Direkt zum Hauptbereich

Visaaranai / Interrogation (Vetrimaran, Indien 2015)


 Visa(a)ranai ist ein Film, der bisweilen kaum auszuhalten ist: wegen den enormen psychischen Grausamkeiten, wie auch der exzessiven körperlichen Gewalt. Ein Film der mit zunehmender Laufzeit wie kaum ein anderer das krebsartig wuchernde Geschwür der Korruption in Indien darlegt. In den Behörden, den Polizeistellen, allen öffentlichen Diensten, die mit einander unter einer Decke stecken. Exemplifiziert wird das am Schicksal dreier Freunde, die wie verlorene Zugvögel als Wanderarbeiter ihre Heimat, den Bundesstaat Tamil Nadu, verlassen, um sich im nördlich gelegenen Andra Pradesh als Tagelöhner zu verdingen. Dort geraten sie aber schon bald in Polizeigewalt und müssen für irgendein anderes Verbrechen den Kopf hinhalten, da der dortige Kommissar aus politischen Gründen einen Fahndungserfolg nachweisen muss. Oder auch nur deswegen, um die eigene Karriere nicht zu beschädigen. Einmal im System gefangen, ist es den eingeschüchterten Tamilen kaum mehr möglich, sich aus dem spinnennetzartigen Geflecht der obrigkeitsstatlichen Gewalt zu befreien. Es versteht sie auch keiner, denn sie sprechen nur Tamil, kein Telugu.

 Visaranai ist der erste tamilische Film, der bei den Filmfestspielen von Venedig gezeigt wurde. Was schon darauf hindeutet, wie sehr der südindische Film gerade im Kommen ist. Hier im Blog habe ich ja nun auch schon mehrfach darauf hingewiesen, wie die Tamil New Wave das Filmgeschehen verändert, und um wieviel kompatibler diese Art von Kino für das internationale Weltkinogeschehen ist - jenseits der beiden anderen Exportgaranten aus Indien, Bollywood und Arthouse-Kino aus Bengalen. Hier haben wir es mit den harten Realitäten des Alltags zu tun, kein Song & Dance nirgends, häufig Handkamera zur Versicherung des Authentischen. Ein Kino dichter dran am Leben, an den Sorgen und Nöten der Leute. Viel weiter weg von der bunten Masala-Traumfabrik Mumbais kann man sich eigentlich kaum noch positionieren. Denn nichts weniger als das Leben der drei Protagonisten steht auf dem Spiel: gerade noch so davon gekommen, ergeht es ihnen aber in einer Polizeistation in der Heimat nicht viel besser. Hier beginnt der zweite Teil des Films - wie gespiegelt oder um eine Achse geschwungen und nun im Süden des Landes - wo alles besser werden könnte, aber - tja - leider nur in einer gerechteren Welt.

 Dort also können sie sich zwar wieder verständigen, werden aber bald erneut die Opfer in einem Spiel "des Systems" und der Mächtigen, da sie möglicherweise eine kompromittierende Unterhaltung der korrupten Polizisten mitbekommen haben könnten. Man möchte kein Risiko eingehen, dafür steht zu viel auf dem Spiel. Im Zweifelsfall müssen die drei eben weg. Nur: bis sie das wieder merken, die obrigkeitshörigen Duckmäuser, ist es schon fast zu spät. Ein fulminant spannender Showdown beschließt diesen niederschmetternden, grobkörnig dreckigen Film, der sich manchmal allzu sehr an der eigenen Gewaltdarstellung zu berauschen scheint und der in seiner Narration nicht gerade das Rad neu erfindet. Visaranai ist dabei vollkommen erschütternd, da ausgerechnet diejenigen Institutionen, die eigentlich dem Schutz der Bevölkerung und der Durchsetzung der Gesetze dienen sollten, das Leben der Protagonisten zur Hölle machen. Man kann sich nicht ausdenken, wie dieser im Kern durch und durch politische Film in einem Land wirken muss, in welchem tatsächlich solche Zustände herrschen. Da bleibt nur zutiefste Verunsicherung.

