Direkt zum Hauptbereich

Asu no Taiyo / Tomorrow's Sun (Nagisa Oshima, Japan 1959)


TOMORROW'S SUN ist eine Rarität: ein früher Kurzfilm Oshimas, der im Stil eines Trailers gemacht ist. Freilich zu einem Film, der nicht existiert. Man sieht ein junges Mädchen, das sich in einen Jungen verliebt und auf einer Theaterbühne allerhand spannende Gefahren überstehen muss, um ihren Angebeteten zu bekommen. Das ist alles recht klamaukig, voller toller visueller Einfälle, ein Revue-Film mit Gangstern im Frack und mit Kanonen und Tanz und Gesang - allerdings konnte ich keine Untertitel auftreiben, und es wird recht viel gesprochen, erzählt, erläutert und von einem engagierten Mädchenchor vorgetragen. Beinahe wähnt man sich in einem Film von Yasuzo Masumura. Hier ein paar Screenshots, die ein wenig den Plot illustrieren und die fantastische gestalterische Bildkraft Oshimas verdeutlicht:











Zwei Jahre vor diesem Film entstand Masumuras KUCHIZUKE / KISSES (1957), der immer wieder gerne (vereinfacht) zum Auftakt der Japanischen Nouvelle Vague erklärt wird, ein Film in dem sich eine Liebesgeschichte zwischen zwei Jugendlichen Bahn bricht, die ihren Ausdruck in wilden Fahrten auf dem Motorrad findet. Hier das Äquivalent dazu (bei Oshima sitzt allerdings die Frau vorne - was keine generelle Kritik an Masumuras Frauenrollen sein soll; gerade dessen Protagonistinnen sind später meist sehr starke, kämpfende Frauen):


Oshima schneidet lustigerweise dann direkt auf eine identische Fahrt auf dem Fahrrad - wer weiß, ob das ein ironischer Kommentar sein könnte?). Und am Ende kehren wir mit einem Rahmen zum Anfangsbild zurück. Winke winke!

Kommentare

  1. Ich als Masumura-Kenner habe - dies nur als Richtigstellung - "Kisses" nie der japanischen Nouvelle Vague zugeordnet. Vielmehr wies mich die nicht genannt sein wollende japanische Mafia rechtzeitig darauf hin, dass der grosse Regisseur "zwischen den Zeiten" steht und in den 70ern sogar den "Klassikern" gern seine Reverenz erwies.

    Hach, das tat gut! Whoknows, der Japan-Spezialist! ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ich seh' schon, da kommt noch was auf mich zu... :D

    AntwortenLöschen
  3. Ich seh' schon, da kommt noch was auf mich zu...

    Aber sicher: Ein paar Hollywood-Schnulzen aus den 50ern. Du weisst ja, wie "souverän" ich mich in Sachen "Japanischer Film" fühle. ;)

    AntwortenLöschen
  4. Danke für den Tipp, ich hab ihn mir gerade bei YouTube angesehen. Erinnert mich etwas an Jacques Demy, insbesondere DIE MÄDCHEN VON ROCHEFORT. Interessant, dass ein Regie-Lehrling in seinem ersten Film gleich in Breitbild und Farbe drehen durfte, auch wenn es nur gut 6 Minuten sind. Bei Shochiku scheint man sich viel von ihm versprochen zu haben.

    Dem Kollegen Whoknows sei gesagt, dass "in den 70ern sogar den "Klassikern" gern seine Reverenz erwies" wenig aussagt. Masahiro Shinoda, der eindeutig zum harten Kern der japanischen Neuen Welle gehörte, hat auch ein paar ziemlich mizoguchieske Filme gedreht. Aber Masumura mit seiner Ausbildung in Italien stand schon etwas zwischen den Stühlen. Vielleicht sollte man sich gar nicht auf den Begriff "Neue Welle" versteifen, sondern lieber sagen, dass ca. 1956 mit den "Sun Tribe"-Filmen der Modernismus im japanischen Film begann, der dann verschiedene Ausprägungen nahm: Hier Sun Tribe, da die von Shochiku ausgerufene Neue Welle (Oshima, Shinoda, Yoshida), nah verwandt damit Imamura, weniger verwandt Masumura.

    AntwortenLöschen
  5. Danke Manfred, den Demy-Film kenne ich noch gar nicht.

