Direkt zum Hauptbereich

Liebe in korrupten Zeiten: NOOR von Sunhil Sippy (Indien, 2017)


Mumbai, you're killing me.

 Immer wieder diese dreckigen Bilder aus den Slums von Mumbai, den Vorstädten, den vor sich hin schimmelnden Wohnblocks eines Molochs. Aber auch immer wieder die reiche Vorstadt, dort, wo man noch Luft zum Atmen bekommt und wo morgens die Sonne golden zum Fenster hereinscheint. In NOOR treffen diese beiden Welten aufeinander, und Sunhil Sippy macht sich gar nicht die Mühe, diese krassen Gegensätze nicht gegeneinander auszuspielen. Er tut es bewusst. Und was uns im Westen wie eine ästhetische Fehlleistung aussehen mag, ist vielleicht das tatsächliche Abbild einer Realität der Gegensätze, in der die Menschen dort tagtäglich leben.

 Die junge und attraktive Noor Choudhary (Sonakshi Sinha) ist eine engagierte Journalistin, die allerdings ziemlich frustriert ist. Ihre gut recherchierten Artikel über soziale Missstände in Mumbai werden vom Chefredakteur regelmäßig abgewiesen und stattdessen werden ihr Celebrity-Quatsch und Lokalnachrichten aufgebrummt, die an das Niveau von Reality-TV-Inhalten erinnern. Unzufrieden mit ihrer Situation (auch beziehungstechnisch, denn sie ist gerade Single) versucht sie nun in einem Rundumschlag ihre Karriere nach vorne zu bringen, wie auch das große Liebesglück zu finden. Als sie zufällig einen charismatischen Foto-Reporter einer großen Agentur kennenlernt, scheint plötzlich der Traum zum Greifen nah. Doch leider kommt alles anders, als erwartet.

 Ab diesem Moment rutscht der Film aus dem Bereich der Komödie heraus und gerät zu einem ziemlich beinharten Sozialdrama. Denn die Geschichte, der sie nachjagt, ist eine grausame: ein bekannter Armenarzt, der seine mittellosen Patienten gratis behandelt, ist keineswegs der Wohltäter, für den er sich ausgibt. Noor kommt ihm auf die Spur. Er pflegt Kontakte zu kriminellen Organhändlern und die selbstlos durchgeführten OPs sind gar nicht so umsonst, wie man das vielleicht denkt. Denn wenig später fehlt den Patienten ein lebenswichtiges, inneres Organ - was sie aufs Krankenbett schickt und bald in den Tod. Entsorgt wird die Leiche auf einer nahen Müllhalde.

 Hier stößt der Film die Reporterin Noor nun in ein moralisches Dilemma, da sie unbedingt diesen großen Enthüllungsbeitrag veröffentlichen möchte. Sie tut das aber nur bedingt deswegen, weil hier ein großes Unrecht geschieht. Sondern sie sieht vor allem darin die Chance, endlich zu einer anerkannten Reporterin zu werden und die Käse-Agentur verlassen zu können, die ein Klotz an ihrem Bein ist - um endlich ernsthaften Jornalismus machen zu können. Ihre Motive sind reichlich egoistisch: es ist ihr nur Mittel zum Zweck. Und bald rächt sich das, wenn interviewte Opfer plötzlich verschwinden und auch ihr eigenes Leben bedroht wird. Die Organmafia hat ihre Mittel und Wege, das äußerst lukrative Geschäftsmodell zu erhalten.

 So springt der mitunter hochspannende Film hin und her zwischen den Schrecken des investigativen Journalismus und der Suche nach dem individuellen Liebesglück. Denn da ist auch noch ein alter Schulfreund, der sich in London eine neue Existenz aufgebaut und der ganz offensichtlich immer noch Interesse an Noor hat. Doch ob sie das erkennen wird, das wird sich zeigen. Der Film NOOR jedenfalls ist eine unterhaltsame Gemengelage aus unterschiedlichen Stilrichtungen mit sehr ordentlichen, mitreissenden Songs. Die Ernsthaftigkeit des sozial-politischen Hintergrunds, bei dem Menschen ihr Leben verlieren, wirkt für diesen Film etwas forciert und gar zu drastisch. Dennoch meistert Sonakshi Sinha als Protagonistin immer wieder sehr gut den Kraftakt, diese beiden so verschiedenen Welten zusammenzubringen. Mit einer schwächeren Hauptdarstellerin wäre der Film vermutlich zum Scheitern verurteilt gewesen.

