Direkt zum Hauptbereich

Wenn die Festplatte raucht: GANTZ:0 - ein Computerspiel getarnt als Film (Yasushi Kawamura & Keiichi Sato, Japan 2016)

 

"We are stuck in an endless survival game!"

 Im Funkenflug löst sich das Ich auf: rausgebeamt aus dem Spielfeld, in diesem Fall die berühmte Shibuya-Kreuzung (weil: drunter geht's nicht), als das Monster mit dem Tentakelkopf erledigt ist. Der Tote bleibt zurück, die Überlebenden dürfen ins nächste Level vordringen. Nach dem Vorspann, der eigentlich keiner ist, weil nur der Filmtitel eingeblendet wird: next stop: Osaka! Dort sind weitere Monster gesichtet worden, dort muss man sie nun bekämpfen. Freilich auf der Brücke in der Fußgängerzone, in Dotonbori, vor dem Hintergrund der berühmten Werbetafelfeuerwerke (weil: drunter geht's nicht).

 Ein Film, der nicht mehr aussieht wie ein Film, sondern wie ein Computerspiel. Künstliche Charaktere mit Stimmen von Menschen. Alles präzise gesteuert, sogar das Wippen der Brüste im Kampfdress völlig CGI-verseucht. Alles designt, noch viel künstlicher als in den beiden GANTZ - Teilen zuvor. Die Kämpfe haben freilich auch nichts mit irgendeinem Realismus zu tun, sondern sind vollkommen aufgegangen in der Adaption eines computergenerierten Rollenspiels, in der jede Figur eine Aufgabe hat und deren menschlich anmutenden Äußerungen wie Falschgeld klingen. Etwa wenn eine der Figuren in der selbstgewählten Opferrolle zähneknirschend das größtmögliche Risiko eingeht: die Selbstaufgabe für das greater good, indem man den eigenen Tod für das Überleben der Menschheit riskiert. Das ist so platt wie abgegriffen. Nichts ist echt, nichts kann affiziert werden. Schon nach fünf Minuten stellt sich die Frage: warum eigentlich weitergucken?

 Die Figuren, die wie Spielfiguren aussehen, tun so, als müsste man sie kennen. Der Film, der keine Person mit Charakter einführt, sondern lediglich eine mehr oder minder attraktive Kampfmaschine aufs Feld stellt, gibt die Struktur vor. Später erst, im Raum wo alle (immer wieder)  zusammenkommen, also im Raum wo sich die schwarze Gantz-Kugel befindet, da erst bekommt der Film so etwas wie ein narratives Gerüst, so etwas wie einen Plot. Zuvor ist das einfach so, wie wenn man nichtsahnend in einen Videospielstream auf youtube oder auf Steam hineinschalten würde. Aber worum es geht, ist auch ganz einfach: Ein Mann wird in der U-Bahn niedergestochen und landet in einem mysteriösen Zimmer. Dort steht die schwarze Gantz-Kugel. Währenddessen sind Aliens auf der Erde gelandet und die Kämpfer, die von Gantz ausgerüstet werden und ihre Mission erfüllen müssen, sind die einzigen, die den Monstern etwas entgegenzusetzen haben. Auch hier also ist aller Ablauf strukturiert wie nach den Leveln eines Videospiels.

 Es sollte klar geworden sein, worum es hier geht: GANTZ:0 ist die CGI-Variante der beiden GANTZ-Realverfilmungen, bzw. die durchdigitalisierte Filmversion des Gantz-Mangas. Dieses kenne ich nicht, es soll aber - wie ich gelesen habe - eine ziemlich krude und verwirrende Angelegenheit sein. Dabei soll es ziemlich zu begeistern vermögen, es gibt wohl recht viele die hard-Fans. Die haben freilich einen Vorsprung, kennen die Story, von der man sich in diesem Film aber etwas entfernt, indem man einen Nebencharakter zur Hauptfigur gemacht hat. Warum, darüber kann man spekulieren. Eventuell wird versucht, nochmal eine andere Perspektive auf das ziemlich sinnbefreite Treiben zu werfen. 

 Jedenfalls ist GANTZ:0 eine ziemlich klare Sache: wer auf atemlose Action steht und auf große CGI-animierte Monster mit Tentakelköpfen, auf Kämpferinnen in hautengen schwarzen Lederkostümen, deren Brüste ekstatisch wippen und sowieso auf Schlachten, die den Fernseher explodieren lassen: die sind bei diesem Film goldrichtig. Alle anderen dürften sich ziemlich durch dieses Machwerk hindurchquälen müssen.

