Direkt zum Hauptbereich

Visaaranai / Interrogation (Vetrimaran, Indien 2015)


 Visa(a)ranai ist ein Film, der bisweilen kaum auszuhalten ist: wegen den enormen psychischen Grausamkeiten, wie auch der exzessiven körperlichen Gewalt. Ein Film der mit zunehmender Laufzeit wie kaum ein anderer das krebsartig wuchernde Geschwür der Korruption in Indien darlegt. In den Behörden, den Polizeistellen, allen öffentlichen Diensten, die mit einander unter einer Decke stecken. Exemplifiziert wird das am Schicksal dreier Freunde, die wie verlorene Zugvögel als Wanderarbeiter ihre Heimat, den Bundesstaat Tamil Nadu, verlassen, um sich im nördlich gelegenen Andra Pradesh als Tagelöhner zu verdingen. Dort geraten sie aber schon bald in Polizeigewalt und müssen für irgendein anderes Verbrechen den Kopf hinhalten, da der dortige Kommissar aus politischen Gründen einen Fahndungserfolg nachweisen muss. Oder auch nur deswegen, um die eigene Karriere nicht zu beschädigen. Einmal im System gefangen, ist es den eingeschüchterten Tamilen kaum mehr möglich, sich aus dem spinnennetzartigen Geflecht der obrigkeitsstatlichen Gewalt zu befreien. Es versteht sie auch keiner, denn sie sprechen nur Tamil, kein Telugu.

 Visaranai ist der erste tamilische Film, der bei den Filmfestspielen von Venedig gezeigt wurde. Was schon darauf hindeutet, wie sehr der südindische Film gerade im Kommen ist. Hier im Blog habe ich ja nun auch schon mehrfach darauf hingewiesen, wie die Tamil New Wave das Filmgeschehen verändert, und um wieviel kompatibler diese Art von Kino für das internationale Weltkinogeschehen ist - jenseits der beiden anderen Exportgaranten aus Indien, Bollywood und Arthouse-Kino aus Bengalen. Hier haben wir es mit den harten Realitäten des Alltags zu tun, kein Song & Dance nirgends, häufig Handkamera zur Versicherung des Authentischen. Ein Kino dichter dran am Leben, an den Sorgen und Nöten der Leute. Viel weiter weg von der bunten Masala-Traumfabrik Mumbais kann man sich eigentlich kaum noch positionieren. Denn nichts weniger als das Leben der drei Protagonisten steht auf dem Spiel: gerade noch so davon gekommen, ergeht es ihnen aber in einer Polizeistation in der Heimat nicht viel besser. Hier beginnt der zweite Teil des Films - wie gespiegelt oder um eine Achse geschwungen und nun im Süden des Landes - wo alles besser werden könnte, aber - tja - leider nur in einer gerechteren Welt.

 Dort also können sie sich zwar wieder verständigen, werden aber bald erneut die Opfer in einem Spiel "des Systems" und der Mächtigen, da sie möglicherweise eine kompromittierende Unterhaltung der korrupten Polizisten mitbekommen haben könnten. Man möchte kein Risiko eingehen, dafür steht zu viel auf dem Spiel. Im Zweifelsfall müssen die drei eben weg. Nur: bis sie das wieder merken, die obrigkeitshörigen Duckmäuser, ist es schon fast zu spät. Ein fulminant spannender Showdown beschließt diesen niederschmetternden, grobkörnig dreckigen Film, der sich manchmal allzu sehr an der eigenen Gewaltdarstellung zu berauschen scheint und der in seiner Narration nicht gerade das Rad neu erfindet. Visaranai ist dabei vollkommen erschütternd, da ausgerechnet diejenigen Institutionen, die eigentlich dem Schutz der Bevölkerung und der Durchsetzung der Gesetze dienen sollten, das Leben der Protagonisten zur Hölle machen. Man kann sich nicht ausdenken, wie dieser im Kern durch und durch politische Film in einem Land wirken muss, in welchem tatsächlich solche Zustände herrschen. Da bleibt nur zutiefste Verunsicherung.

