Direkt zum Hauptbereich

Asu no Taiyo / Tomorrow's Sun (Nagisa Oshima, Japan 1959)


TOMORROW'S SUN ist eine Rarität: ein früher Kurzfilm Oshimas, der im Stil eines Trailers gemacht ist. Freilich zu einem Film, der nicht existiert. Man sieht ein junges Mädchen, das sich in einen Jungen verliebt und auf einer Theaterbühne allerhand spannende Gefahren überstehen muss, um ihren Angebeteten zu bekommen. Das ist alles recht klamaukig, voller toller visueller Einfälle, ein Revue-Film mit Gangstern im Frack und mit Kanonen und Tanz und Gesang - allerdings konnte ich keine Untertitel auftreiben, und es wird recht viel gesprochen, erzählt, erläutert und von einem engagierten Mädchenchor vorgetragen. Beinahe wähnt man sich in einem Film von Yasuzo Masumura. Hier ein paar Screenshots, die ein wenig den Plot illustrieren und die fantastische gestalterische Bildkraft Oshimas verdeutlicht:











Zwei Jahre vor diesem Film entstand Masumuras KUCHIZUKE / KISSES (1957), der immer wieder gerne (vereinfacht) zum Auftakt der Japanischen Nouvelle Vague erklärt wird, ein Film in dem sich eine Liebesgeschichte zwischen zwei Jugendlichen Bahn bricht, die ihren Ausdruck in wilden Fahrten auf dem Motorrad findet. Hier das Äquivalent dazu (bei Oshima sitzt allerdings die Frau vorne - was keine generelle Kritik an Masumuras Frauenrollen sein soll; gerade dessen Protagonistinnen sind später meist sehr starke, kämpfende Frauen):


Oshima schneidet lustigerweise dann direkt auf eine identische Fahrt auf dem Fahrrad - wer weiß, ob das ein ironischer Kommentar sein könnte?). Und am Ende kehren wir mit einem Rahmen zum Anfangsbild zurück. Winke winke!

Kommentare

  1. Ich als Masumura-Kenner habe - dies nur als Richtigstellung - "Kisses" nie der japanischen Nouvelle Vague zugeordnet. Vielmehr wies mich die nicht genannt sein wollende japanische Mafia rechtzeitig darauf hin, dass der grosse Regisseur "zwischen den Zeiten" steht und in den 70ern sogar den "Klassikern" gern seine Reverenz erwies.

    Hach, das tat gut! Whoknows, der Japan-Spezialist! ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ich seh' schon, da kommt noch was auf mich zu... :D

    AntwortenLöschen
  3. Ich seh' schon, da kommt noch was auf mich zu...

    Aber sicher: Ein paar Hollywood-Schnulzen aus den 50ern. Du weisst ja, wie "souverän" ich mich in Sachen "Japanischer Film" fühle. ;)

    AntwortenLöschen
  4. Danke für den Tipp, ich hab ihn mir gerade bei YouTube angesehen. Erinnert mich etwas an Jacques Demy, insbesondere DIE MÄDCHEN VON ROCHEFORT. Interessant, dass ein Regie-Lehrling in seinem ersten Film gleich in Breitbild und Farbe drehen durfte, auch wenn es nur gut 6 Minuten sind. Bei Shochiku scheint man sich viel von ihm versprochen zu haben.

    Dem Kollegen Whoknows sei gesagt, dass "in den 70ern sogar den "Klassikern" gern seine Reverenz erwies" wenig aussagt. Masahiro Shinoda, der eindeutig zum harten Kern der japanischen Neuen Welle gehörte, hat auch ein paar ziemlich mizoguchieske Filme gedreht. Aber Masumura mit seiner Ausbildung in Italien stand schon etwas zwischen den Stühlen. Vielleicht sollte man sich gar nicht auf den Begriff "Neue Welle" versteifen, sondern lieber sagen, dass ca. 1956 mit den "Sun Tribe"-Filmen der Modernismus im japanischen Film begann, der dann verschiedene Ausprägungen nahm: Hier Sun Tribe, da die von Shochiku ausgerufene Neue Welle (Oshima, Shinoda, Yoshida), nah verwandt damit Imamura, weniger verwandt Masumura.

    AntwortenLöschen
  5. Danke Manfred, den Demy-Film kenne ich noch gar nicht.

