Direkt zum Hauptbereich

Strenge Kompositionen, die beschädigt werden: Jun Tanakas verstörender Horrorfilm BAMY (Japan, 2017)

 

  Schon in den ersten Minuten wird vollkommen klar, wie souverän Jun Tanaka in seinem Spielfilm-Regiedebüt agiert: lange Phasen ausgedehnter Ruhe wechseln sich ab mit subtilen, dabei intensiven Störungen des allzu gewohnten Alltags. Ein Schirm, der plötzlich durchs Bild fliegt, ein alter Bekannter, der plötzlich auftaucht und schräg unter dem Kapuzenpulli hervorschaut sind Elemente schon ganz am Beginn des Films, die eine stark verunsichernde Atmosphäre erschaffen. Strukturell wird der Film zunächst über seine Kamerabewegungen definiert: eine senkrechte Achse (die Fahrt der Protagonistin im gläsernen Fahrstuhl) wird um eine waagerechte Achse (der Weg über den Vorplatz) ergänzt, was dem Film den Eindruck einer genau durchdachten Konstruiertheit und somit  Zielgerichtetheit zugrundelegt, die durch das Element des herabfallenden Schirms aufgebrochen wird. Strenge Kompositionen, die beschädigt werden. Geometrien. Bild-Ton-Scheren. Außerdem erklingen auf der Tonspur urplötzlich abstrakte Atmosphärengeräusche, ein Knarzen und Pfeifen und Quietschen wie aus dem Orchestergraben, was größeres Unheil präludiert. Was also bleibt nach fünf Minuten Eröffnung: ein Versprechen auf einen außergewöhnlichen Film, thematisch und formal dicht gesponnen und eng vernetzt mit Mut zum Besonderen und vor allem: zur Stille. Kiyoshi Kurosawa fällt einem da ein, als Großmeister im Hintergrund, und als erste Orientierung ist das vielleicht gar nicht mal ein so schlecht gewählter Vergleich.

 Jun Tanaka gelingt es, sogar das innige Küssen der beiden Verlobten als bedrohlichen Akt zu inszenieren. Die Leidenschaft gerahmt von strenger Architektur und in kahlen Räumen verströmt nicht nur den Eindruck des Klinischen, sondern des Pathologischen. Das lässt am Hauptdarsteller zweifeln, der sich immer merkwürdiger verhält. Auch an seinem Arbeitsplatz: der in einem wie außerweltlichen Lager arbeitet, dort kommissioniert und mit dem Stapler herumfährt. Plötzlich unterlaufen ihm Fehler, seine Arbeitsleistung leidet. Das liegt aber nicht an seinem erschöpfenden Liebesleben, sondern an seiner Fähigkeit, Geister (yurei) zu sehen. Und das eben auch im Lager, wie auf dem Balkon oder im Restaurant. Seine zukünftige Gattin hat allerdings wenig Verständnis dafür, dass sich ihr Geliebter plötzlich so merkwürdig eingefroren verhält. Wie auch bei Kurosawa sind diese Geister einfach von nun an da, anwesend im Filmbild, ohne viel zu machen. Ihr bloße Präsenz reicht vollkommen aus, um eine völlig creepige Atmosphäre zu schaffen.

 Jun Tanakas BAMY ist ein J-Horror-Film, der in den letzten Monaten erfolgreich bei einigen kleineren Festivals gelaufen ist, etwa beim Osaka Asian Film Festival 2017, und das völlig zurecht. Denn obwohl der Film ein typischer slow burner ist, kann man die Spannung manchmal kaum aushalten. Außerdem ist BAMY ein prinzipiell mysteriöser Film, der stets im Dunkeln oder im Halbschatten spielt. Lassen sich einmal hellere Flächen im Bild finden, dann sind sie streng geframet von einer auf Züchtigung programmierten Kamera. Die permanente Nähe zum Jenseits lässt den Zuschauer also niemals los, stets wähnt man sich an der Schwelle des Todes. Das Diesseits ist durchlässig geworden. 

 Dass der Film dann im letzten Drittel noch eine dritte Protagonistin findet, tut ihm gut. Plötzlich ergeben sich neue Allianzen und Konstellationen, dem scheinbar Unangreifbaren vielleicht doch noch etwas entgegensetzen zu können. Auf einen Twist zu verzichten und dennoch am Ende zu überraschen, derart dem J-Horror-Film neue Impulse zu geben, das hätte man nicht unbedingt von einem so kleinen Indie-Film erwartet, der gerade mal 6000€ gekostet hat. Man darf gespannt sein, wohin es Jun Tanaka noch führen wird. Es ist ihm zu wünschen, dass er auch weiterhin noch solch eigensinnig schönen Projekte zu realisieren in der Lage ist.


