbst ganz schön wird, wenn sie lächelt. Das merkwürdige Misstrauen bleibt aber bestehen, das man gegenüber Riko hat: sie ist zwar nicht gerade pushy, aber so manche Szene fühlt sich leicht nach Grenzüberschreitung an. Sie sagt eben immer, was sie denkt. Und wenn sie denkt, dass sie Haru liebt, dann sagt sie ihr das auch. Das hat natürlich auch etwa total Befreiendes. Und gibt Haru den nötigen Kick, aus ihrem Schneckenhaus herauszukommen.

KAKERA ist jedenfalls angenehm unprätentiös, aber auch nicht alles ist völlig überzeugend. In seiner Kameraführung ist der Film schon geradezu schlicht. Vielleicht sogar zu schlicht. Da hätte durchaus etwas mehr Formwillen walten dürfen. Die Bilder sehen bisweilen doch etwas zu sehr nach Fernsehen aus. Die Charaktere sind auch nicht gänzlich gelungen. Vor allem die Nebenfiguren sind etwas zu funktional geraten, zu übertrieben und zugespitzt auf charakterliche Spezialeigenschaften - und gerade deswegen häufig wenig glaubhaft. Da wird es hölzern, bleibt zu sehr an der Oberfläche und ausgerichtet auf die Zweckhaftigkeit gegenüber den Protagonistinnen. Der Soundtrack ist bisweilen etwas zu melodramatisch und schmalzig - in Momenten, in denen es einfach zu erwartbar ist. Und am Ende, um die Kritik abzuschließen, ja, da findet Film sein Ende nicht. Die letzten 15 Minuten sind zu zerfasert, da verliert er sich ausgerechnet im Bedürfnis dabei, alles zu Ende zu erzählen. Und man merkt: eigentlich wäre es viel schöner, wenn alle Handlungsstränge offen blieben - das Leben geht ja schließlich auch weiter.

Hikari Mitsushima kennt man als Yôko aus Sion Sonos LOVE EXPOSURE (und aus Sonos Langhaarhorror EXTE, dem düsteren und sehr erfolgreichen Thriller VILLAIN von Lee Sang-il und den Filmen der DEATH NOTE-Realverfilmungen), sie ist das Mädel, das auf den Plakaten immer den Stinkefinger hochhält. Außerdem ist sie mit Regisseur Yuya Ishii verheiratet (THE GREAT PASSAGE, SAWAKO DECIDES), was sicher auch ganz praktisch ist. Ganz interessant, wie sie hier völlig unbratzig auftritt und eine komplett andere Rolle spielt als in Sonos Film aus dem Jahr zuvor. KAKERA ist übrigens Momoko Andos Debutfilm. Im Moment ist sie stark auf dem aufsteigenden Ast, da sie mit ihrem zweiten Film, 0,5 MM, einige Erfolge feiert. Das liegt auch mit daran, dass sie ihre Schwester in der Hauptrolle besetzt hat, die gerade karrieremäßig durch die Decke geht: Sakura Ando. Die übrigens an der Seite von Hikari Matsushima wiederum in LOVE EXPOSURE mitgespielt hat. Sascha Schmidt vom Okaeri-Blog hat mit ihr bei der Nippon Connection ein Interview geführt, das unter anderem die Familienclan-Verhältnisse auch nochmal etwas aufdröselt. Wie im Titel bereits genannt: es ist ein echtes "Slice of Life"-Drama, geschrieben vom Alltag und dann doch spannend, wenn man nur genau genug hinschaut. KAKERA ist beim britischen Expat-Label Third Window Films als DVD erschienen und momentan für sehr kleines Geld zu haben.

Michael Schleeh

***

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Strenge Kompositionen, die beschädigt werden: Jun Tanakas verstörender Horrorfilm BAMY (Japan, 2017)

Schon in den ersten Minuten wird vollkommen klar, wie souverän Jun Tanaka in seinem Spielfilm-Regiedebüt agiert: lange Phasen ausgedehnter Ruhe wechseln sich ab mit subtilen, dabei intensiven Störungen des allzu gewohnten Alltags. Ein Schirm, der plötzlich durchs Bild fliegt, ein alter Bekannter, der plötzlich auftaucht und schräg unter dem Kapuzenpulli hervorschaut sind Elemente schon ganz am Beginn des Films, die eine stark verunsichernde Atmosphäre erschaffen. Strukturell wird der Film zunächst über seine Kamerabewegungen definiert: eine senkrechte Achse (die Fahrt der Protagonistin im gläsernen Fahrstuhl) wird um eine waagerechte Achse (der Weg über den Vorplatz) ergänzt, was dem Film den Eindruck einer genau durchdachten Konstruiertheit und somit  Zielgerichtetheit zugrundelegt, die durch das Element des herabfallenden Schirms aufgebrochen wird. Strenge Kompositionen, die beschädigt werden. Geometrien. Bild-Ton-Scheren. Außerdem erklingen auf der Tonspur urplötzlich abstrakte …

Banshiwala (Anjan Das, Indien 2010)

The sixth film of Bengali film director Anjan Das is a slowly moving arthouse film which features good actors and beautiful music. It is a literary adaption from the novel The Flautist by Shirshendu Mukhopadhyay and that instrument obviously has been one of the inspirations for the very lyrical, melodical songs here. Anjan Das already died in 2014 after directing eight feature films - for Banshiwala he was awarded two prices at international film festivals.

 The film basically asks the moral question if a house as a building is merely a property (of investment) or if it's somehow a sacred place of remembrance. In this case, the house even is a little bit run-down but still an impressive ancestral manor which bears memories of multiple generations of the family. So, selling it would be the equal to giving away the familial heritage. But there's a dark and hidden secret, too, which has to be challenged as the story comes to a close. In some abstract scenes, the fil…

Mad World - Hong Kong's entry for the foreign language Oscar (Wong Chun, 2016)

Wong Chun's debut feature film is not really part of the Hong Kong International Film Festival, but one I did see during my stay here at Mongkok's Broadway Circuit outlet as a regular screening on a sunday morning.

It's a quiet and atmospheric film that is quite beautifully shot and extremely well acted by Eric Tsang (kudos!) and Shawn Yue, his son suffering from bipolar disease. It's a film about fatherhood and responsibilities, about getting old in financially difficult times. They both live in a shared flat with three other parties. No one seems to be able to pay rent anymore in Hong Kong. It's really depressing.

Mad World is definitely worth watching, as it has been screened in Busan and in Toronto. It got mixed reviews overall, but I really don't understand why. There are no loose ends, the plot is fragmented with flashbacks to family history, but that always makes sense and adds to the depth of the characters. I really liked it and recommend…