Direkt zum Hauptbereich

Closed Note / Kurozudo noto (Isao Yukisada, Japan 2007)


Als ihre beste Freundin Hana aus der gemeinsamen Wohnung auszieht um ein Jahr im Ausland zu studieren, findet Kae Horii (Erika Sawajiri) zufälligerweise das Tagebuch der Vormieterin in einem geheimen Fach des aufklappbaren Spiegels an der Wand. In den folgenden einsamen Stunden beginnt sie das Tagebuch der Lehrerin zu lesen, ein Beruf den sie selbst ergreifen möchte, und wird immer tiefer in diese Biographie, diese Geschichte hineingezogen. Zeitgleich verliebt sie sich in einen hübschen jungen Mann, der komischerweise ab und an melancholisch vor dem Haus steht.

Man muß kein Hellseher sein um den Plot des Filmes recht früh zu entschlüsseln. Allerdings, darauf kommt es auch nicht unbedingt an. Dieses ist ein typisches jun'ai - Melodrama für empfindsame Mädchen; also ein Liebesfilm über aufrechte Menschen mit reinem Herzen, die zu schüchtern sind um laut zu sprechen, deren Wohnungen stets tiptop aufgeräumt sind und denen der Beruf (ihre Aufgabe) viel bedeutet, die sowieso nach Höherem streben (also einer "reinen" Liebe des Herzens, die jede Körperlichkeit ausblendet). Sie werden letztlich unglücklich lieben, da sie einem Ideal nachjagen. Auch die Motive sind offensichtlich, etwa das des Bildes und des Abbildes. Der Geliebte ist Künstler und malt (Ab-)Bilder seiner Geliebten, die schreibt das Buch und legt es in den Spiegel , durch den sich ein weiteres Bild der Protagonistin zeigen wird, welche durch Nachahmung immer mehr zu ihrem Lektürevorbild entwickelt und sozusagen in die Rolle eines anderen Menschen schlüpft.Das zweite Gesicht der Kae sozusagen.

So zeigen sich vor allem zwei weiter Merkmale dieses Filmes: eine eigentümliche Gleichzeitigkeit von Vergangenheit und Gegenwart (wie man das auch etwa aus Shunji Iwais Filmen kennt) und eine etwas unangenehme Schicksalsergebenheit. Jeder macht soviel wie er kann und wie ihm erlaubt ist, das Übertreten einer Grenze ist dabei in jeder Hinsicht bemerkenswert.

Da schaut man lieber melancholisch Schmetterlingen am Flußufer nach, bereit all den Schmerz auf sich zu nehmen, als das Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen. Die "Kraft des starken Herzens", ein Bild, das mehrfach im Film bemüht wird, dient dann auch zum ausdauernden Ertragen von Zuständen, nicht als Resource zur selbstbewußten Veränderung von Verhältnissen. Insofern ist CLOSED NOTE ein konservativer Film (und da eben ganz anders als der aufbegehrende GO! vom selben Regisseur) und - weil immens populär - ein guter Gradmesser für die Seelenlage zumindest eines Teils der japanischen Gesellschaft.

***
 

Kommentare

  1. Jeder macht soviel wie er kann und wie ihm erlaubt ist, das Übertreten einer Grenze ist dabei in jeder Hinsicht bemerkenswert.

    Klingt nach einem sehr japanischen Film. Schließlich wird das Übertreten von Grenzen in Japan meist noch sehr argwöhnisch beäugt. Daher würde ich diese Einstellung dem Film nicht negativ ankreiden. Es ist nunmal so, dass herausstehende Nägel in Japan auch heute noch ganz schnell wieder eingeschlagen werden und das Ertragen eher als eine positive Eigenschaft gesehen wird als das Verändern.

    AntwortenLöschen
  2. Ich kreide ihm das auch nicht negativ an - ich konstatiere (zunächst) lediglich. Erst später, als ich diese Strategie "konservativ" nenne, kommt ein kritischer/kritisierender Ton dazu, da ich von Kunst immer noch das Infragestellen gesellschaftlicher Verhältnisse erwarte (oder eine Fortentwicklung innerhalb des Kunstsystems).

