Direkt zum Hauptbereich

Nippon Connection vs. Corona ~ 1:0 fürs Japanische Kino!


 In NRW machen jetzt bald die Freibäder auf, aber das interessiert mich herzlich wenig, seit die nette Yvonne von Gegenüber, damal vor gut 35 Jahren, meine Einladung ausschlug auf ein Dolomiti-Eis mit mir ins Freibad zu kommen. Freibäder sind seitdem nicht mehr mein Ding.

 Umso erfreulicher ist es, dass das Festivalteam der Nippon Connection auch in Zeiten der Corona-Pandemie nicht alles "auf Pause" gestellt hat, sondern weiterhin an die Notwendigkeit guter Filme glaubt und uns Japanophilen das Festivalprogramm per Internet zur Verfügung stellen wird. Eine großartige Entscheidung, denn wie hätten wir Dürstende sonst durchs Jahr kommen sollen? Und: so war auch die ganze Arbeit nicht vergeblich. Auch nicht schlecht.

 Also: Nippon Connection Online. Wir sind gespannt auf die Umsetzung. Und ein bisschen ein Wermutstropfen ist freilich auch dabei, denn gerade die Nippon Connection ist ein Festival, das sich durch seine Location, die charaktervolle Spielstätte, das Zusammengehörigkeitsgefühl der Anwesenden auszeichnet. Dass alle miteinander in Kontakt kommen: Besucher, wie Kritiker, wie das Orga-Team. Mittlerweile freue ich mich sogar schon auf die schlechtgelaunte Tante, die das Café im Mousonturm betreibt. Nun gut. Man kann nicht alles haben. Mit buddhistischer Genügsamkeit erinnern wir uns an vergangene Ausgaben und konzentrieren uns heute auf die aktuellen Filme. Denn es gab bereits eine erste Vorankündigung:

+ Family Romance, LLC von Werner Herzog, neulich noch in Cannes
Labyrinth of Cinema von Regielegende Nobuhiko Obayashi, der leider kürzlich verstorben ist
+ Dancing Mary, der neue Film von Sabu (Mr. Long, Monday, Dangan Runner)

Der Themenschwerpunkt Female Futures - Neue Frauenbilder in Japan hört sich äußerst interessant an. Angekündigt sind bislang:

+ Shape of Red von Yukiko Mishima (Dear Etranger, Memory of Antique Books)
My sweet Grappa Remedies von Akiko Ohku (Tremble all you want, Marriage Hunting Beauty)
+ This Planet is not my Planet von Miwa Yoshimine
+ i-documentary of the Journalist von Tatsuya Mori

 Außerdem soll eine Podiumsdiskussion mit japanischen Regisseurinnen per Stream von der (von mir hoch verehrten) Filmkritikerin Maggie Lee (Variety) moderiert werden, der man live beiwohnen können soll. Richtig spannend.

 Auch die jedes Jahr stattfindenden Workshops, Konzerte und Vorträge fallen nicht unter den Tisch, sondern sollen unter der Rubrik Nippon Connected virtuell erlebbar sein. Ich bin sehr gespannt, wie dann das Gesamtpaket ausschauen wird. Ich hoffe, die Server brechen nicht zusammen.

 Und zum Abschluß: ein dickes Dankeschön bereits jetzt an das Festival-Team, das dieses Jahr mit ganz anderen, schwierigen Herausforderungen zu kämpfen hat, wie sonst üblich. Aber immerhin kann man so besser vor dem Ventilator sitzen, denn eines ist sicherlich jedes Jahr gleich: die Sonne brennt vom Himmel, dass es einen ins dunkle Kino treibt. Also: Rolladen runter, Laptop an.

がんばって ください !!!

Michael Schleeh

***

Beliebte Posts aus diesem Blog

Angry Youth in Bleak Japan: ROAR (Ryo Katayama, Japan 2019) ~ Japan Cuts online edition

Two different storylines intertwine in this hard-hitting debut from Japanese director Ryo Katayama. Which doesn't mean that it's a good film per se, but impressive on different levels nevertheless.
It is a bleak world, Katayama depicts. Emotionally detached characters stumble through a Japan which is very much the opposite of the delicate and exotic Japan we know from the JTO or the Lonely Planet. Here, everybody is wounded, mentally or physically. People are violent and angry - some turn their anger against themselves.
ROAR is a typical first timer fantasy: extreme, rough, disturbing, alienating, depressing, very bleak, and a little too artsy in all its overlong silent scenes. We do understand: the director is an auteur, who loves slow cinema and so he tries to implement this aspect into ROAR aswell. Which doesn't work so well, as the there's not really an overall arc of suspension that keeps everything together. My mind did start to drift off and I had problems with ke…

Labyrinth of Cinema (Nobuhiko Obayashi, Japan 2019) ~ im Rahmen der Nippon Connection 2020

Ein meisterlicher Schwanengesang des kürzlich verstorbenen, japanischen Ausnahmeregisseurs Nobuhiko Ôbayashi, der mit einer irren Plotkonstruktion das Ende des Kinos (aka. des letzten Kinos in seiner Heimatstadt Onomichi) mit den Ereignissen des Zweiten Weltkriegs vor allem auf Okinawa kurzschließt - und der die japanischen Kriegsverbrechen thematisiert, die dort stattgefunden haben. Gräueltaten, die allzu häufig unter den Tisch gekehrt werden. Nur um dann im Finale mit der Schauspieltruppe nach Hiroshima zu springen, um seine Erzählung mit dem Atombombenabwurf zu beschließen.
Dazwischen packt er nicht weniger als so gut wie die gesamte japanische Filmgeschichte von der Stummfilmzeit bis zum Zweiten Weltkrieg. Sadao Yamanaka und Yasujiro Ozu sitzen im Lehnstuhl und unterhalten sich im Jenseits über ihre Filme und die "gescheiterten" Karrieren, wobei die berühmt gewordene Sentenz nicht fehlen darf, Ozu selbst sei nur ein "Tofu-maker" eines Alltagskinos, das sowieso…

A Life Turned Upside Down: My Dad's an Alcoholic (Kenji Katagiri, Japan 2020) ~ im Rahmen der Nippon Connection 2020

Was wie eine beschwingte Komödie beginnt, gerät allzubald zur Tragödie. Hätte man ahnen können, denn die Rollenwahl des Schauspielers Kiyohiko Shibukawa ist selten frei von gebrochenen Charakteren. 
So auch hier: ein Familienvater, der sich, wie in Japan üblich, viel zu wenig um seine Familie kümmert, dafür umso mehr um seinen Job, bringt eben diese an den Rand des Zusammenbruchs. Weshalb? Ganz einfach: die Gewohnheit, abends noch ein paar Gläser trinken zu gehen, wird irgendwann zur Sucht. So ist bald jede Ausrede recht, um sich total ins Orbit zu schießen.
Und am Anfang ist der Film auch inszeniert wie ein Sommerwind, der frisch durchs Fenster hereinweht. Wie sollte man diesem Charakterkopf mit dem Dauergrinsen und den hochgezogenen Augenbrauen auch böse sein! Doch er treibt seine Frau in den Wahnsinn, bzw. zunächst in den religiösen Fanatismus, und seine beiden Töchter in die innere Isolation. Hauptsache, er kann mit seinen Saufkumpanen die Mühen das Alltags mit ordentlich Sake u…