Direkt zum Hauptbereich

100 Yen Love / Hyaku yen no koi (Masaharu Take, Japan 2014)


Eine der schönsten Szenen, ja vielleicht des ganzen Filmjahres für mich, gleich ganz am Anfang des Films: Aus einem Blick ins Licht senkt sich die Kamera nach einem Matchcut herab, aus dem Boxring heraus ins Zimmer von Ichiko (Sakura Ando), wo sie mit ihrem kleinen Cousin ein Computerboxspiel spielt. Sie ein Slacker, schon auf den ersten Blick, verwahrlost mit Anfang Dreißig. Die Kamera hinter den beiden, die auf den Bildscirm starren, und Ichiko, wie sie sich dann den Rückenspeck kratzt. Es juckt. Ichiko wohnt zu Hause, wie ein Parasit frisst sie sich durch und weigert sich, zu arbeiten. Im Bento-Shop der Eltern hilft sie nicht aus. Ihre Schwester aber schon, mit der sie dann aneinander gerät, und wegen der sie schließlich nach einer Rauferei das Haus verlässt. Nun muss sie auf eigenen Beinen stehen, nimmt einen Job im 100 Yen-Laden an, etwa so etwas wie ein 1 € - Shop bei uns, und kann sich gerade so über Wasser halten. Dort lernt sie dann den Banana-Mann kennen, einen nicht mehr ganz jungen Boxer, der in der Nachbarschaft trainiert, und in den sie sich vielleicht etwas verkuckt. Kurze Zeit darauf beginnt sie mit dem Boxtraining. Mit 32 Jahren, wo sie eigentlich schon viel zu alt dafür ist.

Boxdrama, Slice-of-Life, schwarze Komödie. 100 YEN LOVE ist all das, und noch viel mehr. Ein Film, der auch jenseits seiner komödiantischen Aspekte den Finger auf die neuralgischen Punkte seiner Gesellschaft legt, der eine "lost generation" portraitiert, die nach der geplatzten bubble economy nicht mehr auf die Sicherheiten zählen kann, die für die vorherige Generation(en) gegolten hatte. Eine Anstellung in der Firma, lebenslange Versorgung, ein Platz im System. Das alles bricht auseinander, die Jugend jobbt, gerät in prekäre Lebensverhätnisse. Und es scheint ihnen egal, sie wollen da nicht mehr mitmachen. Zurück auf's Land, weg aus der teuren Stadt. So kann man diesen Film wunderbar als Fortsetzung von Nobuhiro Yamashitas TAMAKO IN MORATORIUM lesen, in dem Atsuko Maeda (von AKB 48) zu ihrem Vater aufs Land zurückkehrt, weil sie nach der Uni keine Anstellung findet. Dort macht sie ein bisschen im Sportgeschäft mit, liegt aber vor allem viel rum. Tamako ist Mitte/Ende zwanzig, Ichiko Anfang dreißig. Zeit vergeht, und Karriere wird jedenfalls keine gemacht.

Aber die Komödie hat auch ihre dunklen Momente. Obdachlose kommen genauso vor, wie die Dumpster diver, die nach abgelaufenen Produkten jagen.  Auch sexuelle Gewalt spielt keine kleine Rolle. Bisweilen ist das schier unerträglich, was hier gelitten wird. Kurz darauf wird es aber wieder in der Komödie aufgehoben; allesamt Stolpersteine, die überraschenderweise Ichiko stärker machen, die im Laufe des Films ständig selbstbewußter wird und zielstrebiger dazu. In den Trainingssequenzen wird so aus dem taumelnden Zombie eine Athletin mit ordentlich Punch, die ohne Rücksicht auf sich selbst wie eine Wahnsinnige trainiert. Um bei ihrem ersten - und vielleicht letzten Kampf - gut dazustehen. Ihr Dilemma ist freilich, dass sie schon zu alt ist für richtige Wettkämpfe. Ichiko fängt an, wenn schon alles vorbei ist. Da greifen dann auch die Standards des Genrefilms, nach denen der Boxfilm eigentlich kein Sportfilm, sondern ein Entwicklungsdrama ist. Und Ichiko erlebt dann auch tatsächlich so etwas wie ein verspätetes comig-of-age. Aber ob sie auch mit diesem Typen glücklich wird, der sie schon schnell für eine Tofu-Verkäuferin verlassen hatte (und der dann zurückkehrt), ist mehr als fraglich. Das Wort für "Liebe" im Filmtitel, das "koi" - im Gegensatz zum ernsteren und gebräuchlicheren "ai", signalisiert schon eine Liebe, die fragil und weniger ernst und tiefgehend ist. Eine Liebe, die eben gerade mal einen Euro wert ist, also nicht sehr viel. Den Film grundiert die ganze Zeit ein Hauch von Vergeblichkeit, den er nie verliert - mit einem Ende, das die Figuren in eine ungewisse Zukunft entlässt. Zwar auf dem richtigen Weg, aber wo der wohl hinführen mag, man wüsste es nur allzu gern. Von 100 Yen Love, einem durchweg großartigen Film,  würde ich sehr gerne eine Fortsetzung sehen.

