Direkt zum Hauptbereich

Erneuter Liebeskonflikt in Indien: 2 STATES von Abhishek Varman (2014)


 Dieser indische Liebesfilm, der wie eine typisch klischeehafte Komödie beginnt, ist insofern direkt ungewöhnlich, als dass hier nicht - wie so häufig - das Kastensystem das Problem darstellt, oder die Diskrepanz Ost gegen West, sondern dass es ein inner-indischer Konflikt ist: der aus dem Norden stammenden Punjabi Krish (Arjun Kapoor) verliebt sich auf dem College in die aus dem südindischen Chennai stammende Tamilin Ananya (Alia Bhatt). Und wer sich vor allem gegen eine zukünftige Ehe stellt, das ist klar: es sind die Eltern. 

 Krish hat zudem mit einem trinkenden Patriarchen zu kämpfen, der auch mal handgreiflich werden kann; ein Vater, der sich ihm nie geöffnet hat und auch seine Zuneigung nur in Schimpftiraden äußern kann. Nach dem College macht sich das Paar an die schier unmögliche Aufgabe, die Eltern umzustimmen. Krish reist Ananya nach und entdeckt die farbenfrohe tamilische Welt. Das Essen, die Sprache, findet bald schon einen Job und kann trotz Vorbehalten immer mehr zum Teil der Familie werden. Es braucht einiges, um die Vorurteile zu überwinden - aber Krish lässt nicht locker und kümmert sich um alles aufopfernd. Er ist der perfekte Schwiegersohn, ohne Schwiegersohn sein zu dürfen. Aber natürlich wissen die Eltern, was los ist.

 Auf dem steinigen Weg zum Liebesglück überzeugt vor allem die lebensfrohe Ananya, die von Alia Bhatt mit umwerfendem Charme verkörpert wird. Sie sagt, was sie denkt, ist intelligent und lustig, und zeigt dem arg introvertierten Krish, wo's lang geht. Arjun Kapoor ist dann auch die Schwachstelle dieser Konstellation. Sein aufgeblähter Muskelkörper mit dem Babyspeckgesicht (verschlankt auf dem obigen Plakat) will nicht recht passen zum hyperintelligenten IT-Experten der Yes-Bank, zu dem er im Laufe des Filmes heranreift. Er ist der vernünftige Part in der Beziehung, bekommt dabei kaum ein Wort heraus und lächelt generell zu selten dafür, dass er eine solche Sonne an seiner Seite hat. So ganz versteht man nicht, was sie eigentlich an ihm findet.

 Der Film war eine innig erwartete Sensation in seinem Herkunftsland. Schon allein deswegen, da er eine Verfilmung des äußerst erfolgreichen Romans gleichen Namens ist. Der Autor heißt Chetan Bhagat und ist vielleicht der erfolgreichste englischsprachige indische Schriftsteller unserer Tage. Er ist ein literarischer Superstar in Indien, entsprechend bekannt ist man dort mit der Geschichte, die durchaus an Aditya Chopras Mega-Erfolg Dilwale Dulhanja Le Jayenge, liebevoll DDLJ abgekürzt (mit Shah Rukh Khan und Kajol in den Hauptrollen), denken lässt.

 Der meta-poetische Kniff des Films stellt die nur als Nebenaspekt thematisierte schriftstellerische Leidenschaft Krishs dar. Er versucht sich schon seit längerem als Romancier und man ahnt es bereits: es sind seine eigenen Erlebnisse, denen er in Buchform Gestalt gibt. Es wird der Roman 2 States sein, auf dem der Film als Adaption basiert. So schließt sich ein Kreis, der den Film über sich selbst hinausweisen lässt, auf seine "Gemachtheit" verweist und ihm einen größeren Rahmen geben soll. Leider ist das wenig mehr als ein erzähltechnischer Taschenspielertrick, der ein wenig Schmunzeln hervorruft. Allzu offensichtlich ist diese Strategie, und allzu abgegriffen mittlerweile leider auch. Produktiv gemacht wird diese Erzähltechnik nicht, es ist eine selbstreferenzielle Leerstelle, und genauso schaukelt sich der emotional durchaus zu einigen Höhen aufschwingende Film seinem Ende zu. Es werden Klischees aneinandergereiht, die man alle schon zur Genüge kennt und Songs eingebunden, die das verhinderte Liebesglück auf 2,5 Stunden strecken.

