Direkt zum Hauptbereich

Ustad Hotel (Anwar Rasheed, Indien 2012)


Faisi (auch Faisal, gespielt von Dulquer Salmaan) geht nach Lausanne um Hotelmanagement zu studieren. Sein Vater Razaq (Siddique) hat große Pläne: nach der Rückkehr des Sohnes will er in seiner Heimatstadt Kozhikode ein 5 Sterne-Hotel eröffnen (das ist im Bundesstaat Kerala an der Südwestküste Indiens). Doch daraus wird nichts: denn stattdessen hat Faisi eine Ausbildung zum Koch gemacht und plant, mit seiner Freundin nach London zu ziehen um dort in einem Erste Klasse-Restaurant als Chef de Cuisine zu arbeiten. Razaq ist stinksauer und nimmt ihm den Pass weg, worauf Faisal bei seinem Großvater Unterschlupf findet, der das Ustad Hotel führt; ein etwas trashiges, aber dafür für seine Speise Biryani legendäres Etablissement am Strand. Dort findet er schnell Anschluß in der regelmäßig sich versammelnden Gemeinschaft und lernt auch die schöne Shahana (Nithya Menon) kennen, die ihm gehörig den Kopf verdreht.

Und der Film erzählt dann hauptsächlich von der Reifung seines Protagonisten, der in verschiedenen Episoden zum erwachsenen Manne heranwächst, der schließlich seinen Platz im Leben findet - mitsamt der Frau dazu, natürlich. Der Film ist ausserordentlich souverän ausgeführt, sehr angenehmer Rhythmus, beinahe etwas zu gemächlich manchmal. Die Filmmusik, völlig unterstützend, weiß sehr zu gefallen, ist abwechslungsreich, vom Metal-Stück über Folklore bis hin zum unvermeidlichen Jodler (in der Schweiz) ist alles und für jeden Geschmack etwas dabei. Doch nun im Ernst: die Musik ist wirklich sehr abwechslungsreich, und damit meine ich nicht nur die Song and Dance-Szenen, sondern die Filmmusik generell. Sie hilft über so manche Länge - vor allem nach der Intermission - des 150minütigen Films hinweg. Dass der Film in einer muslimischen Gemeinde (nicht nur) spielt, ist eine weitere interessante Besonderheit (für meine Sehgewohnheiten). Hier bekommt man etwa zu sehen, wie ein Tschador angelegt wird (für mich neu) und das mit viel Gelächter und erotischem Esprit! Kurz nachdem das Paar, Faisi und Shahana, beim Trampen in eine brenzlige Situation geraten waren, die auch hätte übel ausgehen können.

USTAD HOTEL gilt als der beste und erfolgreichste Malayalam Film 2012, die indischen Webseiten sind voll des Lobes. An den Erfolg knüpft sich der Aufstieg eines neuen Stars am Himmel von Kerala, der hier in seinem zweiten Film auftritt: Dulquer Salman. Sein Debut lieferte er in Srinath Rajendrans SECOND SHOW (2012) ab, der ebenfalls sehr gut in der Kritik wegkommt. Salma(a)n hatte gute Startchancen, sein Vater ist der Schauspieler Mammootty, eine Ikone im Business, dessen Aktivitäten weit über seine Schauspielerei hinausgehen. Man kann sich in USTAD HOTEL jedenfalls wunderbar niederlassen, sich unterhalten lassen, sich am Ende, bei einer rührenden Szene der Nächstenliebe, zu einer Träne hinreißen lassen. Eine Szene allerdings (in der Faizi seine soziale Verantwortung gegenüber den Armen und Hungernden begreift), die in ihrer manipulativen Funktionalität und Schlichtheit ziemlich daneben ist - im Sinne einer humanistischen Naivität, die den guten Geschmack vermissen lässt, den der Film ansonsten auszeichnet. Und es läßt sich auch nicht wegreden, dass sich - für das westliche Auge - eine ganze Reihe (zu) forcierter Aspekte des Kommerzfilms im Film finden lassen. Gleichwohl steht einiges auf der Habenseite: wie erwähnt, das Erzähltempo, die durchweg sympathischen Figuren und Darsteller, der plausible Generationenkonflikt, die bisweilen schöne Kamera und letztlich der doch recht hohe Unterhaltungswert. Die Filmkunst wird USTAD HOTEL sicherlich nicht unbedingt revolutionieren, dem Zuschauer einen schönen Abend bescheren aber vielleicht doch.

