Direkt zum Hauptbereich

Asu no Taiyo / Tomorrow's Sun (Nagisa Oshima, Japan 1959)


TOMORROW'S SUN ist eine Rarität: ein früher Kurzfilm Oshimas, der im Stil eines Trailers gemacht ist. Freilich zu einem Film, der nicht existiert. Man sieht ein junges Mädchen, das sich in einen Jungen verliebt und auf einer Theaterbühne allerhand spannende Gefahren überstehen muss, um ihren Angebeteten zu bekommen. Das ist alles recht klamaukig, voller toller visueller Einfälle, ein Revue-Film mit Gangstern im Frack und mit Kanonen und Tanz und Gesang - allerdings konnte ich keine Untertitel auftreiben, und es wird recht viel gesprochen, erzählt, erläutert und von einem engagierten Mädchenchor vorgetragen. Beinahe wähnt man sich in einem Film von Yasuzo Masumura. Hier ein paar Screenshots, die ein wenig den Plot illustrieren und die fantastische gestalterische Bildkraft Oshimas verdeutlicht:











Zwei Jahre vor diesem Film entstand Masumuras KUCHIZUKE / KISSES (1957), der immer wieder gerne (vereinfacht) zum Auftakt der Japanischen Nouvelle Vague erklärt wird, ein Film in dem sich eine Liebesgeschichte zwischen zwei Jugendlichen Bahn bricht, die ihren Ausdruck in wilden Fahrten auf dem Motorrad findet. Hier das Äquivalent dazu (bei Oshima sitzt allerdings die Frau vorne - was keine generelle Kritik an Masumuras Frauenrollen sein soll; gerade dessen Protagonistinnen sind später meist sehr starke, kämpfende Frauen):


Oshima schneidet lustigerweise dann direkt auf eine identische Fahrt auf dem Fahrrad - wer weiß, ob das ein ironischer Kommentar sein könnte?). Und am Ende kehren wir mit einem Rahmen zum Anfangsbild zurück. Winke winke!

Kommentare

  1. Ich als Masumura-Kenner habe - dies nur als Richtigstellung - "Kisses" nie der japanischen Nouvelle Vague zugeordnet. Vielmehr wies mich die nicht genannt sein wollende japanische Mafia rechtzeitig darauf hin, dass der grosse Regisseur "zwischen den Zeiten" steht und in den 70ern sogar den "Klassikern" gern seine Reverenz erwies.

    Hach, das tat gut! Whoknows, der Japan-Spezialist! ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ich seh' schon, da kommt noch was auf mich zu... :D

    AntwortenLöschen
  3. Ich seh' schon, da kommt noch was auf mich zu...

    Aber sicher: Ein paar Hollywood-Schnulzen aus den 50ern. Du weisst ja, wie "souverän" ich mich in Sachen "Japanischer Film" fühle. ;)

    AntwortenLöschen
  4. Danke für den Tipp, ich hab ihn mir gerade bei YouTube angesehen. Erinnert mich etwas an Jacques Demy, insbesondere DIE MÄDCHEN VON ROCHEFORT. Interessant, dass ein Regie-Lehrling in seinem ersten Film gleich in Breitbild und Farbe drehen durfte, auch wenn es nur gut 6 Minuten sind. Bei Shochiku scheint man sich viel von ihm versprochen zu haben.

    Dem Kollegen Whoknows sei gesagt, dass "in den 70ern sogar den "Klassikern" gern seine Reverenz erwies" wenig aussagt. Masahiro Shinoda, der eindeutig zum harten Kern der japanischen Neuen Welle gehörte, hat auch ein paar ziemlich mizoguchieske Filme gedreht. Aber Masumura mit seiner Ausbildung in Italien stand schon etwas zwischen den Stühlen. Vielleicht sollte man sich gar nicht auf den Begriff "Neue Welle" versteifen, sondern lieber sagen, dass ca. 1956 mit den "Sun Tribe"-Filmen der Modernismus im japanischen Film begann, der dann verschiedene Ausprägungen nahm: Hier Sun Tribe, da die von Shochiku ausgerufene Neue Welle (Oshima, Shinoda, Yoshida), nah verwandt damit Imamura, weniger verwandt Masumura.

    AntwortenLöschen
  5. Danke Manfred, den Demy-Film kenne ich noch gar nicht.

