Direkt zum Hauptbereich

That Girl from Nobuhiko Obayashi's TABETA HITO (1963)

Sie ist eine stille, junge Frau, die hier als Kellnerin die vorwiegend männlichen Gäste bedient. Die essen Nudelsuppe, schlingen sie runter wie die Tiere und auf der Tonspur hört man das Schmatzen und Grunzen der offenen Mäuler - so laut muss es in ihren Ohren dröhnen, das Tagein-, Tagaus-Immergleiche, ihr eklig werdender Soundtrack des Alltags. Diese ganzen Männer, die sich kurz den Magen vollfressen, bevor sie wieder verschwinden in ihre wichtigen Büros zu ihren wichtigen Jobs mit ihrer wichtigen Unersetzbarkeit. Sie aber stellt nur die Teller hin. Man schaut kaum hoch, wenn sie bedient. Wer ist sie schon. Sie scheint der Aufmerksamkeit nicht wert zu sein, im busy business life mitten in Tokyo - allenfalls die schrill lachenden Mädchen, die affektiert zu rauchen versuchen als wären die Amerikaner immer noch da im Jazzclub ums Eck, werden von den Sararyman wahrgenommen. Eingeladen, wer weiß, vielleicht für ein schnelles Nümmerchen in einem naheliegenden Love Hotel. Doch ihr ist das alles egal und zuwider zugleich. Bis sie dann schließlich doch umkippt, vor Ohnmacht, vielleicht aus Respekt vor dem eigenen Leben, das hier verschwendet wird. Als sie erwacht, jedoch, befindet sie sich noch tiefer drin in Obayashis surrealem Kurzfilm, da werden Nudeln aus ihrer geöffneten Lende gelöffelt und ein hungriger Mann lebt in ihrem Bauch. Aber hier sehen wir sie noch, wie sie noch ganz aufrecht steht, ein bisschen gelangweilt, auf einem Bein balancierend. Kurz vor dem Entsetzen und dem Dahinsinken, wie ein Filmstar in einem großen Hollywoodfilm. Und am Ende bleibt nichts als leere Melancholie.








Michael Schleeh

***

Kommentare

  1. Interessant. TABETA HITO habe ich auf die Schnelle nicht gefunden, dafür habe ich einige andere Filme von Obayashi angesehen. DANDAKO, KATAMI, COMPLEXE, EMOTION und CONFESSION sind alle interessant, letzterer aber aufgrund seiner Länge und fehlender Untertitel auch anstrengend. Insgesamt fällt eine gewisse stilistische Ähnlichkeit zu Terayama auf (monochrom, v.a. grün, viragierte Sequenzen, Weißblenden und andere stilistische Eigenheiten, auch inhaltliche Überschneidungen), mit dem Obayashi befreundet war, wie ich gelesen habe. Jetzt muss ich mir vielleicht doch mal eine DVD von HAUSU zulegen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da gab es mal eine Veröffentlichung von Obayashis experimentellen, kürzeren Filmen. Ob die noch erhältlich ist, weiß ich nicht - ich kann es mir aber nicht vorstellen. TABETA HITO habe ich vor längerer Zeit mal im Netz aufgetrieben, ich weiß aber nicht mehr, wo. Wenn Du ihn noch sehen möchtest, kann ich ihn Dir gerne zukommen lassen.

      HAUSU ist - von dieser Warte aus gesehen - eine Verlängerung des durchgedrehten Experimentalfilmers in den kommerziellen Genrefilm hinein. Soll heißen, die generische Struktur einer wohlbekannten Geschichte wird übernommen um in ihr allerhand Schabernack zu treiben. Und so wird man auch an allen Ecken und Enden durch groteske Regieeinfälle überrascht. Ich habe mir schon seit längerem die beiden viel versprechenden Filme SUMMER AMONG THE ZOMBIES und THE DRIFTING CLASSROOM zurecht gelegt, aber noch nicht die Zeit oder den rechten Moment gefunden, sie anzuschauen.

      Es ist shön, mal wieder von Dir zu hören, Manfred!

