Direkt zum Hauptbereich

Requiem (Shizuko Gô, Japan 1973)


 Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs drohen in Yokohama täglich Brandbomben-Angriffe der feindlichen Amerikaner. Japan will das Unvermeidliche nicht wahrhaben - nämlich dass der Krieg schon längst verloren ist. Die verzweifelte Mobilisierung, das Entsenden der jüngsten Männer aus der Nachbarschaft, stellt eine Reise in den sicheren Tod dar. Doch die Moral ist - zunächst - noch gut. Bis zum letzten Mann wollen sie kämpfen, für das Vaterland und den gottgleichen "Emperor". Doch dann wird alles anders, als die ersten Bomber am Himmel erscheinen.

 Der Text setzt direkt mit einer Szene ein, für die er berühmt geworden ist: das Mädchen Setsuko verbringt ihre letzten Tage schwerkrank in einem provisorischen Luftschutzbunker und im Fieberwahn rekapituliert sie ihr Leben; die Familie, der Nationalismus des Bruders, die Arbeit in der Fabrik, ihre Schulzeit, das Zusammensein mit der Freundin Naomi, der Tod der Mutter, die Absenz des Vaters. Ein Text in Ausrissen, Szenen, Fragmenten und Briefen, die sie mit Naomi austauscht. Setsuko, ausgezehrt und todkrank, öffnet die Augen - und es ist schwärzer und dunkler und grausamer um sie herum, als wenn sie die Augen geschlossen ließe.

 Das Ausschnitthafte macht den "Roman", diesen Text, mitunter schwer zu lesen, da die vielen Sprünge den Leser unvermittelt in neue Ereignisse hinein katapultieren, die weder eingeführt noch erläutert werden. Erst im Laufe der Zeit ergibt sich so etwas wie eine kohärente Narration - allerdings setzt sich das der Leser aus den ganzen Bruchstücken zu großen Teilen selbst zusammen. Da Setsuko überhaupt kein Mädchen ist, das ihr Schicksal selbstmitleidig beklagen würde, sondern vielmehr sich selbst gegenüber hart ist und hohe Ansprüche hat, entbehrt der Text jeder Sentimentalität. Er ist demnach recht nüchtern gehalten, die Emotionen werden stets im "Dienst der großen Sache" zurückgedrängt. Sich selbst und sein Befinden ins Zentrum zu stellen ist Sache der Japaner nicht.

 Die Freundin Naomi ist dann auch die große Antagonistin zur Hauptfigur. Die Lebensumstände sind sich sehr ähnlich, sie gehen für kurze Zeit sogar in dieselbe Schulklasse. So patriotisch Setsuko ist, so kritisch hinterfragend ist jedoch Naomi. Sie kann mit dem ganzen Nationalismus und der Heldenverehrung nichts anfangen, was unweigerlich einen Konflikt in das Verhältnis der Mädchen treibt. Allerdings zerstört dieser die Beziehung nicht, sondern er stärkt sie. In der Auseinandersetzung kommen beide zu neuen Erkenntnissen und einem tieferen Verständnis der sozialen Verhältnisse.

 Ein anspruchsvoller Text ist Requiem also, der zudem an die Nieren geht. Trotz seiner Nüchternheit. Denn das Grauen und die Gräueltäten drängen ständig an die Oberfläche, wie der von dahintreibenden Leichen verseuchte Fluß. Requiem erinnert an andere Klassiker der japanischen Kriegsliteratur wie die "Letzten Glühwürmchen", "Barfuß durch Hiroshima" oder auch an Masuji Ibuses Meisterwerk "Schwarzer Regen" (kongenial verfilmt von Shohei Imamura). Der Text ist mit seinen 122 Seiten eher knapp gehalten. An seiner Intensivität ändert das aber nichts. Sehr lesenswert und antiquarisch noch gut erhältlich, sowohl auf deutsch wie auch in englisch.