    @Tayozoku/Neue Welle: das war ein Insider von Bruno, da er mal einen Text von mir kokrrekturgelesen hatte, der sich mit diesem Thema (Masumura - ATG) beschäftigt hat, und der dann nie erscheinen sollte. Und in dem ich dieses Problem thematisierte, er sich dafür interessierte. Danke jedenfalls auch hier nochmal für's ins Bewusstsein spülen, CRAZED FRUIT etwa wartet schon ewig bei mir auf eine Sichtung. :-)

    AntwortenLöschen
  6. @mono.micha

    Wer is'n Bruno? Ist das der bildschöne, ja unwiderstehliche Kerl, den man auch als Whoknows kennt und der mal eine einzigartge Besprechung von Masumuras "Seisaku's Wife" lieferte? :P

    AntwortenLöschen
  7. Oh pardon, das ist mir entschlüpft. :-(

    Aber ja, der hat einen tollen Text geschrieben:

    http://whoknowspresents.blogspot.com/2010/12/japanisches-wagnis.html

    AntwortenLöschen
  8. Don't worry! Ich liebe es, entschlüpft zu werden. :)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im Wahnsinn nachtdunkler Farben: The Ghost Bride (Chito S. Rono, Philippinen 2017)

The Ghost Bride ist einer der unzähligen philippinischen Grusel-Horror-Filme, die in ihrer tendenziell dilettantischen Machart hochsympathisch sind, auch weil es ihnen immer wieder gelingt, für Abwechslung und damit Überraschung zu sorgen: immer wieder spektakulär tolle Bilder, die aus einem Wust aus TV-Film-Optik herausragen, komische Geister aus dem südostasiatischen Raum (hier auch aus der chinesischen Mythologie) inmitten unzähliger amerikanisierter Jump-Scares, saturierte Farben verstörender Alpträume in einem Einheitsgrau der Bildgestaltung. Plötzlich hervorbrechend gutes Schauspiel in einem bisweilen an Overacting leidenden und an Ungelenkheiten krankenden Geisterfilm. Also Dinge, die verstören, faszinieren, begeistern. In einem Film, der streckenweise ziemlich öde, der in seiner Narration behäbig ist, und bei dem man immer wieder den Überblick verliert. Weil er vollgestopft ist mit Nebenhandlungen. Es ist eine typisch philippinische, schwer in sich verästelte Überforderung mit…

shomingeki deluxe: Ein Gespräch über EQUINOX FLOWER von Yasujiro Ozu (Japan, 1958)

Heiraten, ja oder nein? Und wenn, dann wen? Und was sagt der Vater dazu, wenn der Schwiegersohn doch nicht ganz den Erwartungen entspricht? Ein weiteres Mal behandelt Yasujiro Ozu dieses Thema in einem seiner späten Filme, dieses mal erzählt aus der Sicht und Perspektive des Vaters.  Thomas Laufersweiler von SchönerDenken hat mich eingeladen, mit ihm über EQUINOX FLOWER von Yasujiro Ozu zu sprechen. Wir haben fast eine ganze Stunde miteinander diskutiert und hätten noch viel mehr sagen können, glaube ich. Das Gespräch findet ihr hier: 
Link
 (original Poster)

Michael Schleeh
***

Drifting In and Out of Frames: YEAH (Suzuki Yohei, Japan 2018)

Das Mädchen Ako (Elisa Yanagi) ist so etwas wie ein Geist, ein Geist auf der Suche nach der Schwester, vielleicht auch ihrer Mutter - das ist lange nicht klar. Sie wandelt durch die Landschaften dieses ländlichen Vororts. Die Einwohner scheinen sie zu kennen, behandeln sie wie ein verwirrtes Mädchen. Der Film aber behandelt sie wie eine Geistererscheinung und blendet sie immer wieder aus dem aktuellen Filmbild langsam aus. Sie verschwindet nach und nach und entstofflicht sich. Was sie wirklich ist - lebendig oder tot - das weiß man lange Zeit nicht in Yohei Suzukis schönem Film.
 In einzelnen Miniaturen führt uns YEAH in die Welt der Anti-Heldin ein. Ein  Spielplatz, ein kleiner Imbiss, ein Parkplatz. Eine ranzige Junggesellenbude. Eine ziemlich statische Kamera gibt den einzelnen Szenen einen formal-ästhetischen Zusammenhang, wie auch die etwas ausgebleichten, pastellartigen Farbtöne. Dazu das Gemurmel von Ako, die ständig etwas vor sich hin brabbelt. Sie scheint offenbar ni…