Direkt zum Hauptbereich

Assassination Classroom (Eiichiro Hasumi, Japan 2015)


Man kann Assassination Classroom jedenfalls nicht vorwerfen, es würde nichts passieren! Nach der Sichtung fühlte ich mich wie nach einem Schleudergang in der Waschmaschine. Es ist einfach irre viel und irre schnell, was und wieviel hier passiert. Und geredet wird auch permanent, man kommt also mit dem Untertitellesen kaum nach. Ein Film für eine junge Manga-Generation, die ihren gelben außerirdischen Smiley-Helden auch in der Live-Action-Filmversion erleben will. Und ein Erlebnis ist es definitiv. Leider ist das alles auch ein bisschen Fast Food-Kino: Ist geil und haut gut rein, der Nährwert hält sich aber in Grenzen. Da ist der Film ganz ähnlich wie die Gantz- oder die Death Note-Reihe, dabei ohne ganz so sympathisch zu werden, wie die letztgenannte. Sehr gut gemacht, viel Aufwand, viel Worldbuilding, viel Technik. Und total konstruiert, zweiter Teil schon längst geplant. Keiner bekommt Zeit zum Atmen. Der Film rückt einem unheimlich dicht auf die Pelle, man fühlt sich in ein System gepresst.

Die Aliens haben ein Stück aus dem Mond herausgebissen (deswegen der Halbmond) und rasen auf die Erde zu. In ein paar Wochen werden sie auch diese zerstören, wenn nicht die in Ungnade gefallenen Schüler eines Elitegymnasiums, die Schüler der Klasse E-3, es in der Zwischenzeit schaffen, dem Alien das Handwerk zu legen. Also: ihn zu töten. Ausbildung zum Assassinen. Das Problem dabei: das gelbe Ding ist extrem flink (Mach 20), intelligent, und abgeschlagene gelbe Tentakel wachsen sehr schnell nach. Außerdem kann es seinen Körper transformieren und sich in neue Formen verwandeln, wodurch es quasi unmöglich ist, es einzufangen. Plötzlich stellt sich aber heraus, dass es auch ein ziemlich guter Lehrer ist, und je besser die kleinen Killer werden, desto weniger wollen sie es tatsächlich umbringen. Sie geben ihm auch einen Namen: er ist der Koro-sensei, der tödliche, grausame Lehrer. Doch eine Wahl haben sie wohl nicht.




Die Schüler der "Kunugigaoka Junior High School" setzen also erstmal alles daran, sich für den Kampf fit zu machen. Dabei kommt es freilich auch zu Konflikten, Mobbing, Liebeleien. Es gibt Unterstützung von einer blonden Profikillerin mit großer Oberweite und langen Beinen, und auch eine neue Schülerin in Form eines Roboters tritt auf den Plan. Aus ihren Armen wachsen Schnellfeuergewehre, die einem John Rambo gut stehen würden - und die man sich auch in einem Takashi Miike-Film vorstellen könnte. Es wird also geballert und gefightet, was das Zeug hält. Leider dann auch so viel, dass sich Ermüdung und Ödnis einstellt. Der Film wird irgendwann sehr episodisch, durchläuft eine Trainingscamp-Etappe, ein nächtliches Stelldichein im Frauenbadehaus, immer wieder neue, kreative Versuche, Korosensei zu töten, und bald treten üble Typen auf den Plan, die immer nur Schreien, herausfordernd Kaugummi kauen und Armeehosen tragen. Das große Problem an der Sache: unter den Schülern bildet sich keine richtige Hauptfigur heraus, die als Sympathieträger gelten könnte. Anders als zum Beispiel im Manga, wo gleich zu Beginn der schüchterne Schüler Nagisa Shiota im Zentrum steht. Der Film fokussiert sich mehr schlecht als recht auf drei bis vier Hauptcharaktere, ohne dass sie durch eine eigene Persönlichkeit wirklich greifbar werden würden. Das ist sehr schade, denn so fehlt die wirkliche Sympathiefigur, die einen auch emotional ins Geschehen hineinziehen würde.

