Direkt zum Hauptbereich

Troubleshooter / Haegyeolsa (Kwon Hyeok-jae, Südkorea 2010)

 
Der koreanische Actionthriller ist für mich eine besonders angenehme Angelegenheit, denn zumeist weiß man, was man bekommt (und wird dennoch oft genug überrascht): nämlich handwerklich hochwertiges, oft mitreissendes Actionkino, das mit einer Plotline gesegnet ist, die irgendwie auch immer gleich ist. Manchmal gibt es einen Ausreisser - nach unten wie mit SECTOR 7, aber auch nach oben wie zuletzt mit dem überragenden THE YELLOW SEA. Üblicherweise aber bleibt alles auf nicht gerade originellem, dafür dennoch ansprechendem Niveau. Dass mir solche Filme in der Regel mehr Spaß machen als ihre Pendants aus USA, liegt nicht nur daran, dass die koreanische Kultur letztlich doch fremder ist als die amerikanische (und es so mehr zu entdecken gibt), sondern auch daran, dass selbst im Mainstreamkino immer noch Elemente durchschlagen, von denen man das nicht erwarten würde. Die eine oder andere künstlerische Radikalität etwa, unerhörte Ruppigkeiten, die im Westen nicht denkbar wären, oder die Hingabe an die Geschwindigkeit. Eine Überraschung in die eine oder andere Richtung eben. TROUBLESHOOTER jedoch bleibt über weite Strecken leider ziemlich enttäuschend.

Flashback-Biographie im Blitzlichtgewitter: Verkürzungsstrategien des Mainstreamkinos.

Regieneuling Kwon legt gut los mit seinem Film über einen Privatdetektiv (= ex-Cop), der sich zum Spezialist für pikante Fälle entwickelt hat, und der bei einem Auftrag in einen Mordfall hineingezogen wird, dabei zum Hauptverdächtigen wird und immer tiefer in den Schlamassel gerät. Je mehr er strampelt, desto tiefer versinkt er im Morast der Verwicklungen, der Korruption, der Unübersichtlichkeit. Dem Zuschauer geht es ganz ähnlich, der erst gegen Ende, als sich der Plot zu klären beginnt, wieder in die Erzählung einsteigt. Dass der Film aber aufgrund seiner allzu extensiven Ausreizung von Genrestandards bald sehr zu langweilen beginnt, ist unentschuldbar. Denn die Verwicklungen reichen freilich bis hinein in die obersten Politikspitzen und der Chef-Bösewicht kann natürlich nur, wer hätte es gedacht, die schöne, reservierte Dame im Kostüm sein. Sie hält die Fäden zusammen und spinnt ihr Netz aus Intrigen, das der "einfache" Mann unter Beschuss schließlich unter Aufbietung aller Kräfte zu zerreissen weiß.

Die Dame hinter diesem Netz (einem Vorhang) ist allerdings tot.

Besonders unangenehm aber ist TROUBLESHOOTER immer dann, wenn er versucht, Atmosphäre zu erschaffen. Normalerweise eine Stärke der Koreaner, die durch die Technik des Weglassens häufig große Wirkung erzielen, kommt dieser Film wie einer aus Hollywood daher: hier ist ständig Beschallung angesagt. Die Musik macht tatsächlich den ganzen Film kaputt. Besonders schlimm ist das in den Actionszenen und vor allem in den Momenten, wo man sich für diese warmläuft: ein wie an amerikanischen Polizeiserien geschultes Orchester bläsert sich in dramatisierende Crescendi hinein, die völlig deplatziert wirken in einem hochmodernen Thriller, der völlig ästhetisiert und oberflächenlackiert ist. Eine weitere Auswirkung: das Geschehen wird so seiner Ernsthaftigkeit beraubt. "Es passieren zwar üble Dinge, aber so schlimm wird es wohl nicht werden", denkt man sich unwillkürlich. Der Film demontiert sich in diesen Momenten selbst. Nichts mehr von der beinharten Qualität koreanischer Magengrubenschläge, die einen so richtig ausknocken. Hier wird alles gemildert zu etwas, das nicht wirklich ernstzunehmen ist. Was natürlich schade ist, und bald darauf auch vom Film selbst widerlegt wird. Denn Konsequenzen haben die Aktionen hier schon, nur werden sie ihrer Ernsthaftigkeit beraubt. Letztlich bleibt eine überstrapazierte Handlung in einem missglückten Arrangement - lediglich der sympathische und völlig überzeugend agierende Hauptdarsteller Kang Tae-sik (Sol Kyung-gu) ist ein Grund, sich diesen TROUBLESHOOTER anzuschauen. Ob das ausreicht, muss jeder selbst entscheiden - denn völlig missraten ist der Film sicherlich nicht.

