Direkt zum Hauptbereich

Sanshiro Sugata (Akira Kurosawa, Japan 1943)

Über Kurosawa ist schon sehr viel geschrieben worden: Essays en masse, Bücher, Texte im Netz. Auch und immer wieder über seinen allerersten Spielfilm: wie souverän der noch junge Regisseur sein Metier bereits auszuführen wußte. Seine Ausbildung bei Yamamoto, der Tod seines filmbesessenen Bruders, der den Niedergang des Benshis nicht verkraften konnte. So die Legende. Über Uma/Perde, Kurosawas quasi-ersten Film, an dem er maßgeblichen Regie-Anteil hatte.
Wie also soll man sich so einem Monument des Weltkinos nähern? An seinem Geburtstag, an dem es sogar in den großen Tageszeitungen in Deutschland zu Würdigungen seines Werkes kommt?
Für mich ganz klar: über Details. Hier findet sich keine umfassende Abhandlung zum großen Judoka, aus Schüchternheit, Faulheit, Überfordertsein. Was also hat mir besonders gefallen?
Drei Dinge:
1. Der Held als unheroische Identifikationsfigur, das Drama als coming-of-age-Erzählung. Nur der "unfertige" Charakter des Judokas Sanshiro kann in seiner Ungestümheit die festgeformte Finesse des Jujitsu-Experten brechen.
2. Der finale Kampf am Ende auf dem wogenden Kornfeld - DIE Blaupause für asiatische Duellsituationen von HARAKIRI bis HOUSE OF THE FLYING DAGGERS. Und dann ganz besonders: es ist eben NICHT der aus dem Kampf erwachsen hervorgehnende Held, das Kind, das zum Manne geworden ist und die Frau als Trophäe mit nach Hause nimmt. Er bleibt der kleine Junge im Zug, der sich schüchtern um die Dame kümmern muß, bis der Film das (?) junge Paar verläßt, und uns mit den Segnungen der Ruhe aus dem Film entläßt.
3. Die Übergänge, extremst elegant. Hier ein Reihe Screenshots, wie Kurosawa das Vergehen von Zeit anhand der von Sanshiro abgelegten Holzschuhe (seiner Geta) inszeniert:









Es wechselt das Wetter, es ändern sich die Jahreszeiten, es knabbert ein Hund, es vergehen Jahre. Am Ende schwenkt er vom Fluß hoch in eine Straßenszene zu einem Kampf zweier Betrunkener, einer davon der nun technisch erfahrene Sanshiro. Solcherlei eleganter Delikatessen der poetischen Erzählökonomie gibt es zuhauf: auch etwa das Motiv der Lotusblüte oder der "Gewebe" (Stoffe, Papiere, usw). Ich habe den Film jetzt zweimal gesehen. Ich glaube aber, man kann ihn sich unzählige Male anschauen.

Kommentare

  1. Den muss ich endlich mal gucken. Wegen Kurosawa natürlich, aber auch weil "Throwdown" mein liebster von Johnnie To ist (trotz Aaron K. ;)) und der ja auf den Bezug nimmt.

    AntwortenLöschen
  2. THROWDOWN hat mir auch sehr gut gefallen - durch ihn hat sich mir sogar erst der Zugang zu Tos Werk erschlossen. Feiner Film! :-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

In Bong Joon-hos OKJA (2017) rettet die Liebe eines Mädchens zu seinem Hausschwein eine kleine Welt

Am Beginn von OKJA, Bong Joon-hoos neuestem creature feature für netflix, öffnet sich die koreanische Landschaft auf die schönste Weise. Man staunt über die grünen Hügel und Wälder, die steilen Schluchten und Täler, die einen großen Kontrast setzen zu den allerersten Minuten des Films im Herzen der zubetonierten Metropole Manhattans. Dort nämlich befindet sich die Mirando Corporation, ein Nahrungsmittelhersteller, der mittels Gen-Food seinen Aktienindex hochjubeln möchte. Dazu braucht es Fleisch. Viel Fleisch, und besonders leckeres. Und viel kosten darf es auch nicht. Deswegen werden Riesenschweine gezüchtet (optisch geht das Richtung Seekuh), die Qualitätsfleisch versprechen. Eines der Versuchsschweinchen durfte in den Wäldern und Bergen Koreas aufwachsen, und es ist freilich das Prachtexemplar schlechthin, das dem Film den Titel gibt. Möglicherweise ist es aber vor allem die Liebe, die das Tier erfahren hat, das es so gut gedeihen ließ. Geliebt wird es heiß und innig von dem 13-j…

Wenn die Festplatte raucht: GANTZ:0 - ein Computerspiel getarnt als Film (Yasushi Kawamura & Keiichi Sato, Japan 2016)

"We are stuck in an endless survival game!"
 Im Funkenflug löst sich das Ich auf: rausgebeamt aus dem Spielfeld, in diesem Fall die berühmte Shibuya-Kreuzung (weil: drunter geht's nicht), als das Monster mit dem Tentakelkopf erledigt ist. Der Tote bleibt zurück, die Überlebenden dürfen ins nächste Level vordringen. Nach dem Vorspann, der eigentlich keiner ist, weil nur der Filmtitel eingeblendet wird: next stop: Osaka! Dort sind weitere Monster gesichtet worden, dort muss man sie nun bekämpfen. Freilich auf der Brücke in der Fußgängerzone, in Dotonbori, vor dem Hintergrund der berühmten Werbetafelfeuerwerke (weil: drunter geht's nicht).
 Ein Film, der nicht mehr aussieht wie ein Film, sondern wie ein Computerspiel. Künstliche Charaktere mit Stimmen von Menschen. Alles präzise gesteuert, sogar das Wippen der Brüste im Kampfdress völlig CGI-verseucht. Alles designt, noch viel künstlicher als in den beiden GANTZ - Teilen zuvor. Die Kämpfe haben freilich auch nichts mit…

I Am a Hero (Shinsuke Sato, Japan 2016)

Hideo Suzuki ist der Protagonist dieses Films und sein Vorname lässt sich in Kanji geschrieben wohl auch als Held lesen. Eine Tatsache, die der schüchterne Hideo verlegen weit von sich weist. Das sei er nämlich ganz sicher nicht. Vielmehr ist er, wie seine langjährige Freundin stets betont, vor allem ein richtiggehender Loser, der immer noch einem jahrzehntealten, realitätsfernen Jugendtraum nachhängt, ein echter Mangaka, ein Mangazeichner, zu werden. Nicht nur ein namenloser Assistent, der er nämlich ist. Der Filmtitel darf also getrost ironisch gelesen werden - und deutet doch darauf hin, dass mit seinem Protagonisten etwas passieren wird: ein Reifeprozeß, als es eben nicht mehr anders geht, als er dazu gezwungen wird, "seinen Mann zu stehen". Das muss er für seine Ersatzfamilie, eine Krankenschwester und das Schulmädchen Harumi, das sich zur Hälfte in einen Zombie verwandelt hat. Aber eben nur halb, und da sie sich kaum mehr richtig bewegen kann - dabei aber schubweise …