Letztendlich habe ich den wilden Ritt, so anstrengend er war, doch auch sehr genossen: für seine völlig konsequente Durchgedrehtheit, seine Rasanz, seine technische Perfektion und die campigen Mädcheninternatszitate. Ein wenig coming-of-age, ein wenig japanische Provinz, ein wenig katastrophale globale Weltpolitik. Wie menschliche Zuneigung Verbindungen schafft und doch auf ein völlig rücksichtsloses, wenn auch noch so süßes, tödliches Gegenüber trifft. Eine ziemlich unfassbare Manga-Quirkyness ist das, und am Ende gilt eben immer noch: 

KILL YOUR TEACHER!!!

Michael Schleeh

***

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Solang ich lebe / Jab Tak Hai Jaan (Yash Chopra, Indien 2012)

Der stille Eigenbrötler Samar (Shah Rukh Khan) arbeitet für das indische Militär als Bombenentschärfer, wo er sich einen legendären Ruf als "Mann, der nicht sterben kann" erworben hat. Im Gegensatz zu seinen Kollegen trägt er bei seinen Einsätzen nämlich keinen der dicken, unförmigen Schutzanzüge und Gesichtsmasken, sondern geht mit bloßen Händen und im Grünzeug an die Sache ran. Weshalb nun der schöne Unzugängliche so rücksictslos mit seinem Leben spielt, diese Geschichte erzählt JAB TAK HAI JAAN.
Es ist freilich die Geschichte einer unerfüllten Liebe, die hinter seinem persönlichen Unglück steht. Die eines Schwurs im Geiste der Religion, die seine Geliebte von ihm fernhält. In einem Rückblick blättert der Film die Geschichte der beiden ungleichen Liebenden auf: in London soll die schöne Meera (Katrina Kaif), Erbin eines Supermarkt-Tycoons (Anupam Kher), an einen erfolgreichen Karrieremenschen verheiratet werden. Da sie der Augapfel des Vaters ist, wagt sie nicht zu widers…

The Handmaiden / Die Taschendiebin (Park Chan-wook, Südkorea 2016)

Das ungute Gefühl, vom Regisseur an der Nase herum geführt zu werden, das kann man bei Filmen mit Twists sehr schnell bekommen. Wenn sich nun einer, der dafür bekannt ist, jeden Millimeter seiner filmischen Erzählung genau zu vermessen wie eine architektonische Zeichnung, dann wundert es nicht, dass sich dieser Mann einen Roman wie Sarah Waters' The Handmaiden zur Vorlage seines neuesten Filmes nimmt. Der Roman, der im viktorianischen London des 19. Jahrhunderts spielt (und dann auf einem Landgut draußen im Themsetal) wird von Park ins Korea des 20. Jahrhunderts versetzt, in eine Zeit in den 30ern, in der die japanischen Truppen sich im Land breit gemacht haben. Offensichtlichste Referenz ist das Gebäude, in dem The Handmaiden dann erstmal die erste Filmhälfte über spielt. Das Haupthaus ist ein westliches Herrschaftsgebäude, das durchaus auch in Europa stehen könnte oder in den Hammer Studios, die Anbauten aber sind koreanischer und japanischer Art. Besonders auffällig wird das …

The Ebb of Forgetting (Liryc Dela Cruz, Philippinen 2016)

Liryc de la Cruz is a young filmmaker from Mindanao, the Philippines, and was an assistant to Lav Diaz a couple of times (e.g. duringNorte, the End of History)."Like walking through an endless dream"is a line that preludes the opening scene and what follows is the meanderings of a woman through woods and brushland, until she finally arrives at some kind of seashore - in search of another person which might exist only in her own troubled mind. You can obviously see and feel the influence of Lav Diaz in the imagery and the pictures of the first half of this 17 minute short film. So, this starts like a tribute to him, a continuation maybe that might give the filmmaker its own place in cinematic history. 
It definitely is film about remembrance aswell, which is more obvious in the second half. It is very open in its structure and towards a possible meaning. I guess, you could read some political meaning into it, too, as the Philippines have got a heavily burdenend history of po…