Direkt zum Hauptbereich

That Girl from Nobuhiko Obayashi's TABETA HITO (1963)

Sie ist eine stille, junge Frau, die hier als Kellnerin die vorwiegend männlichen Gäste bedient. Die essen Nudelsuppe, schlingen sie runter wie die Tiere und auf der Tonspur hört man das Schmatzen und Grunzen der offenen Mäuler - so laut muss es in ihren Ohren dröhnen, das Tagein-, Tagaus-Immergleiche, ihr eklig werdender Soundtrack des Alltags. Diese ganzen Männer, die sich kurz den Magen vollfressen, bevor sie wieder verschwinden in ihre wichtigen Büros zu ihren wichtigen Jobs mit ihrer wichtigen Unersetzbarkeit. Sie aber stellt nur die Teller hin. Man schaut kaum hoch, wenn sie bedient. Wer ist sie schon. Sie scheint der Aufmerksamkeit nicht wert zu sein, im busy business life mitten in Tokyo - allenfalls die schrill lachenden Mädchen, die affektiert zu rauchen versuchen als wären die Amerikaner immer noch da im Jazzclub ums Eck, werden von den Sararyman wahrgenommen. Eingeladen, wer weiß, vielleicht für ein schnelles Nümmerchen in einem naheliegenden Love Hotel. Doch ihr ist das alles egal und zuwider zugleich. Bis sie dann schließlich doch umkippt, vor Ohnmacht, vielleicht aus Respekt vor dem eigenen Leben, das hier verschwendet wird. Als sie erwacht, jedoch, befindet sie sich noch tiefer drin in Obayashis surrealem Kurzfilm, da werden Nudeln aus ihrer geöffneten Lende gelöffelt und ein hungriger Mann lebt in ihrem Bauch. Aber hier sehen wir sie noch, wie sie noch ganz aufrecht steht, ein bisschen gelangweilt, auf einem Bein balancierend. Kurz vor dem Entsetzen und dem Dahinsinken, wie ein Filmstar in einem großen Hollywoodfilm. Und am Ende bleibt nichts als leere Melancholie.








Michael Schleeh

***

Kommentare

  1. Interessant. TABETA HITO habe ich auf die Schnelle nicht gefunden, dafür habe ich einige andere Filme von Obayashi angesehen. DANDAKO, KATAMI, COMPLEXE, EMOTION und CONFESSION sind alle interessant, letzterer aber aufgrund seiner Länge und fehlender Untertitel auch anstrengend. Insgesamt fällt eine gewisse stilistische Ähnlichkeit zu Terayama auf (monochrom, v.a. grün, viragierte Sequenzen, Weißblenden und andere stilistische Eigenheiten, auch inhaltliche Überschneidungen), mit dem Obayashi befreundet war, wie ich gelesen habe. Jetzt muss ich mir vielleicht doch mal eine DVD von HAUSU zulegen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da gab es mal eine Veröffentlichung von Obayashis experimentellen, kürzeren Filmen. Ob die noch erhältlich ist, weiß ich nicht - ich kann es mir aber nicht vorstellen. TABETA HITO habe ich vor längerer Zeit mal im Netz aufgetrieben, ich weiß aber nicht mehr, wo. Wenn Du ihn noch sehen möchtest, kann ich ihn Dir gerne zukommen lassen.

      HAUSU ist - von dieser Warte aus gesehen - eine Verlängerung des durchgedrehten Experimentalfilmers in den kommerziellen Genrefilm hinein. Soll heißen, die generische Struktur einer wohlbekannten Geschichte wird übernommen um in ihr allerhand Schabernack zu treiben. Und so wird man auch an allen Ecken und Enden durch groteske Regieeinfälle überrascht. Ich habe mir schon seit längerem die beiden viel versprechenden Filme SUMMER AMONG THE ZOMBIES und THE DRIFTING CLASSROOM zurecht gelegt, aber noch nicht die Zeit oder den rechten Moment gefunden, sie anzuschauen.

      Es ist shön, mal wieder von Dir zu hören, Manfred!

