Direkt zum Hauptbereich

Nippon Connection vs. Corona ~ 1:0 fürs Japanische Kino!


 In NRW machen jetzt bald die Freibäder auf, aber das interessiert mich herzlich wenig, seit die nette Yvonne von Gegenüber, damal vor gut 35 Jahren, meine Einladung ausschlug auf ein Dolomiti-Eis mit mir ins Freibad zu kommen. Freibäder sind seitdem nicht mehr mein Ding.

 Umso erfreulicher ist es, dass das Festivalteam der Nippon Connection auch in Zeiten der Corona-Pandemie nicht alles "auf Pause" gestellt hat, sondern weiterhin an die Notwendigkeit guter Filme glaubt und uns Japanophilen das Festivalprogramm per Internet zur Verfügung stellen wird. Eine großartige Entscheidung, denn wie hätten wir Dürstende sonst durchs Jahr kommen sollen? Und: so war auch die ganze Arbeit nicht vergeblich. Auch nicht schlecht.

 Also: Nippon Connection Online. Wir sind gespannt auf die Umsetzung. Und ein bisschen ein Wermutstropfen ist freilich auch dabei, denn gerade die Nippon Connection ist ein Festival, das sich durch seine Location, die charaktervolle Spielstätte, das Zusammengehörigkeitsgefühl der Anwesenden auszeichnet. Dass alle miteinander in Kontakt kommen: Besucher, wie Kritiker, wie das Orga-Team. Mittlerweile freue ich mich sogar schon auf die schlechtgelaunte Tante, die das Café im Mousonturm betreibt. Nun gut. Man kann nicht alles haben. Mit buddhistischer Genügsamkeit erinnern wir uns an vergangene Ausgaben und konzentrieren uns heute auf die aktuellen Filme. Denn es gab bereits eine erste Vorankündigung:

+ Family Romance, LLC von Werner Herzog, neulich noch in Cannes
Labyrinth of Cinema von Regielegende Nobuhiko Obayashi, der leider kürzlich verstorben ist
+ Dancing Mary, der neue Film von Sabu (Mr. Long, Monday, Dangan Runner)

Der Themenschwerpunkt Female Futures - Neue Frauenbilder in Japan hört sich äußerst interessant an. Angekündigt sind bislang:

+ Shape of Red von Yukiko Mishima (Dear Etranger, Memory of Antique Books)
My sweet Grappa Remedies von Akiko Ohku (Tremble all you want, Marriage Hunting Beauty)
+ This Planet is not my Planet von Miwa Yoshimine
+ i-documentary of the Journalist von Tatsuya Mori

 Außerdem soll eine Podiumsdiskussion mit japanischen Regisseurinnen per Stream von der (von mir hoch verehrten) Filmkritikerin Maggie Lee (Variety) moderiert werden, der man live beiwohnen können soll. Richtig spannend.

 Auch die jedes Jahr stattfindenden Workshops, Konzerte und Vorträge fallen nicht unter den Tisch, sondern sollen unter der Rubrik Nippon Connected virtuell erlebbar sein. Ich bin sehr gespannt, wie dann das Gesamtpaket ausschauen wird. Ich hoffe, die Server brechen nicht zusammen.

 Und zum Abschluß: ein dickes Dankeschön bereits jetzt an das Festival-Team, das dieses Jahr mit ganz anderen, schwierigen Herausforderungen zu kämpfen hat, wie sonst üblich. Aber immerhin kann man so besser vor dem Ventilator sitzen, denn eines ist sicherlich jedes Jahr gleich: die Sonne brennt vom Himmel, dass es einen ins dunkle Kino treibt. Also: Rolladen runter, Laptop an.

がんばって ください !!!

Michael Schleeh

***

Beliebte Posts aus diesem Blog

Tora-san: Our Lovable Tramp / Otoko wa tsurai yo / Tora-San 1 (Yoji Yamada, Japan 1969)

Nach zwanzig langen Jahren des Umherstreifens kehrt Torajiro (Kiyoshi Atsumi) nach Hause zurück: nach Shibamata, einem Vorort von Tokyo. Seine Schwester Sakura (Chieko Baisho) lebt mittlerweile bei Onkel und Tante, da die Eltern verstorben sind. Dort wird er mit offenen Armen empfangen, auch wenn alle wissen, was er für ein Herumtreiber ist. Sakura steht kurz vor der Hochzeit mit dem Sohn eines reichen Industriellen. Somit wäre für ihre Absicherung gesorgt. Zum gemeinsamen Essen mit dessen Eltern nimmt sie Tora als Begleitung mit; das allerdings war ein Fehler: in fantastisch kopfloser Weise betrinkt er sich und ruiniert mit seiner gespielten weltläufigen Gesprächsführung die Zusammenkunft - er verstößt in jeder Form gegen die gebotene Etiquette. Wie er auch im Folgenden, wenn er sich in die Brust wirft, um etwas für andere zu regeln, ein pures Chaos schafft und alles durcheinander bringt. Der Film allerdings ist keine reine Komödie. Denn Tora werden die Verfehlungen vorgehal

Abschied

Micha hat diesen Blog fast 15 Jahre mit großer Leidenschaft geführt. Seine Liebe zum asiatischen Kino hat ihn in dieser Zeit in Kontakt mit ganz unterschiedlichen Menschen gebracht. Viele von euch waren ihm, wenn auch nicht räumlich, so doch gedanklich und emotional sehr nah. Jetzt ist er am 30.12.2021 zuhause in Bonn gestorben. Ich habe mich entschlossen, Michas Schneeland-Blog auch in Zukunft nicht offline zu stellen. So können Interessierte weiterhin all die klugen, detailgenauen und begeisternden Gedanken zum asiatischen Kino nachlesen, die er über die Jahre festgehalten hat.  Neben seinem Blog hatte Micha 2021 noch ein neues Projekt aufgenommen: Gemeinsam mit der Videokünstlerin Sandra Ehlen und Thomas Laufersweiler von SchönerDenken hatte er begonnen, in einem Podcast das filmische Werk von Keisuke Kinoshita zu besprechen. 25 Beiträge sind so bis zu Michas Tod im Dezember noch entstanden. Alle zwei Wochen erscheint nun eine Folge dieser Kinoshita-Reihe. V ielleicht eine schöne

The Notorious Concubines / Kinpeibai / Chinesischer Liebesreigen / Die sechs Frauen des Ching (Kôji Wakamatsu, Japan 1969)

Wakamatsus erotisches Historienepos THE NOTORIOUS CONCUBINES basiert lose auf einem chinesischen Sittenroman mit pornographischem Inhalt namens Jin Ping Mei (aka The Golden Lotus (US-Titel)) aus der Spätzeit der Ming-Dynastie des 16. Jahrhunderts. Um der Zensur zu entgehen wurde die erzählte Zeit ins 11. Jahrhundert in die Provinz Shandong verlegt, in der ein reicher Apotheker (im Film ein unersättlicher Aristokrat) etliche außerhäusliche Affären pflegt, obwohl auf ihn zuhause bereits sechs Ehefrauen warten. Im Roman werden angeblich über 100 explizite Sexszenen ausgeführt, im Film sind es ein paar weniger, die allerdings einige exploitative Genüsse versprechen. Jedoch, es kommt alles anders. Irgendwie als Kostümfilm angelegt, vermag hier nichts so recht zu überzeugen. Bis auf ein paar Oberweiten ist nichts zu sehen, etwas Blut hin und wieder und unscharfe Orgienszenen. Der moralische Verfall ist also das, was eigentlich schockiert. Oder auch nicht. Fraglich ist, ob die ungeschnit