***

Beliebte Posts aus diesem Blog

Adolf Muschgs Roman 'Heimkehr nach Fukushima': von der Liebe im Schatten des Reaktors (C.H. Beck, 2018)

Der kognitive Sprung vom "Löschwasser zum Fruchtwasser", den der Architekt Paul Neuhaus in Adolf Muschgs neuem Roman Heimkehr nach Fukushima anstellt, ist ein gewaltiger. Und der Schritt über diesen semantischen Graben hinweg ist so groß, wie einer über die Gräber der toten Japaner des Unglücks vom März des Jahres 2011. Man fühlt sich manchmal etwas unwohl damit und befürchtet, dass es der Autor mit der augenzwinkernden Bildlichkeit etwas übertreibt. Denn das Buch arbeitet mit vielen Dopplungen und Spiegelungen, die den Adalbert Stifter-Narren Paul Neuhaus aus dem Rheintal auf Einladung eines befreundeten Ehepaars nach dem japanischen Fukushima führen.

 Man will Neuhaus vom Gast zum Vermittler machen, denn der Bürgermeister eines verstrahlten Ortes in der Region um den Meiler von Fukushima will diesen wiederbeleben. Normalität soll eindlich ein-, und die ehemaligen Einwohner mögen bitte zurückkehren. Den deutschen Intellektuellen braucht er für seine Idee einer internati…

Ali's Wedding (Jeffrey Walker, Australien 2017)

Nachdem der talentierte aber leider erfolglose Ali die Aufnahmeprüfung zum Medizinstudium an der Universität von Melbourne verpatzt hat, bringt er es nicht übers Herz, seinem Vater den Misserfolg einzugestehen. Der Sohn war die große  Hoffnung des muslimischen Klerikers, der das Zentrum der arabischen Community darstellt, und höchstes Ansehen genießt. Dass dessen Rivale nur auf einen Misserfolg Alis hofft, um selbst den Platz des Vaters einnehmen zu können, ist ein Seitenerzählstrang, der einen hochinteressanten Handlungsverlauf innerhalb der Moschee voranschiebt.
 Das sind humoristische und tolle Einblicke hinter die Kulissen, die man nicht jeden Tag bekommt. Jedoch: Ali lügt. Er habe hervorragend abgeschlossen - und wird nun als Wunderkind gehandelt und sieht sich alsbald gezwungen, ein Leben an der Uni vorzutäuschen. Dort läuft er aber nicht nur permanent dem Sohn des Konkurrenten seines Vaters über den Weg, sondern auch der schönen Libanesin Dianne, in die er sich Hals über Kopf…

HERRMANN (Reda, Deutschland 2012)

Ein nicht mehr ganz junger Familienvater, der aus der linksalternativen Szene zu stammen scheint und der  mittlerweile wohl ziemlich in der Bürgerlichkeit angekommen ist, verabschiedet sich eines Abends von seiner Frau/Freundin und seinem bereits schlafenden Kind, da er noch auf einen Geburtstag will. Sein halb schelmisch-unterwürfig ausgedrückter Wunsch, anschließend noch kurz aufs Konzert zu gehen (dem ein echtes Begehren zugrunde zu liegen scheint, da seine Stimme schon zu zittern beginnt), wird von der verantwortungsbewußteren, vernünftigen Herzdame mit Stirnrunzeln weggeknutscht. Vermutlich kennt auch sie das Lied von der Punkband Oma Hans, wo die Mädchen auf dem Konzert einfach besser küssen als sonstwo. Da muss sie gar nicht mehr viel zu sagen, es liegt alles in ihrem Blick: er soll halt endlich mal erwachsen werden, dieser Berufsjugendliche. Schließlich gibt es jetzt Familie. Und eigentlich hatte er ja auch schon kapituliert, bevor er überhaupt den Mund aufgemacht hat. Da kan…