Direkt zum Hauptbereich

Disorder / Xianshi Shi Guoqu de Weilai (Huang Weikai, China 2009)


DISORDER ist ein auf atemberaubende Weise montierter Dokumentarfilm, der das Chaos, die Freiheit, die Katastrophen, die Anarchie und den Irrsinn modernen, vor allem: chinesischen Großstadtlebens portraitiert. Genauer gesagt: Huang montiert Videomaterial verschiedener (Amateur?-) Regisseure zu einer modernen "Symphonie der Großstadt", die ihren Soundtrack tatsächlich vollständig verloren hat (der Film kommt ohne Musik aus). Dies eine ordnende, verbindungsstiftende Element gibt es nicht mehr. Also: Original-Bilder und O-Töne bestimmen den Film, der vielleicht gut 10-15 Ereignisse abbildet, die in verschachtelter Weise montiert sind, und die sich auf der Tonspur durch Überlappung immer stärker überschneiden. Da gibt es die freilaufenden Schweine auf einer Autobahn und Männer, die diese einfangen (Siehe Cover der DVD); ein Straßenzug, der unter Wasser steht und Anwohner, die sich durch die Überschwemmung kämpfen; ein Jugendlicher, der halbtot vor einem Auto liegt, und der laut Fahrer nur ein Simulant ist, um Geld zu erpressen (Nagisa Oshimas DER JUNGE/SHONEN lässt grüßen); oder ein älterer Herr, der halbnackt auf einem Brückgeländer steht und mit dem Sprung droht, wenn nicht endlich seine Eingabe bei der Polizei bearbeitet wird. DISORDER ist ein einzigartiger Einblick in eine stürmische Welt, die sich in ihren eskalierenden Momenten dem Skandal nähert, die den innocent bystander zum Komplizen, die den Zuschauer des Films zum Teil des Problems macht. Ein Panoptikon der alltäglichen Katastrophen und ein Pflichtfilm für all diejenigen, die über den eigenen Tellerrand hinausschauen wollen.


Select Film Festivals (via):
2009:

Cinma du Reel, France
— Young Jury Special Mention Award
Krakow Film Festival, Poland
International Leipzig Festival for
Documentary and Animated Film, Germany
— Official Selection
Pusan International Film Festival, Korea
Yunnan Multi Culture Visual Festival, China
— Jury Special Mention Award
Yamagata International Documentary Film Festival, Japan
— Official Selection

2008:
Asian Network of Documentary Fund Project (13th PIFF)

Kommentare

  1. Huang sagte btw. in einem Interview er arbeitete sich durch über 1000 Stunden Material von DV Filmemachern. Ein bisschen ist von ihm gedreht worden der Großteil kommt aber von Leuten die das sonst als Hobby! machen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich arbeite gerade an einer Schweizer Version des Films. Sie soll mit dem Titel "Life As It Is In Basel" 2014 in die Kinos kommen. :)

    AntwortenLöschen
  3. @Gondo: Danke. Habe mich da noch überhaupt nicht informiert. Las nur, dass Huang bereits 2, 3 kürzere Filme gemacht hat.

    @Whoknows: Ja, Basel. Schauplatz der Dystopien. Der Moloch. Ich bin gespannt.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Strenge Kompositionen, die beschädigt werden: Jun Tanakas verstörender Horrorfilm BAMY (Japan, 2017)

Schon in den ersten Minuten wird vollkommen klar, wie souverän Jun Tanaka in seinem Spielfilm-Regiedebüt agiert: lange Phasen ausgedehnter Ruhe wechseln sich ab mit subtilen, dabei intensiven Störungen des allzu gewohnten Alltags. Ein Schirm, der plötzlich durchs Bild fliegt, ein alter Bekannter, der plötzlich auftaucht und schräg unter dem Kapuzenpulli hervorschaut sind Elemente schon ganz am Beginn des Films, die eine stark verunsichernde Atmosphäre erschaffen. Strukturell wird der Film zunächst über seine Kamerabewegungen definiert: eine senkrechte Achse (die Fahrt der Protagonistin im gläsernen Fahrstuhl) wird um eine waagerechte Achse (der Weg über den Vorplatz) ergänzt, was dem Film den Eindruck einer genau durchdachten Konstruiertheit und somit  Zielgerichtetheit zugrundelegt, die durch das Element des herabfallenden Schirms aufgebrochen wird. Strenge Kompositionen, die beschädigt werden. Geometrien. Bild-Ton-Scheren. Außerdem erklingen auf der Tonspur urplötzlich abstrakte …

Banshiwala (Anjan Das, Indien 2010)

The sixth film of Bengali film director Anjan Das is a slowly moving arthouse film which features good actors and beautiful music. It is a literary adaption from the novel The Flautist by Shirshendu Mukhopadhyay and that instrument obviously has been one of the inspirations for the very lyrical, melodical songs here. Anjan Das already died in 2014 after directing eight feature films - for Banshiwala he was awarded two prices at international film festivals.

 The film basically asks the moral question if a house as a building is merely a property (of investment) or if it's somehow a sacred place of remembrance. In this case, the house even is a little bit run-down but still an impressive ancestral manor which bears memories of multiple generations of the family. So, selling it would be the equal to giving away the familial heritage. But there's a dark and hidden secret, too, which has to be challenged as the story comes to a close. In some abstract scenes, the fil…

Mad World - Hong Kong's entry for the foreign language Oscar (Wong Chun, 2016)

Wong Chun's debut feature film is not really part of the Hong Kong International Film Festival, but one I did see during my stay here at Mongkok's Broadway Circuit outlet as a regular screening on a sunday morning.

It's a quiet and atmospheric film that is quite beautifully shot and extremely well acted by Eric Tsang (kudos!) and Shawn Yue, his son suffering from bipolar disease. It's a film about fatherhood and responsibilities, about getting old in financially difficult times. They both live in a shared flat with three other parties. No one seems to be able to pay rent anymore in Hong Kong. It's really depressing.

Mad World is definitely worth watching, as it has been screened in Busan and in Toronto. It got mixed reviews overall, but I really don't understand why. There are no loose ends, the plot is fragmented with flashbacks to family history, but that always makes sense and adds to the depth of the characters. I really liked it and recommend…