Michael Schleeh

***

Beliebte Posts aus diesem Blog

Tora-san: Our Lovable Tramp / Otoko wa tsurai yo / Tora-San 1 (Yoji Yamada, Japan 1969)

Nach zwanzig langen Jahren des Umherstreifens kehrt Torajiro (Kiyoshi Atsumi) nach Hause zurück: nach Shibamata, einem Vorort von Tokyo. Seine Schwester Sakura (Chieko Baisho) lebt mittlerweile bei Onkel und Tante, da die Eltern verstorben sind. Dort wird er mit offenen Armen empfangen, auch wenn alle wissen, was er für ein Herumtreiber ist. Sakura steht kurz vor der Hochzeit mit dem Sohn eines reichen Industriellen. Somit wäre für ihre Absicherung gesorgt. Zum gemeinsamen Essen mit dessen Eltern nimmt sie Tora als Begleitung mit; das allerdings war ein Fehler: in fantastisch kopfloser Weise betrinkt er sich und ruiniert mit seiner gespielten weltläufigen Gesprächsführung die Zusammenkunft - er verstößt in jeder Form gegen die gebotene Etiquette. Wie er auch im Folgenden, wenn er sich in die Brust wirft, um etwas für andere zu regeln, ein pures Chaos schafft und alles durcheinander bringt. Der Film allerdings ist keine reine Komödie. Denn Tora werden die Verfehlungen vorgehal

A Pool without Water / Mizu no nai puuru (Kôji Wakamatsu, 1982)

Überdeutlich ein Film der 80er Jahre: körnige Farbflächen, Neonlicht, Großstadt. Melancholische Synthieflächen zu den Gesichtern von Menschen, die sich in sich selbst zurückgezogen haben. Da ist ein Familienvater, der den Alltag nicht mehr erträgt: er arbeitet bei den Verkehrsbetrieben, steht den ganzen Tag am Eingang zur U-Bahn und muss Fahrscheine entwerten. Auf dem Screenshot oben sieht man seine Hand mit dem Locher, den er in rasender Geschwindigkeit und in panischen Rhythmen zusammenklackert, ein Stakkato zur elegischen Hintergrundmusik. Ein sprechendes Bild ist das: äußerlich scheint er völlig ruhig zu sein und abgetaucht in die Monotonie seiner endlos öden Arbeit - dieses Detail aber offenbart, wie sehr er innerlich aufgeladen ist. Diese Spannung überträgt sich bald auf die Handlung und findet ein Ventil - mehrfach wird er Zeuge, wie verschiedene Menschen, meist Frauen, Opfer von Rücksichtslosigkeiten, rüpelhaftem Benehmen oder gar körperlicher Gewalt werden. Da ist er d

A Life Turned Upside Down: My Dad's an Alcoholic (Kenji Katagiri, Japan 2020) ~ im Rahmen der Nippon Connection 2020

 Was wie eine beschwingte Komödie beginnt, gerät allzubald zur Tragödie. Hätte man ahnen können, denn die Rollenwahl des Schauspielers Kiyohiko Shibukawa ist selten frei von gebrochenen Charakteren.  So auch hier: ein Familienvater, der sich, wie in Japan üblich, viel zu wenig um seine Familie kümmert, dafür umso mehr um seinen Job, bringt eben diese an den Rand des Zusammenbruchs. Weshalb? Ganz einfach: die Gewohnheit, abends noch ein paar Gläser trinken zu gehen, wird irgendwann zur Sucht. So ist bald jede Ausrede recht, um sich total ins Orbit zu schießen. Und am Anfang ist der Film auch inszeniert wie ein Sommerwind, der frisch durchs Fenster hereinweht. Wie sollte man diesem Charakterkopf mit dem Dauergrinsen und den hochgezogenen Augenbrauen auch böse sein! Doch er treibt seine Frau in den Wahnsinn, bzw. zunächst in den religiösen Fanatismus, und seine beiden Töchter in die innere Isolation. Hauptsache, er kann mit seinen Saufkumpanen die Mühen das Alltags mit ordent