Direkt zum Hauptbereich

Tokyo Sonata (Kiyoshi Kurosawa, Japan 2008)


Ein Familienvater verliert von einem Tag auf den anderen seinen Job in einer renommierten Agentur und schämt sich zu sehr, es seiner Familie mitzuteilen. Doch schon wenige Tage später hat er begriffen, wie schwer es werden wird, erneut auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Aber auch seine Frau fühlt sich in ihrer Rolle als Hausfrau zunehmend unwohl, der älteste Sohn treibt zwielichtige Geschäfte, der jüngste, Kikuchi, muss in der Schule zurechtkommen und wünscht sich, Klavierunterrricht nehmen zu können. Dies verbietet ihm aber sein Vater. Zusehends zerfallen die Strukturen dieser einst "glücklichen" Familie...

Kiyoshi Kurosawas Anliegen war stets die Darstellung des Hereinbrechens von Katastrophen in den normalen Alltag. Dabei variieren aber seine Sujets und Plots, je nachdem, ob das Phänomen übersinnlicher Natur ist, kriminalistischer, oder wie hier: rein gesellschaftlichen Ursprungs entstammt. Gemein ist ihnen aber eine inhärente Gesellschaftskritik, deren Auswirkungen man am Individuum beabachten kann. So auch in TOKYO SONATA, der eine Familiengeschichte erzählt vor dem Hintergrund eines inhumanen Arbeitsmarkts - eine Geschichte, in der tatsächlich alle festen Koordinaten einer Lebensrealität sukzessive wegbrechen.

TOKYO SONATA ist ein meisterhaft erzählter, souveräner Film, der seine zwei Stunden durchweg spannend ist, elegant photographiert und stark mit den Topographien der Lebenswelten arbeitet (Inszenierung der Räume), der getragen wird von sehr starken Schauspielern und an wenigen Stellen von einer reduzierten, einnehmen Musik unterstützt wird. Das schlußendliche Finale ist enorm rührend und gibt etwas Hoffnung zurück ins völlig verloren geglaubte Dasein. Absolut phantastisch.

Kommentare

  1. Endlich mal wieder ein japanischer Film, von dem ich schon gehört habe - und den ich mir nach deinem Lob auch zulegen werde, wenn er in der Schweiz eine Spur billiger zu haben ist. :)

    AntwortenLöschen
  2. Das freut mich - du wirst es nicht bereuen! :)

    AntwortenLöschen
  3. @ whoknows: Ich würde zum Release aus der Masters-of-Cinema Reihe raten. Sehr schöne Ausgabe mit einer zusätzlichen Scheibe für Bonusmaterial und umfangreichem Booklet. Oder die Bluray, die im Moment bei Amazon-UK sogar günstiger ist als die DVD-Ausgabe!

    Zum Film:
    Ich war ja etwas enttäuscht, als ich ihn vor 2 Jahren auf der NipponConnection gesehen habe (ausführlich hab ich das in meiner Rezension dargelegt). Hauptsächlich, weil er mir etwas unfertig und unausgegoren erschien, und die verschiedenen Teile einfach nicht richtig zusammenpassen wollten. Die böse Kapitalismuskritik vom Anfang geht irgendwann komplett unter in merkwürdigen Entführungsgeschichten, Geldpaketen in Kaufhaustoiletten und dem Armeeausflug des älteren Sohnes. Und das Finale (das man rührend finden kann, aber auch kitschig) will dazu irgendwie so gar nicht passen.

    Das soll kein Verriss sein, der Film hat sehr starke Momente, tolle Schauspieler und ist großartig fotografiert. Aber dem Urteil "absolut phantastisch" würde ich mich definitiv nicht anschließen wollen.

    AntwortenLöschen
  4. Die UK-Bluray habe ich mir auch zugelegt. Das Bild ist recht gut, das Booklet wieder mal sehr dick. Gelesen hab ich es noch nicht.

    Zum Film: deine Einwände kann ich nachvollziehen, würde diese Turbulenzen, die vor allem in der zweiten Filmhälfte auftreten, aber anders bewerten. Habe es z.B. als sehr souverän empfunden, wie Kurosawa so eine humorige, dann auch eine Thrilleratmosphäre einfließen läßt.

    Im übrigen finde ich schon, dass zB das Geldpaket gut zur Kapitalismuskritik passt, denn er behält das Geld ja nicht. Ein Zeichen dafür, dass ein Umdenken eingesetzt hat.

