Direkt zum Hauptbereich

Thattathin Marayathu / Behind the Veil (Vineeth Sreenivasan, Indien 2012)


Dieser Malayalam Film erzählt die gesellschaftlich brisante Geschichte von der zunächst unerfüllbaren Liebe zwischen dem Hindu Vinod (Nivin Pauly) und der Muslima Aisha (Isha Talwar), die aufgrund, logischerweise, der Religion, dem Stand und dem sozialen Status nicht zusammen finden können - und dürfen. Der Film wird in der ersten Hälfte komplett als Rückblick erzählt: wie der junge Mann nachts auf dem Grundstück von Abdul Khader, mächtiger Polititker sowie Onkel und Erziehungsberechtigter Ayshas, geschnappt und im lokalen Polizeirevier in Gewahrsam genommen wurde. Freilich im Verdacht, dem politischen Gegner anzugehören (es stehen Wahlen an). Natürlich wollte Vinod nur zu Aysha, was er aber nicht sagen kann. So offenbart er sich in einer langen Nacht des Geschichtenerzählens den anwesenden Polizisten, die so begierig auf eine Romanze sind, dass sie sich schließlich dazu entschließen, dieser "unmöglichen Liebe" auf die Sprünge und über alle Schranken hinweg, zum Glück zu verhelfen...

BEHIND THE VEIL, obwohl von den gängigen Netzinstanzen wie der zuletzt rezensierte USTAD HOTEL zu den besten MALAYALAM MOVIES 2012 zugerechnet (vgl. hier, hier, oder hier), ist wirklich grottenschlecht. Eine völlig verkitschte und hohle Angelegenheit. Das Ärgerlichste am Film aber ist die Tatsache, dass aus der wirklich ernsthaften und interessanten Prämisse nichts gemacht wurde. Hier wird nur behauptet, nichts erzählt. Die Motivationen der Charaktere bleiben völlig unerklärlich: Liebe auf den ersten Blick, klar und dann auch: Heirat, natürlich. Obwohl man sich nur einmal kurz gesehen hat - und noch nie mit einander gesprochen. Ein paar kurze Briefe in Geheimschrift sollen ausreichen, um dem Publikum glaubhaft zu machen, wie unendlich tief diese Liebe ist, die noch nichts Gemeinsames erlebt hat; zwischen zwei Menschen, denen scheinbar der Gedanke an das Verliebtsein als Substitut für den anderen Menschen genügt. Protagonisten, die bei kurzen Aufeinandertreffen nichts sagen können vor Schüchtern- oder Verstocktheit oder auch aus gesellschaftlichen Gründen. Es ist geradezu absurd - THATTATHIN MARAYATHU ist vollkommen auf romantischen Konstruktionen aufgebaut, bei denen vergessen wurde, sie mit Leben zu füllen. Insbesondere Aisha, die vielleicht drei Sätze im ganzen Film sagt, bleibt ein schön anzusehendes Mysterium, deren Schleier (der Vinod so sehr verzaubert) auch den Mund zu verschließen scheint (was ja noch glaubhaft wäre), aber man muss es deutlich sagen: dieser Vinod ist so ein Tropf, so ein Antiheld, so ein unglaublicher Langweiler in blöden H&M-Shirts, dass man sich fragt, warum um Gottes Willen man sich auf diesen Menschen einlassen sollte. Gefühle werden hier nicht nachfühlbar gemacht, sie werden nur behauptet.

Die permanent nur anzitierte Musik weiß ebenfalls nicht zu überzeugen, die Montage ist schleppend, die Konstruktion bemüht. So hat der Film etwa noch eine Rahmenhandlung, die dann auf dem Pier von Thalassery wieder ihren Abschluß findet und so als geradezu klassischer Erzählrahmen fungiert, der vom Kindes- bis zum Erwachsenenalter den Lebensläufen eine Form gibt (bzw. diese vorgaukeln soll). Ein merkwürdiges Verständnis von Schicksalhaftigkeit für einen Film, der auf den Bruch mit verkarsteten Bräuchen und Traditionen setzt und auf ein neues Glücksversprechen abzielt, das sich in freien Entscheidungsoptionen des Individuums äußern soll. Am Ende also, da führt sich der Film selbst noch ad absurdum.

