Direkt zum Hauptbereich

New Type: Tada ai no tame ni (Ryuichi Hiroki, Japan 2008)



Eine junge Frau mit Augenklappe, die einen eintönigen Alltag in einem kleinen Nest an der Küste Japans herumzubringen hat, wird eines Abends von einem fremden Mann mit schwarzem Mantel und Hut im eigenen Haus überfallen. Doch der Mann sucht lediglich Schutz, ist am Bein verwundet. Sie kümmert sich dann um den Verletzten, und bald stellt sich heraus, dass der Mann ein recht attraktiver Zeitgenosse ist und dazu noch über eine Superkraft verfügt: er kann Energie abschießen und Dinge zum Explodieren bringen. Da zeigt sich, dass die Protagonistin ebenfalls über eine solche geheime Kraft verfügt: sie kann die Zeit zurückdrehen und den Ereignissen eine andere Richtung geben. Dies hat sie bereits einmal getan um den geliebten Freund nach einem tödlichen Unfall zu retten. Nun aber hat sie ihn getroffen, der zu ihrer Augenbinde komplementär eine ebensolche an seinem Bein trägt. Doch dieser unbekannte Mann wird von merkwürdigen Gangstern verfolgt...

Was sich irre anhört, entfaltet sich erst langsam im Film. Hirokis NEW TYPE: JUST FOR YOUR LOVE beginnt nämlich zunächst wie ein stilles (Jugend-) Drama, das im Alltag der Protagonisten das Besondere findet. Es ist beinahe nüchtern, unkünstlerisch gedreht, und hat gerade dadurch eine sehr einnehmende Stimmung, die einem die Figuren nahe bringt. Dass der Film nun ein camouflierter Superheldenfilm ist, ändert den Ton überraschenderweise überhaupt nicht. Es ist einfach zu akzeptieren, dass das nun so ist, und der Film macht kein Aufhebens davon. Das ist zunächst verstörend und dann aber doch sehr schnell sehr toll, da man doch vom Getöse ähnlich gelagerten Rabaukenkinos aus den USA sehr weit entfernt ist (und bei dem dann alles immer schnell sehr laut, explosiv und gewalttätig wird). Bei Hiroki wird die Form des Alltagsdramas nicht verlassen und gerade deswegen ist das so faszinierend. 

Die eine oder andere dramaturgische Länge verhindert dann im zweiten Teil leider die völlige Begeisterung, obwohl eigentlich sehr viel passiert. Es kommt eine neue Figur hinzu, die Ereignisse der Vergangenheit klären sich, und die Brisanz des Konflikts mit den Verfolgern nimmt stetig zu. Aber das Mysteriöse verlässt eben auch zunehmend den Film. Die Erklärungen und Aufdeckungen stehen im Fokus der Erzählung, das Offene verliert sich. Dadurch rundet sich der Film, keine Frage, die Ereignisse stehen aber nun im Dienste einer Logik, die man hier vielleicht gar nicht so sehr schätzt. Wie üblich bei diesen Dramen gibt es auch einige Fahrten mit dem Fahrrad und einsame Momente am Strand. Dazu schöne Indie-Musik. Na ja, der Film muss auch eine Zielgruppe ansprechen. Empfehlen kann man ihn dennoch, keine Frage. Und in Aya Omasa, die hier die Yuri spielt, kann man sich verlieben. Sie spielt schon sehr toll.

***

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Strenge Kompositionen, die beschädigt werden: Jun Tanakas verstörender Horrorfilm BAMY (Japan, 2017)

Schon in den ersten Minuten wird vollkommen klar, wie souverän Jun Tanaka in seinem Spielfilm-Regiedebüt agiert: lange Phasen ausgedehnter Ruhe wechseln sich ab mit subtilen, dabei intensiven Störungen des allzu gewohnten Alltags. Ein Schirm, der plötzlich durchs Bild fliegt, ein alter Bekannter, der plötzlich auftaucht und schräg unter dem Kapuzenpulli hervorschaut sind Elemente schon ganz am Beginn des Films, die eine stark verunsichernde Atmosphäre erschaffen. Strukturell wird der Film zunächst über seine Kamerabewegungen definiert: eine senkrechte Achse (die Fahrt der Protagonistin im gläsernen Fahrstuhl) wird um eine waagerechte Achse (der Weg über den Vorplatz) ergänzt, was dem Film den Eindruck einer genau durchdachten Konstruiertheit und somit  Zielgerichtetheit zugrundelegt, die durch das Element des herabfallenden Schirms aufgebrochen wird. Strenge Kompositionen, die beschädigt werden. Geometrien. Bild-Ton-Scheren. Außerdem erklingen auf der Tonspur urplötzlich abstrakte …

In Bong Joon-hos OKJA (2017) rettet die Liebe eines Mädchens zu seinem Hausschwein eine kleine Welt

Am Beginn von OKJA, Bong Joon-hoos neuestem creature feature für netflix, öffnet sich die koreanische Landschaft auf die schönste Weise. Man staunt über die grünen Hügel und Wälder, die steilen Schluchten und Täler, die einen großen Kontrast setzen zu den allerersten Minuten des Films im Herzen der zubetonierten Metropole Manhattans. Dort nämlich befindet sich die Mirando Corporation, ein Nahrungsmittelhersteller, der mittels Gen-Food seinen Aktienindex hochjubeln möchte. Dazu braucht es Fleisch. Viel Fleisch, und besonders leckeres. Und viel kosten darf es auch nicht. Deswegen werden Riesenschweine gezüchtet (optisch geht das Richtung Seekuh), die Qualitätsfleisch versprechen. Eines der Versuchsschweinchen durfte in den Wäldern und Bergen Koreas aufwachsen, und es ist freilich das Prachtexemplar schlechthin, das dem Film den Titel gibt. Möglicherweise ist es aber vor allem die Liebe, die das Tier erfahren hat, das es so gut gedeihen ließ. Geliebt wird es heiß und innig von dem 13-j…

Wenn die Festplatte raucht: GANTZ:0 - ein Computerspiel getarnt als Film (Yasushi Kawamura & Keiichi Sato, Japan 2016)

"We are stuck in an endless survival game!"
 Im Funkenflug löst sich das Ich auf: rausgebeamt aus dem Spielfeld, in diesem Fall die berühmte Shibuya-Kreuzung (weil: drunter geht's nicht), als das Monster mit dem Tentakelkopf erledigt ist. Der Tote bleibt zurück, die Überlebenden dürfen ins nächste Level vordringen. Nach dem Vorspann, der eigentlich keiner ist, weil nur der Filmtitel eingeblendet wird: next stop: Osaka! Dort sind weitere Monster gesichtet worden, dort muss man sie nun bekämpfen. Freilich auf der Brücke in der Fußgängerzone, in Dotonbori, vor dem Hintergrund der berühmten Werbetafelfeuerwerke (weil: drunter geht's nicht).
 Ein Film, der nicht mehr aussieht wie ein Film, sondern wie ein Computerspiel. Künstliche Charaktere mit Stimmen von Menschen. Alles präzise gesteuert, sogar das Wippen der Brüste im Kampfdress völlig CGI-verseucht. Alles designt, noch viel künstlicher als in den beiden GANTZ - Teilen zuvor. Die Kämpfe haben freilich auch nichts mit…