Direkt zum Hauptbereich

Die neue Freundin des Sohnes - Masaki Kobayashis Debut-Film YOUTH OF THE SON (1952)


 Wenn man in die Filmgeschichte hineinsticht gibt es immer wieder Momente, die einen völlig verblüffen können. So mag einem Masaki Kobayashis Debut-Film als völlig irre vorkommen, wenn man den Regisseur nur von seinen ernsten, gravitätischen Meisterwerken her kennt, die er dann Anfang der 60er gemacht hat: BARFUSS DURCH DIE HÖLLE und HARAKIRI (den ich für den vielleicht besten japanischen Film überhaupt halte, aber das nur nebenbei). Aber Kobayashis Werk ist viel mehr, deutlich vielgestaltiger, als "nur" diese ernsten Schwarzweiß-Dramen, in denen es der menschlichen Existenz an den Kragen geht und schlichtweg alles auf dem Spiel steht. Oder wie in BARFUSS gleich die komplette conditio humana. Weshalb der englische, internationale Titel THE HUMAN CONDITION nicht nur weniger reisserisch ist, als der deutsche, sondern auch genauer am treffenden Originaltitel (Ningen no joken). Hier, in diesem Film, ist die Situation im Vergleich geradezu lächerlich läppisch: es geht um die erste Liebelei des Sohnes einer Hausfrau und eines Schriftstellers.

 Der hat sich in ein Mädchen verkuckt, das mit dem gelben Band im Haar. Wie in dem Song vom Yellow Ribbon, den die Schüler immer wieder anstimmen, und der sich wie eine Leitmelodie durch den gesamten, recht kurzen Film zieht. Und glücklicherweise liebt sie auch ihn. Die Hürde, die es zu überwinden gilt: er will die Zustimmung der Eltern gewinnen, dass sie an seiner Geburtstagsfeier teilnehmen darf. Die Eltern sind weit weniger streng als man sich das zunächst vorstellen kann und so löst sich am Ende alles in Wohlgefallen auf und in herrlich unschuldig jugendlichem Geplänkel.

 Genauso interessant wie die sich entwickelnde Liebesgeschichte inszeniert Kobayashi aber die Reibungsflächen in der Ehe des Schriftstellers mit seiner Frau. Denn dort kommt es immer wieder zu Unstimmigkeiten und Machtkämpfen. Es ist lange nicht klar, wie hier die Machtverhältnisse überhaupt verteilt sind. Aber auch hier spielt Kobayashi mit dem Humor: so muss jeder, der den Vater bei seiner ernsten geistigen Tätigkeit unterbricht, erst ein Glöckchen läuten, bevor er in dessen Schreibstube eintreten darf. Der Vater sagt aber sowieso immer "ja, bitte", womit ein Läuten eigentlich unnötig wäre. Aber das Ritual wird immer akribisch verfolgt. Die Aktion der pedantischen Wiederholung ist eine der einfachsten Mittel, um Komik darzustellen. Man kennt das noch aus der Stummfilmzeit, dort wurde das exzessiv betrieben.

 Aber wie auch immer: YOUTH OF THE SON ist eine leichte Komödie aus dem japanischen Alltag, wie von einem Kinderchor an einem sonnigen Nachmittag gesungen. Rein, unschuldig, ein wenig bissig, knufft er manchmal in die Seite. Der sanfte, elegante szenische Flow fehlt noch: Schnitte sind in der Regel harte Brüche, alles wirkt etwas ungelenk und klobig. Aber der Film ist beseelt von einem feinen Sinn für das Komödiantische, dem immer wieder von den Tolpatschigkeiten des Slapsticks Knüppel zwischen die Beine geworfen werden. YOUTH OF THE SON ist also ein charmantes, noch etwas ungehobeltes Debut. Und gerade deswegen liebenswert.

