Direkt zum Hauptbereich

Nippon Connection 2017: Kohei Taniguchis Independent-Wrestling-Komödie DYNAMITE WOLF (Japan, 2017)


 Der kleine Hiroto, oben links außen auf dem Bild, steckt in der Krise: er ist zwar erst in der Grundschule, doch kann er sich partout nicht dafür entscheiden, welchen Freizeit-Kurs er an der Schule belegen soll. Es versucht es mit Fußball, das endet aber dramatisch als Desaster. Da gerät er zufällig in ein Wrestling-Match mit dem berühmten Dynamite Wolf und ist wie elektrisiert: das Spektakel, die Inszenierung, das Toben der Leute vor Begeisterung - ja, da schlägt sein Herz höher und zum ersten Mal lächelt er dann im Film. Seinen Eltern und den Mitschülern erzählt er erstmal nichts von seiner neuen Leidenschaft, ist doch seine einzige Möglichkeit zu trainieren die Bekanntschaft mit einem merkwürdig abgerissenen Gesellen am Flußufer (oben rennend), der mit einer umgebauten Dummy-Sexpuppe als Sparringspartner trainiert. Ob das der richtige Umgang für einen Jungen ist, das darf mit Fug und Recht bezweifelt werden.

 Aber natürlich, so will es das Gesetz des Films: es hätte ihm nichts Besseres passieren können. Dynamite Wolf ist eine coming-of-age-Geschichte, in der ein Junge an Selbtsbewußtsein gewinnt und langsam erwachsen wird - denn er muss sich gegen alle möglichen Widerstände durchsetzen und in seinem Gravitationsfeld entsteht so eine Dynamik, Begeisterung und Lebensmut, dass dieser Sog auch andere mitreisst. Allen voran den abgehalfterten Wrestler, der, wer hätte es gedacht, der eigentliche Dynamite Wolf ist und von einem Betrüger seines Namens beraubt wurde. Den will er nun zurück erobern und den Blender entlarven. Gesellschaftskritische Harke: dieser will gerade aus dem Sportbusiness aussteigen und sich als Lokalpolitiker versuchen. Seine Popularität soll ihm dabei helfen.

 Dass japanische Filme einen Hang dazu haben, nicht immer - oder eher sogar selten - mit einem Happy End auszugehen, ist weithin bekannt. Insofern bleibt bis zum Schluß alles offen und spannend. Und man weiß aber auch, dass der Junge, egal wie es für ihn ausgeht, Niederlage hin oder her,  gleichwohl als moralischer Sieger aus dem Film hinausgehen wird. Er wird etwas für sein Leben gelernt haben, und das ist nun nicht gerade eine Kleinigkeit.

 Dynamite Wolf ist ein Film, dem sein geringes Budget nicht geschadet hat. Es scheint, als hätte das die Kreativität des Teams eher noch beflügelt. Hier wurde mit offensichtlich sehr einfachen Mitteln und dafür mit viel Herzblut gearbeitet, und es ist eine äußerst dynamische, gut gespielte Komödie dabei herausgekommen. Die Actionszenen im Ring sind übrigens spektakulär inszeniert und toll geschnitten. Selbst wer mit Wrestling ansonsten überhaupt nichts anfangen kann (so wie ich), fiebert da mit. Es ist ein Gewuchte und Gewummere, eine Farbenexplosion ohnegleichen, eine Dramatik die völlig gefangen nimmt. Und die Musik haut einen aus dem Stuhl. Der Film lief in der Reihe Nippon Visions - und genau wegen solchen Entdeckungen lohnt sich immer wieder ein Abstecher in die Nebenreihe. Toll.

Michael Schleeh

***

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Strenge Kompositionen, die beschädigt werden: Jun Tanakas verstörender Horrorfilm BAMY (Japan, 2017)

Schon in den ersten Minuten wird vollkommen klar, wie souverän Jun Tanaka in seinem Spielfilm-Regiedebüt agiert: lange Phasen ausgedehnter Ruhe wechseln sich ab mit subtilen, dabei intensiven Störungen des allzu gewohnten Alltags. Ein Schirm, der plötzlich durchs Bild fliegt, ein alter Bekannter, der plötzlich auftaucht und schräg unter dem Kapuzenpulli hervorschaut sind Elemente schon ganz am Beginn des Films, die eine stark verunsichernde Atmosphäre erschaffen. Strukturell wird der Film zunächst über seine Kamerabewegungen definiert: eine senkrechte Achse (die Fahrt der Protagonistin im gläsernen Fahrstuhl) wird um eine waagerechte Achse (der Weg über den Vorplatz) ergänzt, was dem Film den Eindruck einer genau durchdachten Konstruiertheit und somit  Zielgerichtetheit zugrundelegt, die durch das Element des herabfallenden Schirms aufgebrochen wird. Strenge Kompositionen, die beschädigt werden. Geometrien. Bild-Ton-Scheren. Außerdem erklingen auf der Tonspur urplötzlich abstrakte …

In Bong Joon-hos OKJA (2017) rettet die Liebe eines Mädchens zu seinem Hausschwein eine kleine Welt

Am Beginn von OKJA, Bong Joon-hoos neuestem creature feature für netflix, öffnet sich die koreanische Landschaft auf die schönste Weise. Man staunt über die grünen Hügel und Wälder, die steilen Schluchten und Täler, die einen großen Kontrast setzen zu den allerersten Minuten des Films im Herzen der zubetonierten Metropole Manhattans. Dort nämlich befindet sich die Mirando Corporation, ein Nahrungsmittelhersteller, der mittels Gen-Food seinen Aktienindex hochjubeln möchte. Dazu braucht es Fleisch. Viel Fleisch, und besonders leckeres. Und viel kosten darf es auch nicht. Deswegen werden Riesenschweine gezüchtet (optisch geht das Richtung Seekuh), die Qualitätsfleisch versprechen. Eines der Versuchsschweinchen durfte in den Wäldern und Bergen Koreas aufwachsen, und es ist freilich das Prachtexemplar schlechthin, das dem Film den Titel gibt. Möglicherweise ist es aber vor allem die Liebe, die das Tier erfahren hat, das es so gut gedeihen ließ. Geliebt wird es heiß und innig von dem 13-j…

Wenn die Festplatte raucht: GANTZ:0 - ein Computerspiel getarnt als Film (Yasushi Kawamura & Keiichi Sato, Japan 2016)

"We are stuck in an endless survival game!"
 Im Funkenflug löst sich das Ich auf: rausgebeamt aus dem Spielfeld, in diesem Fall die berühmte Shibuya-Kreuzung (weil: drunter geht's nicht), als das Monster mit dem Tentakelkopf erledigt ist. Der Tote bleibt zurück, die Überlebenden dürfen ins nächste Level vordringen. Nach dem Vorspann, der eigentlich keiner ist, weil nur der Filmtitel eingeblendet wird: next stop: Osaka! Dort sind weitere Monster gesichtet worden, dort muss man sie nun bekämpfen. Freilich auf der Brücke in der Fußgängerzone, in Dotonbori, vor dem Hintergrund der berühmten Werbetafelfeuerwerke (weil: drunter geht's nicht).
 Ein Film, der nicht mehr aussieht wie ein Film, sondern wie ein Computerspiel. Künstliche Charaktere mit Stimmen von Menschen. Alles präzise gesteuert, sogar das Wippen der Brüste im Kampfdress völlig CGI-verseucht. Alles designt, noch viel künstlicher als in den beiden GANTZ - Teilen zuvor. Die Kämpfe haben freilich auch nichts mit…