Direkt zum Hauptbereich

Sleep Has Her House (Scott Barley, GB 2016)


"And the dark is always hungry." (Scott Barley)

Scott Barley's apocalyptical drone-room of a film is a fascinating experience. Not only a film to watch, but definitely one to listen to, as the audio is almost as impressive as its pictures. Very often, the images are blurred in the beginning, but with the slightest movements of the camera, the picture does get clearer, more concrete, focused, but sometimes nothing happens at all, too. Nevertheless, the film feels very dynamic - it's a weird state of an inherent Bildspannung, a suspense (and tension that might rip apart) inside of the images themselves that keeps you totally immersed. Static movement of the camera might be the term of technique to describe the process of capturing those dreamlike images, which are almost incomprehensive at first, always hard to grasp. As there seems to be no plot, no dialogue, no actors, there are none of the usual narrative anchors that guide us through a film, or movie. Obviously, the director is searching after something else. Sleep Has Her House looks and feels like an art film that got stuck in the mud of a wasteland.

The audio accompanying the cinematic images build up a horizon resembling a huge wall of sound that makes everything in this film feel dark, dangerous and threatening. It definitely feels like we are the last survivors on earth who got spared from some apocalytical virus attack, hiding in the woods, underneath the branches of wet trees while darkness falls upon earth. And: eternal darkness that is. Maybe there will be a moon coming up illuminating our wounds, our horrors, our fears -  or there may be a planetary crash that might destroy everything that we knew. Then the last souls of mankind may rest in Valhalla (if lucky), go to hell, or have to wander around eternally as there surely is no salvation. The wasteland that we see is already in ourselves. 

And then, suddenly, there's beauty. In the night sky, reflected in the water of a lake. Which one doesn't recognize at first, but as there's wind coming up, the ripples start to break up the surface - and thereby the image. The reflection of the stars is soothing, somehow, although I don't know why. Maybe, because nature has come to rest, became quiet again - like it is quiet in ourselves. There is, at least, a short moment of peace and beauty. The river, for example, being illuminated by the moon bears no resemblance to rivers we know. Not the ones in the films of Shohei Imamura, not the the one in Jean Renoir's Indian masterpiece, not the one in Tsai Ming-liang's ode to urban depravation. It is a river like an imaginery spring of existance, where the origin of mankind found its first drops of life. Only to transform shortly after into the mist of the woods, the deep forests captured by clouds, when everything that was liberating or even soothing maybe, turns into the dark of night again.

I have no clue what the title of that film really means. But it is full of associations, of fatigue and death, of eternal sleep, of a home lost at the end of the world. It might be a fairy tale or the title of a poem. It is melancholic and dramatic at the same time. I could imagine large filmstills from the works of Guy Maddin, huge pictures put up at the walls of a museum that elude a soft gleam into the darkness of an isolated, encapsulated space - transforming maybe into the black box of a film theatre. Sleep Has Her House. I don't know what I have seen exactly in those 90 minutes, but it was beautiful.

Michael Schleeh

***

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im Zick-Zack durch den Zombie-Film: ONE CUT OF THE DEAD (Shinichiro Ueda, Japan 2017)

Den Film habe ich vor etwa zwei Wochen gesehen und es ist ganz interessant, was noch in der Erinnerung von ihm übrigbleibt. Und das ist eigentlich recht viel. Was vor allem, wie ich glaube, daran liegt, dass er geschickt mit "Bild-Ankern" arbeitet. Zum Beispiel mit der Pyramide am Ende, die vergisst man nicht so schnell. Genausowenig wie das Haupt-Setting, die verlassene Fabrik. Oder dann den dritten Schauplatz, einen gesichtslosen Büroraum mit 08/15-Mobiliar und wenig Euphorie. Woher die ganze Saftigkeit kommt, wenn ein Film - in der Produktion - dort in dieser nüchternen Tristesse beginnt, ist auch so ein kleines Wunder. Auf der Leinwand ist er dann ja schon eine ganz andere Erfahrung.
Auf letterboxd hatte ich das schon kurz angemerkt: der Film hat ein merkwürdiges, schräges Pacing. Schnell und actionreich am Beginn, dann die Zerstörung der filmischen Illusion und der Aufbau der Backstory, dann Switch zurück und das quasi-live-Making-of. Der Film ist also ein Erzählfilm, …

Chinesische Dystopie: PEKING FALTEN von Hao Jingfang (2018)

Lao Dao, ein Leben als Rundungsfehler.

In der nahen Zukunft: Die Metropole Peking ist in drei Sektoren aufgeteilt, um den knapp bemessenen Raum möglichst effizient zu nutzen und um der Überbevölkerung Herr zu werden. Der Protagonist Lao Dao, ein älterer Herr, lebt im Dritten Sektor, dort wo das einfache Volk ohne Bildung, die Tagelöhner hausen. Er ist Mülltrenner und verwertet die Abfälle aus Sektor zwei und drei, um sie einem Recycling-System zuzuführen. Außerdem kümmert er sich um seine Tochter; ein Findelkind, das er einmal aus dem Abfall gezogen hat. Da er ihr eine bessere Zukunft sichern will, verdingt er sich als Bote zwischen den Sektoren - jeder Kontakt zwischen ihnen ist strengstens untersagt - um eine Nachricht an eine Frau in Sektor Eins zu übermitteln.
Freilich, ein Job voller Gefahren. Da sich in einem gewissen Zeitabstand die Stadt Peking stetig neu "umfaltet", um einen anderen Stadtsektor an die Erdoberfläche gelangen zu lassen, muss er sich auf einer komplizi…

Solang ich lebe / Jab Tak Hai Jaan (Yash Chopra, Indien 2012)

Der stille Eigenbrötler Samar (Shah Rukh Khan) arbeitet für das indische Militär als Bombenentschärfer, wo er sich einen legendären Ruf als "Mann, der nicht sterben kann" erworben hat. Im Gegensatz zu seinen Kollegen trägt er bei seinen Einsätzen nämlich keinen der dicken, unförmigen Schutzanzüge und Gesichtsmasken, sondern geht mit bloßen Händen und im Grünzeug an die Sache ran. Weshalb nun der schöne Unzugängliche so rücksictslos mit seinem Leben spielt, diese Geschichte erzählt JAB TAK HAI JAAN.
Es ist freilich die Geschichte einer unerfüllten Liebe, die hinter seinem persönlichen Unglück steht. Die eines Schwurs im Geiste der Religion, die seine Geliebte von ihm fernhält. In einem Rückblick blättert der Film die Geschichte der beiden ungleichen Liebenden auf: in London soll die schöne Meera (Katrina Kaif), Erbin eines Supermarkt-Tycoons (Anupam Kher), an einen erfolgreichen Karrieremenschen verheiratet werden. Da sie der Augapfel des Vaters ist, wagt sie nicht zu widers…