Direkt zum Hauptbereich

Guilty of Romance / Koi no tsumi (Sion Sono, Japan 2011)


 In den dunklen, nur vom Neon der Reklametafeln des tokioter Vergnügingsviertels erhellten Nachtbildern kann man sich als Zuschauer verlieren. So wie sich die Figuren dieses Films verloren haben und auf de Suche nach Erlösung aus ihrer desolaten Situation sind. Sion Sono hat mit GUILTY OF ROMANCE einen äußerst hypnotischen Film geschaffen, in dem die Geschichten dreier Frauen zusammenfinden. Drei Frauen, die auf unterschiedliche Weise zu sich selbst kommen wollen, und deren Schicksal irgendwie mit dem brutalen Mord an einer Unbekannten zusammenhängt, deren Leiche am Anfang des Films von der Polizistin gefunden wird. Abgetrennte Gliedmaßen, abgetrennter Kopf. Nur der Rumpf bleibt übrig, an den die mechanischen Teile aus dem Ersatzteillager einer Schaufensterpuppe gefügt sind. Später dann werden ihre Überreste gefunden, in einer Sporttasche, aber da is der Film bald zwei Stunden alt.


In diesem Film, der in wie hyperrealistischen Bildern des Exzesses sowohl innerhalb des Genrefilms auch als auch in der Radikalität seiner Handlungsentwicklung an die Diskurse eines gesellschaftskritischen Feminismus anschließt, geht es vor allem -runtergebrochen- um einen Befreiungsschlag der Frau aus der Unterdrückungsituation durch die hierarchisch organisierte patriarchale Gewaltherrschaft. Dass dieser Weg von der Protagonistin Izumi, die mit einem Bestsellerautoren verheiratet ist und in der Monotonie einer völlig auf die Bedürfnisse des Gatten ausgerichteten Ehe ein völlig unbefriedigendes Leben, das eines Dienstmädchens, zu führen hat, gerade durch eine sexuelle Befreiung geschieht, eine maßlose dazu, die sie über Nacktbilder zur Pornographie und schließlich in die Prostitution führt, ist der pikante Kniff in Sion Sonos Film - und sicherlich eine Reminiszenz an seine Herkunft aus dem an Kontroversen nicht armen Pink-Film-Milieu. Denn auch diese Bereiche, die im alltäglichen Verständnis als Paradebeispiel für die Ausbeutung der Frau stehen, werden alsbald von der Protagonistin dominant regiert, die vom Drehbuch zudem eine manchmal beinah wie wahnsinnige Partnerin zur Seite gestellt bekommt: im obigen Bild zu sehen, Bier kaufend mit dem Geldschein eines Freiers im Mund. Die bei Tag eine Professorin für Literatur ist - und in der Nacht zu einer selbstbewußten Nymphomanin wird, die sich ihre Freier aussucht und sich für ihren Spaß gut bezahlen lässt. Dass der Film hier die Grätsche zur Sexploitation macht, ist nicht verwunderlich.


Neben den skandalös guten Bildern weiß der Film noch durch seinen enorm suggestiven wie romantisierenden Soundtrack zu begeistern. Die Qualität der beiden Faktoren ist nicht zu unterschätzen, vor allem da ein Film mit solcher Handlung in den Händen eines weniger souveränen Filmemachers leicht zum Debakel hätte werden können. KOI NO TSUMI wurde als dritter und abschließender Teil von Sonos Hass-Trilogie annonciert, der von LOVE EXPOSURE eröffnet und mit COLD FISH fortgeführt wurde (über den ich hier etwas vorsichtig schon schrieb, und den ich nochmals sehen will um meine Eindrücke zu überprüfen). Wie vom Hass sind diese Filme aber auch von der Passion und der Obsession durchdrungen und können sicherlich als moderner erotischer Entwicklungsroman einer weiblichen Sexualität der Transgression gelesen werden, die die männlich-patriarchale Unterdrückung überwindet.


