Direkt zum Hauptbereich

Wenn die Festplatte raucht: GANTZ:0 - ein Computerspiel getarnt als Film (Yasushi Kawamura & Keiichi Sato, Japan 2016)

 

"We are stuck in an endless survival game!"

 Im Funkenflug löst sich das Ich auf: rausgebeamt aus dem Spielfeld, in diesem Fall die berühmte Shibuya-Kreuzung (weil: drunter geht's nicht), als das Monster mit dem Tentakelkopf erledigt ist. Der Tote bleibt zurück, die Überlebenden dürfen ins nächste Level vordringen. Nach dem Vorspann, der eigentlich keiner ist, weil nur der Filmtitel eingeblendet wird: next stop: Osaka! Dort sind weitere Monster gesichtet worden, dort muss man sie nun bekämpfen. Freilich auf der Brücke in der Fußgängerzone, in Dotonbori, vor dem Hintergrund der berühmten Werbetafelfeuerwerke (weil: drunter geht's nicht).

 Ein Film, der nicht mehr aussieht wie ein Film, sondern wie ein Computerspiel. Künstliche Charaktere mit Stimmen von Menschen. Alles präzise gesteuert, sogar das Wippen der Brüste im Kampfdress völlig CGI-verseucht. Alles designt, noch viel künstlicher als in den beiden GANTZ - Teilen zuvor. Die Kämpfe haben freilich auch nichts mit irgendeinem Realismus zu tun, sondern sind vollkommen aufgegangen in der Adaption eines computergenerierten Rollenspiels, in der jede Figur eine Aufgabe hat und deren menschlich anmutenden Äußerungen wie Falschgeld klingen. Etwa wenn eine der Figuren in der selbstgewählten Opferrolle zähneknirschend das größtmögliche Risiko eingeht: die Selbstaufgabe für das greater good, indem man den eigenen Tod für das Überleben der Menschheit riskiert. Das ist so platt wie abgegriffen. Nichts ist echt, nichts kann affiziert werden. Schon nach fünf Minuten stellt sich die Frage: warum eigentlich weitergucken?

 Die Figuren, die wie Spielfiguren aussehen, tun so, als müsste man sie kennen. Der Film, der keine Person mit Charakter einführt, sondern lediglich eine mehr oder minder attraktive Kampfmaschine aufs Feld stellt, gibt die Struktur vor. Später erst, im Raum wo alle (immer wieder)  zusammenkommen, also im Raum wo sich die schwarze Gantz-Kugel befindet, da erst bekommt der Film so etwas wie ein narratives Gerüst, so etwas wie einen Plot. Zuvor ist das einfach so, wie wenn man nichtsahnend in einen Videospielstream auf youtube oder auf Steam hineinschalten würde. Aber worum es geht, ist auch ganz einfach: Ein Mann wird in der U-Bahn niedergestochen und landet in einem mysteriösen Zimmer. Dort steht die schwarze Gantz-Kugel. Währenddessen sind Aliens auf der Erde gelandet und die Kämpfer, die von Gantz ausgerüstet werden und ihre Mission erfüllen müssen, sind die einzigen, die den Monstern etwas entgegenzusetzen haben. Auch hier also ist aller Ablauf strukturiert wie nach den Leveln eines Videospiels.

 Es sollte klar geworden sein, worum es hier geht: GANTZ:0 ist die CGI-Variante der beiden GANTZ-Realverfilmungen, bzw. die durchdigitalisierte Filmversion des Gantz-Mangas. Dieses kenne ich nicht, es soll aber - wie ich gelesen habe - eine ziemlich krude und verwirrende Angelegenheit sein. Dabei soll es ziemlich zu begeistern vermögen, es gibt wohl recht viele die hard-Fans. Die haben freilich einen Vorsprung, kennen die Story, von der man sich in diesem Film aber etwas entfernt, indem man einen Nebencharakter zur Hauptfigur gemacht hat. Warum, darüber kann man spekulieren. Eventuell wird versucht, nochmal eine andere Perspektive auf das ziemlich sinnbefreite Treiben zu werfen. 

 Jedenfalls ist GANTZ:0 eine ziemlich klare Sache: wer auf atemlose Action steht und auf große CGI-animierte Monster mit Tentakelköpfen, auf Kämpferinnen in hautengen schwarzen Lederkostümen, deren Brüste ekstatisch wippen und sowieso auf Schlachten, die den Fernseher explodieren lassen: die sind bei diesem Film goldrichtig. Alle anderen dürften sich ziemlich durch dieses Machwerk hindurchquälen müssen.

