Direkt zum Hauptbereich

That Girl from Nobuhiko Obayashi's TABETA HITO (1963)

Sie ist eine stille, junge Frau, die hier als Kellnerin die vorwiegend männlichen Gäste bedient. Die essen Nudelsuppe, schlingen sie runter wie die Tiere und auf der Tonspur hört man das Schmatzen und Grunzen der offenen Mäuler - so laut muss es in ihren Ohren dröhnen, das Tagein-, Tagaus-Immergleiche, ihr eklig werdender Soundtrack des Alltags. Diese ganzen Männer, die sich kurz den Magen vollfressen, bevor sie wieder verschwinden in ihre wichtigen Büros zu ihren wichtigen Jobs mit ihrer wichtigen Unersetzbarkeit. Sie aber stellt nur die Teller hin. Man schaut kaum hoch, wenn sie bedient. Wer ist sie schon. Sie scheint der Aufmerksamkeit nicht wert zu sein, im busy business life mitten in Tokyo - allenfalls die schrill lachenden Mädchen, die affektiert zu rauchen versuchen als wären die Amerikaner immer noch da im Jazzclub ums Eck, werden von den Sararyman wahrgenommen. Eingeladen, wer weiß, vielleicht für ein schnelles Nümmerchen in einem naheliegenden Love Hotel. Doch ihr ist das alles egal und zuwider zugleich. Bis sie dann schließlich doch umkippt, vor Ohnmacht, vielleicht aus Respekt vor dem eigenen Leben, das hier verschwendet wird. Als sie erwacht, jedoch, befindet sie sich noch tiefer drin in Obayashis surrealem Kurzfilm, da werden Nudeln aus ihrer geöffneten Lende gelöffelt und ein hungriger Mann lebt in ihrem Bauch. Aber hier sehen wir sie noch, wie sie noch ganz aufrecht steht, ein bisschen gelangweilt, auf einem Bein balancierend. Kurz vor dem Entsetzen und dem Dahinsinken, wie ein Filmstar in einem großen Hollywoodfilm. Und am Ende bleibt nichts als leere Melancholie.








Michael Schleeh

***

Kommentare

  1. Interessant. TABETA HITO habe ich auf die Schnelle nicht gefunden, dafür habe ich einige andere Filme von Obayashi angesehen. DANDAKO, KATAMI, COMPLEXE, EMOTION und CONFESSION sind alle interessant, letzterer aber aufgrund seiner Länge und fehlender Untertitel auch anstrengend. Insgesamt fällt eine gewisse stilistische Ähnlichkeit zu Terayama auf (monochrom, v.a. grün, viragierte Sequenzen, Weißblenden und andere stilistische Eigenheiten, auch inhaltliche Überschneidungen), mit dem Obayashi befreundet war, wie ich gelesen habe. Jetzt muss ich mir vielleicht doch mal eine DVD von HAUSU zulegen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da gab es mal eine Veröffentlichung von Obayashis experimentellen, kürzeren Filmen. Ob die noch erhältlich ist, weiß ich nicht - ich kann es mir aber nicht vorstellen. TABETA HITO habe ich vor längerer Zeit mal im Netz aufgetrieben, ich weiß aber nicht mehr, wo. Wenn Du ihn noch sehen möchtest, kann ich ihn Dir gerne zukommen lassen.

      HAUSU ist - von dieser Warte aus gesehen - eine Verlängerung des durchgedrehten Experimentalfilmers in den kommerziellen Genrefilm hinein. Soll heißen, die generische Struktur einer wohlbekannten Geschichte wird übernommen um in ihr allerhand Schabernack zu treiben. Und so wird man auch an allen Ecken und Enden durch groteske Regieeinfälle überrascht. Ich habe mir schon seit längerem die beiden viel versprechenden Filme SUMMER AMONG THE ZOMBIES und THE DRIFTING CLASSROOM zurecht gelegt, aber noch nicht die Zeit oder den rechten Moment gefunden, sie anzuschauen.

      Es ist shön, mal wieder von Dir zu hören, Manfred!

