Direkt zum Hauptbereich

Die neue Freundin des Sohnes - Masaki Kobayashis Debut-Film YOUTH OF THE SON (1952)


 Wenn man in die Filmgeschichte hineinsticht gibt es immer wieder Momente, die einen völlig verblüffen können. So mag einem Masaki Kobayashis Debut-Film als völlig irre vorkommen, wenn man den Regisseur nur von seinen ernsten, gravitätischen Meisterwerken her kennt, die er dann Anfang der 60er gemacht hat: BARFUSS DURCH DIE HÖLLE und HARAKIRI (den ich für den vielleicht besten japanischen Film überhaupt halte, aber das nur nebenbei). Aber Kobayashis Werk ist viel mehr, deutlich vielgestaltiger, als "nur" diese ernsten Schwarzweiß-Dramen, in denen es der menschlichen Existenz an den Kragen geht und schlichtweg alles auf dem Spiel steht. Oder wie in BARFUSS gleich die komplette conditio humana. Weshalb der englische, internationale Titel THE HUMAN CONDITION nicht nur weniger reisserisch ist, als der deutsche, sondern auch genauer am treffenden Originaltitel (Ningen no joken). Hier, in diesem Film, ist die Situation im Vergleich geradezu lächerlich läppisch: es geht um die erste Liebelei des Sohnes einer Hausfrau und eines Schriftstellers.

 Der hat sich in ein Mädchen verkuckt, das mit dem gelben Band im Haar. Wie in dem Song vom Yellow Ribbon, den die Schüler immer wieder anstimmen, und der sich wie eine Leitmelodie durch den gesamten, recht kurzen Film zieht. Und glücklicherweise liebt sie auch ihn. Die Hürde, die es zu überwinden gilt: er will die Zustimmung der Eltern gewinnen, dass sie an seiner Geburtstagsfeier teilnehmen darf. Die Eltern sind weit weniger streng als man sich das zunächst vorstellen kann und so löst sich am Ende alles in Wohlgefallen auf und in herrlich unschuldig jugendlichem Geplänkel.

 Genauso interessant wie die sich entwickelnde Liebesgeschichte inszeniert Kobayashi aber die Reibungsflächen in der Ehe des Schriftstellers mit seiner Frau. Denn dort kommt es immer wieder zu Unstimmigkeiten und Machtkämpfen. Es ist lange nicht klar, wie hier die Machtverhältnisse überhaupt verteilt sind. Aber auch hier spielt Kobayashi mit dem Humor: so muss jeder, der den Vater bei seiner ernsten geistigen Tätigkeit unterbricht, erst ein Glöckchen läuten, bevor er in dessen Schreibstube eintreten darf. Der Vater sagt aber sowieso immer "ja, bitte", womit ein Läuten eigentlich unnötig wäre. Aber das Ritual wird immer akribisch verfolgt. Die Aktion der pedantischen Wiederholung ist eine der einfachsten Mittel, um Komik darzustellen. Man kennt das noch aus der Stummfilmzeit, dort wurde das exzessiv betrieben.

 Aber wie auch immer: YOUTH OF THE SON ist eine leichte Komödie aus dem japanischen Alltag, wie von einem Kinderchor an einem sonnigen Nachmittag gesungen. Rein, unschuldig, ein wenig bissig, knufft er manchmal in die Seite. Der sanfte, elegante szenische Flow fehlt noch: Schnitte sind in der Regel harte Brüche, alles wirkt etwas ungelenk und klobig. Aber der Film ist beseelt von einem feinen Sinn für das Komödiantische, dem immer wieder von den Tolpatschigkeiten des Slapsticks Knüppel zwischen die Beine geworfen werden. YOUTH OF THE SON ist also ein charmantes, noch etwas ungehobeltes Debut. Und gerade deswegen liebenswert.

Michael Schleeh

***

Beliebte Posts aus diesem Blog

Haruki Murakami: Die Ermordung des Commendatore I - Eine Idee erscheint (DuMont, 2018)

Der namenlose Ich-Erzähler, ein in die künstlerische Krise geratener Portraitmaler, zieht sich nach gescheiterter Ehe in die Einsamkeit einer Berghütte zurück: es ist das ehemalige Häuschen des berühmten Malers Tomohiko Amada, der dort ungestört arbeiten wollte. Bald aber wird er von einem mysteriösen Nachbarn gestört, der sich ein Portrait anfertigen lassen will, wie von einem mysteriösen Glöckchenläuten, das nachts immer wieder erklingt und dessen Ursprung sich zunächst nicht erkunden lässt. Mehrere Frauengeschichten halten ihn ebenfalls auf Trab, wie auch ein Malkurs, den er im Städtchen Odawara am Fuß des Berges abhalten muss. Wie in einer Schauergeschichte findet er auch noch das titelgebende Gemälde auf dem Dachboden, das die Ermordung des Commendatore zeigt. Nach und nach macht sich der verhinderte Künstler, der eigentlich auf der Suche nach Ruhe und Einsamkeit war, an die Aufklärung der mysteriösen Ereignisse.
 Ein typischer Plot für einen Murakami-Roman: eine Hauptfigur, di…

Adolf Muschgs Roman 'Heimkehr nach Fukushima': von der Liebe im Schatten des Reaktors (C.H. Beck, 2018)

Der gedankliche Sprung vom "Löschwasser zum Fruchtwasser", den der Architekt Paul Neuhaus in Adolf Muschgs neuem Roman Heimkehr nach Fukushima anstellt, ist ein gewaltiger. Und der Schritt über diesen semantischen Graben hinweg ist so groß, wie einer über die Gräber der toten Japaner des Unglücks vom März des Jahres 2011. Soll das nun lustig sein? Darf man das überhaupt? Was wird geboren aus dieser neuen "Ursuppe" (sic!), die Muschg hier heraufbeschwört? Man fühlt sich manchmal etwas unwohl mit solchen Vergleichen und wilden Assoziationen und befürchtet, dass es der Autor mit der augenzwinkernden Bildlichkeit mitunter etwas übertreibt. Denn das Buch arbeitet mit vielen Dopplungen und Spiegelungen, die den Adalbert Stifter-Narren Paul Neuhaus aus dem Rheintal auf Einladung eines befreundeten Ehepaars nach dem japanischen Fukushima führen.

 Man will Neuhaus vom Gast zum Vermittler machen, denn der Bürgermeister eines verstrahlten Ortes in der Region um den Meiler…

HERRMANN (Reda, Deutschland 2012)

Ein nicht mehr ganz junger Familienvater, der aus der linksalternativen Szene zu stammen scheint und der  mittlerweile wohl ziemlich in der Bürgerlichkeit angekommen ist, verabschiedet sich eines Abends von seiner Frau/Freundin und seinem bereits schlafenden Kind, da er noch auf einen Geburtstag will. Sein halb schelmisch-unterwürfig ausgedrückter Wunsch, anschließend noch kurz aufs Konzert zu gehen (dem ein echtes Begehren zugrunde zu liegen scheint, da seine Stimme schon zu zittern beginnt), wird von der verantwortungsbewußteren, vernünftigen Herzdame mit Stirnrunzeln weggeknutscht. Vermutlich kennt auch sie das Lied von der Punkband Oma Hans, wo die Mädchen auf dem Konzert einfach besser küssen als sonstwo. Da muss sie gar nicht mehr viel zu sagen, es liegt alles in ihrem Blick: er soll halt endlich mal erwachsen werden, dieser Berufsjugendliche. Schließlich gibt es jetzt Familie. Und eigentlich hatte er ja auch schon kapituliert, bevor er überhaupt den Mund aufgemacht hat. Da kan…