Direkt zum Hauptbereich

HERRMANN (Reda, Deutschland 2012)


Ein nicht mehr ganz junger Familienvater, der aus der linksalternativen Szene zu stammen scheint und der  mittlerweile wohl ziemlich in der Bürgerlichkeit angekommen ist, verabschiedet sich eines Abends von seiner Frau/Freundin und seinem bereits schlafenden Kind, da er noch auf einen Geburtstag will. Sein halb schelmisch-unterwürfig ausgedrückter Wunsch, anschließend noch kurz aufs Konzert zu gehen (dem ein echtes Begehren zugrunde zu liegen scheint, da seine Stimme schon zu zittern beginnt), wird von der verantwortungsbewußteren, vernünftigen Herzdame mit Stirnrunzeln weggeknutscht. Vermutlich kennt auch sie das Lied von der Punkband Oma Hans, wo die Mädchen auf dem Konzert einfach besser küssen als sonstwo. Da muss sie gar nicht mehr viel zu sagen, es liegt alles in ihrem Blick: er soll halt endlich mal erwachsen werden, dieser Berufsjugendliche. Schließlich gibt es jetzt Familie. Und eigentlich hatte er ja auch schon kapituliert, bevor er überhaupt den Mund aufgemacht hat. Da kann auch der alte Kapuzenpulli aus dem Zeitalter des Aufbegehrens nicht mehr drüber hinwegtäuschen. Draußen dann auf der Straße wird er direkt vor dem Haus plötzlich von zwei vermummten Personen mit Elektroschockern überfallen und entführt. In einem unpersönlichen Raum erwacht er aus der Bewußtlosigkeit und findet sich - nackt - auf einen Holztisch geschnallt. Da tauchen zwei Frauen in weißen Latexanzügen auf...

Wenn man den Film gesehen hat, dann ist bald klar, dass man die Bilder nicht so schnell vergessen wird. So explizit er ist, so artifiziell und künstlerisch einprägsam ist er zugleich. In der Kühle seiner Versuchsanordnung, die aus Raum und Zeit herauszufallen scheint, und die prinzipiell ewig andauern könnte (man fühlt sich an die raumauflösenden, lichtdurchfluteten Bilder aus George Lucas' dystopischem Science-Fiction-Klassiker THX 1138 erinnert), widerspricht er auf souveräne Weise den auf Schimmelpilz getrimmten Folterporno-Vorlagen der nun nicht mehr ganz so neuen französischen harten Welle. Redas Bilder sind genau, reduziert und blitzblank, alles Barocke, Üppige, alles Ausschmückende fehlt ihnen - da scheint er sich einer asiatischen (etwa einer koreanischen) Ästhetik zur Reduktion, zur aseptischen Nüchternheit und Oberfläche näher zu fühlen als den vollgestellten, schimmlig-schmutzigen Kartoffelkellern unserer Nachbarn. Und das ist auch nicht verwunderlich - denn einerseits ist dies logisch und konsequent aus einer Geschichte heraus entwickelt, die offenkundig ein aus der Welt der Fantasie in die Realität überführter, gewalttätiger Racheakt einiger Aktivistinnen ist, durchgeführt in einem eigens dafür präparierten Raum (und der dann eben auch wie hergerichtet aussieht mit seinen frisch geweißten Wänden, den nagelneuen Karabinern und dem klaren kalten Licht). Und andererseits aus Redas bekannter Passion fürs asiatische, im speziellen japanische Genrekino, über das er seit Jahren in der Filmzeitschrift Splatting Image schreibt. HERRMANN wirkt da wie ein ins Gegenteil verkehrter japanischer Sexfilm, ein Anti-Pinku-Eiga made in Berlin. 

