Direkt zum Hauptbereich

Zombie 108 / Z-108 qi cheng (Joe Chien, Taiwan 2012)


Wenn man nach dem Knall aufwacht, dann ist alles anders. Große Zäsur. So wie auch in SIDE EFFECTS von Soderbergh - wo einem der Knall aber nur verkaufen soll, es sei alles anders -, ein Film,  der als companion piece eher schlecht zu ZOMBIE 108 passt. Aber der Knall findet sich eben auch dort. Auch mit dem Auto. Hier jedoch ist nach dem Autounfall alles anders. Der Gatte tot, das Kind davongelaufen. Die Protagonistin "erwacht" in einer neuen Welt (siehe 28 DAYS LATER), aber in einer Welt des Untergangs. Die Creditsequenz erklärt es dann auch: schief gelaufene Experimente mit militärischen Kampfstoffen sind schuld, und jetzt ist das moderne Taipei ein Kriegsschauplatz. Shopping Days are over.

Laut Werbemaschine ist ZOMBIE 108 das "first taiwanese zombie movie ever", und es wird auch Zeit, dass jede Filmindustrie der Welt endlich ihre eigene Zombiekultur ausbaut. Es geht schleißlich darum, Geld zu verdienen. Schade ist dann nur, dass der Film so stark an westlichen Sehgewohnheiten ausgerichtet ist und die Eigenständigkeit auf der Strecke bleibt. Zudem ist er unnötig hypertroph aufgeladen. Da der Zombieplot wohl nicht genügt, wurde noch eine zweite Storyline eingefügt, die neben dem Hauptstang der Zombieplage die Protagonistin in die Fänge eines perversen Serienkillers geraten lässt, der sie sich an einem Schnürchen festgebunden als Sexsklaven hält. Sie muss immerzu nackt durch die Wohnung kriechen und auf Wunsch dem Maestro das Genital massieren. Dieser wird ironischerweise (?) vom Regisseur selbst gespielt und ist ein echtes Ekelpaket.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass es Spaß macht, heute noch so einen Film zu drehen. Jedoch: zugutehalten muss man ihm, dass er recht ordentlich aussieht, eine kurze Laufzeit hat und auch keine low Budget-Produktion ist (nach asiatischen Verhältnissen). Das geht alles in Ordnung. Im Schneideraum hätte man sich aber dann doch noch etwas mehr Zeit lassen sollen, denn geschnitten ist der Film furchtbar amateurhaft. Hier kann man richtiggehend lernen, wie man Szenen kaputtmontiert. So richtig ärgerlich aber ist auch das nicht, es ist einem dann halt recht bald, wie der gesamte Film: egal. Und hofft, dass er schnell ins Vergessenheit gerät. Wie auch der Soundtrack. Der Kopf muss frei werden, man braucht Luft für gute Filme!

***

In Deutschland ist der Film unter dem knackigen Titel ZOMBIE WORLD WAR auf DVD erschienen und kann bei amazon erstanden werden.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Strenge Kompositionen, die beschädigt werden: Jun Tanakas verstörender Horrorfilm BAMY (Japan, 2017)

Schon in den ersten Minuten wird vollkommen klar, wie souverän Jun Tanaka in seinem Spielfilm-Regiedebüt agiert: lange Phasen ausgedehnter Ruhe wechseln sich ab mit subtilen, dabei intensiven Störungen des allzu gewohnten Alltags. Ein Schirm, der plötzlich durchs Bild fliegt, ein alter Bekannter, der plötzlich auftaucht und schräg unter dem Kapuzenpulli hervorschaut sind Elemente schon ganz am Beginn des Films, die eine stark verunsichernde Atmosphäre erschaffen. Strukturell wird der Film zunächst über seine Kamerabewegungen definiert: eine senkrechte Achse (die Fahrt der Protagonistin im gläsernen Fahrstuhl) wird um eine waagerechte Achse (der Weg über den Vorplatz) ergänzt, was dem Film den Eindruck einer genau durchdachten Konstruiertheit und somit  Zielgerichtetheit zugrundelegt, die durch das Element des herabfallenden Schirms aufgebrochen wird. Strenge Kompositionen, die beschädigt werden. Geometrien. Bild-Ton-Scheren. Außerdem erklingen auf der Tonspur urplötzlich abstrakte …

In Bong Joon-hos OKJA (2017) rettet die Liebe eines Mädchens zu seinem Hausschwein eine kleine Welt

Am Beginn von OKJA, Bong Joon-hoos neuestem creature feature für netflix, öffnet sich die koreanische Landschaft auf die schönste Weise. Man staunt über die grünen Hügel und Wälder, die steilen Schluchten und Täler, die einen großen Kontrast setzen zu den allerersten Minuten des Films im Herzen der zubetonierten Metropole Manhattans. Dort nämlich befindet sich die Mirando Corporation, ein Nahrungsmittelhersteller, der mittels Gen-Food seinen Aktienindex hochjubeln möchte. Dazu braucht es Fleisch. Viel Fleisch, und besonders leckeres. Und viel kosten darf es auch nicht. Deswegen werden Riesenschweine gezüchtet (optisch geht das Richtung Seekuh), die Qualitätsfleisch versprechen. Eines der Versuchsschweinchen durfte in den Wäldern und Bergen Koreas aufwachsen, und es ist freilich das Prachtexemplar schlechthin, das dem Film den Titel gibt. Möglicherweise ist es aber vor allem die Liebe, die das Tier erfahren hat, das es so gut gedeihen ließ. Geliebt wird es heiß und innig von dem 13-j…

Wenn die Festplatte raucht: GANTZ:0 - ein Computerspiel getarnt als Film (Yasushi Kawamura & Keiichi Sato, Japan 2016)

"We are stuck in an endless survival game!"
 Im Funkenflug löst sich das Ich auf: rausgebeamt aus dem Spielfeld, in diesem Fall die berühmte Shibuya-Kreuzung (weil: drunter geht's nicht), als das Monster mit dem Tentakelkopf erledigt ist. Der Tote bleibt zurück, die Überlebenden dürfen ins nächste Level vordringen. Nach dem Vorspann, der eigentlich keiner ist, weil nur der Filmtitel eingeblendet wird: next stop: Osaka! Dort sind weitere Monster gesichtet worden, dort muss man sie nun bekämpfen. Freilich auf der Brücke in der Fußgängerzone, in Dotonbori, vor dem Hintergrund der berühmten Werbetafelfeuerwerke (weil: drunter geht's nicht).
 Ein Film, der nicht mehr aussieht wie ein Film, sondern wie ein Computerspiel. Künstliche Charaktere mit Stimmen von Menschen. Alles präzise gesteuert, sogar das Wippen der Brüste im Kampfdress völlig CGI-verseucht. Alles designt, noch viel künstlicher als in den beiden GANTZ - Teilen zuvor. Die Kämpfe haben freilich auch nichts mit…