Direkt zum Hauptbereich

100 Yen Love / Hyaku yen no koi (Masaharu Take, Japan 2014)


Eine der schönsten Szenen, ja vielleicht des ganzen Filmjahres für mich, gleich ganz am Anfang des Films: Aus einem Blick ins Licht senkt sich die Kamera nach einem Matchcut herab, aus dem Boxring heraus ins Zimmer von Ichiko (Sakura Ando), wo sie mit ihrem kleinen Cousin ein Computerboxspiel spielt. Sie ein Slacker, schon auf den ersten Blick, verwahrlost mit Anfang Dreißig. Die Kamera hinter den beiden, die auf den Bildscirm starren, und Ichiko, wie sie sich dann den Rückenspeck kratzt. Es juckt. Ichiko wohnt zu Hause, wie ein Parasit frisst sie sich durch und weigert sich, zu arbeiten. Im Bento-Shop der Eltern hilft sie nicht aus. Ihre Schwester aber schon, mit der sie dann aneinander gerät, und wegen der sie schließlich nach einer Rauferei das Haus verlässt. Nun muss sie auf eigenen Beinen stehen, nimmt einen Job im 100 Yen-Laden an, etwa so etwas wie ein 1 € - Shop bei uns, und kann sich gerade so über Wasser halten. Dort lernt sie dann den Banana-Mann kennen, einen nicht mehr ganz jungen Boxer, der in der Nachbarschaft trainiert, und in den sie sich vielleicht etwas verkuckt. Kurze Zeit darauf beginnt sie mit dem Boxtraining. Mit 32 Jahren, wo sie eigentlich schon viel zu alt dafür ist.

Boxdrama, Slice-of-Life, schwarze Komödie. 100 YEN LOVE ist all das, und noch viel mehr. Ein Film, der auch jenseits seiner komödiantischen Aspekte den Finger auf die neuralgischen Punkte seiner Gesellschaft legt, der eine "lost generation" portraitiert, die nach der geplatzten bubble economy nicht mehr auf die Sicherheiten zählen kann, die für die vorherige Generation(en) gegolten hatte. Eine Anstellung in der Firma, lebenslange Versorgung, ein Platz im System. Das alles bricht auseinander, die Jugend jobbt, gerät in prekäre Lebensverhätnisse. Und es scheint ihnen egal, sie wollen da nicht mehr mitmachen. Zurück auf's Land, weg aus der teuren Stadt. So kann man diesen Film wunderbar als Fortsetzung von Nobuhiro Yamashitas TAMAKO IN MORATORIUM lesen, in dem Atsuko Maeda (von AKB 48) zu ihrem Vater aufs Land zurückkehrt, weil sie nach der Uni keine Anstellung findet. Dort macht sie ein bisschen im Sportgeschäft mit, liegt aber vor allem viel rum. Tamako ist Mitte/Ende zwanzig, Ichiko Anfang dreißig. Zeit vergeht, und Karriere wird jedenfalls keine gemacht.

Aber die Komödie hat auch ihre dunklen Momente. Obdachlose kommen genauso vor, wie die Dumpster diver, die nach abgelaufenen Produkten jagen.  Auch sexuelle Gewalt spielt keine kleine Rolle. Bisweilen ist das schier unerträglich, was hier gelitten wird. Kurz darauf wird es aber wieder in der Komödie aufgehoben; allesamt Stolpersteine, die überraschenderweise Ichiko stärker machen, die im Laufe des Films ständig selbstbewußter wird und zielstrebiger dazu. In den Trainingssequenzen wird so aus dem taumelnden Zombie eine Athletin mit ordentlich Punch, die ohne Rücksicht auf sich selbst wie eine Wahnsinnige trainiert. Um bei ihrem ersten - und vielleicht letzten Kampf - gut dazustehen. Ihr Dilemma ist freilich, dass sie schon zu alt ist für richtige Wettkämpfe. Ichiko fängt an, wenn schon alles vorbei ist. Da greifen dann auch die Standards des Genrefilms, nach denen der Boxfilm eigentlich kein Sportfilm, sondern ein Entwicklungsdrama ist. Und Ichiko erlebt dann auch tatsächlich so etwas wie ein verspätetes comig-of-age. Aber ob sie auch mit diesem Typen glücklich wird, der sie schon schnell für eine Tofu-Verkäuferin verlassen hatte (und der dann zurückkehrt), ist mehr als fraglich. Das Wort für "Liebe" im Filmtitel, das "koi" - im Gegensatz zum ernsteren und gebräuchlicheren "ai", signalisiert schon eine Liebe, die fragil und weniger ernst und tiefgehend ist. Eine Liebe, die eben gerade mal einen Euro wert ist, also nicht sehr viel. Den Film grundiert die ganze Zeit ein Hauch von Vergeblichkeit, den er nie verliert - mit einem Ende, das die Figuren in eine ungewisse Zukunft entlässt. Zwar auf dem richtigen Weg, aber wo der wohl hinführen mag, man wüsste es nur allzu gern. Von 100 Yen Love, einem durchweg großartigen Film,  würde ich sehr gerne eine Fortsetzung sehen.

