Direkt zum Hauptbereich

Ufo in her Eyes (Xiaolu Guo, Deutschland 2011)


Der von viellfachen europäischen Institutionen geförderte zweite Spielfilm der jungen chinesischen Schriftstellerin Xiaolu Guo, die seit mehreren Jahren in London lebt (wie die Exilantin in ihrem Debutfilm SHE, A CHINESE), ist eine Groteske auf das Heimatland. Vielleicht hat die Distanz ihren Blick geschärft, wie Anke Sterneborg in der Süddeutschen Zeitung vermutet, das mag sein - zumindest ist ihr Film souveränerweise auch zärtlich in seiner Darstellung des Schreckens. Jedoch wird der Eindruck insgesamt etwas getrübt durch die schon zum Stilmittel ausgebauten Hinwendung zur kuriosen Miniatur einer Miranda July-esken Art und Weise. UFO IN HER EYES ist manchmal einfach etwas penetrant.

Darüber hinaus ist das Schicksal der Bäuerin Kwok Yun, Mitte 30 und immer noch unverheiratet, eine berührende Studie chinesischen Lebens in der Provinz zwischen Tradition und Moderne. Gedreht irgendwo im Süden, wohl in der Nähe des pittoresken Provinzstädtchens Guilin, hat diese einfache Frau eine Affäre mit dem Schulvorsteher, der etwa 30 Jahre älter ist als sie und freilich verheiratet. Nach einem Stelldichein unter einem Baum im Feld findet sie einen Kristall und taumelt zu Boden, sieht in gleißendem Licht ein Ufo (vielleicht), und hat eine reichlich verzerrte Optik (wie später die Tiere, aus deren subjektiver Perspektive das groteske Treiben der Menschen gezeigt wird). Als sie wieder erwacht, liegt ein amerikanischer Diplomat neben ihr (Udo Kier), der sich eine Verwundung zugezogen hat. Sie heilt ihn, und wird zur Heldin des Dorfes ernannt. Schon weil dieser einen Scheck vorbeischickt. Die linientreue Dorfvorsteherin versteht es dann anschließend, aus der "Ufosichtung" gewinnbringend Kapital zu schlagen und bald schon finden sich Touristen ein, bald wird ein Ufo-Frienship-Hotel gebaut, dann ein Golfplatz errichtet. Es ist die illegale Landnahme durch die Autorität Staatsmacht, an der der Film Kritik übt - man sieht aufgebrachte Bauern bei einer Demonstration, dann bei einem regelrechten Aufstand; Bauern, denen die Lebensgrundlage genommen wird und die den persönlichen Nachteil in den Dienst der großen Sache stellen sollen. Bald arbeitet die Vorsteherin in einem neu designten Büro und sitzt hinter einem Macbook. Also: alles stets im Dienst fürs große Ganze. Der Film wußte in China übrigens die Gemüter der Zensoren zu erregen und und wurde nur stark geschnitten freigegeben (wenn überhaupt - hier fehlen mir genauere Informationen, man findet unterschiedliche Aussagen im Netz).

Xiaolu Guo erlaubt sich einige inszenatorische Freiheiten, um die grotesken Ereignisse auch formal hervorzuheben: Standbilder, Wechsel zu schwarz-weißen Bildern, Perspektivenwechsel (zu Tieren oder zum Parteifunktionär), eingeblendete Texttafeln, moderne Elektronikmusik und einen dystopischen Score. UFO IN HER EYES ist ein ziemlich souveräner, manchmal nerviger Film geworden, dem man ein besseres Script gewünscht hätte. Und der doch vielen Leuten gut gefallen dürfte, schon wegen seiner politischen Korrektheit. In seinen unaufdringlicheren, leisen Momenten ist er tatsächlich ziemlich toll geworden, und die Darstellerin der Kwok Yun, Ke Shi, ist hervorragend.

***

Beliebte Posts aus diesem Blog

Adolf Muschgs Roman 'Heimkehr nach Fukushima': von der Liebe im Schatten des Reaktors (C.H. Beck, 2018)

Der kognitive Sprung vom "Löschwasser zum Fruchtwasser", den der Architekt Paul Neuhaus in Adolf Muschgs neuem Roman Heimkehr nach Fukushima anstellt, ist ein gewaltiger. Und der Schritt über diesen semantischen Graben hinweg ist so groß, wie einer über die Gräber der toten Japaner des Unglücks vom März des Jahres 2011. Man fühlt sich manchmal etwas unwohl damit und befürchtet, dass es der Autor mit der augenzwinkernden Bildlichkeit etwas übertreibt. Denn das Buch arbeitet mit vielen Dopplungen und Spiegelungen, die den Adalbert Stifter-Narren Paul Neuhaus aus dem Rheintal auf Einladung eines befreundeten Ehepaars nach dem japanischen Fukushima führen.

 Man will Neuhaus vom Gast zum Vermittler machen, denn der Bürgermeister eines verstrahlten Ortes in der Region um den Meiler von Fukushima will diesen wiederbeleben. Normalität soll eindlich ein-, und die ehemaligen Einwohner mögen bitte zurückkehren. Den deutschen Intellektuellen braucht er für seine Idee einer internati…

Ali's Wedding (Jeffrey Walker, Australien 2017)

Nachdem der talentierte aber leider erfolglose Ali die Aufnahmeprüfung zum Medizinstudium an der Universität von Melbourne verpatzt hat, bringt er es nicht übers Herz, seinem Vater den Misserfolg einzugestehen. Der Sohn war die große  Hoffnung des muslimischen Klerikers, der das Zentrum der arabischen Community darstellt, und höchstes Ansehen genießt. Dass dessen Rivale nur auf einen Misserfolg Alis hofft, um selbst den Platz des Vaters einnehmen zu können, ist ein Seitenerzählstrang, der einen hochinteressanten Handlungsverlauf innerhalb der Moschee voranschiebt.
 Das sind humoristische und tolle Einblicke hinter die Kulissen, die man nicht jeden Tag bekommt. Jedoch: Ali lügt. Er habe hervorragend abgeschlossen - und wird nun als Wunderkind gehandelt und sieht sich alsbald gezwungen, ein Leben an der Uni vorzutäuschen. Dort läuft er aber nicht nur permanent dem Sohn des Konkurrenten seines Vaters über den Weg, sondern auch der schönen Libanesin Dianne, in die er sich Hals über Kopf…

HERRMANN (Reda, Deutschland 2012)

Ein nicht mehr ganz junger Familienvater, der aus der linksalternativen Szene zu stammen scheint und der  mittlerweile wohl ziemlich in der Bürgerlichkeit angekommen ist, verabschiedet sich eines Abends von seiner Frau/Freundin und seinem bereits schlafenden Kind, da er noch auf einen Geburtstag will. Sein halb schelmisch-unterwürfig ausgedrückter Wunsch, anschließend noch kurz aufs Konzert zu gehen (dem ein echtes Begehren zugrunde zu liegen scheint, da seine Stimme schon zu zittern beginnt), wird von der verantwortungsbewußteren, vernünftigen Herzdame mit Stirnrunzeln weggeknutscht. Vermutlich kennt auch sie das Lied von der Punkband Oma Hans, wo die Mädchen auf dem Konzert einfach besser küssen als sonstwo. Da muss sie gar nicht mehr viel zu sagen, es liegt alles in ihrem Blick: er soll halt endlich mal erwachsen werden, dieser Berufsjugendliche. Schließlich gibt es jetzt Familie. Und eigentlich hatte er ja auch schon kapituliert, bevor er überhaupt den Mund aufgemacht hat. Da kan…