Direkt zum Hauptbereich

Dai-Nipponjin / Der große Japaner (Hitoshi Matsumoto, Japan 2007)


Unter heftigen Stromstößen verwandelt sich Masaru Daisato in den Superhelden Dai Nipponjin, den "großen Japaner". Dieser wird per Handy immer dann gerufen, wenn wieder mal plötzlich ein neues Riesenmonster auftaucht und Tokio dem Erdboden gleichzumachen sucht. Schnell elektrisiert, wird aus dem unscheinbaren und zugleich schrägen Normalo ein Superheld, und der Kampf kann beginnen. Allerdings läuft das alles mittlerweile nicht mehr so gut. Man wird schließlich älter und die Einschaltquoten haben sich verschlechtert. Aber seine Agentin hat sich bereits Maßnahmen zur finanziellen Rettung überlegt: Werbung auf dem Trikot zu platzieren etwa, was dem Helden natürlich gar nicht schmeckt. Auch die Familie hat gewaltig gelitten unter dem Beruf des Gatten: die Frau mitsamt der Tochter ist schon längst weg, und die Nachbarsjungen provozieren ständig, werfen abends Steine durch das Fenster, wenn sie nicht gerade einen dummen Spruch an die Hauswand sprayen. Man hat es wirklich nicht gerade leicht als Superheld.

Diese Mixtur aus Groteske, Superhelden- und Monsterfilm ist besonders wegen eines stilistischen Kniffs gelungen: der Film wird als quasi-Dokumentation verkauft, gefilmt mit der Handkamera und immer dicht dran am Anti-Helden. Masaru wird also ständig interviewt und nach einem Kommentar gefragt, mit der Kamera überall hin begleitet, und auf diese Weise werden so einige desillusionierende Peinlichkeiten festgehalten. Oft nur wie nebenbei, aber gerade darin, in der Alltäglichkeit, entlarvt sich eben seine Existenz - und zeigt sich auch der Humor des Films. Wie auch die gesellschaftskritischen Aspekte, die vor allem in einer Kritik der medialen Zustände zum Ausdruck kommen, die eine Gesellschaft zeigen, die nach immer noch spektakuläreren Fights, größeren Skandalen und spannenderen Sensationen sucht. Der Dai-Nipponjin ist vornehmlich für den Thrill des Publikums zuständig - wobei er sich selbst doch viel eher als Retter des japanischen Volkes begreift. Bei dieser Diskrepanz ist natürlich ein Burn-Out vorprogrammiert. Das Ende hält dann noch ein besonderes Schmankerl bereit, das aber nicht verraten werden soll – diese Groteske bitte unbedingt ansehen!

***

In Deutschland ist die DVD dieser Monsterhorror-Mockumentary bei Rapid Eye Movies erschienen.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Angry Youth in Bleak Japan: ROAR (Ryo Katayama, Japan 2019) ~ Japan Cuts online edition

Two different storylines intertwine in this hard-hitting debut from Japanese director Ryo Katayama. Which doesn't mean that it's a good film per se, but impressive on different levels nevertheless.
It is a bleak world, Katayama depicts. Emotionally detached characters stumble through a Japan which is very much the opposite of the delicate and exotic Japan we know from the JTO or the Lonely Planet. Here, everybody is wounded, mentally or physically. People are violent and angry - some turn their anger against themselves.
ROAR is a typical first timer fantasy: extreme, rough, disturbing, alienating, depressing, very bleak, and a little too artsy in all its overlong silent scenes. We do understand: the director is an auteur, who loves slow cinema and so he tries to implement this aspect into ROAR aswell. Which doesn't work so well, as the there's not really an overall arc of suspension that keeps everything together. My mind did start to drift off and I had problems with ke…

A Life Turned Upside Down: My Dad's an Alcoholic (Kenji Katagiri, Japan 2020) ~ im Rahmen der Nippon Connection 2020

Was wie eine beschwingte Komödie beginnt, gerät allzubald zur Tragödie. Hätte man ahnen können, denn die Rollenwahl des Schauspielers Kiyohiko Shibukawa ist selten frei von gebrochenen Charakteren. 
So auch hier: ein Familienvater, der sich, wie in Japan üblich, viel zu wenig um seine Familie kümmert, dafür umso mehr um seinen Job, bringt eben diese an den Rand des Zusammenbruchs. Weshalb? Ganz einfach: die Gewohnheit, abends noch ein paar Gläser trinken zu gehen, wird irgendwann zur Sucht. So ist bald jede Ausrede recht, um sich total ins Orbit zu schießen.
Und am Anfang ist der Film auch inszeniert wie ein Sommerwind, der frisch durchs Fenster hereinweht. Wie sollte man diesem Charakterkopf mit dem Dauergrinsen und den hochgezogenen Augenbrauen auch böse sein! Doch er treibt seine Frau in den Wahnsinn, bzw. zunächst in den religiösen Fanatismus, und seine beiden Töchter in die innere Isolation. Hauptsache, er kann mit seinen Saufkumpanen die Mühen das Alltags mit ordentlich Sake u…

Labyrinth of Cinema (Nobuhiko Obayashi, Japan 2019) ~ im Rahmen der Nippon Connection 2020

Ein meisterlicher Schwanengesang des kürzlich verstorbenen, japanischen Ausnahmeregisseurs Nobuhiko Ôbayashi, der mit einer irren Plotkonstruktion das Ende des Kinos (aka. des letzten Kinos in seiner Heimatstadt Onomichi) mit den Ereignissen des Zweiten Weltkriegs vor allem auf Okinawa kurzschließt - und der die japanischen Kriegsverbrechen thematisiert, die dort stattgefunden haben. Gräueltaten, die allzu häufig unter den Tisch gekehrt werden. Nur um dann im Finale mit der Schauspieltruppe nach Hiroshima zu springen, um seine Erzählung mit dem Atombombenabwurf zu beschließen.
Dazwischen packt er nicht weniger als so gut wie die gesamte japanische Filmgeschichte von der Stummfilmzeit bis zum Zweiten Weltkrieg. Sadao Yamanaka und Yasujiro Ozu sitzen im Lehnstuhl und unterhalten sich im Jenseits über ihre Filme und die "gescheiterten" Karrieren, wobei die berühmt gewordene Sentenz nicht fehlen darf, Ozu selbst sei nur ein "Tofu-maker" eines Alltagskinos, das sowieso…