Direkt zum Hauptbereich

Accident / Yi ngoi (Soi Cheang, HK 2009)


Pou-Soi Cheangs erster Film unter Johnnie Tos Produktionshoheit (Milkyway) ist ein hervorragend schneller, straffer und kluger Genreknaller geworden.

Ho Kwok-Fai (Louis Koo) hat ein Killerteam um sich geschart (Stanley Fung, Lam Suet, Michelle Ye), das sich auf die Inszenierung von Auftragsmorden spezialisiert hat. Diese laufen stets nach einem Dominosystem ab und erscheinen - da sie so komplex konstruiert wurden - wie tatsächlich Unfälle. Doch plötzlich wird einer des Teams während einer Aktion durch eine Verkettung tragischer Zufälle getötet. Ho entkommt nur knapp. An diesen Zufall will er nicht glauben und wähnt sich selbst das Ziel eines Killerteams.

ACCIDENT beginnt enorm stark - und es ist eine Lust, den kreativen Inszenierungen zuschauen zu können. Cheangs in DOG BITE DOG zelebrierter harter Realismus und die ungestüme Wildheit SHAMOs geht ACCIDENT ab, da wurde er wohl von To gebremst. Doch nicht zum Schlechten: der Film ist sehr flüssig und elegant inszeniert, spart aber nicht mit harten Details. Die Ruppigkeit, eine konsequente Rücksichtslosigkeit die sich in seinen früheren Filmen Bahn gebrochen hatte, ist hier aber geglättet. Waren die beiden Vorläufer noch Filme von der Straße, so ist dieser einer der Intellektualität, einer der auch den Crash zur Struktur hat. Insofern passt diese Glättung gut zum Film.

In der zweiten Hälfte jedenfalls, nach dem Anschlag auf das Team, wandelt sich der Film: er wird zu einer psychologischen Reise ins Innere des Protagonisten. Er zieht sich zurück, wähnt sich verfolgt, die Ebenen von Realität und Fiktion/Wahn verwischen. Hier zeigt sich Cheangs Können, der diesen Wechsel in der Tonlage phantastisch hinbekommt und das Spannungslevel sogar noch zu intensivieren weiß. Kluge Ideen, wie die Beschattung des mutmaßlichen Feindes (die ich nicht spoilern werde), verleihen dem Film Originalität und auch: Tragik. Die knackig-kurze Laufzeit und überzeugende Darsteller tun ihr übriges, um aus ACCIDENT einen gelungenen Film zu machen.

Soi Cheang ist jedenfalls eine sehr heiße Adresse im Hongkonger Genre-Filmgeschäft geworden. Dem Man ist alles zuztrauen. Wir dürfen gespannt sein!

Kommentare

  1. Das ist einer meiner Filme des Jahres. Mach "Shamo" hatte ich schon das Schlimmste befürchtet, aber mit "Accident" positioniert sich Cheang endgültig als A-List-HK-Regisseur. Ich freu' mich jedenfalls schon auf "Motorway" (Milkyway, mit Shawn Yue und Anthony Wong), aber weniger auf den "Monkey King" (mit DONNNNIIEEE).

    Eine Frage am Rande: Was hältst du vom Ende?

    AntwortenLöschen
  2. Hi Jenny, freut mich, dass Dich der Film so begeistert! :-)

    Ob das Ende jetzt glaubhaft ist, weiß ich gar nicht mehr so genau, es gibt ja aber einige Stellen im Film, die man so hinnehmen muss.
    Aber dennoch: der Schluß, ich hab ihn mir eben nochmal angesehen, ist ja ganz phantastisch. Sehr sehr schön gefilmt (mit dem zunehmenden Gegenlicht). Ganz toll. Wie Du siehst - die Szene ist der neue Header. Danke fürs nochmal draufhinweisen.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

In Bong Joon-hos OKJA (2017) rettet die Liebe eines Mädchens zu seinem Hausschwein eine kleine Welt

Am Beginn von OKJA, Bong Joon-hoos neuestem creature feature für netflix, öffnet sich die koreanische Landschaft auf die schönste Weise. Man staunt über die grünen Hügel und Wälder, die steilen Schluchten und Täler, die einen großen Kontrast setzen zu den allerersten Minuten des Films im Herzen der zubetonierten Metropole Manhattans. Dort nämlich befindet sich die Mirando Corporation, ein Nahrungsmittelhersteller, der mittels Gen-Food seinen Aktienindex hochjubeln möchte. Dazu braucht es Fleisch. Viel Fleisch, und besonders leckeres. Und viel kosten darf es auch nicht. Deswegen werden Riesenschweine gezüchtet (optisch geht das Richtung Seekuh), die Qualitätsfleisch versprechen. Eines der Versuchsschweinchen durfte in den Wäldern und Bergen Koreas aufwachsen, und es ist freilich das Prachtexemplar schlechthin, das dem Film den Titel gibt. Möglicherweise ist es aber vor allem die Liebe, die das Tier erfahren hat, das es so gut gedeihen ließ. Geliebt wird es heiß und innig von dem 13-j…

I Am a Hero (Shinsuke Sato, Japan 2016)

Hideo Suzuki ist der Protagonist dieses Films und sein Vorname lässt sich in Kanji geschrieben wohl auch als Held lesen. Eine Tatsache, die der schüchterne Hideo verlegen weit von sich weist. Das sei er nämlich ganz sicher nicht. Vielmehr ist er, wie seine langjährige Freundin stets betont, vor allem ein richtiggehender Loser, der immer noch einem jahrzehntealten, realitätsfernen Jugendtraum nachhängt, ein echter Mangaka, ein Mangazeichner, zu werden. Nicht nur ein namenloser Assistent, der er nämlich ist. Der Filmtitel darf also getrost ironisch gelesen werden - und deutet doch darauf hin, dass mit seinem Protagonisten etwas passieren wird: ein Reifeprozeß, als es eben nicht mehr anders geht, als er dazu gezwungen wird, "seinen Mann zu stehen". Das muss er für seine Ersatzfamilie, eine Krankenschwester und das Schulmädchen Harumi, das sich zur Hälfte in einen Zombie verwandelt hat. Aber eben nur halb, und da sie sich kaum mehr richtig bewegen kann - dabei aber schubweise …

Wenn die Festplatte raucht: GANTZ:0 - ein Computerspiel getarnt als Film (Yasushi Kawamura & Keiichi Sato, Japan 2016)

"We are stuck in an endless survival game!"
 Im Funkenflug löst sich das Ich auf: rausgebeamt aus dem Spielfeld, in diesem Fall die berühmte Shibuya-Kreuzung (weil: drunter geht's nicht), als das Monster mit dem Tentakelkopf erledigt ist. Der Tote bleibt zurück, die Überlebenden dürfen ins nächste Level vordringen. Nach dem Vorspann, der eigentlich keiner ist, weil nur der Filmtitel eingeblendet wird: next stop: Osaka! Dort sind weitere Monster gesichtet worden, dort muss man sie nun bekämpfen. Freilich auf der Brücke in der Fußgängerzone, in Dotonbori, vor dem Hintergrund der berühmten Werbetafelfeuerwerke (weil: drunter geht's nicht).
 Ein Film, der nicht mehr aussieht wie ein Film, sondern wie ein Computerspiel. Künstliche Charaktere mit Stimmen von Menschen. Alles präzise gesteuert, sogar das Wippen der Brüste im Kampfdress völlig CGI-verseucht. Alles designt, noch viel künstlicher als in den beiden GANTZ - Teilen zuvor. Die Kämpfe haben freilich auch nichts mit…