Direkt zum Hauptbereich

Eine Geschichte von Kunst und Tod: Tharai Thappatai (Bala, Indien 2016)


 Bala gilt als einer der großen Erneuerer des indischen Kinos. Genauer: des Südindischen, als Vertreter der Tamilischen Neuen Welle. Er macht mit wenig Geld wütende Filme, die mit eingefahrenen Konventionen brechen und die sich nicht an den fertigen Konzepten der Filmindustrie wie auch den Sehgewohnheiten der Zuschauer orientieren. Sein Bezugspunkt ist die Realität mit all ihren Untiefen, nicht der romantische Eskapismus. Besonders erwähnenswert wäre etwa sein arg ungestüm unrundes Debüt, der ungeschliffene SETHU (1999), wie auch einer meiner liebsten indischen Filme überhaupt, der zehn Jahre später entstandene, völlig durchgedreht wilde NAAN KADAVUL (2009). Bala ist einer der markantesten Hoffnungsträger einer Generation Filmemacher, die das Potenzial haben, die Vormachtsstellung eines in Südindien sich schon längst etabliert habenden Mainstreamkinos - in all seinen Varianten - zu erschüttern und zu erneuern. Auch wenn THARAI THAPPATAI etwas zahmer ausfällt als der eben genannte NAAN KADAVUL.

 In THARAI THAPPATAI befinden wir uns irgendwo in Südindien in einer ländlichen Region und verfolgen die Geschehnisse um eine lokale Gesangs-und Tanzgruppe, die folkloristische Musik darbietet. Das ist farbenprächtig, laut, energiegeladen und erotisch. Viel Geld kann man hier in der Provinz ohnehin nicht verdienen, wenn man nicht als Bauer oder ungelernt auf Baustellen schuften will. Aber wo allen das Herz hoch schlägt: das ist die Musik. Und diese Gruppe ist etwas Besonderes. Sie sind so gut, die Darbietung so hoch-energetisch und faszinierend, dass sogar das Fernsehen kommt, um sie zu portraitieren. Außerdem gibt es noch einen stets schwelenden Vaterkonflikt. Denn der Anführer der Gruppe, Sannasi (gespielt von Regisseur M. Sasikumar, SUBRAMANIAPURAM (2008)), ein Herumhänger und Tagedieb vor dem Herrn, bringt ständig neue Einflüsse in die Musik und entwickelt sie "kommerziell" fort.* Sein Vater, ein großer Meister des traditionellen Trommelspiels, lehnt das entschieden ab und verfechtet eine klassische Spielweise des Instruments.

 Im Zentrum von THARAI THAPPATAI steht also ein Künstlerkonflikt, in dem Moderne und Klassizismus aufeinander prallen. Und am Ende wird der Eine eine Tote in den Armen tragen und der Andere dem Alkohol erlegen sein.

 Während eines Engagements geht dann auch alles schief, als sich abends nach dem Auftritt die Sängerinnen der Gruppe weigern, den Herren Veranstaltern zu Diensten zu sein. Eine ist besonders ruppig, das ist Sooravali (Varalaxmi Sarathkumar), sie prügelt die Nichtsnutze die Treppe hinunter. Allerdings werden sie nun aus dem Hotel geworfen und es beginnt eine Odyssee mit ungewisser Heimkehr. Die eigentliche Erkenntnis dieser Episode aber liegt darin, dass Sannasi erkennt, dass er seiner geliebten Sooravali nie eine gesicherte Existenz wird bieten können und plädiert dann später dafür, sie an einen fremden Bräutigam, der aber ein gesichertes Gehalt vorweisen kann, zu verheiraten. Und so nimmt das Unheil seinen Lauf: die Liebenden werden getrennt und der Mann, an den sie gerät, ist zu allem Überfluss auch noch ein Krimineller und Betrüger. Sooravali wird es schlecht ergehen: sie gerät in die Fänge von Menschenhändlern.

 Bala legt also auch in diesem Film wieder den Finger in die Wunde. So romantisch und komödiantisch der Film beginnt, so sehr kippt er dann in der letzten Dreiviertelstunde in ein nachtschwarzes Drama. Eine Tragödie, aus der es kein Entkommen gibt. Leider wirkt diese ganze letzte, gesellschaftlich kritische Etappe forciert, wie drangeklebt an einen Film, der bis dahin wie aus einem Guss erschien. So sehr es sich logisch aus der Geschichte heraus entwickelt, die narrative Kohärenz der ersten Hälfte wird drangegeben an plötzlich eintretende Wendungen und Twists zum Schlechten, die nun plötzlich wie vom Himmel fallen.

 Auch wirkt der Film nun sehr verknappt. Die neu hinzukommenden Figuren werden nicht genauer beschrieben und mit Leben gefüllt. Sie erfüllen nur Funktionen, um den Plot voran zu transportieren. Wo der Film also besonders emotional werden könnte, denn unseren sympathischen Anti-Helden geht es nun dreckig, distanziert sich der Film vom Zuschauer und wird fremd. Und das ist auch der Grund, warum THARAI THAPPATAI am Ende einen großen Teil seiner Wirkmächtigkeit einbüßt. Er ist am Ende einfach zu kurz. Der knapp zweistündige Film hätte vielleicht eine halbe Stunde länger angelegt werden müssen, um seinem erzählerischen Horizont gerecht werden zu können. Das ist schade, denn so beraubt sich der Film selbst eines Teils seines Potenzials. Dennoch: insgesamt sehr sehenswert. Und die Musik- und Tanzszenen in der ersten Hälfte sind absolut großartig.