Michael Schleeh

***

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im Zick-Zack durch den Zombie-Film: ONE CUT OF THE DEAD (Shinichiro Ueda, Japan 2017)

Den Film habe ich vor etwa zwei Wochen gesehen und es ist ganz interessant, was noch in der Erinnerung von ihm übrigbleibt. Und das ist eigentlich recht viel. Was vor allem, wie ich glaube, daran liegt, dass er geschickt mit "Bild-Ankern" arbeitet. Zum Beispiel mit der Pyramide am Ende, die vergisst man nicht so schnell. Genausowenig wie das Haupt-Setting, die verlassene Fabrik. Oder dann den dritten Schauplatz, einen gesichtslosen Büroraum mit 08/15-Mobiliar und wenig Euphorie. Woher die ganze Saftigkeit kommt, wenn ein Film - in der Produktion - dort in dieser nüchternen Tristesse beginnt, ist auch so ein kleines Wunder. Auf der Leinwand ist er dann ja schon eine ganz andere Erfahrung.
Auf letterboxd hatte ich das schon kurz angemerkt: der Film hat ein merkwürdiges, schräges Pacing. Schnell und actionreich am Beginn, dann die Zerstörung der filmischen Illusion und der Aufbau der Backstory, dann Switch zurück und das quasi-live-Making-of. Der Film ist also ein Erzählfilm, …

Chinesische Dystopie: PEKING FALTEN von Hao Jingfang (2018)

Lao Dao, ein Leben als Rundungsfehler.

In der nahen Zukunft: Die Metropole Peking ist in drei Sektoren aufgeteilt, um den knapp bemessenen Raum möglichst effizient zu nutzen und um der Überbevölkerung Herr zu werden. Der Protagonist Lao Dao, ein älterer Herr, lebt im Dritten Sektor, dort wo das einfache Volk ohne Bildung, die Tagelöhner hausen. Er ist Mülltrenner und verwertet die Abfälle aus Sektor zwei und drei, um sie einem Recycling-System zuzuführen. Außerdem kümmert er sich um seine Tochter; ein Findelkind, das er einmal aus dem Abfall gezogen hat. Da er ihr eine bessere Zukunft sichern will, verdingt er sich als Bote zwischen den Sektoren - jeder Kontakt zwischen ihnen ist strengstens untersagt - um eine Nachricht an eine Frau in Sektor Eins zu übermitteln.
Freilich, ein Job voller Gefahren. Da sich in einem gewissen Zeitabstand die Stadt Peking stetig neu "umfaltet", um einen anderen Stadtsektor an die Erdoberfläche gelangen zu lassen, muss er sich auf einer komplizi…

Solang ich lebe / Jab Tak Hai Jaan (Yash Chopra, Indien 2012)

Der stille Eigenbrötler Samar (Shah Rukh Khan) arbeitet für das indische Militär als Bombenentschärfer, wo er sich einen legendären Ruf als "Mann, der nicht sterben kann" erworben hat. Im Gegensatz zu seinen Kollegen trägt er bei seinen Einsätzen nämlich keinen der dicken, unförmigen Schutzanzüge und Gesichtsmasken, sondern geht mit bloßen Händen und im Grünzeug an die Sache ran. Weshalb nun der schöne Unzugängliche so rücksictslos mit seinem Leben spielt, diese Geschichte erzählt JAB TAK HAI JAAN.
Es ist freilich die Geschichte einer unerfüllten Liebe, die hinter seinem persönlichen Unglück steht. Die eines Schwurs im Geiste der Religion, die seine Geliebte von ihm fernhält. In einem Rückblick blättert der Film die Geschichte der beiden ungleichen Liebenden auf: in London soll die schöne Meera (Katrina Kaif), Erbin eines Supermarkt-Tycoons (Anupam Kher), an einen erfolgreichen Karrieremenschen verheiratet werden. Da sie der Augapfel des Vaters ist, wagt sie nicht zu widers…