Direkt zum Hauptbereich

In Bong Joon-hos OKJA (2017) rettet die Liebe eines Mädchens zu seinem Hausschwein eine kleine Welt


 Am Beginn von OKJA, Bong Joon-hoos neuestem creature feature für netflix, öffnet sich die koreanische Landschaft auf die schönste Weise. Man staunt über die grünen Hügel und Wälder, die steilen Schluchten und Täler, die einen großen Kontrast setzen zu den allerersten Minuten des Films im Herzen der zubetonierten Metropole Manhattans. Dort nämlich befindet sich die Mirando Corporation, ein Nahrungsmittelhersteller, der mittels Gen-Food seinen Aktienindex hochjubeln möchte. Dazu braucht es Fleisch. Viel Fleisch, und besonders leckeres. Und viel kosten darf es auch nicht. Deswegen werden Riesenschweine gezüchtet (optisch geht das Richtung Seekuh), die Qualitätsfleisch versprechen. Eines der Versuchsschweinchen durfte in den Wäldern und Bergen Koreas aufwachsen, und es ist freilich das Prachtexemplar schlechthin, das dem Film den Titel gibt. Möglicherweise ist es aber vor allem die Liebe, die das Tier erfahren hat, das es so gut gedeihen ließ. Geliebt wird es heiß und innig von dem 13-jährigen Mädchen Mija, für die das Tier mit dem sanften Gemüt und den intelligenten Augen genauso zum Alltag dazugehört, wie ihr Opa, bei dem sie aufwächst. Doch bald schon klopft die Corporation an die Tür und will das Prachtexemplar zurück. Nun geht es ans Hackfleisch.

 Dass der koreanische Regisseur Bong Joon-ho für solche Stoffe prädestiniert ist, das ahnte man schon seit dem großartigen Film THE HOST, in dem sich ein Monster im Han-Fluss von Seoul aufhielt und die Gegend terrorisiert hatte. Song Kang-hos trottelige Familie musste damals die eigene Haut vor der Bestie retten, und Bong konnte plötzlich einen der tollsten Tierhorrorfilme vorweisen. 

 Hier, in OKJA, verläuft es nun gegengleich: das Monster ist der Mensch und gerettet werden muss das Tier. Das zeigt sich vor allem gegen Ende des Films, wenn es um die Industrialisierung der so genannten "Fleischproduktion" geht, und Okja schon den kalten Stahl des Schlachters am Halse spürt. Da ist dann die nach New York geeilte Mija am rechten Fleck und versucht das Unglück aufzuhalten. Dass aber unter solchen Bedingungen (der Mensch besitzt die Waffe und damit die größere Macht) kein Happy End möglich ist, war zu erwarten. Denn essen muss der Mensch, und Fleisch, das isst er gerne. Leider wird allzu gerne ignoriert, woher es stammt. Und welche Massen "produziert" werden müssen, um diesen immensen Hunger zu stillen.

 OKJA ist also ein durch und durch politischer Film, der auf nicht gerade subtile Weise den Spiegel vorhält und die Frage stellt: woher nehmt ihr eigentlich die Arroganz, um euch über andere Lebewesen zu erheben? Nun, und die Antwort ist sehr einfach: weil es der Mensch eben kann. Er ist rücksichtslos und egoistisch genug, weiß sogar um die gesundheitlichen Schäden und die katastrophalen Auswirkung für den Klimaschutz - und isst trotzdem immer weiter. 

 Dennoch gelingt es Bong sehr gut, den Film nicht zum moralischen Zeigefinger geraten zu lassen. Er spricht diese wichtigen Themen an, entlarvt die Doppelmoral und das rücksichtslose Gewinnstreben des Konzerns und bleibt dennoch ganz dicht bei seinen beiden Protagonisten Mija und Okja. Im persönlichen Schicksal wird die größere Wahrheit sichtbar. Und deswegen ist das letzte Drittel des Films auch zu Tränen rührend: da OKJA ein Spielfilm bleibt, und nicht zum politischen Manifest gerinnt. Und dann, der Mensch: der entlarvt sich selbst als Karikatur. Auf allen Ebenen. Eigentlich hat hier so ziemlich jeder, der sich auf zwei Beinen bewegt, einen gewaltigen Dachschaden. Es ist ein Wunder, dass die Erde noch nicht explodiert ist.

