Direkt zum Hauptbereich

Requiem (Shizuko Gô, Japan 1973)


 Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs drohen in Yokohama täglich Brandbomben-Angriffe der feindlichen Amerikaner. Japan will das Unvermeidliche nicht wahrhaben - nämlich dass der Krieg schon längst verloren ist. Die verzweifelte Mobilisierung, das Entsenden der jüngsten Männer aus der Nachbarschaft, stellt eine Reise in den sicheren Tod dar. Doch die Moral ist - zunächst - noch gut. Bis zum letzten Mann wollen sie kämpfen, für das Vaterland und den gottgleichen "Emperor". Doch dann wird alles anders, als die ersten Bomber am Himmel erscheinen.

 Der Text setzt direkt mit einer Szene ein, für die er berühmt geworden ist: das Mädchen Setsuko verbringt ihre letzten Tage schwerkrank in einem provisorischen Luftschutzbunker und im Fieberwahn rekapituliert sie ihr Leben; die Familie, der Nationalismus des Bruders, die Arbeit in der Fabrik, ihre Schulzeit, das Zusammensein mit der Freundin Naomi, der Tod der Mutter, die Absenz des Vaters. Ein Text in Ausrissen, Szenen, Fragmenten und Briefen, die sie mit Naomi austauscht. Setsuko, ausgezehrt und todkrank, öffnet die Augen - und es ist schwärzer und dunkler und grausamer um sie herum, als wenn sie die Augen geschlossen ließe.

 Das Ausschnitthafte macht den "Roman", diesen Text, mitunter schwer zu lesen, da die vielen Sprünge den Leser unvermittelt in neue Ereignisse hinein katapultieren, die weder eingeführt noch erläutert werden. Erst im Laufe der Zeit ergibt sich so etwas wie eine kohärente Narration - allerdings setzt sich das der Leser aus den ganzen Bruchstücken zu großen Teilen selbst zusammen. Da Setsuko überhaupt kein Mädchen ist, das ihr Schicksal selbstmitleidig beklagen würde, sondern vielmehr sich selbst gegenüber hart ist und hohe Ansprüche hat, entbehrt der Text jeder Sentimentalität. Er ist demnach recht nüchtern gehalten, die Emotionen werden stets im "Dienst der großen Sache" zurückgedrängt. Sich selbst und sein Befinden ins Zentrum zu stellen ist Sache der Japaner nicht.

 Die Freundin Naomi ist dann auch die große Antagonistin zur Hauptfigur. Die Lebensumstände sind sich sehr ähnlich, sie gehen für kurze Zeit sogar in dieselbe Schulklasse. So patriotisch Setsuko ist, so kritisch hinterfragend ist jedoch Naomi. Sie kann mit dem ganzen Nationalismus und der Heldenverehrung nichts anfangen, was unweigerlich einen Konflikt in das Verhältnis der Mädchen treibt. Allerdings zerstört dieser die Beziehung nicht, sondern er stärkt sie. In der Auseinandersetzung kommen beide zu neuen Erkenntnissen und einem tieferen Verständnis der sozialen Verhältnisse.

 Ein anspruchsvoller Text ist Requiem also, der zudem an die Nieren geht. Trotz seiner Nüchternheit. Denn das Grauen und die Gräueltäten drängen ständig an die Oberfläche, wie der von dahintreibenden Leichen verseuchte Fluß. Requiem erinnert an andere Klassiker der japanischen Kriegsliteratur wie die "Letzten Glühwürmchen", "Barfuß durch Hiroshima" oder auch an Masuji Ibuses Meisterwerk "Schwarzer Regen" (kongenial verfilmt von Shohei Imamura). Der Text ist mit seinen 122 Seiten eher knapp gehalten. An seiner Intensivität ändert das aber nichts. Sehr lesenswert und antiquarisch noch gut erhältlich, sowohl auf deutsch wie auch in englisch.

Michael Schleeh

***

Beliebte Posts aus diesem Blog

Shady Grove (Shinji Aoyama, Japan 1999)

You never think of anyone but yourself!
 Although quite far from Aoyama's meditations on guns & violence in his earlier work, SHADY GROVE as a romantic drama still feels weird and alien from minute one. It's one of those awkward films in colour and tone which make you really uncomfortable and clearly state that human interaction is deficient, because people from "the big city" are made from cement. Especially when they are company people working for big firms. They do have a life and loved ones at home, but that's just meaningless words in an environment of cold-hearted company politics and career decisions.
 But Aoyama's film is not really focussing on the salaryman's side, but has its female protagonist in the center of attention. It's an anti-romantic drama filled with troubles, silence, and angst. Which makes it even more devastating.
 Basically SHADY GROVE is about two love-stories that never come to realization because of the poor decisions …

Rajinikanth im Kugelhagel: Petta (Karthik Subbaraj, Indien 2019)

Karthik Subbaraj (Regisseur der Filme PIZZA und JIGARTHANDA, die weit mehr als Überraschungserfolge waren) ist ein großer Verehrer des in Indien über alle Maßen geschätzten Schauspielers Rajinikanth, der hier mit der Ikone des südindischen Tamil-Kinos einen Film realisieren durfte. Und was für einen! Eine hochpotente Crime-Ballade, eine wilde Revenge-Fantasie, die schon bald alle moralischen Vorstellungen über Bord wirft und das macht, was alle sehen wollen: der Meister übt Gerechtigkeit mit dem Schwert - nach alttestamentarischer Art und macht die Welt wieder ein bisschen besser. Auch wenn er selbst dafür zum Verbrecher werden muss. Tragisch, aber egal. Sonnenbrille aufgesetzt, passt.
 Pure Heldenverehrung also, ein Film mit einem hauchdünnen Plot als Alibi, und immer: extrem viel Rajini-Swag. Jede Bewegung des Thalaivar (des Bosses, des Anführers) wird zelebriert wie die Rückkehr des Jesuskinds auf Erden. Was braucht man mehr, um in Süd-Indien einen Kassenschlager zu produzieren! …

HKIFF 2019 ~ Three Husbands (Fruit Chan, Hongkong 2018)

Im dritten Teil seiner Prostitutions-Trilogie, achtzehn Jahre nach Durian Durian (2000) und dem großartigen Hollywood Hong Kong (2001), verknüpft Hongkongs Independent-Regielegende Fruit Chan mehrere bisweilen schwer erträgliche Erzählstränge zu einem allzu offensiven Missbrauchsdrama.

 Inhaltlich relativ komplex und stark verwoben mit seinem Handlungsort Hong Kong und den umliegenden chinesischen Provinzen, wird die Hauptfigur Ah Mui von der furchtlosen Chloe Maayan als geistig  leicht behindertes Tanka-Boot - Mädchen kongenial gespielt. Eine junge Frau, die von ihren drei Ehemännern an jeden dahergelaufenen Zahlungswilligen verkauft wird. Der Film ist allerdings ästhetisch unfassbar krude umgesetzt, vor allem wenn es um die Metaphorik für den Geschlechtsakt oder generell die weibliche Fruchtbarkeit geht, deren Bann sich "der Mann" wie schicksalshaft einfach nicht entziehen kann.
 Die Inszenierung des weiblichen Geschlechts in seinen verschiedenen metaphorisierten Darstell…