Dass die internationale Fassung um gut 20 Minuten gekürzt wurde, und wie man liest, vor allem um Ermittlungsstellen der Polizistin, läßt diese Figur in der von mir gesehenen Fassung etwas in den Hintergrund treten (gleichwohl wurde diese Fassung von Sono authorisiert). Die im November bei REM erscheinende DVD jedenfalls soll die japanische Langfassung beinhalten, die dann etwa 140 Minuten gehen soll. Ich freu mich auf ein Wiedersehen dieses Films, den ich im ersten Überschwang ein Meisterwerk genannt habe.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Violent Virgin aka Gewalt! Gewalt: shojo geba-geba (Kôji Wakamatsu, Japan 1969)

Ein verstörender Film: die beiden Protagonisten, ein Mann namens Hoshi (gespielt von Toshiyuki Tanigawa) und eine Frau (Hanako, gespielt von Eri Ashikawa - doch die Namen spielen wieder mal eigentlich keine Rolle) mit Sack über dem Kopf, werden offensichtlich von einer Gruppe sadistischer Yakuza und ihren kreischenden Gespielinnen entführt. Man gelangt über holprige Wege in eine Einöde, wo die Frau nach einigen Misshandlungen an ein großes Holzkreuz gefesselt wird. Blut läuft ihr über die Brust, sie ist beinahe nackt. Der Mann wird auf verschiedene Arten misshandelt, bevor er von den Peinigern zum Verkehr mit den prolligen Weibern gezwungen wird. In seiner Wut und Hilflosigkeit geht er jedoch äußerst ruppig mit ihnen zur Sache. Er beginnt sich aufzulehnen und erwürgt eines der Mädchen. Später kommt dann heraus, dass die Gräueltaten von einer Anhöhe aus vom Yakuza-Boss beobachtet werden, der seine sadistische Freude daran hat, das Liebespaar zu quälen. Denn Hoshi ist sein untreu gewo…

A Pool without Water / Mizu no nai puuru (Kôji Wakamatsu, 1982)

Überdeutlich ein Film der 80er Jahre: körnige Farbflächen, Neonlicht, Großstadt. Melancholische Synthieflächen zu den Gesichtern von Menschen, die sich in sich selbst zurückgezogen haben. Da ist ein Familienvater, der den Alltag nicht mehr erträgt: er arbeitet bei den Verkehrsbetrieben, steht den ganzen Tag am Eingang zur U-Bahn und muss Fahrscheine entwerten. Auf dem Screenshot oben sieht man seine Hand mit dem Locher, den er in rasender Geschwindigkeit und in panischen Rhythmen zusammenklackert, ein Stakkato zur elegischen Hintergrundmusik. Ein sprechendes Bild ist das: äußerlich scheint er völlig ruhig zu sein und abgetaucht in die Monotonie seiner endlos öden Arbeit - dieses Detail aber offenbart, wie sehr er innerlich aufgeladen ist.
Diese Spannung überträgt sich bald auf die Handlung und findet ein Ventil - mehrfach wird er Zeuge, wie verschiedene Menschen, meist Frauen, Opfer von Rücksichtslosigkeiten, rüpelhaftem Benehmen oder gar körperlicher Gewalt werden. Da ist er dann de…

Wenn die Festplatte raucht: GANTZ:0 - ein Computerspiel getarnt als Film (Yasushi Kawamura & Keiichi Sato, Japan 2016)

"We are stuck in an endless survival game!"
 Im Funkenflug löst sich das Ich auf: rausgebeamt aus dem Spielfeld, in diesem Fall die berühmte Shibuya-Kreuzung (weil: drunter geht's nicht), als das Monster mit dem Tentakelkopf erledigt ist. Der Tote bleibt zurück, die Überlebenden dürfen ins nächste Level vordringen. Nach dem Vorspann, der eigentlich keiner ist, weil nur der Filmtitel eingeblendet wird: next stop: Osaka! Dort sind weitere Monster gesichtet worden, dort muss man sie nun bekämpfen. Freilich auf der Brücke in der Fußgängerzone, in Dotonbori, vor dem Hintergrund der berühmten Werbetafelfeuerwerke (weil: drunter geht's nicht).
 Ein Film, der nicht mehr aussieht wie ein Film, sondern wie ein Computerspiel. Künstliche Charaktere mit Stimmen von Menschen. Alles präzise gesteuert, sogar das Wippen der Brüste im Kampfdress völlig CGI-verseucht. Alles designt, noch viel künstlicher als in den beiden GANTZ - Teilen zuvor. Die Kämpfe haben freilich auch nichts mit…