    @Tayozoku/Neue Welle: das war ein Insider von Bruno, da er mal einen Text von mir kokrrekturgelesen hatte, der sich mit diesem Thema (Masumura - ATG) beschäftigt hat, und der dann nie erscheinen sollte. Und in dem ich dieses Problem thematisierte, er sich dafür interessierte. Danke jedenfalls auch hier nochmal für's ins Bewusstsein spülen, CRAZED FRUIT etwa wartet schon ewig bei mir auf eine Sichtung. :-)

    AntwortenLöschen
  6. @mono.micha

    Wer is'n Bruno? Ist das der bildschöne, ja unwiderstehliche Kerl, den man auch als Whoknows kennt und der mal eine einzigartge Besprechung von Masumuras "Seisaku's Wife" lieferte? :P

    AntwortenLöschen
  7. Oh pardon, das ist mir entschlüpft. :-(

    Aber ja, der hat einen tollen Text geschrieben:

    http://whoknowspresents.blogspot.com/2010/12/japanisches-wagnis.html

    AntwortenLöschen
  8. Don't worry! Ich liebe es, entschlüpft zu werden. :)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

I Am a Hero (Shinsuke Sato, Japan 2016)

Hideo Suzuki ist der Protagonist dieses Films und sein Vorname lässt sich in Kanji geschrieben wohl auch als Held lesen. Eine Tatsache, die der schüchterne Hideo verlegen weit von sich weist. Das sei er nämlich ganz sicher nicht. Vielmehr ist er, wie seine langjährige Freundin stets betont, vor allem ein richtiggehender Loser, der immer noch einem jahrzehntealten, realitätsfernen Jugendtraum nachhängt, ein echter Mangaka, ein Mangazeichner, zu werden. Nicht nur ein namenloser Assistent, der er nämlich ist. Der Filmtitel darf also getrost ironisch gelesen werden - und deutet doch darauf hin, dass mit seinem Protagonisten etwas passieren wird: ein Reifeprozeß, als es eben nicht mehr anders geht, als er dazu gezwungen wird, "seinen Mann zu stehen". Das muss er für seine Ersatzfamilie, eine Krankenschwester und das Schulmädchen Harumi, das sich zur Hälfte in einen Zombie verwandelt hat. Aber eben nur halb, und da sie sich kaum mehr richtig bewegen kann - dabei aber schubweise …

Eine Außenseiterbande stürzt ein Provinznest in Verwirrung ~ Naoko Ogigamis Komödie YOSHINO'S BARBER SHOP (Japan, 2004)

Bereits in Naoko Ogigamis Debüt-Film lassen sich viele Elemente finden, die sie in ihren späteren Filmen immer weiter ausgebaut und verfeinert hat. Alltagskomödien mit einem Schuss Quirkyness, die japanische Besonderheiten aufs Korn nehmen - so könnte man ihre Filme vielleicht ganz einfach umreißen. Hinter dieser scheinbar simplen Oberfläche aber lauert eine tiefere Schicht, eine größere Bedrohung: Einsamkeit, Verlorensein, an einem fremden Ort neu anfangen müssen (Expatriation), eine Familienkonstellation, die zerbrechlich ist. Die Bedrohungen von außen, durch die Gesellschaft. Hier, in YOSHINO, ist es vor allem die Gleichschaltung unter dem Deckmäntelchen der Kultur und Tradition, der sich Ogigami angenommen hat.
 Wer das Filmplakat studiert, sieht schnell, dass die Kinder alle denselben Haarschnitt tragen. Den bekommen sie freilich in YOSHINO'S BARBER SHOP von der resolut spielenden Masako Motai verpasst, die man aus eigentlich allen anderen Filmen der Regisseurin bereits ken…

Exzesse in der Hölle: Alipato – The Brief Life of an Ember (KHAVN, Philippinen 2016)

Mondomanila im Jahr 2031: in einem philippinischen Slum leben die Ärmsten der Armen und verdienen ihr Geld mit der Gewinnung von Kohle. Die „Kostkas“, eine Bande von Straßenkindern, ziehen marodierend und mordend durch die „Schwarze Stadt“. Irgendwann wird es dem Anführer aber zu doof, dieses ewige Klein-Klein: er fasst den Plan, die Zentralbank auszurauben. Was freilich schief geht, und so muss er für 28 Jahre in den Knast. Als er schließlich wieder herauskommt, ist er ein alter Mann. Aber nicht weniger brutal. Und dann ist da noch die Frage, wo eigentlich die Beute hingekommen ist.

 Die Filme des philippinischen Independent-Regisseurs und Punkpoeten KHAVN de la Cruz waren schon immer keine leichte Kost. Die südostasiatische Metropole wird hier als erbarmungsloser Moloch dargestellt, in dem Raub, Vergewaltigung, das Morden auf der Tagesordnung steht, und wo zudem der ohrenbetäubende Soundtrack der Stadt mit der viel zu heiß herabbrennenden Sonne den Schauplatz in eine Variation de…