      Löschen
    2. TABETA HITO brauchst Du mir nicht zukommen lassen, denn nach zwei grüßeren Runden an DVD-Bestellungen kurz hintereinander sitze ich jetzt auf einem ziemlichen Berg an ungesehenen Filmen, den es abzutragen gilt. Die von mir genannten Filme von Obayashi gibt es momentan alle auf YouTube, teils in guter und teils weniger guter Qualität. Bis auf CONFESSION haben sie entweder engl. Untertitel, oder sie brauchen keine. Das Logo, mit dem alle diese Filme beginnen ("un film de NOBUHIKO OBAYASHI" in ansprechender grafischer Gestaltung) ist aber merkwürdigerweise auf Französisch.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Solang ich lebe / Jab Tak Hai Jaan (Yash Chopra, Indien 2012)

Der stille Eigenbrötler Samar (Shah Rukh Khan) arbeitet für das indische Militär als Bombenentschärfer, wo er sich einen legendären Ruf als "Mann, der nicht sterben kann" erworben hat. Im Gegensatz zu seinen Kollegen trägt er bei seinen Einsätzen nämlich keinen der dicken, unförmigen Schutzanzüge und Gesichtsmasken, sondern geht mit bloßen Händen und im Grünzeug an die Sache ran. Weshalb nun der schöne Unzugängliche so rücksictslos mit seinem Leben spielt, diese Geschichte erzählt JAB TAK HAI JAAN.
Es ist freilich die Geschichte einer unerfüllten Liebe, die hinter seinem persönlichen Unglück steht. Die eines Schwurs im Geiste der Religion, die seine Geliebte von ihm fernhält. In einem Rückblick blättert der Film die Geschichte der beiden ungleichen Liebenden auf: in London soll die schöne Meera (Katrina Kaif), Erbin eines Supermarkt-Tycoons (Anupam Kher), an einen erfolgreichen Karrieremenschen verheiratet werden. Da sie der Augapfel des Vaters ist, wagt sie nicht zu widers…

The Handmaiden / Die Taschendiebin (Park Chan-wook, Südkorea 2016)

Das ungute Gefühl, vom Regisseur an der Nase herum geführt zu werden, das kann man bei Filmen mit Twists sehr schnell bekommen. Wenn sich nun einer, der dafür bekannt ist, jeden Millimeter seiner filmischen Erzählung genau zu vermessen wie eine architektonische Zeichnung, dann wundert es nicht, dass sich dieser Mann einen Roman wie Sarah Waters' The Handmaiden zur Vorlage seines neuesten Filmes nimmt. Der Roman, der im viktorianischen London des 19. Jahrhunderts spielt (und dann auf einem Landgut draußen im Themsetal) wird von Park ins Korea des 20. Jahrhunderts versetzt, in eine Zeit in den 30ern, in der die japanischen Truppen sich im Land breit gemacht haben. Offensichtlichste Referenz ist das Gebäude, in dem The Handmaiden dann erstmal die erste Filmhälfte über spielt. Das Haupthaus ist ein westliches Herrschaftsgebäude, das durchaus auch in Europa stehen könnte oder in den Hammer Studios, die Anbauten aber sind koreanischer und japanischer Art. Besonders auffällig wird das …

The Ebb of Forgetting (Liryc Dela Cruz, Philippinen 2016)

Liryc de la Cruz is a young filmmaker from Mindanao, the Philippines, and was an assistant to Lav Diaz a couple of times (e.g. duringNorte, the End of History)."Like walking through an endless dream"is a line that preludes the opening scene and what follows is the meanderings of a woman through woods and brushland, until she finally arrives at some kind of seashore - in search of another person which might exist only in her own troubled mind. You can obviously see and feel the influence of Lav Diaz in the imagery and the pictures of the first half of this 17 minute short film. So, this starts like a tribute to him, a continuation maybe that might give the filmmaker its own place in cinematic history. 
It definitely is film about remembrance aswell, which is more obvious in the second half. It is very open in its structure and towards a possible meaning. I guess, you could read some political meaning into it, too, as the Philippines have got a heavily burdenend history of po…