Michael Schleeh

***

100 Yen Love ist übrigens der japanische Beitrag im Rennen um den Auslandsoscar 2016!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im Zick-Zack durch den Zombie-Film: ONE CUT OF THE DEAD (Shinichiro Ueda, Japan 2017)

Den Film habe ich vor etwa zwei Wochen gesehen und es ist ganz interessant, was noch in der Erinnerung von ihm übrigbleibt. Und das ist eigentlich recht viel. Was vor allem, wie ich glaube, daran liegt, dass er geschickt mit "Bild-Ankern" arbeitet. Zum Beispiel mit der Pyramide am Ende, die vergisst man nicht so schnell. Genausowenig wie das Haupt-Setting, die verlassene Fabrik. Oder dann den dritten Schauplatz, einen gesichtslosen Büroraum mit 08/15-Mobiliar und wenig Euphorie. Woher die ganze Saftigkeit kommt, wenn ein Film - in der Produktion - dort in dieser nüchternen Tristesse beginnt, ist auch so ein kleines Wunder. Auf der Leinwand ist er dann ja schon eine ganz andere Erfahrung.
Auf letterboxd hatte ich das schon kurz angemerkt: der Film hat ein merkwürdiges, schräges Pacing. Schnell und actionreich am Beginn, dann die Zerstörung der filmischen Illusion und der Aufbau der Backstory, dann Switch zurück und das quasi-live-Making-of. Der Film ist also ein Erzählfilm, …

Chinesische Dystopie: PEKING FALTEN von Hao Jingfang (2018)

Lao Dao, ein Leben als Rundungsfehler.

In der nahen Zukunft: Die Metropole Peking ist in drei Sektoren aufgeteilt, um den knapp bemessenen Raum möglichst effizient zu nutzen und um der Überbevölkerung Herr zu werden. Der Protagonist Lao Dao, ein älterer Herr, lebt im Dritten Sektor, dort wo das einfache Volk ohne Bildung, die Tagelöhner hausen. Er ist Mülltrenner und verwertet die Abfälle aus Sektor zwei und drei, um sie einem Recycling-System zuzuführen. Außerdem kümmert er sich um seine Tochter; ein Findelkind, das er einmal aus dem Abfall gezogen hat. Da er ihr eine bessere Zukunft sichern will, verdingt er sich als Bote zwischen den Sektoren - jeder Kontakt zwischen ihnen ist strengstens untersagt - um eine Nachricht an eine Frau in Sektor Eins zu übermitteln.
Freilich, ein Job voller Gefahren. Da sich in einem gewissen Zeitabstand die Stadt Peking stetig neu "umfaltet", um einen anderen Stadtsektor an die Erdoberfläche gelangen zu lassen, muss er sich auf einer komplizi…

Solang ich lebe / Jab Tak Hai Jaan (Yash Chopra, Indien 2012)

Der stille Eigenbrötler Samar (Shah Rukh Khan) arbeitet für das indische Militär als Bombenentschärfer, wo er sich einen legendären Ruf als "Mann, der nicht sterben kann" erworben hat. Im Gegensatz zu seinen Kollegen trägt er bei seinen Einsätzen nämlich keinen der dicken, unförmigen Schutzanzüge und Gesichtsmasken, sondern geht mit bloßen Händen und im Grünzeug an die Sache ran. Weshalb nun der schöne Unzugängliche so rücksictslos mit seinem Leben spielt, diese Geschichte erzählt JAB TAK HAI JAAN.
Es ist freilich die Geschichte einer unerfüllten Liebe, die hinter seinem persönlichen Unglück steht. Die eines Schwurs im Geiste der Religion, die seine Geliebte von ihm fernhält. In einem Rückblick blättert der Film die Geschichte der beiden ungleichen Liebenden auf: in London soll die schöne Meera (Katrina Kaif), Erbin eines Supermarkt-Tycoons (Anupam Kher), an einen erfolgreichen Karrieremenschen verheiratet werden. Da sie der Augapfel des Vaters ist, wagt sie nicht zu widers…