Direkt zum Hauptbereich

That Girl from Nobuhiko Obayashi's TABETA HITO (1963)

Sie ist eine stille, junge Frau, die hier als Kellnerin die vorwiegend männlichen Gäste bedient. Die essen Nudelsuppe, schlingen sie runter wie die Tiere und auf der Tonspur hört man das Schmatzen und Grunzen der offenen Mäuler - so laut muss es in ihren Ohren dröhnen, das Tagein-, Tagaus-Immergleiche, ihr eklig werdender Soundtrack des Alltags. Diese ganzen Männer, die sich kurz den Magen vollfressen, bevor sie wieder verschwinden in ihre wichtigen Büros zu ihren wichtigen Jobs mit ihrer wichtigen Unersetzbarkeit. Sie aber stellt nur die Teller hin. Man schaut kaum hoch, wenn sie bedient. Wer ist sie schon. Sie scheint der Aufmerksamkeit nicht wert zu sein, im busy business life mitten in Tokyo - allenfalls die schrill lachenden Mädchen, die affektiert zu rauchen versuchen als wären die Amerikaner immer noch da im Jazzclub ums Eck, werden von den Sararyman wahrgenommen. Eingeladen, wer weiß, vielleicht für ein schnelles Nümmerchen in einem naheliegenden Love Hotel. Doch ihr ist das alles egal und zuwider zugleich. Bis sie dann schließlich doch umkippt, vor Ohnmacht, vielleicht aus Respekt vor dem eigenen Leben, das hier verschwendet wird. Als sie erwacht, jedoch, befindet sie sich noch tiefer drin in Obayashis surrealem Kurzfilm, da werden Nudeln aus ihrer geöffneten Lende gelöffelt und ein hungriger Mann lebt in ihrem Bauch. Aber hier sehen wir sie noch, wie sie noch ganz aufrecht steht, ein bisschen gelangweilt, auf einem Bein balancierend. Kurz vor dem Entsetzen und dem Dahinsinken, wie ein Filmstar in einem großen Hollywoodfilm. Und am Ende bleibt nichts als leere Melancholie.








Michael Schleeh

***

Kommentare

  1. Interessant. TABETA HITO habe ich auf die Schnelle nicht gefunden, dafür habe ich einige andere Filme von Obayashi angesehen. DANDAKO, KATAMI, COMPLEXE, EMOTION und CONFESSION sind alle interessant, letzterer aber aufgrund seiner Länge und fehlender Untertitel auch anstrengend. Insgesamt fällt eine gewisse stilistische Ähnlichkeit zu Terayama auf (monochrom, v.a. grün, viragierte Sequenzen, Weißblenden und andere stilistische Eigenheiten, auch inhaltliche Überschneidungen), mit dem Obayashi befreundet war, wie ich gelesen habe. Jetzt muss ich mir vielleicht doch mal eine DVD von HAUSU zulegen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da gab es mal eine Veröffentlichung von Obayashis experimentellen, kürzeren Filmen. Ob die noch erhältlich ist, weiß ich nicht - ich kann es mir aber nicht vorstellen. TABETA HITO habe ich vor längerer Zeit mal im Netz aufgetrieben, ich weiß aber nicht mehr, wo. Wenn Du ihn noch sehen möchtest, kann ich ihn Dir gerne zukommen lassen.

      HAUSU ist - von dieser Warte aus gesehen - eine Verlängerung des durchgedrehten Experimentalfilmers in den kommerziellen Genrefilm hinein. Soll heißen, die generische Struktur einer wohlbekannten Geschichte wird übernommen um in ihr allerhand Schabernack zu treiben. Und so wird man auch an allen Ecken und Enden durch groteske Regieeinfälle überrascht. Ich habe mir schon seit längerem die beiden viel versprechenden Filme SUMMER AMONG THE ZOMBIES und THE DRIFTING CLASSROOM zurecht gelegt, aber noch nicht die Zeit oder den rechten Moment gefunden, sie anzuschauen.