Michael Schleeh

***

Bei Hard Sensations habe ich bereits über die zweite GANTZ - Realverfilmung geschrieben: Shinsuke Sato, Gantz - Die ultimative Antwort, 2011. Das Review findet sich hier

***

Beliebte Posts aus diesem Blog

Requiem (Shizuko Gô, Japan 1973)

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs drohen in Yokohama täglich Brandbomben-Angriffe der feindlichen Amerikaner. Japan will das Unvermeidliche nicht wahrhaben - nämlich dass der Krieg schon längst verloren ist. Die verzweifelte Mobilisierung, das Entsenden der jüngsten Männer aus der Nachbarschaft, stellt eine Reise in den sicheren Tod dar. Doch die Moral ist - zunächst - noch gut. Bis zum letzten Mann wollen sie kämpfen, für das Vaterland und den gottgleichen "Emperor". Doch dann wird alles anders, als die ersten Bomber am Himmel erscheinen.
 Der Text setzt direkt mit einer Szene ein, für die er berühmt geworden ist: das Mädchen Setsuko verbringt ihre letzten Tage schwerkrank in einem provisorischen Luftschutzbunker und im Fieberwahn rekapituliert sie ihr Leben; die Familie, der Nationalismus des Bruders, die Arbeit in der Fabrik, ihre Schulzeit, das Zusammensein mit der Freundin Naomi, der Tod der Mutter, die Absenz des Vaters. Ein Text in Ausrissen, Szenen, Fragmenten und …

HKIFF 2019 ~ Three Husbands (Fruit Chan, Hongkong 2018)

Im dritten Teil seiner Prostitutions-Trilogie, achtzehn Jahre nach Durian Durian (2000) und dem großartigen Hollywood Hong Kong (2001), verknüpft Hongkongs Independent-Regielegende Fruit Chan mehrere bisweilen schwer erträgliche Erzählstränge zu einem allzu offensiven Missbrauchsdrama.

 Inhaltlich relativ komplex und stark verwoben mit seinem Handlungsort Hong Kong und den umliegenden chinesischen Provinzen, wird die Hauptfigur Ah Mui von der furchtlosen Chloe Maayan als geistig  leicht behindertes Tanka-Boot - Mädchen kongenial gespielt. Eine junge Frau, die von ihren drei Ehemännern an jeden dahergelaufenen Zahlungswilligen verkauft wird. Der Film ist allerdings ästhetisch unfassbar krude umgesetzt, vor allem wenn es um die Metaphorik für den Geschlechtsakt oder generell die weibliche Fruchtbarkeit geht, deren Bann sich "der Mann" wie schicksalshaft einfach nicht entziehen kann.
 Die Inszenierung des weiblichen Geschlechts in seinen verschiedenen metaphorisierten Darstell…

Kattradhu Thamizh aka. Kathratu Tamil / Learning Tamil (Ram, Indien 2007)

Man kann nun nicht gerade behaupten, dass der Tamilische Film in Westeuropa irgendeine Rolle spielen würde. Woran das liegt? Vermutlich an der üblichen kulturimperialistischen Impertinenz, die wie immer lieber Bauchnabelbeschau hält, als mal über den Tellerrand hinauszublicken. Die asiatischen Kinostarts 2015 in Deutschland zum Beispiel sprechen für sich: es ist dieses Jahr wieder einmal ein veritables Desaster, was cinephile Grenzgänger zu entnervend langen Wartezeiten auf punktuelle DVD-Veröffentlichungen zwingt, und weniger hemmungslose Ungeduldige zu den netzwärtigen Torrentseiten. Entweder kann man mit diesen Filmen tatsächlich hier  überhaupt kein Geld verdienen, oder man traut ihnen nichts zu. Vermutlich liegt die Wahrheit irgendwo in der Mitte. Drei, vier einsame Seelen hätte es für diesen Nervenzertrümmerer in Berlin oder Köln vermutlich schon ins Kino getrieben, aber wer sonst sollte kommen? Das hier ist schließlich nicht LUNCHBOX mit Irrfan Khan.
Ram ist ein Regieneuling, …