Direkt zum Hauptbereich

The River / He Liu (Tsai Ming-liang, Taiwan 1997)


Mitten in Taipei trifft Hsiao-Kang (Lee Kang-sheng) eine alte Freundin wieder, die ihn zu einem Filmset mitnimmt. Dort wird er von der Regisseurin (Ann Hui) entdeckt, die eine Rolle für ihn hat. Er soll sich kopfüber in den dreckigen Danshui River legen und eine treibende Leiche spielen. Anschließend geht er mit der Bekannten in ein Hotel um sich zu waschen, die beiden schlafen mit einander. Dann fährt er auf seinem Motorroller nach Hause, wobei er auf der Fahrt Nackenschmerzen bekommt, die im Verlauf des Films immer schlimmer werden. Während sein Vater gegen das von der Decke tropfende Wasser in seinem Schlafzimmer ankämpf und die Mutter zu ihrem Liebhaber, einem VHS-Raubkopierer, geht, dreht sich der Film darum, wie Hsiao-Kang mit dem Vater verschiedene Ärzte und Heilpraltiker aufsucht, um die Genickschmerzen zu heilen. In einem Badehaus, das von den Männern auch als Love-Hotel genutzt wird, machen sie eindrückliche sexuelle Erfahrungen.

THE RIVER ist der mittlere Teil einer informellen Trilogie Tsais, die mit REBELS OF THE NEON GOD (1992) beginnt, und mit WHAT TIME IS IT THERE? (2001) endet. Er teilt sich mit ihnen die Familienstruktur, den Schauplatz natürlich, und die Darsteller. Lee Kang-sheng ist allerdings bekanntlich in allen Filmen Tsais anzutreffen - er ist dessen Stammschauspieler (eigene Regiearbeiten: HELP ME EROS, THE MISSING).

Der Film zeichnet sich vor allem durch seine strenge inhaltliche und formale Verknüpfung aus. Themen wie Einsamkeit, Kommunikationsunfähigkeit, und familiäre Entfremdung werden zu einem beinah dialoglosen Film gebündelt, der in ruhigen Einstellungen, langsamem Schnitt und mit einer oft statischen Kamera sein Thema ins Bild setzt. Die Figuren wirken wie Einzelgänger, die, jeder in seinem Kokon aus Isolation und Stille, durch eine urbane Metropole ziehen, und ihre Vereinsamung akzeptiert haben. Das drückt sich nicht zuletzt im Ausleben ihrer sexuellen Bedürfnisse aus, die ihrerseits wieder in anonymen Zusammentreffen in semiöffentlichen Räumen stattfinden und vor allem durch ihre Verfügbarkeit gekennzeichnet sind. Interessanterweise wird dieser Sex aber mit einer großen Zärtlichkeit dargestellt und einer Intimität, die von großer Sehnsucht zeugt und einem Aufgehen im Moment. Die körperliche Nähe strahlt Erotik aus, Bewußtheit, und signalisiert ein Fallenlassen im ansonsten emotional distanzierten Alltag - und erlangt gerade dadurch eine kontroverse Schönheit.

Freude und Lebenslust finden sich sonst zumeist nur in kürzesten Momenten, etwa bei der befreienden Motorradfahrt. Dennoch wirkt der Film nicht tonnenschwer und bedeutungsschwanger: vielmehr wird er von einer beinah alltäglichen Trauer beflügelt, der ihn wie von leichter Hand dahingleiten lässt. Ein Film, in den man sich "hinein sehen" kann und mit dem man eine Zeit lang mitdriftet.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die neue Freundin des Sohnes - Masaki Kobayashis Debut-Film YOUTH OF THE SON (1952)

Wenn man in die Filmgeschichte hineinsticht gibt es immer wieder Momente, die einen völlig verblüffen können. So mag einem Masaki Kobayashis Debut-Film als völlig irre vorkommen, wenn man den Regisseur nur von seinen ernsten, gravitätischen Meisterwerken her kennt, die er dann Anfang der 60er gemacht hat: BARFUSS DURCH DIE HÖLLE und HARAKIRI (den ich für den vielleicht besten japanischen Film überhaupt halte, aber das nur nebenbei). Aber Kobayashis Werk ist viel mehr, deutlich vielgestaltiger, als "nur" diese ernsten Schwarzweiß-Dramen, in denen es der menschlichen Existenz an den Kragen geht und schlichtweg alles auf dem Spiel steht. Oder wie in BARFUSS gleich die komplette conditio humana. Weshalb der englische, internationale Titel THE HUMAN CONDITION nicht nur weniger reisserisch ist, als der deutsche, sondern auch genauer am treffenden Originaltitel (Ningen no joken). Hier, in diesem Film, ist die Situation im Vergleich geradezu lächerlich läppisch: es geht um die ers…

Von Kriegsschuld und Verzweiflung: Masaki Kobayashis THE THICK-WALLED ROOM (1953)

Japan, vier Jahre nach dem Ende des verlorenen Weltkriegs: ein Erzähler aus dem Off spricht mit ernster Stimme von schlimmen Kriegsverbrechen und verspricht schonungslose Aufklärung. Hinter den Mauern dieses Hochsicherheitsgefängnisses befänden sich die Männer, die sich schlimmster Verbrechen schuldig gemacht hätten. Die Kamera lässt daran keinen Zweifel: bevor wir überhaupt den ersten Gefangenen sehen, haben die schwarz-weißen, hartkontrastigen Bilder bereits ihre Wirkung erreicht. In diesem Szenario der Bedrohung aus unterirdischen Gängen, Gittern, Betonwänden und rechteckigen Linien, scharfen Kanten und bewaffneten Soldaten der amerikanischen Militärpolizei kann sich nur Unvorstellbares abspielen.
 Kurz darauf: tragische Musik und vor Schmerzen verzerrte Gesichter der zusammengepferchten Insassen, ein jeder hängt seinen eigenen Alpträumen nach. Heimlich versucht sich einer im Abort zu erhängen. Aber auch am Tage gibt es keine Erlösung: da wird erbarmungslos im Steinbruch geschuft…

Samurai *Gerupftes Huhn*: Takashi Miikes Manga-Adaption BLADE OF THE IMMORTAL (Japan, 2017)

Der Film beginnt mit Verve und einer Eleganz wie ein Film vom Säulenheiligen Kihachi Okamato: hartkontrastige Bilder in schwarz-weiß fügen sich zu einer Oper des stählernen Totschlags. Diese Schwerter sind so scharf wie keine anderen zuvor - die Leichen drapiert wie in einer Choreographie von Akira Kurosawa. So ist der Samurai, der zum Ronin geworden ist, auch ein Bodyguard for hire ein Yojimbo. Diese Anspielung ist sicherlich bewusst gewählt. Und so klassisch dieser Film beginnt, so modern geht es weiter. Wie in einem New Wave - Film entblättert sich der Plot erst nach und nach, wenig wird erklärt. Übersicht stellt sich erst mit der Zeit ein. Dann die Farbenexplosion und die Manga-Adaption, die sich vor allem in den exotischen Waffen und der exaltierten Figurenzeichnung offenbart. Das ist ziemlich toll, wie das alles hier zusammengeführt wird.



 Manji-san ist der zerzauste, unsterbliche Wurm-Samurai (Takuya Kimura), der wie ein zerrupftes Huhn durch diesen Film rennt und sich wie ei…