Michael Schleeh

***

Bei Hard Sensations habe ich bereits über die zweite GANTZ - Realverfilmung geschrieben: Shinsuke Sato, Gantz - Die ultimative Antwort, 2011. Das Review findet sich hier

***

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jugend am Abgrund: Love and Other Cults (Eiji Uchida, Japan 2017)

Der japanische Independent-Film bringt auch heute noch saftige, verbotene Früchte hervor: ein gutes Beispiel ist des Regisseurs Eiji Uchidas vorherige, ebenfalls von Third Window Films produzierte, Meta-Erotikfilm-Groteske LOWLIFE LOVE (2015) mit einem fabelhaft fiesen Kiyohiko Shibukawa in der Hauptrolle. Auch hier gibt es wieder eine starke Protagonistin mit Sairi Ito als Ai, die zuerst als junges Mädchen in ein Jesuscamp gesteckt wird, wo sie einem Messias aus dem Westen huldigt, und später dann auf die schiefe Bahn gerät und im Pornobusiness endet.
 Aber: leider ist das nur die halbe Wahrheit. LOVE AND OTHER CULTS ist bei weitem nicht so dicht gescriptet wie sein Vorgänger, sondern stellt eine ganze Vielzahl an verschiedenen Figuren immer wieder ins Zentrum seiner vielen Geschichten. Eine Entscheidung, die den Film nicht nur in einzelne Episoden zerlegt, sondern insgesamt auch wenig kohärent erscheinen lässt. Und dann kommen noch ein paar Zeitsprünge hinzu und das Chaos ist komp…

Afterlife / Wandâfuru raifu (Hirokazu Kore-eda, Japan 1998)

Angekommen in einem nüchternen Zwischenreich, müssen zehn Verstorbene den schönsten Moment ihres Leben auswählen, um mit dieser Erinnerung anschließend ins Jenseits einzugehen.

Kore-eda ist ein Regisseur der vom Dokumentarfilm kommt. Das sieht man ihm auch bei seinen filmischen Mitteln im feature film an. Die Kreation irrwitziger Filmwelten ist nicht sein Ding. Stets führt die ruhige Kamera in langen Einstellungen "reales" Leben vor, das sich nicht den Gesetzen des Entertainments unterwirft. Lange Einstellungen, Stille, Respekt vor den Menschen, dem kleinen Moment des Besonderen.
Seine Mittel der Authentizitätserzeugung wählt er gründlich: neben den bereits erwähnten technisch-strukturellen Komponenten ist es auch die Wahl der Schauspieler und Laiendarsteller, für die er sich enorm viel Zeit genommen hatte. So werden die Toten (etwa 10 Personen) allesamt von Laien dargestellt, die Kore-eda nach 500 geführten Interviews ausgewählt hatte. Zudem waren nur die Dialoge der profe…

Eine irre und wirre Komödie: CRIME OR PUNISHMENT ?!? (Keralino Sandorovich, Japan 2009)

Eine wirre und irre Komödie aus Japan, die auf einem Theaterstück desselben Regisseurs basiert. Einzelne Momente, z.B. die komplette Eröffnung mit dem Sararyman ist toll, einzelne Momente und Erzählstränge später - während des recht lange sich anfühlenden Films - ebenso. Leider kann der Film aber weder sein Tempo halten, noch die Aufmerksamkeit des Zuschauers über die gesamte Spieldauer fesseln. Zu sehr fasert er auseinander, zu weit driften die einzelnen Stränge der Handlung auseinander.

Da verwundert es wirklich, dass Regisseur ケラリーノ・サンドロヴィッチ, kurz KERA genannt, alle diese Fäden auch wieder zusammenbringt. Eine reife Leistung! Allerdings muss man sich mehrfach dazu zwingen, bei diesem etwas bemüht wirkenden Film, am Ball zu bleiben. Das gelingt aber immer wieder dann doch, weil der Film niemals ganz abstinkt, oder die SchauspielerInnen zu gut sind. Zu gut für ihre Rollen, möchte man manchmal meinen. Und so Leute wie eine Sakura Ando taucht dann auch plötzlich auf - m…