Direkt zum Hauptbereich

Closed Note / Kurozudo noto (Isao Yukisada, Japan 2007)


Als ihre beste Freundin Hana aus der gemeinsamen Wohnung auszieht um ein Jahr im Ausland zu studieren, findet Kae Horii (Erika Sawajiri) zufälligerweise das Tagebuch der Vormieterin in einem geheimen Fach des aufklappbaren Spiegels an der Wand. In den folgenden einsamen Stunden beginnt sie das Tagebuch der Lehrerin zu lesen, ein Beruf den sie selbst ergreifen möchte, und wird immer tiefer in diese Biographie, diese Geschichte hineingezogen. Zeitgleich verliebt sie sich in einen hübschen jungen Mann, der komischerweise ab und an melancholisch vor dem Haus steht.

Man muß kein Hellseher sein um den Plot des Filmes recht früh zu entschlüsseln. Allerdings, darauf kommt es auch nicht unbedingt an. Dieses ist ein typisches jun'ai - Melodrama für empfindsame Mädchen; also ein Liebesfilm über aufrechte Menschen mit reinem Herzen, die zu schüchtern sind um laut zu sprechen, deren Wohnungen stets tiptop aufgeräumt sind und denen der Beruf (ihre Aufgabe) viel bedeutet, die sowieso nach Höherem streben (also einer "reinen" Liebe des Herzens, die jede Körperlichkeit ausblendet). Sie werden letztlich unglücklich lieben, da sie einem Ideal nachjagen. Auch die Motive sind offensichtlich, etwa das des Bildes und des Abbildes. Der Geliebte ist Künstler und malt (Ab-)Bilder seiner Geliebten, die schreibt das Buch und legt es in den Spiegel , durch den sich ein weiteres Bild der Protagonistin zeigen wird, welche durch Nachahmung immer mehr zu ihrem Lektürevorbild entwickelt und sozusagen in die Rolle eines anderen Menschen schlüpft.Das zweite Gesicht der Kae sozusagen.

So zeigen sich vor allem zwei weiter Merkmale dieses Filmes: eine eigentümliche Gleichzeitigkeit von Vergangenheit und Gegenwart (wie man das auch etwa aus Shunji Iwais Filmen kennt) und eine etwas unangenehme Schicksalsergebenheit. Jeder macht soviel wie er kann und wie ihm erlaubt ist, das Übertreten einer Grenze ist dabei in jeder Hinsicht bemerkenswert.

Da schaut man lieber melancholisch Schmetterlingen am Flußufer nach, bereit all den Schmerz auf sich zu nehmen, als das Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen. Die "Kraft des starken Herzens", ein Bild, das mehrfach im Film bemüht wird, dient dann auch zum ausdauernden Ertragen von Zuständen, nicht als Resource zur selbstbewußten Veränderung von Verhältnissen. Insofern ist CLOSED NOTE ein konservativer Film (und da eben ganz anders als der aufbegehrende GO! vom selben Regisseur) und - weil immens populär - ein guter Gradmesser für die Seelenlage zumindest eines Teils der japanischen Gesellschaft.

***
 

Kommentare

  1. Jeder macht soviel wie er kann und wie ihm erlaubt ist, das Übertreten einer Grenze ist dabei in jeder Hinsicht bemerkenswert.

    Klingt nach einem sehr japanischen Film. Schließlich wird das Übertreten von Grenzen in Japan meist noch sehr argwöhnisch beäugt. Daher würde ich diese Einstellung dem Film nicht negativ ankreiden. Es ist nunmal so, dass herausstehende Nägel in Japan auch heute noch ganz schnell wieder eingeschlagen werden und das Ertragen eher als eine positive Eigenschaft gesehen wird als das Verändern.

    AntwortenLöschen
  2. Ich kreide ihm das auch nicht negativ an - ich konstatiere (zunächst) lediglich. Erst später, als ich diese Strategie "konservativ" nenne, kommt ein kritischer/kritisierender Ton dazu, da ich von Kunst immer noch das Infragestellen gesellschaftlicher Verhältnisse erwarte (oder eine Fortentwicklung innerhalb des Kunstsystems).