Michael Schleeh

---

* Die Musik wurde vom weithin bekannten Komponisten Ilaiyaraaja erstellt, dem Großmeister der südindischen Filmmusik. Auf sein Konto sollen mehr als 6000 Songs und mehr als 1000 komponierte Filmscores gehen. Er gilt als musikalischer Erneuerer klassischer indischer Musik durch die Implementierung westlicher Klänge. Sein klassisches Gitarrenmusikstudium hat er am Trinity College in London absolviert und die Anzahl der Preise für seine Musik sind Legende. Mit 14 Jahren hatte seine Laufbahn begonnen, als er sich der fahrenden Truppe seines Bruders angeschlossen hatte. Der Konflikt, der hier im Film zwischen Vater und Sohn eskaliert, ist also einer, der sich in der Person Ilaiyarajas selbst manifestiert haben dürfte.

***

Beliebte Posts aus diesem Blog

Dutta Vs. Dutta (Anjan Dutt, Indien 2012)

Wie schreibt man einen Text über diesen Film, wenn man noch nie in seinem Leben in Kalkutta war? Und der Film, wie man allerorten liest, besonders dafür gelobt wird, wie er das Kalkutta der 70er Jahre besonders liebevoll und detailgetreu wiederaufleben lässt? Ich bin 1971 geboren - wie sollte ich einen Bezug zu dieser fernen Zeit, zu diesem fernen Land und zu dieser unbekannten Stadt haben oder bekommen?
Und es geht doch. Denn der Film geht ganz ähnlich vor wie Amitav Ghosh in seinem großen Roman The Shadow Lines, über die Erinnerung der Erzählerfigur an seine Jugend. Der Film als Rückblick, in dem die Hauptfigur, der zugleich auch der Voice-over-Erzähler ist, auf seine eigene Kindheit und Jugend wie auf eine vergangene Zeit, zurückschaut. Und auf eine Jugend können wir alle zurückschauen. Das Schöne: auch ohne melancholischen Revisionismus.
DUTTA VS DUTTA beginnt dabei wie ein Film Robert Altmans (um, hoffentlich verzeihlicherweise und als Referenz gemeint, mit einer westlichen Pers…

Ali's Wedding (Jeffrey Walker, Australien 2017)

Nachdem der talentierte aber leider erfolglose Ali die Aufnahmeprüfung zum Medizinstudium an der Universität von Melbourne verpatzt hat, bringt er es nicht übers Herz, seinem Vater den Misserfolg einzugestehen. Der Sohn war die große  Hoffnung des muslimischen Klerikers, der das Zentrum der arabischen Community darstellt, und höchstes Ansehen genießt. Dass dessen Rivale nur auf einen Misserfolg Alis hofft, um selbst den Platz des Vaters einnehmen zu können, ist ein Seitenerzählstrang, der einen hochinteressanten Handlungsverlauf innerhalb der Moschee voranschiebt.
 Das sind humoristische und tolle Einblicke hinter die Kulissen, die man nicht jeden Tag bekommt. Jedoch: Ali lügt. Er habe hervorragend abgeschlossen - und wird nun als Wunderkind gehandelt und sieht sich alsbald gezwungen, ein Leben an der Uni vorzutäuschen. Dort läuft er aber nicht nur permanent dem Sohn des Konkurrenten seines Vaters über den Weg, sondern auch der schönen Libanesin Dianne, in die er sich Hals über Kopf…

Das Lächeln im Angesicht der Tragödie: Yasujirô Shimazus Tonari no Yae-Chan / Our Neighbour, Miss Yae (Japan 1934)

 Als ich vor kurzem einmal wieder Our Neighbour, Miss Yae gesehen hatte, da war das einer von diesen seltenen Momenten, wo man nicht genau weiß, was da eigentlich gerade passiert ist; aber als die Abblende kam, nach dem letzten Bild mit der Kamera in den wolkenverhangenen Himmel hinauf – obwohl sich doch, wenn nicht alles, so doch so manches zum Guten aufgelöst hatte – war ich den Tränen nahe und zutiefst gerührt. Dabei war da gar nichts wirklich Rührseliges passiert, oder gar aufwühlend Melodramatisches. Der Film endet so, wie er anfängt, zumindest auf der Tonspur. Eine liebliche, langgezogen sehnsuchtsvolle Geigenminiatur, die von etwas Herzschmerz aus dem Leben kleiner Leute der unteren Mittelschicht aus irgendeiner japanischen Vorstadt in der Nähe von Tokio verkündet. Einmal sagt die Mutter, heute sei das Wetter so klar, man könne den Fuji sehen, aber das muss man glauben. Im Film taucht er nicht auf. Das ist kein Film für nationale Monumente. Hier wirken Dinge und K…