Der verständnisvolle Blick des Polizisten: das Netz ist entwirrt, die Ordnung wiederhergestellt.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Solang ich lebe / Jab Tak Hai Jaan (Yash Chopra, Indien 2012)

Der stille Eigenbrötler Samar (Shah Rukh Khan) arbeitet für das indische Militär als Bombenentschärfer, wo er sich einen legendären Ruf als "Mann, der nicht sterben kann" erworben hat. Im Gegensatz zu seinen Kollegen trägt er bei seinen Einsätzen nämlich keinen der dicken, unförmigen Schutzanzüge und Gesichtsmasken, sondern geht mit bloßen Händen und im Grünzeug an die Sache ran. Weshalb nun der schöne Unzugängliche so rücksictslos mit seinem Leben spielt, diese Geschichte erzählt JAB TAK HAI JAAN.
Es ist freilich die Geschichte einer unerfüllten Liebe, die hinter seinem persönlichen Unglück steht. Die eines Schwurs im Geiste der Religion, die seine Geliebte von ihm fernhält. In einem Rückblick blättert der Film die Geschichte der beiden ungleichen Liebenden auf: in London soll die schöne Meera (Katrina Kaif), Erbin eines Supermarkt-Tycoons (Anupam Kher), an einen erfolgreichen Karrieremenschen verheiratet werden. Da sie der Augapfel des Vaters ist, wagt sie nicht zu widers…

The Handmaiden / Die Taschendiebin (Park Chan-wook, Südkorea 2016)

Das ungute Gefühl, vom Regisseur an der Nase herum geführt zu werden, das kann man bei Filmen mit Twists sehr schnell bekommen. Wenn sich nun einer, der dafür bekannt ist, jeden Millimeter seiner filmischen Erzählung genau zu vermessen wie eine architektonische Zeichnung, dann wundert es nicht, dass sich dieser Mann einen Roman wie Sarah Waters' The Handmaiden zur Vorlage seines neuesten Filmes nimmt. Der Roman, der im viktorianischen London des 19. Jahrhunderts spielt (und dann auf einem Landgut draußen im Themsetal) wird von Park ins Korea des 20. Jahrhunderts versetzt, in eine Zeit in den 30ern, in der die japanischen Truppen sich im Land breit gemacht haben. Offensichtlichste Referenz ist das Gebäude, in dem The Handmaiden dann erstmal die erste Filmhälfte über spielt. Das Haupthaus ist ein westliches Herrschaftsgebäude, das durchaus auch in Europa stehen könnte oder in den Hammer Studios, die Anbauten aber sind koreanischer und japanischer Art. Besonders auffällig wird das …

The Ebb of Forgetting (Liryc Dela Cruz, Philippinen 2016)

Liryc de la Cruz is a young filmmaker from Mindanao, the Philippines, and was an assistant to Lav Diaz a couple of times (e.g. duringNorte, the End of History)."Like walking through an endless dream"is a line that preludes the opening scene and what follows is the meanderings of a woman through woods and brushland, until she finally arrives at some kind of seashore - in search of another person which might exist only in her own troubled mind. You can obviously see and feel the influence of Lav Diaz in the imagery and the pictures of the first half of this 17 minute short film. So, this starts like a tribute to him, a continuation maybe that might give the filmmaker its own place in cinematic history. 
It definitely is film about remembrance aswell, which is more obvious in the second half. It is very open in its structure and towards a possible meaning. I guess, you could read some political meaning into it, too, as the Philippines have got a heavily burdenend history of po…