Direkt zum Hauptbereich

The Dancing Girl of Izu (Heinosuke Gosho, Japan 1933)


Is that what you mean by happiness?

 Soweit ich weiß, ist Heinosuke Goshos Adaption von 1933 die erste der vielen filmischen Annäherungen an Yasunari Kawabatas berühmte Novelle. Hier als Stummfilm realisiert, mit sehr vielen Texttafeln im zweiten Teil, entschied er sich dazu, die eigentliche Handlung, die bei Kawabata doch recht konzise ausfällt, deutlich auszuweiten - durch etliche zusätzliche Figuren und auch durch mehrere neue Erzählstränge.

 Ein riskantes Unterfangen, waren doch die literarischen Adaptionen, genannt bungei eiga, gerade deswegen bei den Filmstudios so beliebt, da die Romane bereits die Zensurstelle durchlaufen hatten und man als Filmgesellschaft sich dadurch ausreichend abgesichert fühlte. Man konnte immer auf den Ursprungstext verweisen - und für dessen Inhalt könne ein Film natürlich nicht verantwortlich sein:
Literary works soon followed, and these literary films were particularly popular during the 1930s since, as adaptations of established, well-known works, they could avoid censorship because they need not claim the attitudes of the original author. (enacademic, Bungei Eiga)

 Weitere Beispiele dieser Zeit: Yasujiro Shimazus Okoto und Sasuke nach einem Roman von Junichiro Tanizaki, oder Yoshimura Kozaburos Warm Current nach dem gleichnamigen Roman von Kunio Kishida, der später übrigens auch von Yasuzo Masumura nochmals verfilmt wurde. 

 Also: Hat dieser Film noch viel mit dem Original-Text zu tun? Nur bedingt. Aber ob das nun abzulehnen ist, oder die künstlerische Souveränität eines Regie-Autoren-Ichs, wäre eine ganz eigene Diskussion. Der vorliegende Film jedenfalls mäandert durch seine verschiedenen Tonlagen, und bricht nach gut 40 Minuten ordentlich ein, die ein Weiterschauen zur Mühsal machen. Erst im letzten Drittel fängt er sich wieder und kommt auch auf die Spuren Kawabatas zurück.

 Dort wird es dann noch einmal richtig traurig, aber das Ende ist nun einmal unausweichlich: Der Student kehrt zurück nach Tokio, die geliebte Tänzerin wird auf der Halbinsel Izu zurück bleiben. Arme Kinuyo Tanaka, zurückgelassen und vergessen. Das unstete Leben, das sie bisher als Tänzerin führte, wird wieder Tagesordnung werden. Die emotionale Bindung, die eine andere Zukunft versprach, ist passé. Das Boot des Liebhabers fährt aus dem Hafen hinaus, entfernt sich am Horizont. Sie jedoch steht einsam im Wind, winkend, mit weichen Knien. Was soll nun werden?

Michael Schleeh

***

Beliebte Posts aus diesem Blog

The Blocked Vagina / Closed Vagina / 鎖陰 (Masao Adachi, Japan 1963)

Überbelichtete Bilder einer Frauenbiographie reihen sich hier aneinander, die in der Abstraktion und Deutungsoffenheit den Schritt zum Kunst- oder Experimentalfilm wagen. Spätere Eindrücke einer Beerdigung aus dem Krematorium, in dem die Knochen der Verstorbenen mit Stäbchen paarweise in die Urne gehoben werden. Eine letzte sanfte Geste zur Verabschiedung der Toten aus der Welt der Lebenden.
 Anschließend wieder die jungen Wilden zwischen  Sexabenteuer und Revolutionsdrang, wilden Haaren, herumrennend in Unterwäsche und close-ups auf ekstatische Gesichter; dann aber abgleitend in Bilder aus einem Krankenhaus, zu toten Körpern (ANPO-Aufstände in Tokyo?) und klinischen Treppenhausfluchten. Man dreht sich wie in einer endlosen Spirale um sich selbst (die politische Vergeblichkeit der gescheiterten Linken?), unnachgiebig die wie immer stärkere Gesellschaft.
 Das letzte, wunderschöne Bild: das Auge einer Frau, halbgeöffnet, in der Überbelichtung. Man weiß nicht, ob es nach einem Akt des …

Nippon Connection 2016: Ken and Kazu (Hiroshi Shoji, Japan 2015)

Der Konflikt, der in KEN TO KAZU das Leben der Hauptfiguren ruiniern wird, ist der Spagat zwischen dem Lebensentwurf des kriminellen Kleingangsters und dem einer bürgerlichen Existenz. Als Saki schließlich schwanger wird, setzt sie ihren Freund Ken mächtig unter Druck: endlich mit Kazu zu brechen und ein ordentliches Leben zu beginnen. Etwas, was Ken ihr wohl schon mehrfach versprochen hat, aber anscheinend nicht einhalten wollte. Die Spuren seines unsteten und kriminellen Lebenswandels werden ihm während des Films mehrfach entlarvend ins Gesicht geschrieben: Kratzer auf den Wangen, eine blutige Nase, Schwellungen und blaue Flecken von Prügeleien. Und so muss sich Ken entscheiden, ob er eine Familie gründen und es bei den Einkünften aus seiner Autowerkstatt belassen will, oder ob er dem ständigen Drängen des penetrant grenzüberschreitenden, brutalen Kazu nachgibt und weiterhin Drogen verhökert. Doch Ken kommt nicht gegen ihn an, er wirkt eingeschüchtert und scheint zuviel Angst vor s…