Direkt zum Hauptbereich

Haruki Murakami: Die Ermordung des Commendatore I - Eine Idee erscheint (DuMont, 2018)


 Der namenlose Ich-Erzähler, ein in die künstlerische Krise geratener Portraitmaler, zieht sich nach gescheiterter Ehe in die Einsamkeit einer Berghütte zurück: es ist das ehemalige Häuschen des berühmten Malers Tomohiko Amada, der dort ungestört arbeiten wollte. Bald aber wird er von einem mysteriösen Nachbarn gestört, der sich ein Portrait anfertigen lassen will, wie von einem mysteriösen Glöckchenläuten, das nachts immer wieder erklingt und dessen Ursprung sich zunächst nicht erkunden lässt. Mehrere Frauengeschichten halten ihn ebenfalls auf Trab, wie auch ein Malkurs, den er im Städtchen Odawara am Fuß des Berges abhalten muss. Wie in einer Schauergeschichte findet er auch noch das titelgebende Gemälde auf dem Dachboden, das die Ermordung des Commendatore zeigt. Nach und nach macht sich der verhinderte Künstler, der eigentlich auf der Suche nach Ruhe und Einsamkeit war, an die Aufklärung der mysteriösen Ereignisse.

 Ein typischer Plot für einen Murakami-Roman: eine Hauptfigur, die sich als Einzelgänger am Rande der gesellschaftlichen Peripherie aufhält, die Thematik: Kunst und Malen, klassische Musik den ganzen Tag über, die Verweise zum Jazz; ein Mysterium, das in die japanische Shinto- und Buddhismus-Tradition hinüberspielt; ein Tagesablauf, der ruhig und geregelt ist. Die kleinen Dinge, die zu ihrem Recht kommen. Die ungekünstelt geradeheraus erzählten Sexszenen und eine auch historisch ziemlich verwobene Geschichte, die den Zweiten Weltkrieg in die Erzählung hereinholt. Ein bißchen wie eine Mischung aus 1Q84 und Wind-Up Bird Chronicle mit verstärktem Kunstdiskurs.

 Der erste Band liest sich flüssig und ohne sprachliche Ausfälle - manchmal mäandert es etwas hin und her. Das kommt wohl von Murakamis "musikalischem Ansatz" des Schreibens her, der die immerselben Motive und Themen spielerisch wiederholt und öfter ähnlich neu ansetzt, wie ein musikalisches Thema, in der Variation. In einem Interview zum Erscheinen des Buches hatte er nochmal auf diese für ihn so wichtige Art des Schreibens verwiesen. Und am Beginn des Commendatore irrt der Erzähler auch tatsächlich noch ziellos durch die Gegend, als er sich in einem alten Auto von Tokio nach Hokkaido aufmacht, um vor seinen Eheproblemen davonzufahren. Auf der Reise wird er einen klaren Kopf bekommen - was sich dann nur bedingt erfüllen wird.

 Bis am Ende von Band 1 ist der Commendatore nun jedenfalls stärker gefangen nehmend als der verspielt sein wollende, aber mir dennoch recht konstruiert erscheinende Farblose Tazaki - und zwingender als die eine oder andere Kurzgeschichte aus dem Frauen & Männer-Bändchen, deren Kurzgeschichten ich - bis auf die mit dem Taxi - alle schon wieder so gut wie vergessen habe.

Der Roman wurde wieder von Ursula Gräfe aus dem Japanischen ins Deutsche übertragen und Band 1 hat 477 Seiten. Wer sich auf die Lektüre mäandernd vorbereiten möchte, kann sich auf die Jagd nach Ueda Akinaris Erzählung Die Bande über zwei Leben machen, erschienen bei Insel im Band Erzählungen beim Frühlingsregen (1990). Eine Erzählung, die eine gewisse Rolle im Commendatore spielt. 

Michael Schleeh

***

Beliebte Posts aus diesem Blog

Shady Grove (Shinji Aoyama, Japan 1999)

You never think of anyone but yourself!
 Although quite far from Aoyama's meditations on guns & violence in his earlier work, SHADY GROVE as a romantic drama still feels weird and alien from minute one. It's one of those awkward films in colour and tone which make you really uncomfortable and clearly state that human interaction is deficient, because people from "the big city" are made from cement. Especially when they are company people working for big firms. They do have a life and loved ones at home, but that's just meaningless words in an environment of cold-hearted company politics and career decisions.
 But Aoyama's film is not really focussing on the salaryman's side, but has its female protagonist in the center of attention. It's an anti-romantic drama filled with troubles, silence, and angst. Which makes it even more devastating.
 Basically SHADY GROVE is about two love-stories that never come to realization because of the poor decisions …

Rajinikanth im Kugelhagel: Petta (Karthik Subbaraj, Indien 2019)

Karthik Subbaraj (Regisseur der Filme PIZZA und JIGARTHANDA, die weit mehr als Überraschungserfolge waren) ist ein großer Verehrer des in Indien über alle Maßen geschätzten Schauspielers Rajinikanth, der hier mit der Ikone des südindischen Tamil-Kinos einen Film realisieren durfte. Und was für einen! Eine hochpotente Crime-Ballade, eine wilde Revenge-Fantasie, die schon bald alle moralischen Vorstellungen über Bord wirft und das macht, was alle sehen wollen: der Meister übt Gerechtigkeit mit dem Schwert - nach alttestamentarischer Art und macht die Welt wieder ein bisschen besser. Auch wenn er selbst dafür zum Verbrecher werden muss. Tragisch, aber egal. Sonnenbrille aufgesetzt, passt.
 Pure Heldenverehrung also, ein Film mit einem hauchdünnen Plot als Alibi, und immer: extrem viel Rajini-Swag. Jede Bewegung des Thalaivar (des Bosses, des Anführers) wird zelebriert wie die Rückkehr des Jesuskinds auf Erden. Was braucht man mehr, um in Süd-Indien einen Kassenschlager zu produzieren! …

HKIFF 2019 ~ Three Husbands (Fruit Chan, Hongkong 2018)

Im dritten Teil seiner Prostitutions-Trilogie, achtzehn Jahre nach Durian Durian (2000) und dem großartigen Hollywood Hong Kong (2001), verknüpft Hongkongs Independent-Regielegende Fruit Chan mehrere bisweilen schwer erträgliche Erzählstränge zu einem allzu offensiven Missbrauchsdrama.

 Inhaltlich relativ komplex und stark verwoben mit seinem Handlungsort Hong Kong und den umliegenden chinesischen Provinzen, wird die Hauptfigur Ah Mui von der furchtlosen Chloe Maayan als geistig  leicht behindertes Tanka-Boot - Mädchen kongenial gespielt. Eine junge Frau, die von ihren drei Ehemännern an jeden dahergelaufenen Zahlungswilligen verkauft wird. Der Film ist allerdings ästhetisch unfassbar krude umgesetzt, vor allem wenn es um die Metaphorik für den Geschlechtsakt oder generell die weibliche Fruchtbarkeit geht, deren Bann sich "der Mann" wie schicksalshaft einfach nicht entziehen kann.
 Die Inszenierung des weiblichen Geschlechts in seinen verschiedenen metaphorisierten Darstell…