Michael Schleeh

***

Beliebte Posts aus diesem Blog

Für alle sichtbar und dennoch weit weg: Die Ladenhüterin (Sayaka Murata, 2018)

Normalität setzt sich gewaltsam durch, Fremdkörper werden einfach beseitigt. Menschen, die nicht richtig funktionieren, werden entsorgt.
 Nach gut der Hälfte dieses enorm sympathischen Romans findet die eigenbrötlerische Ich-Erzählerin Keiko Furukura zu diesen klaren und harten Worten, die gewissermaßen als Sentenz dem ganzen Roman zugrunde liegen. Und die zugleich eine gesellschaftliche Analyse darstellen, die ebendieser Gesellschaft ein äußerst negatives Zeugnis bescheinigen.
 Keiko hatte sich schon als Kind als Außenseiterin gefühlt. Sie hat Ereignisse verstörend anders wahrgenommen, als die anderen Kinder um sie herum. Und sie hat nicht so reagiert, wie es sich gehört. Früh also war sie ein "auffälliges Kind" geworden, das man unter Beobachtung stellte, und für das sich die Eltern entschuldigen mussten. Um ihrem Umfeld weitere Konflikte zu ersparen, hatte sie sich daraufhin extrem in sich selbst zurückgezogen und jeden gesellschaftlichen Kontakt weitestgehend vermieden. U…

Our Little Sister / Umimachi Diary / Unsere kleine Schwester (Hirokazu Kore-eda, Japan 2015)

Ganz am Anfang dieses wundervollen Filmes gibt es eine Szene, die Referenz an den japanischen Großmeister des Familiendramas erweist: an Yasujiro Ozu. Die erwachsenen Frauen, die hier im Film beinahe ganz ohne Eltern sind und wie in einem "Mädcheninternat" zusammen leben, sitzen um einen großen Tisch herum beim Essen. Die Kamera befindet dich draußen vor der Veranda und senkt sich auf die Höhe des Tisches herab. Dort verharrt sie, wie in einer klassischen tiefen Einstellung bei Ozu, für die er so berühmt geworden ist. Aber nicht zu lange, es ist nur eine ehrerbietende Verbeugung, die Kore-eda hier einfügt. Gleich darauf löst er die Szene wieder auf im freien Spiel der Einstellungen, Nahaufnahmen, sanften Schwenks und liebevollen Blicke. Kurz darauf, eine weitere Anspielung auf Ozus Noriko-Filme (mit der großen Setsuko Hara in der Hauptrolle), wenn es um die Verheiratung der ältesten Tochter geht. Die steht immer noch aus, da sie eigentlich gar nicht heiraten will (sie liebt…

A Pool without Water / Mizu no nai puuru (Kôji Wakamatsu, 1982)

Überdeutlich ein Film der 80er Jahre: körnige Farbflächen, Neonlicht, Großstadt. Melancholische Synthieflächen zu den Gesichtern von Menschen, die sich in sich selbst zurückgezogen haben. Da ist ein Familienvater, der den Alltag nicht mehr erträgt: er arbeitet bei den Verkehrsbetrieben, steht den ganzen Tag am Eingang zur U-Bahn und muss Fahrscheine entwerten. Auf dem Screenshot oben sieht man seine Hand mit dem Locher, den er in rasender Geschwindigkeit und in panischen Rhythmen zusammenklackert, ein Stakkato zur elegischen Hintergrundmusik. Ein sprechendes Bild ist das: äußerlich scheint er völlig ruhig zu sein und abgetaucht in die Monotonie seiner endlos öden Arbeit - dieses Detail aber offenbart, wie sehr er innerlich aufgeladen ist.
Diese Spannung überträgt sich bald auf die Handlung und findet ein Ventil - mehrfach wird er Zeuge, wie verschiedene Menschen, meist Frauen, Opfer von Rücksichtslosigkeiten, rüpelhaftem Benehmen oder gar körperlicher Gewalt werden. Da ist er dann de…