Michael Schleeh

***

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im Zick-Zack durch den Zombie-Film: ONE CUT OF THE DEAD (Shinichiro Ueda, Japan 2017)

Den Film habe ich vor etwa zwei Wochen gesehen und es ist ganz interessant, was noch in der Erinnerung von ihm übrigbleibt. Und das ist eigentlich recht viel. Was vor allem, wie ich glaube, daran liegt, dass er geschickt mit "Bild-Ankern" arbeitet. Zum Beispiel mit der Pyramide am Ende, die vergisst man nicht so schnell. Genausowenig wie das Haupt-Setting, die verlassene Fabrik. Oder dann den dritten Schauplatz, einen gesichtslosen Büroraum mit 08/15-Mobiliar und wenig Euphorie. Woher die ganze Saftigkeit kommt, wenn ein Film - in der Produktion - dort in dieser nüchternen Tristesse beginnt, ist auch so ein kleines Wunder. Auf der Leinwand ist er dann ja schon eine ganz andere Erfahrung.
Auf letterboxd hatte ich das schon kurz angemerkt: der Film hat ein merkwürdiges, schräges Pacing. Schnell und actionreich am Beginn, dann die Zerstörung der filmischen Illusion und der Aufbau der Backstory, dann Switch zurück und das quasi-live-Making-of. Der Film ist also ein Erzählfilm, …

Im Wahnsinn nachtdunkler Farben: The Ghost Bride (Chito S. Rono, Philippinen 2017)

The Ghost Bride ist einer der unzähligen philippinischen Grusel-Horror-Filme, die in ihrer tendenziell dilettantischen Machart hochsympathisch sind, auch weil es ihnen immer wieder gelingt, für Abwechslung und damit Überraschung zu sorgen: immer wieder spektakulär tolle Bilder, die aus einem Wust aus TV-Film-Optik herausragen, komische Geister aus dem südostasiatischen Raum (hier auch aus der chinesischen Mythologie) inmitten unzähliger amerikanisierter Jump-Scares, saturierte Farben verstörender Alpträume in einem Einheitsgrau der Bildgestaltung. Plötzlich hervorbrechend gutes Schauspiel in einem bisweilen an Overacting leidenden und an Ungelenkheiten krankenden Geisterfilm. Also Dinge, die verstören, faszinieren, begeistern. In einem Film, der streckenweise ziemlich öde, der in seiner Narration behäbig ist, und bei dem man immer wieder den Überblick verliert. Weil er vollgestopft ist mit Nebenhandlungen. Es ist eine typisch philippinische, schwer in sich verästelte Überforderung mit…

HKIFF 2019 ~ Three Husbands (Fruit Chan, Hongkong 2018)

Im dritten Teil seiner Prostitutions-Trilogie, achtzehn Jahre nach Durian Durian (2000) und dem großartigen Hollywood Hong Kong (2001), verknüpft Hongkongs Independent-Regielegende Fruit Chan mehrere bisweilen schwer erträgliche Erzählstränge zu einem allzu offensiven Missbrauchsdrama.

 Inhaltlich relativ komplex und stark verwoben mit seinem Handlungsort Hong Kong und den umliegenden chinesischen Provinzen, wird die Hauptfigur Ah Mui von der furchtlosen Chloe Maayan als geistig  leicht behindertes Tanka-Boot - Mädchen kongenial gespielt. Eine junge Frau, die von ihren drei Ehemännern an jeden dahergelaufenen Zahlungswilligen verkauft wird. Der Film ist allerdings ästhetisch unfassbar krude umgesetzt, vor allem wenn es um die Metaphorik für den Geschlechtsakt oder generell die weibliche Fruchtbarkeit geht, deren Bann sich "der Mann" wie schicksalshaft einfach nicht entziehen kann.
 Die Inszenierung des weiblichen Geschlechts in seinen verschiedenen metaphorisierten Darstell…