      Löschen
    2. TABETA HITO brauchst Du mir nicht zukommen lassen, denn nach zwei grüßeren Runden an DVD-Bestellungen kurz hintereinander sitze ich jetzt auf einem ziemlichen Berg an ungesehenen Filmen, den es abzutragen gilt. Die von mir genannten Filme von Obayashi gibt es momentan alle auf YouTube, teils in guter und teils weniger guter Qualität. Bis auf CONFESSION haben sie entweder engl. Untertitel, oder sie brauchen keine. Das Logo, mit dem alle diese Filme beginnen ("un film de NOBUHIKO OBAYASHI" in ansprechender grafischer Gestaltung) ist aber merkwürdigerweise auf Französisch.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

I Am a Hero (Shinsuke Sato, Japan 2016)

Hideo Suzuki ist der Protagonist dieses Films und sein Vorname lässt sich in Kanji geschrieben wohl auch als Held lesen. Eine Tatsache, die der schüchterne Hideo verlegen weit von sich weist. Das sei er nämlich ganz sicher nicht. Vielmehr ist er, wie seine langjährige Freundin stets betont, vor allem ein richtiggehender Loser, der immer noch einem jahrzehntealten, realitätsfernen Jugendtraum nachhängt, ein echter Mangaka, ein Mangazeichner, zu werden. Nicht nur ein namenloser Assistent, der er nämlich ist. Der Filmtitel darf also getrost ironisch gelesen werden - und deutet doch darauf hin, dass mit seinem Protagonisten etwas passieren wird: ein Reifeprozeß, als es eben nicht mehr anders geht, als er dazu gezwungen wird, "seinen Mann zu stehen". Das muss er für seine Ersatzfamilie, eine Krankenschwester und das Schulmädchen Harumi, das sich zur Hälfte in einen Zombie verwandelt hat. Aber eben nur halb, und da sie sich kaum mehr richtig bewegen kann - dabei aber schubweise …

Eine Außenseiterbande stürzt ein Provinznest in Verwirrung ~ Naoko Ogigamis Komödie YOSHINO'S BARBER SHOP (Japan, 2004)

Bereits in Naoko Ogigamis Debüt-Film lassen sich viele Elemente finden, die sie in ihren späteren Filmen immer weiter ausgebaut und verfeinert hat. Alltagskomödien mit einem Schuss Quirkyness, die japanische Besonderheiten aufs Korn nehmen - so könnte man ihre Filme vielleicht ganz einfach umreißen. Hinter dieser scheinbar simplen Oberfläche aber lauert eine tiefere Schicht, eine größere Bedrohung: Einsamkeit, Verlorensein, an einem fremden Ort neu anfangen müssen (Expatriation), eine Familienkonstellation, die zerbrechlich ist. Die Bedrohungen von außen, durch die Gesellschaft. Hier, in YOSHINO, ist es vor allem die Gleichschaltung unter dem Deckmäntelchen der Kultur und Tradition, der sich Ogigami angenommen hat.
 Wer das Filmplakat studiert, sieht schnell, dass die Kinder alle denselben Haarschnitt tragen. Den bekommen sie freilich in YOSHINO'S BARBER SHOP von der resolut spielenden Masako Motai verpasst, die man aus eigentlich allen anderen Filmen der Regisseurin bereits ken…

Exzesse in der Hölle: Alipato – The Brief Life of an Ember (KHAVN, Philippinen 2016)

Mondomanila im Jahr 2031: in einem philippinischen Slum leben die Ärmsten der Armen und verdienen ihr Geld mit der Gewinnung von Kohle. Die „Kostkas“, eine Bande von Straßenkindern, ziehen marodierend und mordend durch die „Schwarze Stadt“. Irgendwann wird es dem Anführer aber zu doof, dieses ewige Klein-Klein: er fasst den Plan, die Zentralbank auszurauben. Was freilich schief geht, und so muss er für 28 Jahre in den Knast. Als er schließlich wieder herauskommt, ist er ein alter Mann. Aber nicht weniger brutal. Und dann ist da noch die Frage, wo eigentlich die Beute hingekommen ist.

 Die Filme des philippinischen Independent-Regisseurs und Punkpoeten KHAVN de la Cruz waren schon immer keine leichte Kost. Die südostasiatische Metropole wird hier als erbarmungsloser Moloch dargestellt, in dem Raub, Vergewaltigung, das Morden auf der Tagesordnung steht, und wo zudem der ohrenbetäubende Soundtrack der Stadt mit der viel zu heiß herabbrennenden Sonne den Schauplatz in eine Variation de…