      Löschen
    2. TABETA HITO brauchst Du mir nicht zukommen lassen, denn nach zwei grüßeren Runden an DVD-Bestellungen kurz hintereinander sitze ich jetzt auf einem ziemlichen Berg an ungesehenen Filmen, den es abzutragen gilt. Die von mir genannten Filme von Obayashi gibt es momentan alle auf YouTube, teils in guter und teils weniger guter Qualität. Bis auf CONFESSION haben sie entweder engl. Untertitel, oder sie brauchen keine. Das Logo, mit dem alle diese Filme beginnen ("un film de NOBUHIKO OBAYASHI" in ansprechender grafischer Gestaltung) ist aber merkwürdigerweise auf Französisch.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Strenge Kompositionen, die beschädigt werden: Jun Tanakas verstörender Horrorfilm BAMY (Japan, 2017)

Schon in den ersten Minuten wird vollkommen klar, wie souverän Jun Tanaka in seinem Spielfilm-Regiedebüt agiert: lange Phasen ausgedehnter Ruhe wechseln sich ab mit subtilen, dabei intensiven Störungen des allzu gewohnten Alltags. Ein Schirm, der plötzlich durchs Bild fliegt, ein alter Bekannter, der plötzlich auftaucht und schräg unter dem Kapuzenpulli hervorschaut sind Elemente schon ganz am Beginn des Films, die eine stark verunsichernde Atmosphäre erschaffen. Strukturell wird der Film zunächst über seine Kamerabewegungen definiert: eine senkrechte Achse (die Fahrt der Protagonistin im gläsernen Fahrstuhl) wird um eine waagerechte Achse (der Weg über den Vorplatz) ergänzt, was dem Film den Eindruck einer genau durchdachten Konstruiertheit und somit  Zielgerichtetheit zugrundelegt, die durch das Element des herabfallenden Schirms aufgebrochen wird. Strenge Kompositionen, die beschädigt werden. Geometrien. Bild-Ton-Scheren. Außerdem erklingen auf der Tonspur urplötzlich abstrakte …

In Bong Joon-hos OKJA (2017) rettet die Liebe eines Mädchens zu seinem Hausschwein eine kleine Welt

Am Beginn von OKJA, Bong Joon-hoos neuestem creature feature für netflix, öffnet sich die koreanische Landschaft auf die schönste Weise. Man staunt über die grünen Hügel und Wälder, die steilen Schluchten und Täler, die einen großen Kontrast setzen zu den allerersten Minuten des Films im Herzen der zubetonierten Metropole Manhattans. Dort nämlich befindet sich die Mirando Corporation, ein Nahrungsmittelhersteller, der mittels Gen-Food seinen Aktienindex hochjubeln möchte. Dazu braucht es Fleisch. Viel Fleisch, und besonders leckeres. Und viel kosten darf es auch nicht. Deswegen werden Riesenschweine gezüchtet (optisch geht das Richtung Seekuh), die Qualitätsfleisch versprechen. Eines der Versuchsschweinchen durfte in den Wäldern und Bergen Koreas aufwachsen, und es ist freilich das Prachtexemplar schlechthin, das dem Film den Titel gibt. Möglicherweise ist es aber vor allem die Liebe, die das Tier erfahren hat, das es so gut gedeihen ließ. Geliebt wird es heiß und innig von dem 13-j…

Wenn die Festplatte raucht: GANTZ:0 - ein Computerspiel getarnt als Film (Yasushi Kawamura & Keiichi Sato, Japan 2016)

"We are stuck in an endless survival game!"
 Im Funkenflug löst sich das Ich auf: rausgebeamt aus dem Spielfeld, in diesem Fall die berühmte Shibuya-Kreuzung (weil: drunter geht's nicht), als das Monster mit dem Tentakelkopf erledigt ist. Der Tote bleibt zurück, die Überlebenden dürfen ins nächste Level vordringen. Nach dem Vorspann, der eigentlich keiner ist, weil nur der Filmtitel eingeblendet wird: next stop: Osaka! Dort sind weitere Monster gesichtet worden, dort muss man sie nun bekämpfen. Freilich auf der Brücke in der Fußgängerzone, in Dotonbori, vor dem Hintergrund der berühmten Werbetafelfeuerwerke (weil: drunter geht's nicht).
 Ein Film, der nicht mehr aussieht wie ein Film, sondern wie ein Computerspiel. Künstliche Charaktere mit Stimmen von Menschen. Alles präzise gesteuert, sogar das Wippen der Brüste im Kampfdress völlig CGI-verseucht. Alles designt, noch viel künstlicher als in den beiden GANTZ - Teilen zuvor. Die Kämpfe haben freilich auch nichts mit…