Michael Schleeh

***

A huge "Thank You!" to Jun Tanaka who made it possible for me to watch this movie.

***

Beliebte Posts aus diesem Blog

Für alle sichtbar und dennoch weit weg: Die Ladenhüterin (Sayaka Murata, 2018)

Normalität setzt sich gewaltsam durch, Fremdkörper werden einfach beseitigt. Menschen, die nicht richtig funktionieren, werden entsorgt.
 Nach gut der Hälfte dieses enorm sympathischen Romans findet die eigenbrötlerische Ich-Erzählerin Keiko Furukura zu diesen klaren und harten Worten, die gewissermaßen als Sentenz dem ganzen Roman zugrunde liegen. Und die zugleich eine gesellschaftliche Analyse darstellen, die ebendieser Gesellschaft ein äußerst negatives Zeugnis bescheinigen.
 Keiko hatte sich schon als Kind als Außenseiterin gefühlt. Sie hat Ereignisse verstörend anders wahrgenommen, als die anderen Kinder um sie herum. Und sie hat nicht so reagiert, wie es sich gehört. Früh also war sie ein "auffälliges Kind" geworden, das man unter Beobachtung stellte, und für das sich die Eltern entschuldigen mussten. Um ihrem Umfeld weitere Konflikte zu ersparen, hatte sie sich daraufhin extrem in sich selbst zurückgezogen und jeden gesellschaftlichen Kontakt weitestgehend vermieden. U…

Eine Frau am Rande des Nervenzusammenbruchs: Swaying Mariko (Koji Segawa, Japan 2017)

In Koji Segawas einstündigem Film Swaying Mariko wird direkt zu Beginn deutlich, was das Besondere an ihm ist: die Erzählperspektive ist ganz dicht an die Hauptfigur Mariko angelegt (sehr nuanciert gespielt von Chise Ushio). Wir sehen die Ereignisse durch ihre Augen, mit einer zusätzlichen Voice-Over-Kommentar-Tonspur, die ihren Gedankenfluss transportiert. Es ist also kein klassisch übergeordneter Erzähler-Kommentar, der hier abläuft und der Kontext wie Übersicht erschaffen würde, sondern eine subjektive Meinung, die sogar eher für zusätzliche Verunsicherung sorgt.
 Denn in Marikos Kopf herrscht eine ziemliche Verwirrung. Ein Chaos, da ihre angespannte Lebenssituation voller Einsamkeit und zugleich voller Verpflichtungen sie ziemlich unter Druck setzt. Immer wieder kippt die Situation in Momente schwarzen Humors, da die Gedanken völlig in Kontrast zu dem stehen, was man sieht. Zwischen Dargestelltem und Wahrgenommenem tut sich eine Schere auf. Generell aber findet eine zunehmende V…

Violent Virgin aka Gewalt! Gewalt: shojo geba-geba (Kôji Wakamatsu, Japan 1969)

Ein verstörender Film: die beiden Protagonisten, ein Mann namens Hoshi (gespielt von Toshiyuki Tanigawa) und eine Frau (Hanako, gespielt von Eri Ashikawa - doch die Namen spielen wieder mal eigentlich keine Rolle) mit Sack über dem Kopf, werden offensichtlich von einer Gruppe sadistischer Yakuza und ihren kreischenden Gespielinnen entführt. Man gelangt über holprige Wege in eine Einöde, wo die Frau nach einigen Misshandlungen an ein großes Holzkreuz gefesselt wird. Blut läuft ihr über die Brust, sie ist beinahe nackt. Der Mann wird auf verschiedene Arten misshandelt, bevor er von den Peinigern zum Verkehr mit den prolligen Weibern gezwungen wird. In seiner Wut und Hilflosigkeit geht er jedoch äußerst ruppig mit ihnen zur Sache. Er beginnt sich aufzulehnen und erwürgt eines der Mädchen. Später kommt dann heraus, dass die Gräueltaten von einer Anhöhe aus vom Yakuza-Boss beobachtet werden, der seine sadistische Freude daran hat, das Liebespaar zu quälen. Denn Hoshi ist sein untreu gewo…