    Die verblendete Aktion des Sohnes, der der Armee beitritt, kann ich nicht so recht nachvollziehen, hier hülfe eine evtl. bessere Kenntnis der realen Ereignisse in der jap. Gesellschaft. Vermutlich hat es diese Solidaritätsbewegung tatsächlich gegeben. Außerdem verweist es ja auch auf die Ziellosigkeit und Entfremdung einer Jugend, die mit den tradierten GEsellschaftskonzepten nichts mehr anfangen kann. Dann geht man halt in die Armee. Auch noch zum Erzfeind!

    Ganz generell schienen mir die ganzen Ereignisse eine Destabilisierung des Familienmodells abzubilden - und so ist ja auch jede der Figuren im Film letztlich ohne Halt. Nur das Kind, vielleicht als Hoffnungsträger, hat einen Ausweg (die Kunst) für sich gefunden. Eine Passion, die stark genug ist, die Familie wieder zusammen zu führen.

    Erste Gedanken.

    AntwortenLöschen
  5. @Klaus: Vielen Dank für den Tipp! Das "Geschäft meines Vertrauens" in der Schweiz verlangt für die von dir erwähnte DVD im Moment rund SFr. 36.-, und ich nehme an, der Preis gehe noch runter, wenn sie auf einem Stapel sitzen bleiben. :)

    AntwortenLöschen
  6. @Whoknows:
    Englische DVDs sollte man eigentlich auch immer in England kaufen, weil sie da viel billiger sind.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Banshiwala (Anjan Das, Indien 2010)

The sixth film of Bengali film director Anjan Das is a slowly moving arthouse film which features good actors and beautiful music. It is a literary adaption from the novel The Flautist by Shirshendu Mukhopadhyay and that instrument obviously has been one of the inspirations for the very lyrical, melodical songs here. Anjan Das already died in 2014 after directing eight feature films - for Banshiwala he was awarded two prices at international film festivals.

 The film basically asks the moral question if a house as a building is merely a property (of investment) or if it's somehow a sacred place of remembrance. In this case, the house even is a little bit run-down but still an impressive ancestral manor which bears memories of multiple generations of the family. So, selling it would be the equal to giving away the familial heritage. But there's a dark and hidden secret, too, which has to be challenged as the story comes to a close. In some abstract scenes, the fil…

In Bong Joon-hos OKJA (2017) rettet die Liebe eines Mädchens zu seinem Hausschwein eine kleine Welt

Am Beginn von OKJA, Bong Joon-hoos neuestem creature feature für netflix, öffnet sich die koreanische Landschaft auf die schönste Weise. Man staunt über die grünen Hügel und Wälder, die steilen Schluchten und Täler, die einen großen Kontrast setzen zu den allerersten Minuten des Films im Herzen der zubetonierten Metropole Manhattans. Dort nämlich befindet sich die Mirando Corporation, ein Nahrungsmittelhersteller, der mittels Gen-Food seinen Aktienindex hochjubeln möchte. Dazu braucht es Fleisch. Viel Fleisch, und besonders leckeres. Und viel kosten darf es auch nicht. Deswegen werden Riesenschweine gezüchtet (optisch geht das Richtung Seekuh), die Qualitätsfleisch versprechen. Eines der Versuchsschweinchen durfte in den Wäldern und Bergen Koreas aufwachsen, und es ist freilich das Prachtexemplar schlechthin, das dem Film den Titel gibt. Möglicherweise ist es aber vor allem die Liebe, die das Tier erfahren hat, das es so gut gedeihen ließ. Geliebt wird es heiß und innig von dem 13-j…

Solang ich lebe / Jab Tak Hai Jaan (Yash Chopra, Indien 2012)

Der stille Eigenbrötler Samar (Shah Rukh Khan) arbeitet für das indische Militär als Bombenentschärfer, wo er sich einen legendären Ruf als "Mann, der nicht sterben kann" erworben hat. Im Gegensatz zu seinen Kollegen trägt er bei seinen Einsätzen nämlich keinen der dicken, unförmigen Schutzanzüge und Gesichtsmasken, sondern geht mit bloßen Händen und im Grünzeug an die Sache ran. Weshalb nun der schöne Unzugängliche so rücksictslos mit seinem Leben spielt, diese Geschichte erzählt JAB TAK HAI JAAN.
Es ist freilich die Geschichte einer unerfüllten Liebe, die hinter seinem persönlichen Unglück steht. Die eines Schwurs im Geiste der Religion, die seine Geliebte von ihm fernhält. In einem Rückblick blättert der Film die Geschichte der beiden ungleichen Liebenden auf: in London soll die schöne Meera (Katrina Kaif), Erbin eines Supermarkt-Tycoons (Anupam Kher), an einen erfolgreichen Karrieremenschen verheiratet werden. Da sie der Augapfel des Vaters ist, wagt sie nicht zu widers…