Michael Schleeh

***

100 Yen Love ist übrigens der japanische Beitrag im Rennen um den Auslandsoscar 2016!

Kommentare

  1. Sehr treffende Rezension. Sah den Film in FFM in Anwesenheit des Regisseurs und die einhellige Meinung schien zu sein, dass Ichiko die ewige Verliererin sei. Ich selbst hatte aber den starken - und sehr berührenden -Eindruck, dass Ichikos Stärke eigentlich ist, dass sie bei allen Niederlagen ihren Stolz behält. Was sie vielleicht nicht zur Siegerin macht, aber Verlierer sehen doch ganz anders aus.
    Und Sakura Andos Leistung in dem Film ist nicht weniger als Weltklasse!
    Mein persönlicher Lieblingsfilm des letzten Jahrres!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön. Das war dann wohl die Nippon Connection. Du Glückliche(r), ich konnte leider nicht anwesend sein.

      Nächstes Mal bitte einen Namen hinterlassen!

      Löschen
    2. oh sorry, ich bin @der_anti :)
      Ja, und Nippon Connection ist richtig. Und Sakura Ando saß im Biergarten neben mir ... und ich hab mich fast verflüssigt - metaphorisch.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Strenge Kompositionen, die beschädigt werden: Jun Tanakas verstörender Horrorfilm BAMY (Japan, 2017)

Schon in den ersten Minuten wird vollkommen klar, wie souverän Jun Tanaka in seinem Spielfilm-Regiedebüt agiert: lange Phasen ausgedehnter Ruhe wechseln sich ab mit subtilen, dabei intensiven Störungen des allzu gewohnten Alltags. Ein Schirm, der plötzlich durchs Bild fliegt, ein alter Bekannter, der plötzlich auftaucht und schräg unter dem Kapuzenpulli hervorschaut sind Elemente schon ganz am Beginn des Films, die eine stark verunsichernde Atmosphäre erschaffen. Strukturell wird der Film zunächst über seine Kamerabewegungen definiert: eine senkrechte Achse (die Fahrt der Protagonistin im gläsernen Fahrstuhl) wird um eine waagerechte Achse (der Weg über den Vorplatz) ergänzt, was dem Film den Eindruck einer genau durchdachten Konstruiertheit und somit  Zielgerichtetheit zugrundelegt, die durch das Element des herabfallenden Schirms aufgebrochen wird. Strenge Kompositionen, die beschädigt werden. Geometrien. Bild-Ton-Scheren. Außerdem erklingen auf der Tonspur urplötzlich abstrakte …

Banshiwala (Anjan Das, Indien 2010)

The sixth film of Bengali film director Anjan Das is a slowly moving arthouse film which features good actors and beautiful music. It is a literary adaption from the novel The Flautist by Shirshendu Mukhopadhyay and that instrument obviously has been one of the inspirations for the very lyrical, melodical songs here. Anjan Das already died in 2014 after directing eight feature films - for Banshiwala he was awarded two prices at international film festivals.

 The film basically asks the moral question if a house as a building is merely a property (of investment) or if it's somehow a sacred place of remembrance. In this case, the house even is a little bit run-down but still an impressive ancestral manor which bears memories of multiple generations of the family. So, selling it would be the equal to giving away the familial heritage. But there's a dark and hidden secret, too, which has to be challenged as the story comes to a close. In some abstract scenes, the fil…

Mad World - Hong Kong's entry for the foreign language Oscar (Wong Chun, 2016)

Wong Chun's debut feature film is not really part of the Hong Kong International Film Festival, but one I did see during my stay here at Mongkok's Broadway Circuit outlet as a regular screening on a sunday morning.

It's a quiet and atmospheric film that is quite beautifully shot and extremely well acted by Eric Tsang (kudos!) and Shawn Yue, his son suffering from bipolar disease. It's a film about fatherhood and responsibilities, about getting old in financially difficult times. They both live in a shared flat with three other parties. No one seems to be able to pay rent anymore in Hong Kong. It's really depressing.

Mad World is definitely worth watching, as it has been screened in Busan and in Toronto. It got mixed reviews overall, but I really don't understand why. There are no loose ends, the plot is fragmented with flashbacks to family history, but that always makes sense and adds to the depth of the characters. I really liked it and recommend…