Reda holt diese fetischisierten Bilder, die sonst einer häufig misogynen Männerfantasie entsprungen sein mögen und die Bedürfnisse eines gewissen Klientels nach Allmachtsphantasien via cineastischem Druckablassens zu bedienen haben, wie in einem Salto Mortale aus den 70er Jahren Japans ins Hier und Heute, mitten nach Berlin - updatet und verkehrt sie in ihr Gegenteil. Auch durch die formalen Mittel, wie etwa einem Verbeugen vor den Schnittgewittern eines Shinya Tsukamoto, vor dessen TETSUO oder TOKYO FIST, und auf akustischer Ebene mit einem reduzierten, dafür aber umso effektiveren Soundtrack (im Vor- und Abspann zwei herrliche Songs von Xiu Xiu). Der Film ist ein stetig sich steigernder, dann völlig wegblasender Energieschub. Dann aber, am Ende, kommt der Schnitt - es folgt ein politisches Pamphlet, das der Gefangene (überzeugend gespielt übrigens von Andreas Berg) - mit quasi vorgehaltenem Dildo - zu verlesen hat. Um was es hier geht, ist nun vermutlich ziemlich deutlich geworden... alles soll dann aber doch nicht gespoilert werden. Nach gut 13 Minuten ist der ziemlich spannende, kontroverse, und auch immer wieder aufs Neue spannend gemachte Film leider schon vorbei. Da möchte man gerne mehr von sehen!



Stills aus den Teasern (1, 2), die man sich bei Vimeo anschauen kann. Der Film war und ist momentan auf verschiedenen Filmfestivals zu sehen, demnächst etwa beim Landshuter Kurzfilmfestival 2014 im März.

***

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Strenge Kompositionen, die beschädigt werden: Jun Tanakas verstörender Horrorfilm BAMY (Japan, 2017)

Schon in den ersten Minuten wird vollkommen klar, wie souverän Jun Tanaka in seinem Spielfilm-Regiedebüt agiert: lange Phasen ausgedehnter Ruhe wechseln sich ab mit subtilen, dabei intensiven Störungen des allzu gewohnten Alltags. Ein Schirm, der plötzlich durchs Bild fliegt, ein alter Bekannter, der plötzlich auftaucht und schräg unter dem Kapuzenpulli hervorschaut sind Elemente schon ganz am Beginn des Films, die eine stark verunsichernde Atmosphäre erschaffen. Strukturell wird der Film zunächst über seine Kamerabewegungen definiert: eine senkrechte Achse (die Fahrt der Protagonistin im gläsernen Fahrstuhl) wird um eine waagerechte Achse (der Weg über den Vorplatz) ergänzt, was dem Film den Eindruck einer genau durchdachten Konstruiertheit und somit  Zielgerichtetheit zugrundelegt, die durch das Element des herabfallenden Schirms aufgebrochen wird. Strenge Kompositionen, die beschädigt werden. Geometrien. Bild-Ton-Scheren. Außerdem erklingen auf der Tonspur urplötzlich abstrakte …

Banshiwala (Anjan Das, Indien 2010)

The sixth film of Bengali film director Anjan Das is a slowly moving arthouse film which features good actors and beautiful music. It is a literary adaption from the novel The Flautist by Shirshendu Mukhopadhyay and that instrument obviously has been one of the inspirations for the very lyrical, melodical songs here. Anjan Das already died in 2014 after directing eight feature films - for Banshiwala he was awarded two prices at international film festivals.

 The film basically asks the moral question if a house as a building is merely a property (of investment) or if it's somehow a sacred place of remembrance. In this case, the house even is a little bit run-down but still an impressive ancestral manor which bears memories of multiple generations of the family. So, selling it would be the equal to giving away the familial heritage. But there's a dark and hidden secret, too, which has to be challenged as the story comes to a close. In some abstract scenes, the fil…

Mad World - Hong Kong's entry for the foreign language Oscar (Wong Chun, 2016)

Wong Chun's debut feature film is not really part of the Hong Kong International Film Festival, but one I did see during my stay here at Mongkok's Broadway Circuit outlet as a regular screening on a sunday morning.

It's a quiet and atmospheric film that is quite beautifully shot and extremely well acted by Eric Tsang (kudos!) and Shawn Yue, his son suffering from bipolar disease. It's a film about fatherhood and responsibilities, about getting old in financially difficult times. They both live in a shared flat with three other parties. No one seems to be able to pay rent anymore in Hong Kong. It's really depressing.

Mad World is definitely worth watching, as it has been screened in Busan and in Toronto. It got mixed reviews overall, but I really don't understand why. There are no loose ends, the plot is fragmented with flashbacks to family history, but that always makes sense and adds to the depth of the characters. I really liked it and recommend…