    Das tut CLOSED NOTE nun überhaupt nicht, sondern stellt das Ertragen der Verhältnisse als vorgegeben dar. Darauf komme ich zum Schluß, dies als Sensorium für gesellschaftliche Zustände zu betrachten - was ja immerhin auch eine Leistung ist.

    Dass mich so eine Stilisierung nicht befriedigt, sondern durchaus erst rührt, dann erbost, hängt sicher mit meinem Kunstverständnis zusammen. Und Film ist für mich zuallererst immer künstlerischer Ausdruck.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Solang ich lebe / Jab Tak Hai Jaan (Yash Chopra, Indien 2012)

Der stille Eigenbrötler Samar (Shah Rukh Khan) arbeitet für das indische Militär als Bombenentschärfer, wo er sich einen legendären Ruf als "Mann, der nicht sterben kann" erworben hat. Im Gegensatz zu seinen Kollegen trägt er bei seinen Einsätzen nämlich keinen der dicken, unförmigen Schutzanzüge und Gesichtsmasken, sondern geht mit bloßen Händen und im Grünzeug an die Sache ran. Weshalb nun der schöne Unzugängliche so rücksictslos mit seinem Leben spielt, diese Geschichte erzählt JAB TAK HAI JAAN.
Es ist freilich die Geschichte einer unerfüllten Liebe, die hinter seinem persönlichen Unglück steht. Die eines Schwurs im Geiste der Religion, die seine Geliebte von ihm fernhält. In einem Rückblick blättert der Film die Geschichte der beiden ungleichen Liebenden auf: in London soll die schöne Meera (Katrina Kaif), Erbin eines Supermarkt-Tycoons (Anupam Kher), an einen erfolgreichen Karrieremenschen verheiratet werden. Da sie der Augapfel des Vaters ist, wagt sie nicht zu widers…

I Am a Hero (Shinsuke Sato, Japan 2016)

Hideo Suzuki ist der Protagonist dieses Films und sein Vorname lässt sich in Kanji geschrieben wohl auch als Held lesen. Eine Tatsache, die der schüchterne Hideo verlegen weit von sich weist. Das sei er nämlich ganz sicher nicht. Vielmehr ist er, wie seine langjährige Freundin stets betont, vor allem ein richtiggehender Loser, der immer noch einem jahrzehntealten, realitätsfernen Jugendtraum nachhängt, ein echter Mangaka, ein Mangazeichner, zu werden. Nicht nur ein namenloser Assistent, der er nämlich ist. Der Filmtitel darf also getrost ironisch gelesen werden - und deutet doch darauf hin, dass mit seinem Protagonisten etwas passieren wird: ein Reifeprozeß, als es eben nicht mehr anders geht, als er dazu gezwungen wird, "seinen Mann zu stehen". Das muss er für seine Ersatzfamilie, eine Krankenschwester und das Schulmädchen Harumi, das sich zur Hälfte in einen Zombie verwandelt hat. Aber eben nur halb, und da sie sich kaum mehr richtig bewegen kann - dabei aber schubweise …

Funeral Parade of Roses / Bara no soretsu (Toshio Matsumoto, Japan 1969)

Der Film ist ein Portrait der japanischen Gay-Szene Ende der bewegten Sechziger Jahre. Der Transvestit Eddie rivalisiert mit einer Drag-Queen um die Gunst des Nachtclubbesitzers Gonda (Kurosawa-regular Yoshio Tsuchiya), der sich auch im Drogenmilieu durchzusetzen weiß. Doch im Fokus steht Eddie: seine Leidenschaften, seine Vergangenheit, die Eltern, die Hoffnungen auf die Zukunft. Matsumotos Film (über dessen früheren Kurzfilm THE WEAVERS OF NISHIJIN ich hier etwas geschrieben habe) ist beachtlich in mehrer Hinsicht: nicht nur stellt er einen der sehr frühen, von der Art Theatre Guild produzierten Film dar, der somit unabhängig von der japanischen Filmindustrie produziert und realisiert werden konnte und darauf in den ATG-eigenen Kinos zu sehen war, sondern ist in seinem künstlerischen Anliegen deutlich dem Avantgarde-Film verpflichtet. Matsumoto, der sich zuerst auf dem Feld der Malerei versuchte und über die Photographie und den Dokumentarfilm zum Spielfilm kam, hatte sich in früh…