Michael Schleeh

***

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

I Am a Hero (Shinsuke Sato, Japan 2016)

Hideo Suzuki ist der Protagonist dieses Films und sein Vorname lässt sich in Kanji geschrieben wohl auch als Held lesen. Eine Tatsache, die der schüchterne Hideo verlegen weit von sich weist. Das sei er nämlich ganz sicher nicht. Vielmehr ist er, wie seine langjährige Freundin stets betont, vor allem ein richtiggehender Loser, der immer noch einem jahrzehntealten, realitätsfernen Jugendtraum nachhängt, ein echter Mangaka, ein Mangazeichner, zu werden. Nicht nur ein namenloser Assistent, der er nämlich ist. Der Filmtitel darf also getrost ironisch gelesen werden - und deutet doch darauf hin, dass mit seinem Protagonisten etwas passieren wird: ein Reifeprozeß, als es eben nicht mehr anders geht, als er dazu gezwungen wird, "seinen Mann zu stehen". Das muss er für seine Ersatzfamilie, eine Krankenschwester und das Schulmädchen Harumi, das sich zur Hälfte in einen Zombie verwandelt hat. Aber eben nur halb, und da sie sich kaum mehr richtig bewegen kann - dabei aber schubweise …

Eine Außenseiterbande stürzt ein Provinznest in Verwirrung ~ Naoko Ogigamis Komödie YOSHINO'S BARBER SHOP (Japan, 2004)

Bereits in Naoko Ogigamis Debüt-Film lassen sich viele Elemente finden, die sie in ihren späteren Filmen immer weiter ausgebaut und verfeinert hat. Alltagskomödien mit einem Schuss Quirkyness, die japanische Besonderheiten aufs Korn nehmen - so könnte man ihre Filme vielleicht ganz einfach umreißen. Hinter dieser scheinbar simplen Oberfläche aber lauert eine tiefere Schicht, eine größere Bedrohung: Einsamkeit, Verlorensein, an einem fremden Ort neu anfangen müssen (Expatriation), eine Familienkonstellation, die zerbrechlich ist. Die Bedrohungen von außen, durch die Gesellschaft. Hier, in YOSHINO, ist es vor allem die Gleichschaltung unter dem Deckmäntelchen der Kultur und Tradition, der sich Ogigami angenommen hat.
 Wer das Filmplakat studiert, sieht schnell, dass die Kinder alle denselben Haarschnitt tragen. Den bekommen sie freilich in YOSHINO'S BARBER SHOP von der resolut spielenden Masako Motai verpasst, die man aus eigentlich allen anderen Filmen der Regisseurin bereits ken…

Nippon Connection 2016: Oyster Factory / Kakikoba (Kazuhiro Soda, Japan 2015)

Der in New York lebende und aus Tokyo stammende japanische Dokumentarfilmer Kazuhiro Soda legt mit OYSTER FACTORY seinen neuesten Film vor: 2007 war er mit CAMPAIGN noch bei der Berlinale vertreten, weitere Filme liefen auf verschiedenen Festivals. Dieser ist nun der sechste Film in einer Reihe von Dokumentarfilmen, die Soda selbst in den Anfangstiteln als Serie durchnummeriert. Der Regisseur tritt zugleich als Produzent, Skriptwriter, Kameramann und Cutter auf. OYSTER FACTORY ist also ein Leidenschaftsprojekt, das mit wenigen Mitteln finanziert wurde und als Autorenkino durchgehen darf. Sein Platz im Programm der Reihe Nippon Visions ist also durchaus angemessen, obwohl Soda alles andere als ein Debutant ist. Und umso toller, dass er mein Eröffnungsfilm des Festivals war, denn dieser Film ist großartig.
Es war ein wenig der Zufall, der mich in diesen Film trieb: Kiyoshi Kurosawas JOURNEY TO THE SHORE, der eigentliche Eröffnungsfilm des Festivals, war bereits rappelvoll, und ich hatt…