Direkt zum Hauptbereich

Visaaranai / Interrogation (Vetrimaran, Indien 2015)


 Visa(a)ranai ist ein Film, der bisweilen kaum auszuhalten ist: wegen den enormen psychischen Grausamkeiten, wie auch der exzessiven körperlichen Gewalt. Ein Film der mit zunehmender Laufzeit wie kaum ein anderer das krebsartig wuchernde Geschwür der Korruption in Indien darlegt. In den Behörden, den Polizeistellen, allen öffentlichen Diensten, die mit einander unter einer Decke stecken. Exemplifiziert wird das am Schicksal dreier Freunde, die wie verlorene Zugvögel als Wanderarbeiter ihre Heimat, den Bundesstaat Tamil Nadu, verlassen, um sich im nördlich gelegenen Andra Pradesh als Tagelöhner zu verdingen. Dort geraten sie aber schon bald in Polizeigewalt und müssen für irgendein anderes Verbrechen den Kopf hinhalten, da der dortige Kommissar aus politischen Gründen einen Fahndungserfolg nachweisen muss. Oder auch nur deswegen, um die eigene Karriere nicht zu beschädigen. Einmal im System gefangen, ist es den eingeschüchterten Tamilen kaum mehr möglich, sich aus dem spinnennetzartigen Geflecht der obrigkeitsstatlichen Gewalt zu befreien. Es versteht sie auch keiner, denn sie sprechen nur Tamil, kein Telugu.

 Visaranai ist der erste tamilische Film, der bei den Filmfestspielen von Venedig gezeigt wurde. Was schon darauf hindeutet, wie sehr der südindische Film gerade im Kommen ist. Hier im Blog habe ich ja nun auch schon mehrfach darauf hingewiesen, wie die Tamil New Wave das Filmgeschehen verändert, und um wieviel kompatibler diese Art von Kino für das internationale Weltkinogeschehen ist - jenseits der beiden anderen Exportgaranten aus Indien, Bollywood und Arthouse-Kino aus Bengalen. Hier haben wir es mit den harten Realitäten des Alltags zu tun, kein Song & Dance nirgends, häufig Handkamera zur Versicherung des Authentischen. Ein Kino dichter dran am Leben, an den Sorgen und Nöten der Leute. Viel weiter weg von der bunten Masala-Traumfabrik Mumbais kann man sich eigentlich kaum noch positionieren. Denn nichts weniger als das Leben der drei Protagonisten steht auf dem Spiel: gerade noch so davon gekommen, ergeht es ihnen aber in einer Polizeistation in der Heimat nicht viel besser. Hier beginnt der zweite Teil des Films - wie gespiegelt oder um eine Achse geschwungen und nun im Süden des Landes - wo alles besser werden könnte, aber - tja - leider nur in einer gerechteren Welt.

 Dort also können sie sich zwar wieder verständigen, werden aber bald erneut die Opfer in einem Spiel "des Systems" und der Mächtigen, da sie möglicherweise eine kompromittierende Unterhaltung der korrupten Polizisten mitbekommen haben könnten. Man möchte kein Risiko eingehen, dafür steht zu viel auf dem Spiel. Im Zweifelsfall müssen die drei eben weg. Nur: bis sie das wieder merken, die obrigkeitshörigen Duckmäuser, ist es schon fast zu spät. Ein fulminant spannender Showdown beschließt diesen niederschmetternden, grobkörnig dreckigen Film, der sich manchmal allzu sehr an der eigenen Gewaltdarstellung zu berauschen scheint und der in seiner Narration nicht gerade das Rad neu erfindet. Visaranai ist dabei vollkommen erschütternd, da ausgerechnet diejenigen Institutionen, die eigentlich dem Schutz der Bevölkerung und der Durchsetzung der Gesetze dienen sollten, das Leben der Protagonisten zur Hölle machen. Man kann sich nicht ausdenken, wie dieser im Kern durch und durch politische Film in einem Land wirken muss, in welchem tatsächlich solche Zustände herrschen. Da bleibt nur zutiefste Verunsicherung.