 Der Downer schlechthin ist dann die Auflösung des zunächst unlösbar scheinenden Konflikts - dort bedient sich der Film einer Abkürzung, die er noch nicht einmal inszeniert. Und verwehrt dem Zuschauer so auch noch die interessanteste Volte, die er zu bieten gehabt hätte. Da kann auch die toll inszenierte Hochzeit in ihrer Farbenfröhlichkeit nicht darüber hinwegtäuschen. Sehr schade ist das.

Michael Schleeh

***

Beliebte Posts aus diesem Blog

Für alle sichtbar und dennoch weit weg: Die Ladenhüterin (Sayaka Murata, 2018)

Normalität setzt sich gewaltsam durch, Fremdkörper werden einfach beseitigt. Menschen, die nicht richtig funktionieren, werden entsorgt.
 Nach gut der Hälfte dieses enorm sympathischen Romans findet die eigenbrötlerische Ich-Erzählerin Keiko Furukura zu diesen klaren und harten Worten, die gewissermaßen als Sentenz dem ganzen Roman zugrunde liegen. Und die zugleich eine gesellschaftliche Analyse darstellen, die ebendieser Gesellschaft ein äußerst negatives Zeugnis bescheinigen.
 Keiko hatte sich schon als Kind als Außenseiterin gefühlt. Sie hat Ereignisse verstörend anders wahrgenommen, als die anderen Kinder um sie herum. Und sie hat nicht so reagiert, wie es sich gehört. Früh also war sie ein "auffälliges Kind" geworden, das man unter Beobachtung stellte, und für das sich die Eltern entschuldigen mussten. Um ihrem Umfeld weitere Konflikte zu ersparen, hatte sie sich daraufhin extrem in sich selbst zurückgezogen und jeden gesellschaftlichen Kontakt weitestgehend vermieden. U…

Our Little Sister / Umimachi Diary / Unsere kleine Schwester (Hirokazu Kore-eda, Japan 2015)

Ganz am Anfang dieses wundervollen Filmes gibt es eine Szene, die Referenz an den japanischen Großmeister des Familiendramas erweist: an Yasujiro Ozu. Die erwachsenen Frauen, die hier im Film beinahe ganz ohne Eltern sind und wie in einem "Mädcheninternat" zusammen leben, sitzen um einen großen Tisch herum beim Essen. Die Kamera befindet dich draußen vor der Veranda und senkt sich auf die Höhe des Tisches herab. Dort verharrt sie, wie in einer klassischen tiefen Einstellung bei Ozu, für die er so berühmt geworden ist. Aber nicht zu lange, es ist nur eine ehrerbietende Verbeugung, die Kore-eda hier einfügt. Gleich darauf löst er die Szene wieder auf im freien Spiel der Einstellungen, Nahaufnahmen, sanften Schwenks und liebevollen Blicke. Kurz darauf, eine weitere Anspielung auf Ozus Noriko-Filme (mit der großen Setsuko Hara in der Hauptrolle), wenn es um die Verheiratung der ältesten Tochter geht. Die steht immer noch aus, da sie eigentlich gar nicht heiraten will (sie liebt…

Haruki Murakami: Die Ermordung des Commendatore I - Eine Idee erscheint (DuMont, 2018)

Der namenlose Ich-Erzähler, ein in die künstlerische Krise geratener Portraitmaler, zieht sich nach gescheiterter Ehe in die Einsamkeit einer Berghütte zurück: es ist das ehemalige Häuschen des berühmten Malers Tomohiko Amada, der dort ungestört arbeiten wollte. Bald aber wird er von einem mysteriösen Nachbarn gestört, der sich ein Portrait anfertigen lassen will, wie von einem mysteriösen Glöckchenläuten, das nachts immer wieder erklingt und dessen Ursprung sich zunächst nicht erkunden lässt. Mehrere Frauengeschichten halten ihn ebenfalls auf Trab, wie auch ein Malkurs, den er im Städtchen Odawara am Fuß des Berges abhalten muss. Wie in einer Schauergeschichte findet er auch noch das titelgebende Gemälde auf dem Dachboden, das die Ermordung des Commendatore zeigt. Nach und nach macht sich der verhinderte Künstler, der eigentlich auf der Suche nach Ruhe und Einsamkeit war, an die Aufklärung der mysteriösen Ereignisse.
 Ein typischer Plot für einen Murakami-Roman: eine Hauptfigur, di…