Michael Schleeh

***

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ritt durch die Hölle: SHAITAN von Bejoy Nambiar (Indien 2011)

Ein Hindi-crime-Film, produziert von Anurag Kashyap und mit Kalki Koechlin, noch sehr jung, in der Hauptrolle. Einmal hat sie eine gelbe Mütze auf, was dann wie ein Komplementärbild zu Kashyaps selbst gedrehtem GIRL WITH THE YELLOW BOOTS wirkt. Hier hat er nur produziert, der wilde Mann des Hindi-Kinos, und das Projekt dem damaligen Neuling Nambiar anvertraut. Der Film wirkt dann auch bei weitem nicht so souverän inszeniert wie der geistesverwandt ruppige RAMAN RAGHAV, so ein Niveau darf man nicht erwarten - aber SHAITAN ist dennoch ein ziemlich wahnsinniger Ritt durch die nächtliche Hölle. Unrund, wild, anarchisch, extravagant und oft einfach nachgemacht. Nambiar hat mittlerweile eine ganze Handvoll Filme realisiert, am bekanntesten sicherlich der von 2016, WAZIR mit Amitabh Bachchan, der mir leider nicht sonderlich gefallen hat.
 Die junge Amy/Amrita (Kalki Koechlin) schließt sich einer Gruppe hedonistischer Vergnügungssüchtiger an und feiert die Nächte durch. Drogen, Alkohol, Dis…

Violent Virgin aka Gewalt! Gewalt: shojo geba-geba (Kôji Wakamatsu, Japan 1969)

Ein verstörender Film: die beiden Protagonisten, ein Mann namens Hoshi (gespielt von Toshiyuki Tanigawa) und eine Frau (Hanako, gespielt von Eri Ashikawa - doch die Namen spielen wieder mal eigentlich keine Rolle) mit Sack über dem Kopf, werden offensichtlich von einer Gruppe sadistischer Yakuza und ihren kreischenden Gespielinnen entführt. Man gelangt über holprige Wege in eine Einöde, wo die Frau nach einigen Misshandlungen an ein großes Holzkreuz gefesselt wird. Blut läuft ihr über die Brust, sie ist beinahe nackt. Der Mann wird auf verschiedene Arten misshandelt, bevor er von den Peinigern zum Verkehr mit den prolligen Weibern gezwungen wird. In seiner Wut und Hilflosigkeit geht er jedoch äußerst ruppig mit ihnen zur Sache. Er beginnt sich aufzulehnen und erwürgt eines der Mädchen. Später kommt dann heraus, dass die Gräueltaten von einer Anhöhe aus vom Yakuza-Boss beobachtet werden, der seine sadistische Freude daran hat, das Liebespaar zu quälen. Denn Hoshi ist sein untreu gewo…

Wenn Kunst und Qual und Lust zusammen kommen ~ IREZUMI - The Spirit of Tattoo (Yoichi Takabayashi, Japan, 1982)

Yuki no hana, Blumen des Schnees sind es, die auf perfekte Haut tätowiert werden; Abbildungen, die besonders gelingen, wenn beim Akt des Stechens die körperliche Ekstase einhergeht. In diesem Erotik-Drama, das die Kunst des Tätowierens vor allem auf seinen spirituellen Überbau hin abklopft, gerät das Leben einer Frau aus den Fugen. Die Erfahrungen, die sie macht, verändern sie über die Zeit völlig und so weiß am Anfang niemand, wo das enden wird - jedenfalls nicht dort, wo es die dominante Männergesellschaft vorgesehen hatte. Im Hintergrund lauert aber ein größeres Drama, das sich später enthüllt - und auch hier ist das Motiv der Schneeflocke zentral.
 Hideo Fujii, ehemals Technik-Assistent bei Hideo Gosha und Nagisa Oshima ist Kameramann bei Yoichi Takabayashis IREZUMI (aus dem Jahr 1982 - nicht mit dem gleichnamigen Film von Yasuzo Masumura verwechseln), ist in IREZUMI für die Kamera verantwortlich. Die Bilder sind gelungen in ihrem manchmal etwas biederen Verständnis von Schönhei…