    @Tayozoku/Neue Welle: das war ein Insider von Bruno, da er mal einen Text von mir kokrrekturgelesen hatte, der sich mit diesem Thema (Masumura - ATG) beschäftigt hat, und der dann nie erscheinen sollte. Und in dem ich dieses Problem thematisierte, er sich dafür interessierte. Danke jedenfalls auch hier nochmal für's ins Bewusstsein spülen, CRAZED FRUIT etwa wartet schon ewig bei mir auf eine Sichtung. :-)

    AntwortenLöschen
  6. @mono.micha

    Wer is'n Bruno? Ist das der bildschöne, ja unwiderstehliche Kerl, den man auch als Whoknows kennt und der mal eine einzigartge Besprechung von Masumuras "Seisaku's Wife" lieferte? :P

    AntwortenLöschen
  7. Oh pardon, das ist mir entschlüpft. :-(

    Aber ja, der hat einen tollen Text geschrieben:

    http://whoknowspresents.blogspot.com/2010/12/japanisches-wagnis.html

    AntwortenLöschen
  8. Don't worry! Ich liebe es, entschlüpft zu werden. :)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Solang ich lebe / Jab Tak Hai Jaan (Yash Chopra, Indien 2012)

Der stille Eigenbrötler Samar (Shah Rukh Khan) arbeitet für das indische Militär als Bombenentschärfer, wo er sich einen legendären Ruf als "Mann, der nicht sterben kann" erworben hat. Im Gegensatz zu seinen Kollegen trägt er bei seinen Einsätzen nämlich keinen der dicken, unförmigen Schutzanzüge und Gesichtsmasken, sondern geht mit bloßen Händen und im Grünzeug an die Sache ran. Weshalb nun der schöne Unzugängliche so rücksictslos mit seinem Leben spielt, diese Geschichte erzählt JAB TAK HAI JAAN.
Es ist freilich die Geschichte einer unerfüllten Liebe, die hinter seinem persönlichen Unglück steht. Die eines Schwurs im Geiste der Religion, die seine Geliebte von ihm fernhält. In einem Rückblick blättert der Film die Geschichte der beiden ungleichen Liebenden auf: in London soll die schöne Meera (Katrina Kaif), Erbin eines Supermarkt-Tycoons (Anupam Kher), an einen erfolgreichen Karrieremenschen verheiratet werden. Da sie der Augapfel des Vaters ist, wagt sie nicht zu widers…

The Handmaiden / Die Taschendiebin (Park Chan-wook, Südkorea 2016)

Das ungute Gefühl, vom Regisseur an der Nase herum geführt zu werden, das kann man bei Filmen mit Twists sehr schnell bekommen. Wenn sich nun einer, der dafür bekannt ist, jeden Millimeter seiner filmischen Erzählung genau zu vermessen wie eine architektonische Zeichnung, dann wundert es nicht, dass sich dieser Mann einen Roman wie Sarah Waters' The Handmaiden zur Vorlage seines neuesten Filmes nimmt. Der Roman, der im viktorianischen London des 19. Jahrhunderts spielt (und dann auf einem Landgut draußen im Themsetal) wird von Park ins Korea des 20. Jahrhunderts versetzt, in eine Zeit in den 30ern, in der die japanischen Truppen sich im Land breit gemacht haben. Offensichtlichste Referenz ist das Gebäude, in dem The Handmaiden dann erstmal die erste Filmhälfte über spielt. Das Haupthaus ist ein westliches Herrschaftsgebäude, das durchaus auch in Europa stehen könnte oder in den Hammer Studios, die Anbauten aber sind koreanischer und japanischer Art. Besonders auffällig wird das …

The Ebb of Forgetting (Liryc Dela Cruz, Philippinen 2016)

Liryc de la Cruz is a young filmmaker from Mindanao, the Philippines, and was an assistant to Lav Diaz a couple of times (e.g. duringNorte, the End of History)."Like walking through an endless dream"is a line that preludes the opening scene and what follows is the meanderings of a woman through woods and brushland, until she finally arrives at some kind of seashore - in search of another person which might exist only in her own troubled mind. You can obviously see and feel the influence of Lav Diaz in the imagery and the pictures of the first half of this 17 minute short film. So, this starts like a tribute to him, a continuation maybe that might give the filmmaker its own place in cinematic history. 
It definitely is film about remembrance aswell, which is more obvious in the second half. It is very open in its structure and towards a possible meaning. I guess, you could read some political meaning into it, too, as the Philippines have got a heavily burdenend history of po…