Direkt zum Hauptbereich

Requiem (Shizuko Gô, Japan 1973)


 Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs drohen in Yokohama täglich Brandbomben-Angriffe der feindlichen Amerikaner. Japan will das Unvermeidliche nicht wahrhaben - nämlich dass der Krieg schon längst verloren ist. Die verzweifelte Mobilisierung, das Entsenden der jüngsten Männer aus der Nachbarschaft, stellt eine Reise in den sicheren Tod dar. Doch die Moral ist - zunächst - noch gut. Bis zum letzten Mann wollen sie kämpfen, für das Vaterland und den gottgleichen "Emperor". Doch dann wird alles anders, als die ersten Bomber am Himmel erscheinen.

 Der Text setzt direkt mit einer Szene ein, für die er berühmt geworden ist: das Mädchen Setsuko verbringt ihre letzten Tage schwerkrank in einem provisorischen Luftschutzbunker und im Fieberwahn rekapituliert sie ihr Leben; die Familie, der Nationalismus des Bruders, die Arbeit in der Fabrik, ihre Schulzeit, das Zusammensein mit der Freundin Naomi, der Tod der Mutter, die Absenz des Vaters. Ein Text in Ausrissen, Szenen, Fragmenten und Briefen, die sie mit Naomi austauscht. Setsuko, ausgezehrt und todkrank, öffnet die Augen - und es ist schwärzer und dunkler und grausamer um sie herum, als wenn sie die Augen geschlossen ließe.

 Das Ausschnitthafte macht den "Roman", diesen Text, mitunter schwer zu lesen, da die vielen Sprünge den Leser unvermittelt in neue Ereignisse hinein katapultieren, die weder eingeführt noch erläutert werden. Erst im Laufe der Zeit ergibt sich so etwas wie eine kohärente Narration - allerdings setzt sich das der Leser aus den ganzen Bruchstücken zu großen Teilen selbst zusammen. Da Setsuko überhaupt kein Mädchen ist, das ihr Schicksal selbstmitleidig beklagen würde, sondern vielmehr sich selbst gegenüber hart ist und hohe Ansprüche hat, entbehrt der Text jeder Sentimentalität. Er ist demnach recht nüchtern gehalten, die Emotionen werden stets im "Dienst der großen Sache" zurückgedrängt. Sich selbst und sein Befinden ins Zentrum zu stellen ist Sache der Japaner nicht.

 Die Freundin Naomi ist dann auch die große Antagonistin zur Hauptfigur. Die Lebensumstände sind sich sehr ähnlich, sie gehen für kurze Zeit sogar in dieselbe Schulklasse. So patriotisch Setsuko ist, so kritisch hinterfragend ist jedoch Naomi. Sie kann mit dem ganzen Nationalismus und der Heldenverehrung nichts anfangen, was unweigerlich einen Konflikt in das Verhältnis der Mädchen treibt. Allerdings zerstört dieser die Beziehung nicht, sondern er stärkt sie. In der Auseinandersetzung kommen beide zu neuen Erkenntnissen und einem tieferen Verständnis der sozialen Verhältnisse.

 Ein anspruchsvoller Text ist Requiem also, der zudem an die Nieren geht. Trotz seiner Nüchternheit. Denn das Grauen und die Gräueltäten drängen ständig an die Oberfläche, wie der von dahintreibenden Leichen verseuchte Fluß. Requiem erinnert an andere Klassiker der japanischen Kriegsliteratur wie die "Letzten Glühwürmchen", "Barfuß durch Hiroshima" oder auch an Masuji Ibuses Meisterwerk "Schwarzer Regen" (kongenial verfilmt von Shohei Imamura). Der Text ist mit seinen 122 Seiten eher knapp gehalten. An seiner Intensivität ändert das aber nichts. Sehr lesenswert und antiquarisch noch gut erhältlich, sowohl auf deutsch wie auch in englisch.

Michael Schleeh

***

Beliebte Posts aus diesem Blog

However (Hirokazu Koreeda, Japan 1991)

Wonderful early TV documentary by Japanese director Hirokazu Koreeda following two people's path of live to an early death by suicide - one is Mr. Yamanouchi, who works for the Japanese welfare ministry, after giving up his literary ambitions; the other one is Nobuko Harashima, who, as a single child, survived the fire-bombing of Tokyo in WW II but never got her feet on the ground after falling seriously ill. She works on and off as a bar hostess, but gets seriously harrassed by government employees as she applies for social welfare security.
 Two tragic lifes lived "on opposite sides" of the societal system, two people doing their best endlessly struggling - but both ultimately driven to suicide by the Japanese bureaucracy.
 The film title refers to a poem Yamanouchi wrote as a student called "Shikashi ... " / 然し / しかし (meaning However), which is the one his widowed wife reads to the audience during the film. An early Koreeda, definitely worth watching thoug…

Operation Mekong (Dante Lam, HK/China 2016)

Vor dem Hintergrund erfolgreicher Serienformate wie etwa Narcos auf netflix kann man auch deren Nachahmung von solch südostasiatischen Ablegern verstehen, die im sogenannten Goldenen Dreieck von Laos, Thailand und Myanmar spielen: dort wird traditionell Schlafmohn angebaut, das anschließend zu Heroin verarbeitet wird. Hier nun also ein großchinesischer Blockbuster, der einen seiner erfahrensten Actionregisseure aus Hong Kong ans Ruder lässt: Dante Lam. Der hat nach seinem überragenden Frühwerk und der Leuchtrakete The Beast Stalker seit längerem jedoch eine Flaute: The Viral Factor, Fire of Conscience und Stool Pigeon waren nicht viel mehr als routiniertes Handwerk. Doch dann die Rückkehr auf beinahe altes Formniveau mit dem durchgedrehten That Demon Within und dem sagenhaft dichten Unbeatable mit einem unfassbar guten Nick Cheung in der Hauptrolle. Sein Radrennfahrer-Drama To The Fore (2015) allerdings war wiederum eher etwas für die Tonne. Auch visuell, eigentlich immer eine Stärk…

Für alle sichtbar und dennoch weit weg: Die Ladenhüterin (Sayaka Murata, 2018)

Normalität setzt sich gewaltsam durch, Fremdkörper werden einfach beseitigt. Menschen, die nicht richtig funktionieren, werden entsorgt.
 Nach gut der Hälfte dieses enorm sympathischen Romans findet die eigenbrötlerische Ich-Erzählerin Keiko Furukura zu diesen klaren und harten Worten, die gewissermaßen als Sentenz dem ganzen Roman zugrunde liegen. Und die zugleich eine gesellschaftliche Analyse darstellen, die ebendieser Gesellschaft ein äußerst negatives Zeugnis bescheinigen.
 Keiko hatte sich schon als Kind als Außenseiterin gefühlt. Sie hat Ereignisse verstörend anders wahrgenommen, als die anderen Kinder um sie herum. Und sie hat nicht so reagiert, wie es sich gehört. Früh also war sie ein "auffälliges Kind" geworden, das man unter Beobachtung stellte, und für das sich die Eltern entschuldigen mussten. Um ihrem Umfeld weitere Konflikte zu ersparen, hatte sie sich daraufhin extrem in sich selbst zurückgezogen und jeden gesellschaftlichen Kontakt weitestgehend vermieden. U…