Direkt zum Hauptbereich

Ein Mann ist nicht zu fassen: MAIN AUR CHARLES von Prawaal Raman (Indien, 2015)

 

"Charles is an intellectual, he is the reincarnation of Buddha!"

 In diesem indischen Caper-Movie ist nicht nur der Protagonist Charles (Randeep Hooda) nicht zu fassen, sondern der Film als solches ebensowenig. Die weithin als Biopic angekündigte Gangsterballade ist die Idealisierung eines Verbrechers, der mit seinem Charme vor allem die Damenwelt betören konnte, um sie anschließend auszunehmen. Dabei hat er auch keinerlei Hemmungen, wenn Blut fließt oder es zu schwereren Kollateralschäden kommt.

 Der Film, der als 80er-Hommage angelegt ist, dabei aber ständig den Geist der 70er atmet, etwa in Klamotten, Lebenseinstellung und Musik, ist ein schwer erträglicher Mischmasch aus Dingen, die Spaß machen sollen, und dabei nur nerven. Denn eine eigentliche Geschichte erzählt er nicht. Was nicht schlimm wäre, würde man sich in interessanten visuellen Bildwelten verlieren können, etwa beim permanenten Drogen- und Alkoholkonsum der Darsteller, oder dem ständig verfügbaren Geschlechtsverkehr.

 So ist es aber nicht. Alles wird zusammenhanglos montiert. Das Editing versucht dabei geradezu gewaltsam dem Film einen interessanten Spannungsbogen zu verpassen, und mit Zeitsprüngen, Texttafeln und Zeitungsausrissen Authentizität herzustellen. Doch will das alles nicht zu einer Einheit finden. Es ist ein heißer Brei, um den (sich) herum gedreht wird, und nicht mehr. Und das steinerne Gesicht Randeep Hoodas, der immer cool und mysterisch zugleich aussehen will, fügt dem Film nun auch nicht gerade neue Aspekte hinzu.

 Dass Charles als Person ganz verschiedene Persönlichkeiten vereinigt, so wie im obigen Filmzitat genannt, macht ihn zu einer so schillernden, vielgestaltigen Figur. Und genau so schwer zu greifen. Jeder, der ihm begegnet, lernt einen anderen Charles kennen. Neben Serienkiller, Intellektuellem und Buddha-Inkarnation ist er noch Schriftsteller, Leser, Liebhaber, Drogenhändler, Waffenschieber, Heiratsschwindler, Ausbruchsspezialist, und noch vieles mehr. Er ist ein Chamäleon, mit schief sitzender Schiebermütze, nonchalant lächelnd, selbst wenn ihm der Prozeß gemacht wird. Schade nur, dass Radeep Hooda nichts besseres einfällt, als verschmitzt und wissend zu lächeln. Allerdings reicht das im Film auch schon aus, dass ihm die Frauenherzen zufliegen. Es ist kaum auszuhalten.

 MAIN AUR CHARLES ist ein filmisches Desaster. Schlechte Schauspieler hangeln sich durch caper-movie-Klischees, unterlegt von James-Bond-artiger-Filmmusik, und die Zuschauer sollen diese debile Veranstaltung irgendwie teuflisch amüsant finden. Es ist lediglich die grundsolide Leistung von Adil Hussain, die mich den Film überhaupt zuende schauen ließ. Er spielt den Kommissar Amod Kanth mit Souveränität und zuverlässiger Präzision. Der einzige Leuchtturm in dieser cineastischen Vollkatastrophe.

Michael Schleeh

***

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ali's Wedding (Jeffrey Walker, Australien 2017)

Nachdem der talentierte aber leider erfolglose Ali die Aufnahmeprüfung zum Medizinstudium an der Universität von Melbourne verpatzt hat, bringt er es nicht übers Herz, seinem Vater den Misserfolg einzugestehen. Der Sohn war die große  Hoffnung des muslimischen Klerikers, der das Zentrum der arabischen Community darstellt, und höchstes Ansehen genießt. Dass dessen Rivale nur auf einen Misserfolg Alis hofft, um selbst den Platz des Vaters einnehmen zu können, ist ein Seitenerzählstrang, der einen hochinteressanten Handlungsverlauf innerhalb der Moschee voranschiebt.
 Das sind humoristische und tolle Einblicke hinter die Kulissen, die man nicht jeden Tag bekommt. Jedoch: Ali lügt. Er habe hervorragend abgeschlossen - und wird nun als Wunderkind gehandelt und sieht sich alsbald gezwungen, ein Leben an der Uni vorzutäuschen. Dort läuft er aber nicht nur permanent dem Sohn des Konkurrenten seines Vaters über den Weg, sondern auch der schönen Libanesin Dianne, in die er sich Hals über Kopf…

HERRMANN (Reda, Deutschland 2012)

Ein nicht mehr ganz junger Familienvater, der aus der linksalternativen Szene zu stammen scheint und der  mittlerweile wohl ziemlich in der Bürgerlichkeit angekommen ist, verabschiedet sich eines Abends von seiner Frau/Freundin und seinem bereits schlafenden Kind, da er noch auf einen Geburtstag will. Sein halb schelmisch-unterwürfig ausgedrückter Wunsch, anschließend noch kurz aufs Konzert zu gehen (dem ein echtes Begehren zugrunde zu liegen scheint, da seine Stimme schon zu zittern beginnt), wird von der verantwortungsbewußteren, vernünftigen Herzdame mit Stirnrunzeln weggeknutscht. Vermutlich kennt auch sie das Lied von der Punkband Oma Hans, wo die Mädchen auf dem Konzert einfach besser küssen als sonstwo. Da muss sie gar nicht mehr viel zu sagen, es liegt alles in ihrem Blick: er soll halt endlich mal erwachsen werden, dieser Berufsjugendliche. Schließlich gibt es jetzt Familie. Und eigentlich hatte er ja auch schon kapituliert, bevor er überhaupt den Mund aufgemacht hat. Da kan…

A Pool without Water / Mizu no nai puuru (Kôji Wakamatsu, 1982)

Überdeutlich ein Film der 80er Jahre: körnige Farbflächen, Neonlicht, Großstadt. Melancholische Synthieflächen zu den Gesichtern von Menschen, die sich in sich selbst zurückgezogen haben. Da ist ein Familienvater, der den Alltag nicht mehr erträgt: er arbeitet bei den Verkehrsbetrieben, steht den ganzen Tag am Eingang zur U-Bahn und muss Fahrscheine entwerten. Auf dem Screenshot oben sieht man seine Hand mit dem Locher, den er in rasender Geschwindigkeit und in panischen Rhythmen zusammenklackert, ein Stakkato zur elegischen Hintergrundmusik. Ein sprechendes Bild ist das: äußerlich scheint er völlig ruhig zu sein und abgetaucht in die Monotonie seiner endlos öden Arbeit - dieses Detail aber offenbart, wie sehr er innerlich aufgeladen ist.
Diese Spannung überträgt sich bald auf die Handlung und findet ein Ventil - mehrfach wird er Zeuge, wie verschiedene Menschen, meist Frauen, Opfer von Rücksichtslosigkeiten, rüpelhaftem Benehmen oder gar körperlicher Gewalt werden. Da ist er dann de…