Michael Schleeh

***

Beliebte Posts aus diesem Blog

Für alle sichtbar und dennoch weit weg: Die Ladenhüterin (Sayaka Murata, 2018)

Normalität setzt sich gewaltsam durch, Fremdkörper werden einfach beseitigt. Menschen, die nicht richtig funktionieren, werden entsorgt.
 Nach gut der Hälfte dieses enorm sympathischen Romans findet die eigenbrötlerische Ich-Erzählerin Keiko Furukura zu diesen klaren und harten Worten, die gewissermaßen als Sentenz dem ganzen Roman zugrunde liegen. Und die zugleich eine gesellschaftliche Analyse darstellen, die ebendieser Gesellschaft ein äußerst negatives Zeugnis bescheinigen.
 Keiko hatte sich schon als Kind als Außenseiterin gefühlt. Sie hat Ereignisse verstörend anders wahrgenommen, als die anderen Kinder um sie herum. Und sie hat nicht so reagiert, wie es sich gehört. Früh also war sie ein "auffälliges Kind" geworden, das man unter Beobachtung stellte, und für das sich die Eltern entschuldigen mussten. Um ihrem Umfeld weitere Konflikte zu ersparen, hatte sie sich daraufhin extrem in sich selbst zurückgezogen und jeden gesellschaftlichen Kontakt weitestgehend vermieden. U…

Our Little Sister / Umimachi Diary / Unsere kleine Schwester (Hirokazu Kore-eda, Japan 2015)

Ganz am Anfang dieses wundervollen Filmes gibt es eine Szene, die Referenz an den japanischen Großmeister des Familiendramas erweist: an Yasujiro Ozu. Die erwachsenen Frauen, die hier im Film beinahe ganz ohne Eltern sind und wie in einem "Mädcheninternat" zusammen leben, sitzen um einen großen Tisch herum beim Essen. Die Kamera befindet dich draußen vor der Veranda und senkt sich auf die Höhe des Tisches herab. Dort verharrt sie, wie in einer klassischen tiefen Einstellung bei Ozu, für die er so berühmt geworden ist. Aber nicht zu lange, es ist nur eine ehrerbietende Verbeugung, die Kore-eda hier einfügt. Gleich darauf löst er die Szene wieder auf im freien Spiel der Einstellungen, Nahaufnahmen, sanften Schwenks und liebevollen Blicke. Kurz darauf, eine weitere Anspielung auf Ozus Noriko-Filme (mit der großen Setsuko Hara in der Hauptrolle), wenn es um die Verheiratung der ältesten Tochter geht. Die steht immer noch aus, da sie eigentlich gar nicht heiraten will (sie liebt…

Haruki Murakami: Die Ermordung des Commendatore I - Eine Idee erscheint (DuMont, 2018)

Der namenlose Ich-Erzähler, ein in die künstlerische Krise geratener Portraitmaler, zieht sich nach gescheiterter Ehe in die Einsamkeit einer Berghütte zurück: es ist das ehemalige Häuschen des berühmten Malers Tomohiko Amada, der dort ungestört arbeiten wollte. Bald aber wird er von einem mysteriösen Nachbarn gestört, der sich ein Portrait anfertigen lassen will, wie von einem mysteriösen Glöckchenläuten, das nachts immer wieder erklingt und dessen Ursprung sich zunächst nicht erkunden lässt. Mehrere Frauengeschichten halten ihn ebenfalls auf Trab, wie auch ein Malkurs, den er im Städtchen Odawara am Fuß des Berges abhalten muss. Wie in einer Schauergeschichte findet er auch noch das titelgebende Gemälde auf dem Dachboden, das die Ermordung des Commendatore zeigt. Nach und nach macht sich der verhinderte Künstler, der eigentlich auf der Suche nach Ruhe und Einsamkeit war, an die Aufklärung der mysteriösen Ereignisse.
 Ein typischer Plot für einen Murakami-Roman: eine Hauptfigur, di…