Michael Schleeh

***

Beliebte Posts aus diesem Blog

Und dann friert die Pfütze zu: Liebe am Papierrand (Yoko Ogawa, 1991/2005)

Abgesehen vom obligatorisch esoterischen Asien-Coverbild auf dem Buchdeckel, das die Erwartungshaltung in eine völlig falsche Richtung lenkt, ist dieses Buch, eine Kranken- und Liebesgeschichte einer Frau zu einem mysteriösen Stenographen mit schönen Händen, vor allem aber eines für Ohrenfetischisten. Laut Wikipedia war dieses der erste große, erfolgreiche Roman der Autorin und vielleicht ja auch eine Hommage an Murakami Haruki, dessen Ohren-Obsession hinlänglich bekannt ist. Es hagelte jedenfalls Literaturpreise in Japan.
 Es ist ein leises Buch, noch viel leiser als die Eulersche Formel, und ein präzises in der Beobachtung des Alltäglichen. Die Figuren sind noch behutsamer und rücksichtsvoller gegen sich selbst und die Umwelt. Hier wird viel in Erinnerungen geschwelgt und in Gefühlszuständen, die nur mit ständig eingeschaltetem Seismographen wahrgenommen werden können. So ziemlich das Gegenteil von einem Ryu Murakami-Roman, aber keinesfalls besser. Und dann fällt Schnee, oder es l…

Afterlife / Wandâfuru raifu (Hirokazu Kore-eda, Japan 1998)

Angekommen in einem nüchternen Zwischenreich, müssen zehn Verstorbene den schönsten Moment ihres Leben auswählen, um mit dieser Erinnerung anschließend ins Jenseits einzugehen.

Kore-eda ist ein Regisseur der vom Dokumentarfilm kommt. Das sieht man ihm auch bei seinen filmischen Mitteln im feature film an. Die Kreation irrwitziger Filmwelten ist nicht sein Ding. Stets führt die ruhige Kamera in langen Einstellungen "reales" Leben vor, das sich nicht den Gesetzen des Entertainments unterwirft. Lange Einstellungen, Stille, Respekt vor den Menschen, dem kleinen Moment des Besonderen.
Seine Mittel der Authentizitätserzeugung wählt er gründlich: neben den bereits erwähnten technisch-strukturellen Komponenten ist es auch die Wahl der Schauspieler und Laiendarsteller, für die er sich enorm viel Zeit genommen hatte. So werden die Toten (etwa 10 Personen) allesamt von Laien dargestellt, die Kore-eda nach 500 geführten Interviews ausgewählt hatte. Zudem waren nur die Dialoge der profe…

Violent Virgin aka Gewalt! Gewalt: shojo geba-geba (Kôji Wakamatsu, Japan 1969)

Ein verstörender Film: die beiden Protagonisten, ein Mann namens Hoshi (gespielt von Toshiyuki Tanigawa) und eine Frau (Hanako, gespielt von Eri Ashikawa - doch die Namen spielen wieder mal eigentlich keine Rolle) mit Sack über dem Kopf, werden offensichtlich von einer Gruppe sadistischer Yakuza und ihren kreischenden Gespielinnen entführt. Man gelangt über holprige Wege in eine Einöde, wo die Frau nach einigen Misshandlungen an ein großes Holzkreuz gefesselt wird. Blut läuft ihr über die Brust, sie ist beinahe nackt. Der Mann wird auf verschiedene Arten misshandelt, bevor er von den Peinigern zum Verkehr mit den prolligen Weibern gezwungen wird. In seiner Wut und Hilflosigkeit geht er jedoch äußerst ruppig mit ihnen zur Sache. Er beginnt sich aufzulehnen und erwürgt eines der Mädchen. Später kommt dann heraus, dass die Gräueltaten von einer Anhöhe aus vom Yakuza-Boss beobachtet werden, der seine sadistische Freude daran hat, das Liebespaar zu quälen. Denn Hoshi ist sein untreu gewo…