      Es ist shön, mal wieder von Dir zu hören, Manfred!

      Löschen
    2. TABETA HITO brauchst Du mir nicht zukommen lassen, denn nach zwei grüßeren Runden an DVD-Bestellungen kurz hintereinander sitze ich jetzt auf einem ziemlichen Berg an ungesehenen Filmen, den es abzutragen gilt. Die von mir genannten Filme von Obayashi gibt es momentan alle auf YouTube, teils in guter und teils weniger guter Qualität. Bis auf CONFESSION haben sie entweder engl. Untertitel, oder sie brauchen keine. Das Logo, mit dem alle diese Filme beginnen ("un film de NOBUHIKO OBAYASHI" in ansprechender grafischer Gestaltung) ist aber merkwürdigerweise auf Französisch.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Strenge Kompositionen, die beschädigt werden: Jun Tanakas verstörender Horrorfilm BAMY (Japan, 2017)

Schon in den ersten Minuten wird vollkommen klar, wie souverän Jun Tanaka in seinem Spielfilm-Regiedebüt agiert: lange Phasen ausgedehnter Ruhe wechseln sich ab mit subtilen, dabei intensiven Störungen des allzu gewohnten Alltags. Ein Schirm, der plötzlich durchs Bild fliegt, ein alter Bekannter, der plötzlich auftaucht und schräg unter dem Kapuzenpulli hervorschaut sind Elemente schon ganz am Beginn des Films, die eine stark verunsichernde Atmosphäre erschaffen. Strukturell wird der Film zunächst über seine Kamerabewegungen definiert: eine senkrechte Achse (die Fahrt der Protagonistin im gläsernen Fahrstuhl) wird um eine waagerechte Achse (der Weg über den Vorplatz) ergänzt, was dem Film den Eindruck einer genau durchdachten Konstruiertheit und somit  Zielgerichtetheit zugrundelegt, die durch das Element des herabfallenden Schirms aufgebrochen wird. Strenge Kompositionen, die beschädigt werden. Geometrien. Bild-Ton-Scheren. Außerdem erklingen auf der Tonspur urplötzlich abstrakte …

Banshiwala (Anjan Das, Indien 2010)

The sixth film of Bengali film director Anjan Das is a slowly moving arthouse film which features good actors and beautiful music. It is a literary adaption from the novel The Flautist by Shirshendu Mukhopadhyay and that instrument obviously has been one of the inspirations for the very lyrical, melodical songs here. Anjan Das already died in 2014 after directing eight feature films - for Banshiwala he was awarded two prices at international film festivals.

 The film basically asks the moral question if a house as a building is merely a property (of investment) or if it's somehow a sacred place of remembrance. In this case, the house even is a little bit run-down but still an impressive ancestral manor which bears memories of multiple generations of the family. So, selling it would be the equal to giving away the familial heritage. But there's a dark and hidden secret, too, which has to be challenged as the story comes to a close. In some abstract scenes, the fil…

Mad World - Hong Kong's entry for the foreign language Oscar (Wong Chun, 2016)

Wong Chun's debut feature film is not really part of the Hong Kong International Film Festival, but one I did see during my stay here at Mongkok's Broadway Circuit outlet as a regular screening on a sunday morning.

It's a quiet and atmospheric film that is quite beautifully shot and extremely well acted by Eric Tsang (kudos!) and Shawn Yue, his son suffering from bipolar disease. It's a film about fatherhood and responsibilities, about getting old in financially difficult times. They both live in a shared flat with three other parties. No one seems to be able to pay rent anymore in Hong Kong. It's really depressing.

Mad World is definitely worth watching, as it has been screened in Busan and in Toronto. It got mixed reviews overall, but I really don't understand why. There are no loose ends, the plot is fragmented with flashbacks to family history, but that always makes sense and adds to the depth of the characters. I really liked it and recommend…