    Das tut CLOSED NOTE nun überhaupt nicht, sondern stellt das Ertragen der Verhältnisse als vorgegeben dar. Darauf komme ich zum Schluß, dies als Sensorium für gesellschaftliche Zustände zu betrachten - was ja immerhin auch eine Leistung ist.

    Dass mich so eine Stilisierung nicht befriedigt, sondern durchaus erst rührt, dann erbost, hängt sicher mit meinem Kunstverständnis zusammen. Und Film ist für mich zuallererst immer künstlerischer Ausdruck.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

In Bong Joon-hos OKJA (2017) rettet die Liebe eines Mädchens zu seinem Hausschwein eine kleine Welt

Am Beginn von OKJA, Bong Joon-hoos neuestem creature feature für netflix, öffnet sich die koreanische Landschaft auf die schönste Weise. Man staunt über die grünen Hügel und Wälder, die steilen Schluchten und Täler, die einen großen Kontrast setzen zu den allerersten Minuten des Films im Herzen der zubetonierten Metropole Manhattans. Dort nämlich befindet sich die Mirando Corporation, ein Nahrungsmittelhersteller, der mittels Gen-Food seinen Aktienindex hochjubeln möchte. Dazu braucht es Fleisch. Viel Fleisch, und besonders leckeres. Und viel kosten darf es auch nicht. Deswegen werden Riesenschweine gezüchtet (optisch geht das Richtung Seekuh), die Qualitätsfleisch versprechen. Eines der Versuchsschweinchen durfte in den Wäldern und Bergen Koreas aufwachsen, und es ist freilich das Prachtexemplar schlechthin, das dem Film den Titel gibt. Möglicherweise ist es aber vor allem die Liebe, die das Tier erfahren hat, das es so gut gedeihen ließ. Geliebt wird es heiß und innig von dem 13-j…

Wenn die Festplatte raucht: GANTZ:0 - ein Computerspiel getarnt als Film (Yasushi Kawamura & Keiichi Sato, Japan 2016)

"We are stuck in an endless survival game!"
 Im Funkenflug löst sich das Ich auf: rausgebeamt aus dem Spielfeld, in diesem Fall die berühmte Shibuya-Kreuzung (weil: drunter geht's nicht), als das Monster mit dem Tentakelkopf erledigt ist. Der Tote bleibt zurück, die Überlebenden dürfen ins nächste Level vordringen. Nach dem Vorspann, der eigentlich keiner ist, weil nur der Filmtitel eingeblendet wird: next stop: Osaka! Dort sind weitere Monster gesichtet worden, dort muss man sie nun bekämpfen. Freilich auf der Brücke in der Fußgängerzone, in Dotonbori, vor dem Hintergrund der berühmten Werbetafelfeuerwerke (weil: drunter geht's nicht).
 Ein Film, der nicht mehr aussieht wie ein Film, sondern wie ein Computerspiel. Künstliche Charaktere mit Stimmen von Menschen. Alles präzise gesteuert, sogar das Wippen der Brüste im Kampfdress völlig CGI-verseucht. Alles designt, noch viel künstlicher als in den beiden GANTZ - Teilen zuvor. Die Kämpfe haben freilich auch nichts mit…

I Am a Hero (Shinsuke Sato, Japan 2016)

Hideo Suzuki ist der Protagonist dieses Films und sein Vorname lässt sich in Kanji geschrieben wohl auch als Held lesen. Eine Tatsache, die der schüchterne Hideo verlegen weit von sich weist. Das sei er nämlich ganz sicher nicht. Vielmehr ist er, wie seine langjährige Freundin stets betont, vor allem ein richtiggehender Loser, der immer noch einem jahrzehntealten, realitätsfernen Jugendtraum nachhängt, ein echter Mangaka, ein Mangazeichner, zu werden. Nicht nur ein namenloser Assistent, der er nämlich ist. Der Filmtitel darf also getrost ironisch gelesen werden - und deutet doch darauf hin, dass mit seinem Protagonisten etwas passieren wird: ein Reifeprozeß, als es eben nicht mehr anders geht, als er dazu gezwungen wird, "seinen Mann zu stehen". Das muss er für seine Ersatzfamilie, eine Krankenschwester und das Schulmädchen Harumi, das sich zur Hälfte in einen Zombie verwandelt hat. Aber eben nur halb, und da sie sich kaum mehr richtig bewegen kann - dabei aber schubweise …